Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 2. Leipzig, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abschnitt. [Gleich. 33]
wenn wir dem t einen beliebigen constanten Werth ertheilen.
Die Schaar aller möglichen Isothermen erhalten wir, wenn wir
dem t der Reihe nach alle möglichen Werthe von einem sehr
kleinen positiven Werthe angefangen bis + infinity ertheilen. Aus
Gleichung 32) folgt für jedes t, dass p einen sehr grossen
positiven Werth hat, wenn o nur sehr wenig grösser als 1/3 ist.
Dagegen hat p einen sehr kleinen positiven Werth, wenn o
sehr gross ist. Ferner folgt bei constantem t
33) [Formel 1] .
Da dieser Ausdruck für 1/3 < o < infinity endlich ist, so sind alle
Isothermen zwischen o = 1/3 und o = infinity continuirliche Curven.
Sie nähern sich asymptotisch, sobald sich o der Grenze 1/3
nähert, der parallel der Ordinatenaxe in der Entfernung 1/3
von derselben nach der Seite der positiven Ordinaten hin ge-
zogenen Geraden A B, sobald aber o sehr gross wird, eben-
falls auf der Seite der positiven Ordinaten der Abscissenaxe.
Denn im ersteren Falle hat p einen sehr grossen positiven,
d p / d o aber einen sehr grossen negativen, im letzteren p einen
sehr kleinen positiven, d p / d o einen sehr kleinen negativen
Werth. Für alle Isothermen liegen daher beide ins Unendliche
gehenden Aeste auf der positiven Seite der Abscissenaxe. Da-
gegen kann zwischen o = 1/3 und o = infinity die Grösse p negativ
werden, gewisse der durch Gleichung 32) bei constantem t
dargestellte Curven können also unter die Abscissenaxe hinab-
steigen.

Um uns hiervon ein Bild zu machen, bedenken wir zu-
nächst, dass, wie der Anblick der Gleichung 32) zeigt, bei
gleichem o zum kleineren Werthe von t immer auch der
kleinere Werth von p gehört. Jede einer kleineren Temperatur
entsprechende Isotherme muss daher ganz unter der der höheren
Temperatur entsprechenden liegen; dergestalt, dass für jede
Abscisse o der ersteren Isotherme eine kleinere Ordinate als
der letzteren entspricht und sich zwei Isothermen niemals
durchschneiden können.

Wir wollen nun den durch Gleichung 33) gegebenen Aus-
druck von d p / d o discutiren. Auch er ist in dem von uns
allein betrachteten Intervalle, also zwischen o = 1/3 und o = infinity,
eine continuirliche Function von o. Sowohl für sehr grosse o

I. Abschnitt. [Gleich. 33]
wenn wir dem τ einen beliebigen constanten Werth ertheilen.
Die Schaar aller möglichen Isothermen erhalten wir, wenn wir
dem τ der Reihe nach alle möglichen Werthe von einem sehr
kleinen positiven Werthe angefangen bis + ∞ ertheilen. Aus
Gleichung 32) folgt für jedes τ, dass π einen sehr grossen
positiven Werth hat, wenn ω nur sehr wenig grösser als ⅓ ist.
Dagegen hat π einen sehr kleinen positiven Werth, wenn ω
sehr gross ist. Ferner folgt bei constantem τ
33) [Formel 1] .
Da dieser Ausdruck für ⅓ < ω < ∞ endlich ist, so sind alle
Isothermen zwischen ω = ⅓ und ω = ∞ continuirliche Curven.
Sie nähern sich asymptotisch, sobald sich ω der Grenze ⅓
nähert, der parallel der Ordinatenaxe in der Entfernung ⅓
von derselben nach der Seite der positiven Ordinaten hin ge-
zogenen Geraden A B, sobald aber ω sehr gross wird, eben-
falls auf der Seite der positiven Ordinaten der Abscissenaxe.
Denn im ersteren Falle hat π einen sehr grossen positiven,
d π / d ω aber einen sehr grossen negativen, im letzteren π einen
sehr kleinen positiven, d π / d ω einen sehr kleinen negativen
Werth. Für alle Isothermen liegen daher beide ins Unendliche
gehenden Aeste auf der positiven Seite der Abscissenaxe. Da-
gegen kann zwischen ω = ⅓ und ω = ∞ die Grösse π negativ
werden, gewisse der durch Gleichung 32) bei constantem τ
dargestellte Curven können also unter die Abscissenaxe hinab-
steigen.

