Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

man über den Spaß den Ernst vergessen wird. Ich
habe es immer gesagt: wenn zweihundert Bürger
zusammenhalten in gerechten Dingen, sind sie unbe¬
siegbar. Aber zusammenhalten auf die rechte Art.
Nicht wie ein langer Faden -- er sey noch so lang,
das macht ihn nicht stärker, ein Kind zerreißt ihn
-- sondern wie ein Knäul. Und nicht zusammenge¬
halten in seltenen und großen Dingen -- zu seltenen
und großen Dingen finden sich seltene und große
Menschen, die das allein vollbringen -- sondern in
kleinen Dingen, die alltäglich wiederkehren. Um zu
lernen wie man die Freiheit erwerbe und behaupte,
beobachte man, wie die Tyrannei ihre Macht erlangt
und erhält. Wodurch? Man glaubt gewöhnlich
durch die bewaffnete Macht, durch physische Gewalt;
es ist aber Täuschung. Wo noch so despotisch, wird
durch eine sittliche Gewalt regiert. Wodurch wird
eine bewaffnete Macht zusammengebracht, zusammen¬
gehalten? Durch moralische Einflüsse, Furcht, Eigen¬
nutz, Ehre, Gemeingeist. Alle diese Hülfsmittel der
Tyrannei stehen der Freiheit auch zu Gebote. Und
wie selten wird die bewaffnete Macht gebraucht, und
wo es geschieht, da ist es schon ein Kampf auf Le¬
ben und Tod zwischen der Tyrannei und der Freiheit.
Eine Patrouille, womit man eine große Versammlung
Bürger aus einander treibt, ist keine physische, son¬
dern eine moralische Gewalt, denn sie ist nur ein

man über den Spaß den Ernſt vergeſſen wird. Ich
habe es immer geſagt: wenn zweihundert Bürger
zuſammenhalten in gerechten Dingen, ſind ſie unbe¬
ſiegbar. Aber zuſammenhalten auf die rechte Art.
Nicht wie ein langer Faden — er ſey noch ſo lang,
das macht ihn nicht ſtärker, ein Kind zerreißt ihn
— ſondern wie ein Knäul. Und nicht zuſammenge¬
halten in ſeltenen und großen Dingen — zu ſeltenen
und großen Dingen finden ſich ſeltene und große
Menſchen, die das allein vollbringen — ſondern in
kleinen Dingen, die alltäglich wiederkehren. Um zu
lernen wie man die Freiheit erwerbe und behaupte,
beobachte man, wie die Tyrannei ihre Macht erlangt
und erhält. Wodurch? Man glaubt gewöhnlich
durch die bewaffnete Macht, durch phyſiſche Gewalt;
es iſt aber Täuſchung. Wo noch ſo despotiſch, wird
durch eine ſittliche Gewalt regiert. Wodurch wird
eine bewaffnete Macht zuſammengebracht, zuſammen¬
gehalten? Durch moraliſche Einflüſſe, Furcht, Eigen¬
nutz, Ehre, Gemeingeiſt. Alle dieſe Hülfsmittel der
Tyrannei ſtehen der Freiheit auch zu Gebote. Und
wie ſelten wird die bewaffnete Macht gebraucht, und
wo es geſchieht, da iſt es ſchon ein Kampf auf Le¬
ben und Tod zwiſchen der Tyrannei und der Freiheit.
