Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

"de cette facon, devient la pluscruelle et la
"plus sanglante des injures." Er wolle für jetzt
den Vers nicht bezeichnen, treibe ihn aber die Noth
der Vertheidigung dazu, werde er sich deutlicher er¬
klären.

Ich suchte mit dem größten Eifer, den im drit¬
ten Akte enthaltenen für den König beleidigenden Vers
auf und glaubte ihn im Folgenden gefunden zu haben.

Un roi qui fait pleurer une femme! O mon dieu
Lachete
!

Ich dachte, das könnte auf die Gefangenschaft
der Herzogin von Berry bezogen werden, und das
denkend kam mir die Aengstlichkeit der Minister um
so toller vor. Wer bekümmert sich um die Berry?
Wer denkt an sie? Und die wenigen Legitimisten die
im Theater francais sitzen, würden in Gegenwart
des demokratischen Parterres und der Philippisten-
Logen, nie wagen eine solche Anspielung laut werden
zu lassen. Aber ich bin fehl gegangen. Ich hörte
später erzählen, es sei eine andere Stelle im dritten
Akte, die den Minister stutzig gemacht. In der
Scene nemlich wo Triboulet im Vorzimmer des Kö¬
nigs um seine geraubte Tochter jammert, und die
Hofleute ihn verlachen, wendet er sich an diese der
Reihe nach und sagt ihnen mit Grimm und Hohn:
was wollt ihr? Du da hast eine Frau, du eine

de cette façon, devient la pluscruelle et la
plus sanglante des injures.“ Er wolle für jetzt
den Vers nicht bezeichnen, treibe ihn aber die Noth
der Vertheidigung dazu, werde er ſich deutlicher er¬
klären.

Ich ſuchte mit dem größten Eifer, den im drit¬
ten Akte enthaltenen für den König beleidigenden Vers
auf und glaubte ihn im Folgenden gefunden zu haben.

Un roi qui fait pleurer une femme! O mon dieu
Lacheté
!

Ich dachte, das könnte auf die Gefangenſchaft
der Herzogin von Berry bezogen werden, und das
denkend kam mir die Aengſtlichkeit der Miniſter um
ſo toller vor. Wer bekümmert ſich um die Berry?
Wer denkt an ſie? Und die wenigen Legitimiſten die
im Theater français ſitzen, würden in Gegenwart
des demokratiſchen Parterres und der Philippiſten-
Logen, nie wagen eine ſolche Anſpielung laut werden
zu laſſen. Aber ich bin fehl gegangen. Ich hörte
ſpäter erzählen, es ſei eine andere Stelle im dritten
Akte, die den Miniſter ſtutzig gemacht. In der
Scene nemlich wo Triboulet im Vorzimmer des Kö¬
nigs um ſeine geraubte Tochter jammert, und die
Hofleute ihn verlachen, wendet er ſich an dieſe der
Reihe nach und ſagt ihnen mit Grimm und Hohn:
was wollt ihr? Du da haſt eine Frau, du eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0098" n="86"/>
&#x201E;<hi rendition="#aq">de cette façon, devient la pluscruelle et la</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#aq">plus sanglante des injures</hi>.&#x201C; Er wolle für jetzt<lb/>
den Vers nicht bezeichnen, treibe ihn aber die Noth<lb/>
der Vertheidigung dazu, werde er &#x017F;ich deutlicher er¬<lb/>
klären.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;uchte mit dem größten Eifer, den im drit¬<lb/>
ten Akte enthaltenen für den König beleidigenden Vers<lb/>
auf und glaubte ihn im Folgenden gefunden zu haben.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#aq">Un roi qui fait pleurer une femme</hi>! <hi rendition="#aq">O mon <choice><sic>dien</sic><corr>dieu</corr></choice><lb/>
Lacheté</hi>!</p><lb/>
          <p>Ich dachte, das könnte auf die Gefangen&#x017F;chaft<lb/>
der Herzogin von Berry bezogen werden, und das<lb/>
denkend kam mir die Aeng&#x017F;tlichkeit der Mini&#x017F;ter um<lb/>
&#x017F;o toller vor. Wer bekümmert &#x017F;ich um die Berry?<lb/>
Wer denkt an &#x017F;ie? Und die wenigen Legitimi&#x017F;ten die<lb/>
im Theater fran<hi rendition="#aq">ç</hi>ais &#x017F;itzen, würden in Gegenwart<lb/>
des demokrati&#x017F;chen Parterres <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> der Philippi&#x017F;ten-<lb/>
Logen, nie wagen eine &#x017F;olche An&#x017F;pielung laut werden<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en. Aber ich bin fehl gegangen. Ich hörte<lb/>
&#x017F;päter erzählen, es &#x017F;ei eine andere Stelle im dritten<lb/>
Akte, die den Mini&#x017F;ter &#x017F;tutzig gemacht. In der<lb/>
Scene nemlich wo Triboulet im Vorzimmer des Kö¬<lb/>
nigs um &#x017F;eine geraubte Tochter jammert, und die<lb/>
Hofleute ihn verlachen, wendet er &#x017F;ich an die&#x017F;e der<lb/>
Reihe nach und &#x017F;agt ihnen mit Grimm und Hohn:<lb/>
was wollt ihr? Du da ha&#x017F;t eine Frau, du eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0098] „de cette façon, devient la pluscruelle et la „plus sanglante des injures.“ Er wolle für jetzt den Vers nicht bezeichnen, treibe ihn aber die Noth der Vertheidigung dazu, werde er ſich deutlicher er¬ klären. Ich ſuchte mit dem größten Eifer, den im drit¬ ten Akte enthaltenen für den König beleidigenden Vers auf und glaubte ihn im Folgenden gefunden zu haben. Un roi qui fait pleurer une femme! O mon dieu Lacheté! Ich dachte, das könnte auf die Gefangenſchaft der Herzogin von Berry bezogen werden, und das denkend kam mir die Aengſtlichkeit der Miniſter um ſo toller vor. Wer bekümmert ſich um die Berry? Wer denkt an ſie? Und die wenigen Legitimiſten die im Theater français ſitzen, würden in Gegenwart des demokratiſchen Parterres und der Philippiſten- Logen, nie wagen eine ſolche Anſpielung laut werden zu laſſen. Aber ich bin fehl gegangen. Ich hörte ſpäter erzählen, es ſei eine andere Stelle im dritten Akte, die den Miniſter ſtutzig gemacht. In der Scene nemlich wo Triboulet im Vorzimmer des Kö¬ nigs um ſeine geraubte Tochter jammert, und die Hofleute ihn verlachen, wendet er ſich an dieſe der Reihe nach und ſagt ihnen mit Grimm und Hohn: was wollt ihr? Du da haſt eine Frau, du eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/98
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/98>, abgerufen am 21.04.2019.