Um uns hiervon ein Bild zu machen, bedenken wir zu-
nächst, dass, wie der Anblick der Gleichung 32) zeigt, bei
gleichem ω zum kleineren Werthe von τ immer auch der
kleinere Werth von π gehört. Jede einer kleineren Temperatur
entsprechende Isotherme muss daher ganz unter der der höheren
Temperatur entsprechenden liegen; dergestalt, dass für jede
Abscisse ω der ersteren Isotherme eine kleinere Ordinate als
der letzteren entspricht und sich zwei Isothermen niemals
durchschneiden können.

Wir wollen nun den durch Gleichung 33) gegebenen Aus-
druck von d π / d ω discutiren. Auch er ist in dem von uns
allein betrachteten Intervalle, also zwischen ω = ⅓ und ω = ∞,
eine continuirliche Function von ω. Sowohl für sehr grosse ω

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="28"/><fw place="top" type="header">I. Abschnitt. [Gleich. 33]</fw><lb/>
wenn wir dem <hi rendition="#i">&#x03C4;</hi> einen beliebigen constanten Werth ertheilen.<lb/>
Die Schaar aller möglichen Isothermen erhalten wir, wenn wir<lb/>
dem <hi rendition="#i">&#x03C4;</hi> der Reihe nach alle möglichen Werthe von einem sehr<lb/>
kleinen positiven Werthe angefangen bis + &#x221E; ertheilen. Aus<lb/>
Gleichung 32) folgt für jedes <hi rendition="#i">&#x03C4;</hi>, dass <hi rendition="#i">&#x03C0;</hi> einen sehr grossen<lb/>
positiven Werth hat, wenn <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi> nur sehr wenig grösser als &#x2153; ist.<lb/>
Dagegen hat <hi rendition="#i">&#x03C0;</hi> einen sehr kleinen positiven Werth, wenn <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi><lb/>
sehr gross ist. Ferner folgt bei constantem <hi rendition="#i">&#x03C4;</hi><lb/>
33) <hi rendition="#et"><formula/>.</hi><lb/>
Da dieser Ausdruck für &#x2153; &lt; <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi> &lt; &#x221E; endlich ist, so sind alle<lb/>
Isothermen zwischen <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi> = &#x2153; und <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi> = &#x221E; continuirliche Curven.<lb/>
Sie nähern sich asymptotisch, sobald sich <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi> der Grenze &#x2153;<lb/>
nähert, der parallel der Ordinatenaxe in der Entfernung &#x2153;<lb/>
von derselben nach der Seite der positiven Ordinaten hin ge-<lb/>
zogenen Geraden <hi rendition="#i">A B</hi>, sobald aber <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi> sehr gross wird, eben-<lb/>
falls auf der Seite der positiven Ordinaten der Abscissenaxe.<lb/>
Denn im ersteren Falle hat <hi rendition="#i">&#x03C0;</hi> einen sehr grossen positiven,<lb/><hi rendition="#i">d &#x03C0; / d &#x03C9;</hi> aber einen sehr grossen negativen, im letzteren <hi rendition="#i">&#x03C0;</hi> einen<lb/>
sehr kleinen positiven, <hi rendition="#i">d &#x03C0; / d &#x03C9;</hi> einen sehr kleinen negativen<lb/>
Werth. Für alle Isothermen liegen daher beide ins Unendliche<lb/>
gehenden Aeste auf der positiven Seite der Abscissenaxe. Da-<lb/>
gegen kann zwischen <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi> = &#x2153; und <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi> = &#x221E; die Grösse <hi rendition="#i">&#x03C0;</hi> negativ<lb/>
werden, gewisse der durch Gleichung 32) bei constantem <hi rendition="#i">&#x03C4;</hi><lb/>
dargestellte Curven können also unter die Abscissenaxe hinab-<lb/>
steigen.</p><lb/>
          <p>Um uns hiervon ein Bild zu machen, bedenken wir zu-<lb/>
nächst, dass, wie der Anblick der Gleichung 32) zeigt, bei<lb/>
