Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Daher begreife ich auch wie es so Viele giebt, die
Voltaire tödtlich hassen. Wie den Schmerz zerstört
er auch die Freude; denn Glück ist auch Dunkelheit.

-- Die Börse ist heute selig wie eine Braut.
Die Renten sind um einen Franken gestiegen, weil
der König der Deputation der Kammer gesagt hat,
der Friede gedeihe herrlich und unsre Kinder wür¬
den bald von Antwerpen zurückkommen. Unsere Kin¬
der! wie man nur so etwas sagen und anhören
kann ohne zu lachen, begreife ich nicht. Was die
Regierung Furcht hat vor ihrem eignen Muthe, was
sie zittert sie möchte Ruhm erwerben, das glaubt
keiner. Gott weiß auf welche Jüste milieu-Art sie
Antwerpen belagern mögen! wahrscheinlich sind die
Bomben mit welchen sie schießen nur halb gefüllt.
Aber wie undankbar zeigt sich die Regierung und die
Börse gegen mich! sie denken gar nicht daran, daß
wenn sie den Frieden behalten, sie es mir zu ver¬
danken haben -- ganz im Ernste, mir. Wir, wir,
Hambacher verhindern den Krieg. Die heilige
Allianz fürchtet uns, sie zittert vor uns. Zwar sind
viele Hambacher eingesteckt, aber viele sind noch frei.
So lange ich frei umhergehe, wird es Preußen ge¬
wiß nicht wagen, Frankreich den Krieg zu erklären.
Eigentlich sollten die Renten steigen, so oft ich auf
der Börse erscheine. Aber die französische Regierung

Daher begreife ich auch wie es ſo Viele giebt, die
Voltaire tödtlich haſſen. Wie den Schmerz zerſtört
er auch die Freude; denn Glück iſt auch Dunkelheit.

— Die Börſe iſt heute ſelig wie eine Braut.
Die Renten ſind um einen Franken geſtiegen, weil
der König der Deputation der Kammer geſagt hat,
der Friede gedeihe herrlich und unſre Kinder wür¬
den bald von Antwerpen zurückkommen. Unſere Kin¬
der! wie man nur ſo etwas ſagen und anhören
kann ohne zu lachen, begreife ich nicht. Was die
Regierung Furcht hat vor ihrem eignen Muthe, was
ſie zittert ſie möchte Ruhm erwerben, das glaubt
keiner. Gott weiß auf welche Jüſte milieu-Art ſie
Antwerpen belagern mögen! wahrſcheinlich ſind die
Bomben mit welchen ſie ſchießen nur halb gefüllt.
Aber wie undankbar zeigt ſich die Regierung und die
Börſe gegen mich! ſie denken gar nicht daran, daß
wenn ſie den Frieden behalten, ſie es mir zu ver¬
danken haben — ganz im Ernſte, mir. Wir, wir,
Hambacher verhindern den Krieg. Die heilige
Allianz fürchtet uns, ſie zittert vor uns. Zwar ſind
viele Hambacher eingeſteckt, aber viele ſind noch frei.
So lange ich frei umhergehe, wird es Preußen ge¬
wiß nicht wagen, Frankreich den Krieg zu erklären.
Eigentlich ſollten die Renten ſteigen, ſo oft ich auf
der Börſe erſcheine. Aber die franzöſiſche Regierung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" n="61"/>
Daher begreife ich auch wie es &#x017F;o Viele giebt, die<lb/>
Voltaire tödtlich ha&#x017F;&#x017F;en. Wie den Schmerz zer&#x017F;tört<lb/>
er auch die Freude; denn Glück i&#x017F;t auch Dunkelheit.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Die Bör&#x017F;e i&#x017F;t heute &#x017F;elig wie eine Braut.<lb/>
Die Renten &#x017F;ind um einen Franken ge&#x017F;tiegen, weil<lb/>
der König der Deputation der Kammer ge&#x017F;agt hat,<lb/>
der Friede gedeihe herrlich und <hi rendition="#g">un&#x017F;re Kinder</hi> wür¬<lb/>
den bald von Antwerpen zurückkommen. Un&#x017F;ere Kin¬<lb/>
der! wie man nur &#x017F;o etwas &#x017F;agen und anhören<lb/>
kann ohne zu lachen, begreife ich nicht. Was die<lb/>
Regierung Furcht hat vor ihrem eignen Muthe, was<lb/>
&#x017F;ie zittert &#x017F;ie möchte Ruhm erwerben, das glaubt<lb/>
keiner. Gott weiß auf welche Jü&#x017F;te milieu-Art &#x017F;ie<lb/>
Antwerpen belagern mögen! wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;ind die<lb/>
Bomben mit welchen &#x017F;ie &#x017F;chießen nur halb gefüllt.<lb/>
Aber wie undankbar zeigt &#x017F;ich die Regierung und die<lb/>
Bör&#x017F;e gegen mich! &#x017F;ie denken gar nicht daran, daß<lb/>
wenn &#x017F;ie den Frieden behalten, &#x017F;ie es mir zu ver¬<lb/>
danken haben &#x2014; ganz im Ern&#x017F;te, mir. Wir, <hi rendition="#g">wir</hi>,<lb/><hi rendition="#g">Hambacher</hi> verhindern den Krieg. Die heilige<lb/>
Allianz fürchtet uns, &#x017F;ie zittert vor uns. Zwar &#x017F;ind<lb/>
viele Hambacher einge&#x017F;teckt, aber viele &#x017F;ind noch frei.<lb/>
So lange ich frei umhergehe, wird es Preußen ge¬<lb/>
wiß nicht wagen, Frankreich den Krieg zu erklären.<lb/>
Eigentlich &#x017F;ollten die Renten &#x017F;teigen, &#x017F;o oft ich auf<lb/>
der Bör&#x017F;e er&#x017F;cheine. Aber die franzö&#x017F;i&#x017F;che Regierung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0073] Daher begreife ich auch wie es ſo Viele giebt, die Voltaire tödtlich haſſen. Wie den Schmerz zerſtört er auch die Freude; denn Glück iſt auch Dunkelheit. — Die Börſe iſt heute ſelig wie eine Braut. Die Renten ſind um einen Franken geſtiegen, weil der König der Deputation der Kammer geſagt hat, der Friede gedeihe herrlich und unſre Kinder wür¬ den bald von Antwerpen zurückkommen. Unſere Kin¬ der! wie man nur ſo etwas ſagen und anhören kann ohne zu lachen, begreife ich nicht. Was die Regierung Furcht hat vor ihrem eignen Muthe, was ſie zittert ſie möchte Ruhm erwerben, das glaubt keiner. Gott weiß auf welche Jüſte milieu-Art ſie Antwerpen belagern mögen! wahrſcheinlich ſind die Bomben mit welchen ſie ſchießen nur halb gefüllt. Aber wie undankbar zeigt ſich die Regierung und die Börſe gegen mich! ſie denken gar nicht daran, daß wenn ſie den Frieden behalten, ſie es mir zu ver¬ danken haben — ganz im Ernſte, mir. Wir, wir, Hambacher verhindern den Krieg. Die heilige Allianz fürchtet uns, ſie zittert vor uns. Zwar ſind viele Hambacher eingeſteckt, aber viele ſind noch frei. So lange ich frei umhergehe, wird es Preußen ge¬ wiß nicht wagen, Frankreich den Krieg zu erklären. Eigentlich ſollten die Renten ſteigen, ſo oft ich auf der Börſe erſcheine. Aber die franzöſiſche Regierung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/73
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/73>, abgerufen am 26.04.2019.