Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenter Brief.

O theure Freundin! was ist der Mensch? ich
weiß es nicht. Wenn Sie es wissen, sagen Sie es
mir. Vielleicht ein Hund der seinen Herrn verloren.
Das Leben ist ein Abc Buch. Ein Bischen Gold¬
schaum auf dem Einbande ist all unser Glück, un¬
sere Weisheit nichts als ba, be, bi, und so bald
wir buchstabiren gelernt, müssen wir sterben und die
Unwissenheit fängt von Neuem an. Wer ahndet
meinen Schmerz? Wer sieht den Wurm der an
meinem Herzen nagt? O! man kann essen und
lachen und Zahnschmerzen haben und doch unglücklich
seyn! Wenn ich auf die Straße hinuntersehe, und

Siebenter Brief.

O theure Freundin! was iſt der Menſch? ich
weiß es nicht. Wenn Sie es wiſſen, ſagen Sie es
mir. Vielleicht ein Hund der ſeinen Herrn verloren.
Das Leben iſt ein Abc Buch. Ein Bischen Gold¬
ſchaum auf dem Einbande iſt all unſer Glück, un¬
ſere Weisheit nichts als ba, be, bi, und ſo bald
wir buchſtabiren gelernt, müſſen wir ſterben und die
Unwiſſenheit fängt von Neuem an. Wer ahndet
meinen Schmerz? Wer ſieht den Wurm der an
meinem Herzen nagt? O! man kann eſſen und
lachen und Zahnſchmerzen haben und doch unglücklich
ſeyn! Wenn ich auf die Straße hinunterſehe, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0069" n="[57]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Siebenter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline rendition="#right">Paris, Dien&#x017F;tag, den 4. Dezember 1832.</dateline><lb/>
          <p>O theure Freundin! was i&#x017F;t der Men&#x017F;ch? ich<lb/>
weiß es nicht. Wenn Sie es wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;agen Sie es<lb/>
mir. Vielleicht ein Hund der &#x017F;einen Herrn verloren.<lb/>
Das Leben i&#x017F;t ein <hi rendition="#g">Abc</hi> Buch. Ein Bischen Gold¬<lb/>
&#x017F;chaum auf dem Einbande i&#x017F;t all un&#x017F;er Glück, un¬<lb/>
&#x017F;ere Weisheit nichts als ba, be, bi, und &#x017F;o bald<lb/>
wir buch&#x017F;tabiren gelernt, mü&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;terben und die<lb/>
Unwi&#x017F;&#x017F;enheit fängt von Neuem an. Wer ahndet<lb/>
meinen Schmerz? Wer &#x017F;ieht den Wurm der an<lb/>
meinem Herzen nagt? O! man kann e&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
lachen und Zahn&#x017F;chmerzen haben und doch unglücklich<lb/>
&#x017F;eyn! Wenn ich auf die Straße hinunter&#x017F;ehe, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[57]/0069] Siebenter Brief. Paris, Dienſtag, den 4. Dezember 1832. O theure Freundin! was iſt der Menſch? ich weiß es nicht. Wenn Sie es wiſſen, ſagen Sie es mir. Vielleicht ein Hund der ſeinen Herrn verloren. Das Leben iſt ein Abc Buch. Ein Bischen Gold¬ ſchaum auf dem Einbande iſt all unſer Glück, un¬ ſere Weisheit nichts als ba, be, bi, und ſo bald wir buchſtabiren gelernt, müſſen wir ſterben und die Unwiſſenheit fängt von Neuem an. Wer ahndet meinen Schmerz? Wer ſieht den Wurm der an meinem Herzen nagt? O! man kann eſſen und lachen und Zahnſchmerzen haben und doch unglücklich ſeyn! Wenn ich auf die Straße hinunterſehe, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/69
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. [57]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/69>, abgerufen am 25.06.2019.