Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich habe aufhören müssen. Seit einigen Tagen
werde ich von grausamen Zahnschmerzen geplagt.
Am Tage sind sie leidlicher; da bin ich aber müde
von der schlaflosen Nacht. Es ist ein Fluß und ich
werde sehen wie ich hinüber komme. Der unschul¬
dige Hugo kann wohl darunter leiden; ein Rezensent
ist ein Wolf, einer der Zahnschmerzen hat, gar ein
toller Wolf. Ich habe oben die äußerste Grenze des
Verderbens bezeichnet, der man freilich noch viel nä¬
her kommen kann als Victor Hugo. Er hat eine
Grazie die ihn am Aermel zupft, so oft er es gar
zu toll macht.

Die Handlung spielt in der Zeit und am Hofe
Franz des Ersten. Das ist der französische König
der in seinem vier und fünfzigsten Jahre an einer
unglücklichen Liebe starb. Damals war eine un¬
glückliche Liebe noch nicht heilbar. König Franz liebt
sein ganzes Leben und das ganze Drama durch.
Das Kosen, das Küssen, das Umarmen nimmt kein
Ende. Und alles in Gegenwart der Hofleute und
der Tausende von Zusehern unter welchen Leute sind
wie ich. Es ist abscheulich. Racines Fürsten und
Helden schmachten und weinen wenn sie lieben; ihre
Krone schmilzt ihnen auf dem Kopfe und tröpfelt in


Ich habe aufhören müſſen. Seit einigen Tagen
werde ich von grauſamen Zahnſchmerzen geplagt.
Am Tage ſind ſie leidlicher; da bin ich aber müde
von der ſchlafloſen Nacht. Es iſt ein Fluß und ich
werde ſehen wie ich hinüber komme. Der unſchul¬
dige Hugo kann wohl darunter leiden; ein Rezenſent
iſt ein Wolf, einer der Zahnſchmerzen hat, gar ein
toller Wolf. Ich habe oben die äußerſte Grenze des
Verderbens bezeichnet, der man freilich noch viel nä¬
her kommen kann als Victor Hugo. Er hat eine
Grazie die ihn am Aermel zupft, ſo oft er es gar
zu toll macht.

Die Handlung ſpielt in der Zeit und am Hofe
Franz des Erſten. Das iſt der franzöſiſche König
der in ſeinem vier und fünfzigſten Jahre an einer
unglücklichen Liebe ſtarb. Damals war eine un¬
glückliche Liebe noch nicht heilbar. König Franz liebt
ſein ganzes Leben und das ganze Drama durch.
Das Koſen, das Küſſen, das Umarmen nimmt kein
Ende. Und alles in Gegenwart der Hofleute und
der Tauſende von Zuſehern unter welchen Leute ſind
wie ich. Es iſt abſcheulich. Racines Fürſten und
Helden ſchmachten und weinen wenn ſie lieben; ihre
Krone ſchmilzt ihnen auf dem Kopfe und tröpfelt in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0082" n="70"/>
        <div>
          <dateline rendition="#right">Sonntag, den 10. Dezember.</dateline><lb/>
          <p>Ich habe aufhören mü&#x017F;&#x017F;en. Seit einigen Tagen<lb/>
werde ich von grau&#x017F;amen Zahn&#x017F;chmerzen geplagt.<lb/>
Am Tage &#x017F;ind &#x017F;ie leidlicher; da bin ich aber müde<lb/>
von der &#x017F;chlaflo&#x017F;en Nacht. Es i&#x017F;t ein Fluß und ich<lb/>
werde &#x017F;ehen wie ich hinüber komme. Der un&#x017F;chul¬<lb/>
dige Hugo kann wohl darunter leiden; ein Rezen&#x017F;ent<lb/>
i&#x017F;t ein Wolf, einer der Zahn&#x017F;chmerzen hat, gar ein<lb/>
toller Wolf. Ich habe oben die äußer&#x017F;te Grenze des<lb/>
Verderbens bezeichnet, der man freilich noch viel nä¬<lb/>
her kommen kann als Victor Hugo. Er hat eine<lb/>
Grazie die ihn am Aermel zupft, &#x017F;o oft er es gar<lb/>
zu toll macht.</p><lb/>
          <p>Die Handlung &#x017F;pielt in der Zeit und am Hofe<lb/>
Franz des Er&#x017F;ten. Das i&#x017F;t der franzö&#x017F;i&#x017F;che König<lb/>
der in &#x017F;einem vier und fünfzig&#x017F;ten Jahre an einer<lb/>
unglücklichen Liebe &#x017F;tarb. Damals war eine un¬<lb/>
glückliche Liebe noch nicht heilbar. König Franz liebt<lb/>
&#x017F;ein ganzes Leben und das ganze Drama durch.<lb/>
Das Ko&#x017F;en, das Kü&#x017F;&#x017F;en, das Umarmen nimmt kein<lb/>
Ende. Und alles in Gegenwart der Hofleute und<lb/>
der Tau&#x017F;ende von Zu&#x017F;ehern unter welchen Leute &#x017F;ind<lb/>
wie ich. Es i&#x017F;t ab&#x017F;cheulich. Racines Für&#x017F;ten und<lb/>
Helden &#x017F;chmachten und weinen wenn &#x017F;ie lieben; ihre<lb/>
Krone &#x017F;chmilzt ihnen auf dem Kopfe und tröpfelt in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0082] Sonntag, den 10. Dezember. Ich habe aufhören müſſen. Seit einigen Tagen werde ich von grauſamen Zahnſchmerzen geplagt. Am Tage ſind ſie leidlicher; da bin ich aber müde von der ſchlafloſen Nacht. Es iſt ein Fluß und ich werde ſehen wie ich hinüber komme. Der unſchul¬ dige Hugo kann wohl darunter leiden; ein Rezenſent iſt ein Wolf, einer der Zahnſchmerzen hat, gar ein toller Wolf. Ich habe oben die äußerſte Grenze des Verderbens bezeichnet, der man freilich noch viel nä¬ her kommen kann als Victor Hugo. Er hat eine Grazie die ihn am Aermel zupft, ſo oft er es gar zu toll macht. Die Handlung ſpielt in der Zeit und am Hofe Franz des Erſten. Das iſt der franzöſiſche König der in ſeinem vier und fünfzigſten Jahre an einer unglücklichen Liebe ſtarb. Damals war eine un¬ glückliche Liebe noch nicht heilbar. König Franz liebt ſein ganzes Leben und das ganze Drama durch. Das Koſen, das Küſſen, das Umarmen nimmt kein Ende. Und alles in Gegenwart der Hofleute und der Tauſende von Zuſehern unter welchen Leute ſind wie ich. Es iſt abſcheulich. Racines Fürſten und Helden ſchmachten und weinen wenn ſie lieben; ihre Krone ſchmilzt ihnen auf dem Kopfe und tröpfelt in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/82
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/82>, abgerufen am 21.09.2019.