Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

zurück, sagt, er sei ein ehrlicher Mann, habe seinen
Lohn erhalten und müsse den versprochenen Dienst lei¬
sten. Doch ließ er sich so weit bewegen, daß er
versprach, den Offizier zu schonen, wenn unterdessen
ein Anderer käme, den er statt jenes ermorden und
im Sacke gesteckt ausliefern könnte. Der Brodherr
werde es ja nicht merken, da es Nacht sei und der
Sack in den Fluß geworfen werde. Wo sei aber
Hoffnung, daß noch um Mitternacht sich jemand hie¬
her verirre?

Unterdessen hatte Triboulets Tochter über die
dunkeln drohenden Worte ihres Vaters nachgedacht.
Da wird ihr erst klar, der König solle in dieser Nacht
[e]rmordet werden. Schon zur Flucht gerüstet und
als Offizier gekleidet, jagt sie die Angst vor das
Haus des Banditen zurück. Sie will beobachten, was
sich da begebe. Sie horcht, vernimmt das Gespräch
zwischen dem Banditen und der Zigeunerin, und ent¬
schließt sich für den König zu sterben. Sie klopft
an die Thüre, sie wird geöffnet, und sobald sie ein¬
tritt fällt sie unter dem Messer des Banditen.

König Franz taumelt singend zu seinem Louvre
hin.

Unterdessen kömmt Triboulet, zahlt dem Ban¬
diten die andere Hälfte des bedungenen Lohnes aus

zurück, ſagt, er ſei ein ehrlicher Mann, habe ſeinen
Lohn erhalten und müſſe den verſprochenen Dienſt lei¬
ſten. Doch ließ er ſich ſo weit bewegen, daß er
verſprach, den Offizier zu ſchonen, wenn unterdeſſen
ein Anderer käme, den er ſtatt jenes ermorden und
im Sacke geſteckt ausliefern könnte. Der Brodherr
werde es ja nicht merken, da es Nacht ſei und der
Sack in den Fluß geworfen werde. Wo ſei aber
Hoffnung, daß noch um Mitternacht ſich jemand hie¬
her verirre?

Unterdeſſen hatte Triboulets Tochter über die
dunkeln drohenden Worte ihres Vaters nachgedacht.
Da wird ihr erſt klar, der König ſolle in dieſer Nacht
[e]rmordet werden. Schon zur Flucht gerüſtet und
als Offizier gekleidet, jagt ſie die Angſt vor das
Haus des Banditen zurück. Sie will beobachten, was
ſich da begebe. Sie horcht, vernimmt das Geſpräch
zwiſchen dem Banditen und der Zigeunerin, und ent¬
ſchließt ſich für den König zu ſterben. Sie klopft
an die Thüre, ſie wird geöffnet, und ſobald ſie ein¬
tritt fällt ſie unter dem Meſſer des Banditen.

König Franz taumelt ſingend zu ſeinem Louvre
hin.

Unterdeſſen kömmt Triboulet, zahlt dem Ban¬
diten die andere Hälfte des bedungenen Lohnes aus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="80"/>
zurück, &#x017F;agt, er &#x017F;ei ein ehrlicher Mann, habe &#x017F;einen<lb/>
Lohn erhalten und mü&#x017F;&#x017F;e den ver&#x017F;prochenen Dien&#x017F;t lei¬<lb/>
&#x017F;ten. Doch ließ er &#x017F;ich &#x017F;o weit bewegen, daß er<lb/>
ver&#x017F;prach, den Offizier zu &#x017F;chonen, wenn unterde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ein Anderer käme, den er &#x017F;tatt jenes ermorden und<lb/>
im Sacke ge&#x017F;teckt ausliefern könnte. Der Brodherr<lb/>
werde es ja nicht merken, da es Nacht &#x017F;ei und der<lb/>
Sack in den Fluß geworfen werde. Wo &#x017F;ei aber<lb/>
Hoffnung, daß noch um Mitternacht &#x017F;ich jemand hie¬<lb/>
her verirre?</p><lb/>
          <p>Unterde&#x017F;&#x017F;en hatte Triboulets Tochter über die<lb/>
dunkeln drohenden Worte ihres Vaters nachgedacht.<lb/>
Da wird ihr er&#x017F;t klar, der König &#x017F;olle in die&#x017F;er Nacht<lb/><supplied>e</supplied>rmordet werden. Schon zur Flucht gerü&#x017F;tet und<lb/>
als Offizier gekleidet, jagt &#x017F;ie die Ang&#x017F;t vor das<lb/>
Haus des Banditen zurück. Sie will beobachten, was<lb/>
&#x017F;ich da begebe. Sie horcht, vernimmt das Ge&#x017F;präch<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Banditen und der Zigeunerin, und ent¬<lb/>
&#x017F;chließt &#x017F;ich für den König zu &#x017F;terben. Sie klopft<lb/>
an die Thüre, &#x017F;ie wird geöffnet, und &#x017F;obald &#x017F;ie ein¬<lb/>
tritt fällt &#x017F;ie unter dem Me&#x017F;&#x017F;er des Banditen.</p><lb/>
          <p>König Franz taumelt &#x017F;ingend zu &#x017F;einem Louvre<lb/>
hin.</p><lb/>
          <p>Unterde&#x017F;&#x017F;en kömmt Triboulet, zahlt dem Ban¬<lb/>
diten die andere Hälfte des bedungenen Lohnes aus<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0092] zurück, ſagt, er ſei ein ehrlicher Mann, habe ſeinen Lohn erhalten und müſſe den verſprochenen Dienſt lei¬ ſten. Doch ließ er ſich ſo weit bewegen, daß er verſprach, den Offizier zu ſchonen, wenn unterdeſſen ein Anderer käme, den er ſtatt jenes ermorden und im Sacke geſteckt ausliefern könnte. Der Brodherr werde es ja nicht merken, da es Nacht ſei und der Sack in den Fluß geworfen werde. Wo ſei aber Hoffnung, daß noch um Mitternacht ſich jemand hie¬ her verirre? Unterdeſſen hatte Triboulets Tochter über die dunkeln drohenden Worte ihres Vaters nachgedacht. Da wird ihr erſt klar, der König ſolle in dieſer Nacht ermordet werden. Schon zur Flucht gerüſtet und als Offizier gekleidet, jagt ſie die Angſt vor das Haus des Banditen zurück. Sie will beobachten, was ſich da begebe. Sie horcht, vernimmt das Geſpräch zwiſchen dem Banditen und der Zigeunerin, und ent¬ ſchließt ſich für den König zu ſterben. Sie klopft an die Thüre, ſie wird geöffnet, und ſobald ſie ein¬ tritt fällt ſie unter dem Meſſer des Banditen. König Franz taumelt ſingend zu ſeinem Louvre hin. Unterdeſſen kömmt Triboulet, zahlt dem Ban¬ diten die andere Hälfte des bedungenen Lohnes aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/92
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/92>, abgerufen am 21.07.2019.