Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 2. Leipzig, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

[Gleich. 148] § 51. Stossende Molekülpaare.
Mittelpunkt des hervorgehobenen Moleküles nicht näher als
in die Entfernung s kommen darf, so erhalten wir den für den
Mittelpunkt des hervorgehobenen Moleküles in einem dieser
Gase überhaupt verfügbaren Raum, indem wir vom ganzen
Volumen V des Gases das Volumen der Deckungssphären aller
restirenden Moleküle, also die Grösse
[Formel 1] abziehen. Da wir die Einheit gegen n vernachlässigen können,
so ist der gesammte für den Mittelpunkt des hervorgehobenen
Moleküles in einem der N1 Gase verfügbare Raum
148) [Formel 2] .

Das negative Glied ist das gesammte Volumen aller im
Volumen V enthaltenen Deckungssphären oder das achtfache
Volumen der im Volumen V enthaltenen Moleküle. Es soll klein
gegenüber V sein und wir bezeichnen den Grad seiner Klein-
heit gegenüber V als Kleinheit erster Ordnung. Um den
günstigen Raum zu finden, construiren wir um den Mittel-
punkt jedes der restirenden Moleküle eine Kugelschale, welche
zwischen zwei Kugelflächen eingeschlossen ist, deren Mittel-
punkt mit dem Mittelpunkte des Moleküles zusammenfällt und
deren Radien gleich s resp. s + d sind. Die Summe der
Volumina aller dieser Kugelschalen ist der günstige Raum.
Man findet für denselben den Betrag
D = 4 p (n -- 1) s2 d,
wofür wir auch schreiben können
D = 4 p n s2 d.

In erster Annäherung dürfen wir im Ausdrucke 148) das
negative Glied vernachlässigen und es ist also das Verhältniss
des günstigen zum überhaupt verfügbaren Raume
4 p n s2 d/V.
Es wird also in
4 p n s2 N1 d/V

Boltzmann, Gastheorie II. 10

[Gleich. 148] § 51. Stossende Molekülpaare.
Mittelpunkt des hervorgehobenen Moleküles nicht näher als
in die Entfernung σ kommen darf, so erhalten wir den für den
Mittelpunkt des hervorgehobenen Moleküles in einem dieser
Gase überhaupt verfügbaren Raum, indem wir vom ganzen
Volumen V des Gases das Volumen der Deckungssphären aller
restirenden Moleküle, also die Grösse
[Formel 1] abziehen. Da wir die Einheit gegen n vernachlässigen können,
so ist der gesammte für den Mittelpunkt des hervorgehobenen
Moleküles in einem der N1 Gase verfügbare Raum
148) [Formel 2] .

Das negative Glied ist das gesammte Volumen aller im
Volumen V enthaltenen Deckungssphären oder das achtfache
Volumen der im Volumen V enthaltenen Moleküle. Es soll klein
gegenüber V sein und wir bezeichnen den Grad seiner Klein-
heit gegenüber V als Kleinheit erster Ordnung. Um den
günstigen Raum zu finden, construiren wir um den Mittel-
punkt jedes der restirenden Moleküle eine Kugelschale, welche
zwischen zwei Kugelflächen eingeschlossen ist, deren Mittel-
punkt mit dem Mittelpunkte des Moleküles zusammenfällt und
deren Radien gleich σ resp. σ + δ sind. Die Summe der
Volumina aller dieser Kugelschalen ist der günstige Raum.
Man findet für denselben den Betrag
Δ = 4 π (n — 1) σ2 δ,
wofür wir auch schreiben können
Δ = 4 π n σ2 δ.

In erster Annäherung dürfen wir im Ausdrucke 148) das
negative Glied vernachlässigen und es ist also das Verhältniss
des günstigen zum überhaupt verfügbaren Raume
4 π n σ2 δ/V.
Es wird also in
4 π n σ2 N1 δ/V