Eine Patrouille, womit man eine große Verſammlung
Bürger aus einander treibt, iſt keine phyſiſche, ſon¬
dern eine moraliſche Gewalt, denn ſie iſt nur ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0078" n="66"/>
man über den Spaß den Ern&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en wird. Ich<lb/>
habe es immer ge&#x017F;agt: wenn zweihundert Bürger<lb/>
zu&#x017F;ammenhalten in gerechten Dingen, &#x017F;ind &#x017F;ie unbe¬<lb/>
&#x017F;iegbar. Aber zu&#x017F;ammenhalten auf die rechte Art.<lb/>
Nicht wie ein langer Faden &#x2014; er &#x017F;ey noch &#x017F;o lang,<lb/>
das macht ihn nicht &#x017F;tärker, ein Kind zerreißt ihn<lb/>
&#x2014; &#x017F;ondern wie ein Knäul. Und nicht zu&#x017F;ammenge¬<lb/>
halten in &#x017F;eltenen und großen Dingen &#x2014; zu &#x017F;eltenen<lb/>
und großen Dingen finden &#x017F;ich &#x017F;eltene und große<lb/>
Men&#x017F;chen, die das allein vollbringen &#x2014; &#x017F;ondern in<lb/>
kleinen Dingen, die alltäglich wiederkehren. Um zu<lb/>
lernen wie man die Freiheit erwerbe und behaupte,<lb/>
beobachte man, wie die Tyrannei ihre Macht erlangt<lb/>
und erhält. Wodurch? Man glaubt gewöhnlich<lb/>
durch die bewaffnete Macht, durch phy&#x017F;i&#x017F;che Gewalt;<lb/>
es i&#x017F;t aber Täu&#x017F;chung. Wo noch &#x017F;o despoti&#x017F;ch, wird<lb/>
durch eine &#x017F;ittliche Gewalt regiert. Wodurch wird<lb/>
eine bewaffnete Macht zu&#x017F;ammengebracht, zu&#x017F;ammen¬<lb/>
gehalten? Durch <choice><sic>marali&#x017F;che</sic><corr>morali&#x017F;che</corr></choice> Einflü&#x017F;&#x017F;e, Furcht, Eigen¬<lb/>
nutz, Ehre, Gemeingei&#x017F;t. Alle die&#x017F;e Hülfsmittel der<lb/>
Tyrannei &#x017F;tehen der Freiheit auch zu Gebote. Und<lb/>
wie &#x017F;elten wird die bewaffnete Macht gebraucht, und<lb/>
wo es ge&#x017F;chieht, da i&#x017F;t es &#x017F;chon ein Kampf auf Le¬<lb/>
ben und Tod zwi&#x017F;chen der Tyrannei und der Freiheit.<lb/>
Eine Patrouille, womit man eine große Ver&#x017F;ammlung<lb/>
Bürger aus einander treibt, i&#x017F;t keine phy&#x017F;i&#x017F;che, &#x017F;on¬<lb/>
dern eine morali&#x017F;che Gewalt, denn &#x017F;ie i&#x017F;t nur ein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0078] man über den Spaß den Ernſt vergeſſen wird. Ich habe es immer geſagt: wenn zweihundert Bürger zuſammenhalten in gerechten Dingen, ſind ſie unbe¬ ſiegbar. Aber zuſammenhalten auf die rechte Art. Nicht wie ein langer Faden — er ſey noch ſo lang, das macht ihn nicht ſtärker, ein Kind zerreißt ihn — ſondern wie ein Knäul. Und nicht zuſammenge¬ halten in ſeltenen und großen Dingen — zu ſeltenen und großen Dingen finden ſich ſeltene und große Menſchen, die das allein vollbringen — ſondern in kleinen Dingen, die alltäglich wiederkehren. Um zu lernen wie man die Freiheit erwerbe und behaupte, beobachte man, wie die Tyrannei ihre Macht erlangt und erhält. Wodurch? Man glaubt gewöhnlich durch die bewaffnete Macht, durch phyſiſche Gewalt; es iſt aber Täuſchung. Wo noch ſo despotiſch, wird durch eine ſittliche Gewalt regiert. Wodurch wird eine bewaffnete Macht zuſammengebracht, zuſammen¬ gehalten? Durch moraliſche Einflüſſe, Furcht, Eigen¬ nutz, Ehre, Gemeingeiſt. Alle dieſe Hülfsmittel der Tyrannei ſtehen der Freiheit auch zu Gebote. Und wie ſelten wird die bewaffnete Macht gebraucht, und wo es geſchieht, da iſt es ſchon ein Kampf auf Le¬ ben und Tod zwiſchen der Tyrannei und der Freiheit. Eine Patrouille, womit man eine große Verſammlung Bürger aus einander treibt, iſt keine phyſiſche, ſon¬ dern eine moraliſche Gewalt, denn ſie iſt nur ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/78
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/78>, abgerufen am 25.04.2019.