Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Zuschrift.
falls in höchster Person viele Gna-
de erwiesen haben, und der selber
in gegenwärtigem Buche, mit Be-
rührung Jhrer grossen Vorzüge,
dasselbe rühmlichst erwehnet.

Dieses, Durchleuchtigster Her-
zog, ist zwar ein Teil desjenigen,
was ich hieselbst umständlicher sagen
müste, falls nicht Jhre ausdrückliche
hohe Erlaubniß dem allen zuvor ge-
kommen wäre; es ist aber in der
That nur ein gar kleiner Teil da-
von. Die mit den ersten Jahren
mir eingepflanzte Ehrfurcht für das
nunmehro Königliche Haus Braun-
schweig, und daß ich den Vorteil
habe, nicht nur Dessen gebohrner
Unterthan zu seyn, sondern auch
Eur. Königl. Hoheit Huld-reiche
Zuneigung ins besondere zu genies-
sen, ist die vornemste Bewegniß, die
mich schon lange zu dieser Ahrt ei-
ner unterthänigsten Ehrerbietigkeit

ange-

Zuſchrift.
falls in hoͤchſter Perſon viele Gna-
de erwieſen haben, und der ſelber
in gegenwaͤrtigem Buche, mit Be-
ruͤhrung Jhrer groſſen Vorzuͤge,
daſſelbe ruͤhmlichſt erwehnet.

Dieſes, Durchleuchtigſter Her-
zog, iſt zwar ein Teil desjenigen,
was ich hieſelbſt umſtaͤndlicher ſagen
muͤſte, falls nicht Jhre ausdruͤckliche
hohe Erlaubniß dem allen zuvor ge-
kommen waͤre; es iſt aber in der
That nur ein gar kleiner Teil da-
von. Die mit den erſten Jahren
mir eingepflanzte Ehrfurcht fuͤr das
nunmehro Koͤnigliche Haus Braun-
ſchweig, und daß ich den Vorteil
habe, nicht nur Deſſen gebohrner
Unterthan zu ſeyn, ſondern auch
Eur. Koͤnigl. Hoheit Huld-reiche
Zuneigung ins beſondere zu genieſ-
ſen, iſt die vornemſte Bewegniß, die
mich ſchon lange zu dieſer Ahrt ei-
ner unterthaͤnigſten Ehrerbietigkeit

ange-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0012"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zu&#x017F;chrift.</hi></fw><lb/>
falls in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Per&#x017F;on viele Gna-<lb/>
de erwie&#x017F;en haben, und der &#x017F;elber<lb/>
in gegenwa&#x0364;rtigem Buche, mit Be-<lb/>
ru&#x0364;hrung Jhrer gro&#x017F;&#x017F;en Vorzu&#x0364;ge,<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe ru&#x0364;hmlich&#x017F;t erwehnet.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es, Durchleuchtig&#x017F;ter Her-<lb/>
zog, i&#x017F;t zwar ein Teil desjenigen,<lb/>
was ich hie&#x017F;elb&#x017F;t um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher &#x017F;agen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te, falls nicht Jhre ausdru&#x0364;ckliche<lb/>
hohe Erlaubniß dem allen zuvor ge-<lb/>
kommen wa&#x0364;re; es i&#x017F;t aber in der<lb/>
That nur ein gar kleiner Teil da-<lb/>
von. Die mit den er&#x017F;ten Jahren<lb/>
mir eingepflanzte Ehrfurcht fu&#x0364;r das<lb/>
nunmehro Ko&#x0364;nigliche Haus Braun-<lb/>
&#x017F;chweig, und daß ich den Vorteil<lb/>
habe, nicht nur De&#x017F;&#x017F;en gebohrner<lb/>
Unterthan zu &#x017F;eyn, &#x017F;ondern auch<lb/>
Eur. Ko&#x0364;nigl. Hoheit Huld-reiche<lb/>
Zuneigung ins be&#x017F;ondere zu genie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, i&#x017F;t die vornem&#x017F;te Bewegniß, die<lb/>
mich &#x017F;chon lange zu die&#x017F;er Ahrt ei-<lb/>
ner untertha&#x0364;nig&#x017F;ten Ehrerbietigkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ange-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] Zuſchrift. falls in hoͤchſter Perſon viele Gna- de erwieſen haben, und der ſelber in gegenwaͤrtigem Buche, mit Be- ruͤhrung Jhrer groſſen Vorzuͤge, daſſelbe ruͤhmlichſt erwehnet. Dieſes, Durchleuchtigſter Her- zog, iſt zwar ein Teil desjenigen, was ich hieſelbſt umſtaͤndlicher ſagen muͤſte, falls nicht Jhre ausdruͤckliche hohe Erlaubniß dem allen zuvor ge- kommen waͤre; es iſt aber in der That nur ein gar kleiner Teil da- von. Die mit den erſten Jahren mir eingepflanzte Ehrfurcht fuͤr das nunmehro Koͤnigliche Haus Braun- ſchweig, und daß ich den Vorteil habe, nicht nur Deſſen gebohrner Unterthan zu ſeyn, ſondern auch Eur. Koͤnigl. Hoheit Huld-reiche Zuneigung ins beſondere zu genieſ- ſen, iſt die vornemſte Bewegniß, die mich ſchon lange zu dieſer Ahrt ei- ner unterthaͤnigſten Ehrerbietigkeit ange-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/12
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/12>, abgerufen am 23.10.2019.