Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Symbol der Macht. Die Polizei, in ihr ist die
Macht der Tyrannei. Sie ist die Krämerei des
Despotismus, die ihn stündlich aber den ganzen Tag
und alle Tage Lothweise ausgiebt und die Freiheit
Pfennigweise einnimmt. Dieser Krämerei des Des¬
potismus muß man eine Krämerei der Freiheit ent¬
gegen setzen. Man kann in Frankfurt alle Tage
Hambacher Feste feiern, ohne daß es die Polizei ver¬
hindern oder bestrafen kann. Wie dort zwanzig Tau¬
sende auf einem Berge sich versammeln, mögen sich
hier fünfhundert freisinnige Bürger täglich in den
verschiedenen Gasthöfen zerstreuen. Statt wie dort
lange Reden, mögen hier kurze Sätze für die Frei¬
heit gesprochen werden. Sie sollen nur unbekümmert
seyn, das Wort im Schwanen findet sich mit dem
Worte im englischen Hofe zusammen -- es giebt
einen Gott der das redigirt. Man muß die Polizei
müde machen, man muß blinde Kuh mit ihr spielen;
es ist nichts leichteres als das. Besonders bei der
Frankfurter; der fehlt zur blinden Kuh nichts als
ein Schnupftuch. Freilich pflügt sie jetzt mit dem
Kalbe des Herrn von Münch-Bellingshausen, und
kann manches Räthsel errathen, so verstockt sie sonst
auch ist. Aber wenn auch!

Nicht zu vergessen Le roi s'amuse ...
Les rois s'amusent -- aber Geduld! ... Sehen
Sie, es giebt Schriftsteller, die man liebt, deren

6*

Symbol der Macht. Die Polizei, in ihr iſt die
Macht der Tyrannei. Sie iſt die Krämerei des
Despotismus, die ihn ſtündlich aber den ganzen Tag
und alle Tage Lothweiſe ausgiebt und die Freiheit
Pfennigweiſe einnimmt. Dieſer Krämerei des Des¬
potismus muß man eine Krämerei der Freiheit ent¬
gegen ſetzen. Man kann in Frankfurt alle Tage
Hambacher Feſte feiern, ohne daß es die Polizei ver¬
hindern oder beſtrafen kann. Wie dort zwanzig Tau¬
ſende auf einem Berge ſich verſammeln, mögen ſich
hier fünfhundert freiſinnige Bürger täglich in den
verſchiedenen Gaſthöfen zerſtreuen. Statt wie dort
lange Reden, mögen hier kurze Sätze für die Frei¬
heit geſprochen werden. Sie ſollen nur unbekümmert
ſeyn, das Wort im Schwanen findet ſich mit dem
Worte im engliſchen Hofe zuſammen — es giebt
einen Gott der das redigirt. Man muß die Polizei
müde machen, man muß blinde Kuh mit ihr ſpielen;
es iſt nichts leichteres als das. Beſonders bei der
Frankfurter; der fehlt zur blinden Kuh nichts als
ein Schnupftuch. Freilich pflügt ſie jetzt mit dem
Kalbe des Herrn von Münch-Bellingshauſen, und
kann manches Räthſel errathen, ſo verſtockt ſie ſonſt
auch iſt. Aber wenn auch!

Nicht zu vergeſſen Le roi s'amuse ...
Les rois s'amusent — aber Geduld! ... Sehen
Sie, es giebt Schriftſteller, die man liebt, deren