Boltzmann, Gastheorie II. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0163" n="145"/><fw place="top" type="header">[Gleich. 148] § 51. Stossende Molekülpaare.</fw><lb/>
Mittelpunkt des hervorgehobenen Moleküles nicht näher als<lb/>
in die Entfernung <hi rendition="#i">&#x03C3;</hi> kommen darf, so erhalten wir den für den<lb/>
Mittelpunkt des hervorgehobenen Moleküles in einem dieser<lb/>
Gase überhaupt verfügbaren Raum, indem wir vom ganzen<lb/>
Volumen <hi rendition="#i">V</hi> des Gases das Volumen der Deckungssphären aller<lb/>
restirenden Moleküle, also die Grösse<lb/><hi rendition="#c"><formula/></hi> abziehen. Da wir die Einheit gegen <hi rendition="#i">n</hi> vernachlässigen können,<lb/>
so ist der gesammte für den Mittelpunkt des hervorgehobenen<lb/>
Moleküles in einem der <hi rendition="#i">N</hi><hi rendition="#sub">1</hi> Gase verfügbare Raum<lb/>
148) <hi rendition="#et"><formula/>.</hi></p><lb/>
          <p>Das negative Glied ist das gesammte Volumen aller im<lb/>
Volumen <hi rendition="#i">V</hi> enthaltenen Deckungssphären oder das achtfache<lb/>
Volumen der im Volumen <hi rendition="#i">V</hi> enthaltenen Moleküle. Es soll klein<lb/>
gegenüber <hi rendition="#i">V</hi> sein und wir bezeichnen den Grad seiner Klein-<lb/>
heit gegenüber <hi rendition="#i">V</hi> als Kleinheit erster Ordnung. Um den<lb/>
günstigen Raum zu finden, construiren wir um den Mittel-<lb/>
punkt jedes der restirenden Moleküle eine Kugelschale, welche<lb/>
zwischen zwei Kugelflächen eingeschlossen ist, deren Mittel-<lb/>
punkt mit dem Mittelpunkte des Moleküles zusammenfällt und<lb/>
deren Radien gleich <hi rendition="#i">&#x03C3;</hi> resp. <hi rendition="#i">&#x03C3;</hi> + <hi rendition="#i">&#x03B4;</hi> sind. Die Summe der<lb/>
Volumina aller dieser Kugelschalen ist der günstige Raum.<lb/>
Man findet für denselben den Betrag<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#i">&#x0394;</hi> = 4 <hi rendition="#i">&#x03C0;</hi> (<hi rendition="#i">n</hi> &#x2014; 1) <hi rendition="#i">&#x03C3;</hi><hi rendition="#sup">2</hi> <hi rendition="#i">&#x03B4;</hi>,</hi><lb/>
wofür wir auch schreiben können<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#i">&#x0394;</hi> = 4 <hi rendition="#i">&#x03C0; n &#x03C3;</hi><hi rendition="#sup">2</hi> <hi rendition="#i">&#x03B4;</hi>.</hi></p><lb/>
          <p>In erster Annäherung dürfen wir im Ausdrucke 148) das<lb/>
negative Glied vernachlässigen und es ist also das Verhältniss<lb/>
des günstigen zum überhaupt verfügbaren Raume<lb/><hi rendition="#c">4 <hi rendition="#i">&#x03C0; n &#x03C3;</hi><hi rendition="#sup">2</hi> <hi rendition="#i">&#x03B4;/V</hi>.</hi><lb/>
Es wird also in<lb/><hi rendition="#c">4 <hi rendition="#i">&#x03C0; n &#x03C3;</hi><hi rendition="#sup">2</hi> <hi rendition="#i">N</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">&#x03B4;/V</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Boltzmann,</hi> Gastheorie II. 10</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0163] [Gleich. 148] § 51. Stossende Molekülpaare. Mittelpunkt des hervorgehobenen Moleküles nicht näher als in die Entfernung σ kommen darf, so erhalten wir den für den Mittelpunkt des hervorgehobenen Moleküles in einem dieser Gase überhaupt verfügbaren Raum, indem wir vom ganzen Volumen V des Gases das Volumen der Deckungssphären aller restirenden Moleküle, also die Grösse [FORMEL] abziehen. Da wir die Einheit gegen n vernachlässigen können, so ist der gesammte für den Mittelpunkt des hervorgehobenen Moleküles in einem der N1 Gase verfügbare Raum 148) [FORMEL]. Das negative Glied ist das gesammte Volumen aller im Volumen V enthaltenen Deckungssphären oder das achtfache Volumen der im Volumen V enthaltenen Moleküle. Es soll klein gegenüber V sein und wir bezeichnen den Grad seiner Klein- heit gegenüber V als Kleinheit erster Ordnung. Um den günstigen Raum zu finden, construiren wir um den Mittel- punkt jedes der restirenden Moleküle eine Kugelschale, welche zwischen zwei Kugelflächen eingeschlossen ist, deren Mittel- punkt mit dem Mittelpunkte des Moleküles zusammenfällt und deren Radien gleich σ resp. σ + δ sind. Die Summe der Volumina aller dieser Kugelschalen ist der günstige Raum. Man findet für denselben den Betrag Δ = 4 π (n — 1) σ2 δ, wofür wir auch schreiben können Δ = 4 π n σ2 δ. In erster Annäherung dürfen wir im Ausdrucke 148) das negative Glied vernachlässigen und es ist also das Verhältniss des günstigen zum überhaupt verfügbaren Raume 4 π n σ2 δ/V. Es wird also in 4 π n σ2 N1 δ/V Boltzmann, Gastheorie II. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie02_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie02_1898/163
Zitationshilfe: Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 2. Leipzig, 1898, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie02_1898/163>, abgerufen am 20.09.2020.