Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

empfängt den Sack mit der Leiche. Der Monolog
der jetzt folgt ist herrlich. Es ist grause dunkle Nacht,
ein Gewitter tobt am Himmel. Der Sturm heult
durch die Luft. Der Sack liegt auf der Erde, Tri¬
boulet, Racheglut und Freude im Herzen, setzt sei¬
nen Fuß auf den Sack, verschränkt stolz die Arme
und triumphirt in die Nacht hinaus: wie er endlich,
er der schwache, verachtete, verspottete Triboulet,
seinen Feind unter sich gebracht. Und welch' einen
Feind! einen König. Und welch' einen König! einen
König der Könige, den Herrlichsten unter Allen. Und
wie jetzt die Welt aus allen ihren Fugen gerissen
werde, und morgen werde die zitternde Erde fragen:
wer denn das gethan? und da werde er rufen, das
habe Triboulet gethan; ein kleiner schlechter Zapfen
im Gebäude der Welt habe sich losgemacht von der
Harmonie, und der Bau stürze krachend zusammen.

So zecht Triboulet fort und immer trunkener
durch seinen Sieg, will er noch das Gesicht seines
verhaßten Feindes sehen, ehe er ihn in den Wellen
begräbt. Aber es ist finstere Nacht; er wartet auf
einen Blitz, der ihm leuchten soll. Er öffnet den
Sack, der Blitz kömmt, der ihn zerschmettern soll,
er erkennt seine Tochter. Im Anfange hofft er, es
sei ein Gaukelspiel der Hölle, aber ein zweiter Blitz

V. 6

empfängt den Sack mit der Leiche. Der Monolog
der jetzt folgt iſt herrlich. Es iſt grauſe dunkle Nacht,
ein Gewitter tobt am Himmel. Der Sturm heult
durch die Luft. Der Sack liegt auf der Erde, Tri¬
boulet, Racheglut und Freude im Herzen, ſetzt ſei¬
nen Fuß auf den Sack, verſchränkt ſtolz die Arme
und triumphirt in die Nacht hinaus: wie er endlich,
er der ſchwache, verachtete, verſpottete Triboulet,
ſeinen Feind unter ſich gebracht. Und welch' einen
Feind! einen König. Und welch' einen König! einen
König der Könige, den Herrlichſten unter Allen. Und
wie jetzt die Welt aus allen ihren Fugen geriſſen
werde, und morgen werde die zitternde Erde fragen:
wer denn das gethan? und da werde er rufen, das
habe Triboulet gethan; ein kleiner ſchlechter Zapfen
im Gebäude der Welt habe ſich losgemacht von der
Harmonie, und der Bau ſtürze krachend zuſammen.

So zecht Triboulet fort und immer trunkener
durch ſeinen Sieg, will er noch das Geſicht ſeines
verhaßten Feindes ſehen, ehe er ihn in den Wellen
begräbt. Aber es iſt finſtere Nacht; er wartet auf
einen Blitz, der ihm leuchten ſoll. Er öffnet den
Sack, der Blitz kömmt, der ihn zerſchmettern ſoll,
er erkennt ſeine Tochter. Im Anfange hofft er, es
ſei ein Gaukelſpiel der Hölle, aber ein zweiter Blitz

V. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0093" n="81"/>
empfängt den Sack mit der Leiche. Der Monolog<lb/>
der jetzt folgt i&#x017F;t herrlich. Es i&#x017F;t grau&#x017F;e dunkle Nacht,<lb/>
ein Gewitter tobt am Himmel. Der Sturm heult<lb/>
durch die Luft. Der Sack liegt auf der Erde, Tri¬<lb/>
boulet, Racheglut und Freude im Herzen, &#x017F;etzt &#x017F;ei¬<lb/>
nen Fuß auf den Sack, ver&#x017F;chränkt &#x017F;tolz die Arme<lb/>
und triumphirt in die Nacht hinaus: wie er endlich,<lb/>
er der &#x017F;chwache, verachtete, ver&#x017F;pottete Triboulet,<lb/>
&#x017F;einen Feind unter &#x017F;ich gebracht. Und welch' einen<lb/>
Feind! einen König. Und welch' einen König! einen<lb/>
König der Könige, den Herrlich&#x017F;ten unter Allen. Und<lb/>
wie jetzt die Welt aus allen ihren Fugen geri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werde, und morgen werde die zitternde Erde fragen:<lb/>
wer denn das gethan? und da werde er rufen, das<lb/>
habe Triboulet gethan; ein kleiner &#x017F;chlechter Zapfen<lb/>
im Gebäude der Welt habe &#x017F;ich losgemacht von der<lb/>
Harmonie, und der Bau &#x017F;türze krachend zu&#x017F;ammen.</p><lb/>
          <p>So zecht Triboulet fort und immer trunkener<lb/>
durch &#x017F;einen Sieg, will er noch das Ge&#x017F;icht &#x017F;eines<lb/>
verhaßten Feindes &#x017F;ehen, ehe er ihn in den Wellen<lb/>
begräbt. Aber es i&#x017F;t fin&#x017F;tere Nacht; er wartet auf<lb/>
einen Blitz, der ihm leuchten &#x017F;oll. Er öffnet den<lb/>
Sack, der Blitz kömmt, der ihn zer&#x017F;chmettern &#x017F;oll,<lb/>
er erkennt &#x017F;eine Tochter. Im Anfange hofft er, es<lb/>
&#x017F;ei ein Gaukel&#x017F;piel der Hölle, aber ein zweiter Blitz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">V</hi>. 6<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0093] empfängt den Sack mit der Leiche. Der Monolog der jetzt folgt iſt herrlich. Es iſt grauſe dunkle Nacht, ein Gewitter tobt am Himmel. Der Sturm heult durch die Luft. Der Sack liegt auf der Erde, Tri¬ boulet, Racheglut und Freude im Herzen, ſetzt ſei¬ nen Fuß auf den Sack, verſchränkt ſtolz die Arme und triumphirt in die Nacht hinaus: wie er endlich, er der ſchwache, verachtete, verſpottete Triboulet, ſeinen Feind unter ſich gebracht. Und welch' einen Feind! einen König. Und welch' einen König! einen König der Könige, den Herrlichſten unter Allen. Und wie jetzt die Welt aus allen ihren Fugen geriſſen werde, und morgen werde die zitternde Erde fragen: wer denn das gethan? und da werde er rufen, das habe Triboulet gethan; ein kleiner ſchlechter Zapfen im Gebäude der Welt habe ſich losgemacht von der Harmonie, und der Bau ſtürze krachend zuſammen. So zecht Triboulet fort und immer trunkener durch ſeinen Sieg, will er noch das Geſicht ſeines verhaßten Feindes ſehen, ehe er ihn in den Wellen begräbt. Aber es iſt finſtere Nacht; er wartet auf einen Blitz, der ihm leuchten ſoll. Er öffnet den Sack, der Blitz kömmt, der ihn zerſchmettern ſoll, er erkennt ſeine Tochter. Im Anfange hofft er, es ſei ein Gaukelſpiel der Hölle, aber ein zweiter Blitz V. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/93
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/93>, abgerufen am 16.07.2019.