gleichem <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi> zum kleineren Werthe von <hi rendition="#i">&#x03C4;</hi> immer auch der<lb/>
kleinere Werth von <hi rendition="#i">&#x03C0;</hi> gehört. Jede einer kleineren Temperatur<lb/>
entsprechende Isotherme muss daher ganz unter der der höheren<lb/>
Temperatur entsprechenden liegen; dergestalt, dass für jede<lb/>
Abscisse <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi> der ersteren Isotherme eine kleinere Ordinate als<lb/>
der letzteren entspricht und sich zwei Isothermen niemals<lb/>
durchschneiden können.</p><lb/>
          <p>Wir wollen nun den durch Gleichung 33) gegebenen Aus-<lb/>
druck von <hi rendition="#i">d &#x03C0; / d &#x03C9;</hi> discutiren. Auch er ist in dem von uns<lb/>
allein betrachteten Intervalle, also zwischen <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi> = &#x2153; und <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi> = &#x221E;,<lb/>
eine continuirliche Function von <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi>. Sowohl für sehr grosse <hi rendition="#i">&#x03C9;</hi><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0046] I. Abschnitt. [Gleich. 33] wenn wir dem τ einen beliebigen constanten Werth ertheilen. Die Schaar aller möglichen Isothermen erhalten wir, wenn wir dem τ der Reihe nach alle möglichen Werthe von einem sehr kleinen positiven Werthe angefangen bis + ∞ ertheilen. Aus Gleichung 32) folgt für jedes τ, dass π einen sehr grossen positiven Werth hat, wenn ω nur sehr wenig grösser als ⅓ ist. Dagegen hat π einen sehr kleinen positiven Werth, wenn ω sehr gross ist. Ferner folgt bei constantem τ 33) [FORMEL]. Da dieser Ausdruck für ⅓ < ω < ∞ endlich ist, so sind alle Isothermen zwischen ω = ⅓ und ω = ∞ continuirliche Curven. Sie nähern sich asymptotisch, sobald sich ω der Grenze ⅓ nähert, der parallel der Ordinatenaxe in der Entfernung ⅓ von derselben nach der Seite der positiven Ordinaten hin ge- zogenen Geraden A B, sobald aber ω sehr gross wird, eben- falls auf der Seite der positiven Ordinaten der Abscissenaxe. Denn im ersteren Falle hat π einen sehr grossen positiven, d π / d ω aber einen sehr grossen negativen, im letzteren π einen sehr kleinen positiven, d π / d ω einen sehr kleinen negativen Werth. Für alle Isothermen liegen daher beide ins Unendliche gehenden Aeste auf der positiven Seite der Abscissenaxe. Da- gegen kann zwischen ω = ⅓ und ω = ∞ die Grösse π negativ werden, gewisse der durch Gleichung 32) bei constantem τ dargestellte Curven können also unter die Abscissenaxe hinab- steigen. Um uns hiervon ein Bild zu machen, bedenken wir zu- nächst, dass, wie der Anblick der Gleichung 32) zeigt, bei gleichem ω zum kleineren Werthe von τ immer auch der kleinere Werth von π gehört. Jede einer kleineren Temperatur entsprechende Isotherme muss daher ganz unter der der höheren Temperatur entsprechenden liegen; dergestalt, dass für jede Abscisse ω der ersteren Isotherme eine kleinere Ordinate als der letzteren entspricht und sich zwei Isothermen niemals durchschneiden können. Wir wollen nun den durch Gleichung 33) gegebenen Aus- druck von d π / d ω discutiren. Auch er ist in dem von uns allein betrachteten Intervalle, also zwischen ω = ⅓ und ω = ∞, eine continuirliche Function von ω. Sowohl für sehr grosse ω

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie02_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie02_1898/46
Zitationshilfe: Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 2. Leipzig, 1898, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie02_1898/46>, abgerufen am 03.08.2020.