6*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0079" n="67"/>
Symbol der Macht. Die <hi rendition="#g">Polizei</hi>, in ihr i&#x017F;t die<lb/>
Macht der Tyrannei. Sie i&#x017F;t die Krämerei des<lb/>
Despotismus, die ihn &#x017F;tündlich aber den ganzen Tag<lb/>
und alle Tage Lothwei&#x017F;e ausgiebt und die Freiheit<lb/>
Pfennigwei&#x017F;e <choice><sic>einninmmt</sic><corr>einnimmt</corr></choice>. Die&#x017F;er Krämerei des Des¬<lb/>
potismus muß man eine Krämerei der Freiheit ent¬<lb/>
gegen &#x017F;etzen. Man kann in Frankfurt alle Tage<lb/>
Hambacher Fe&#x017F;te feiern, ohne daß es die Polizei ver¬<lb/>
hindern oder be&#x017F;trafen kann. Wie dort zwanzig Tau¬<lb/>
&#x017F;ende auf einem Berge &#x017F;ich ver&#x017F;ammeln, mögen &#x017F;ich<lb/>
hier fünfhundert frei&#x017F;innige Bürger täglich in den<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Ga&#x017F;thöfen zer&#x017F;treuen. Statt wie dort<lb/>
lange Reden, mögen hier kurze Sätze für die Frei¬<lb/>
heit ge&#x017F;prochen werden. Sie &#x017F;ollen nur unbekümmert<lb/>
&#x017F;eyn, das Wort im Schwanen findet &#x017F;ich mit dem<lb/>
Worte im engli&#x017F;chen Hofe zu&#x017F;ammen &#x2014; es giebt<lb/>
einen Gott der das redigirt. Man muß die Polizei<lb/>
müde machen, man muß blinde Kuh mit ihr &#x017F;pielen;<lb/>
es i&#x017F;t nichts leichteres als das. Be&#x017F;onders bei der<lb/>
Frankfurter; der fehlt zur blinden Kuh nichts als<lb/>
ein Schnupftuch. Freilich pflügt &#x017F;ie jetzt mit dem<lb/>
Kalbe des Herrn von Münch-Bellingshau&#x017F;en, und<lb/>
kann manches Räth&#x017F;el errathen, &#x017F;o ver&#x017F;tockt &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
auch i&#x017F;t. Aber wenn auch!</p><lb/>
          <p>Nicht zu verge&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq #g">Le roi s'amuse</hi> ...<lb/><hi rendition="#aq">Les rois s'amusent</hi> &#x2014; aber Geduld! ... Sehen<lb/>
Sie, es giebt Schrift&#x017F;teller, die man liebt, deren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0079] Symbol der Macht. Die Polizei, in ihr iſt die Macht der Tyrannei. Sie iſt die Krämerei des Despotismus, die ihn ſtündlich aber den ganzen Tag und alle Tage Lothweiſe ausgiebt und die Freiheit Pfennigweiſe einnimmt. Dieſer Krämerei des Des¬ potismus muß man eine Krämerei der Freiheit ent¬ gegen ſetzen. Man kann in Frankfurt alle Tage Hambacher Feſte feiern, ohne daß es die Polizei ver¬ hindern oder beſtrafen kann. Wie dort zwanzig Tau¬ ſende auf einem Berge ſich verſammeln, mögen ſich hier fünfhundert freiſinnige Bürger täglich in den verſchiedenen Gaſthöfen zerſtreuen. Statt wie dort lange Reden, mögen hier kurze Sätze für die Frei¬ heit geſprochen werden. Sie ſollen nur unbekümmert ſeyn, das Wort im Schwanen findet ſich mit dem Worte im engliſchen Hofe zuſammen — es giebt einen Gott der das redigirt. Man muß die Polizei müde machen, man muß blinde Kuh mit ihr ſpielen; es iſt nichts leichteres als das. Beſonders bei der Frankfurter; der fehlt zur blinden Kuh nichts als ein Schnupftuch. Freilich pflügt ſie jetzt mit dem Kalbe des Herrn von Münch-Bellingshauſen, und kann manches Räthſel errathen, ſo verſtockt ſie ſonſt auch iſt. Aber wenn auch! Nicht zu vergeſſen Le roi s'amuse ... Les rois s'amusent — aber Geduld! ... Sehen Sie, es giebt Schriftſteller, die man liebt, deren 6*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/79
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/79>, abgerufen am 24.04.2019.