Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

daß einst Nürnberg für die deutschen Gauen war,
was Hellas für die Welt gewesen, und weil einst
Hellas die Welt mit Künsten und Wissenschaften ver¬
sorgt, müsse auch Nürnberg die deutschen Gauen mit
Künsten und Wissenschaften versorgen und Hellas und
Nürnberg die wären wie zwei Brüder!

-- Mit den Briefen eines Narren haben Sie
Recht was die Form betrifft. Sie ist affectirt und
man merkt gleich, daß die Briefe nicht wirklich ge¬
schrieben. Uebrigens sind sie gut und schön und
man muß solche Gesinnungen aufmuntern. Die Xe¬
nien und das Göthe-Büchlein und die Didaskalia
schicken Sie mir doch, wenn sich eine Gelegenheit
findet.

-- Das neue Drama von Viktor Hugo, dessen
fernere Aufführung untersagt worden ist, wurde aus
keinem politischen Grunde verboten, sondern wegen
seiner Unmoralität. Alle Minister, welche die Cho¬
lera nicht gehabt haben, werden jetzt moralisch. Das
ist eine merkwürdige Influenz! In einem der Zei¬
tungsartikel, die aus dem berliner Kabinette einge¬
schickt worden, beklagte man sich neulich über Talley¬
rand, daß er die Preußen bei der londoner Conferenz
betrogen habe und er wäre so zu sagen, ein Spitz¬
bube. Talleyrand ein Spitzbube! Was die Un¬
schuld leiden muß! Und die ehrlichen Preußen jam¬
mern, daß sie der Spitzbube überlistet habe. Die

daß einſt Nürnberg für die deutſchen Gauen war,
was Hellas für die Welt geweſen, und weil einſt
Hellas die Welt mit Künſten und Wiſſenſchaften ver¬
ſorgt, müſſe auch Nürnberg die deutſchen Gauen mit
Künſten und Wiſſenſchaften verſorgen und Hellas und
Nürnberg die wären wie zwei Brüder!

— Mit den Briefen eines Narren haben Sie
Recht was die Form betrifft. Sie iſt affectirt und
man merkt gleich, daß die Briefe nicht wirklich ge¬
ſchrieben. Uebrigens ſind ſie gut und ſchön und
man muß ſolche Geſinnungen aufmuntern. Die Xe¬
nien und das Göthe-Büchlein und die Didaskalia
ſchicken Sie mir doch, wenn ſich eine Gelegenheit
findet.

— Das neue Drama von Viktor Hugo, deſſen
fernere Aufführung unterſagt worden iſt, wurde aus
keinem politiſchen Grunde verboten, ſondern wegen
ſeiner Unmoralität. Alle Miniſter, welche die Cho¬
lera nicht gehabt haben, werden jetzt moraliſch. Das
iſt eine merkwürdige Influenz! In einem der Zei¬
tungsartikel, die aus dem berliner Kabinette einge¬
ſchickt worden, beklagte man ſich neulich über Talley¬
rand, daß er die Preußen bei der londoner Conferenz
betrogen habe und er wäre ſo zu ſagen, ein Spitz¬
bube. Talleyrand ein Spitzbube! Was die Un¬
ſchuld leiden muß! Und die ehrlichen Preußen jam¬
mern, daß ſie der Spitzbube überliſtet habe. Die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0067" n="55"/>
daß ein&#x017F;t Nürnberg für die deut&#x017F;chen Gauen war,<lb/>
was Hellas für die Welt gewe&#x017F;en, und weil ein&#x017F;t<lb/>
Hellas die Welt mit Kün&#x017F;ten und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften ver¬<lb/>
&#x017F;orgt, mü&#x017F;&#x017F;e auch Nürnberg die deut&#x017F;chen Gauen mit<lb/>
Kün&#x017F;ten und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften ver&#x017F;orgen und Hellas und<lb/>
Nürnberg die wären wie zwei Brüder!</p><lb/>
          <p>&#x2014; Mit den Briefen eines Narren haben Sie<lb/>
Recht was die Form betrifft. Sie i&#x017F;t affectirt und<lb/>
man merkt gleich, daß die Briefe nicht wirklich ge¬<lb/>
&#x017F;chrieben. Uebrigens &#x017F;ind &#x017F;ie gut und &#x017F;chön und<lb/>
man muß &#x017F;olche Ge&#x017F;innungen aufmuntern. Die Xe¬<lb/>
nien und das Göthe-Büchlein und die Didaskalia<lb/>
&#x017F;chicken Sie mir doch, wenn &#x017F;ich eine Gelegenheit<lb/>
findet.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Das neue Drama von Viktor Hugo, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
fernere Aufführung unter&#x017F;agt worden i&#x017F;t, wurde aus<lb/>
keinem politi&#x017F;chen Grunde verboten, &#x017F;ondern wegen<lb/>
&#x017F;einer Unmoralität. Alle Mini&#x017F;ter, welche die Cho¬<lb/>
lera nicht gehabt haben, werden jetzt morali&#x017F;ch. Das<lb/>
i&#x017F;t eine merkwürdige Influenz! In einem der Zei¬<lb/>
tungsartikel, die aus dem berliner Kabinette einge¬<lb/>
&#x017F;chickt worden, beklagte man &#x017F;ich neulich über Talley¬<lb/>
rand, daß er die Preußen bei der londoner Conferenz<lb/>
betrogen habe und er wäre &#x017F;o zu &#x017F;agen, ein Spitz¬<lb/>
bube. Talleyrand ein Spitzbube! Was die Un¬<lb/>
&#x017F;chuld leiden muß! Und die ehrlichen Preußen jam¬<lb/>
mern, daß &#x017F;ie der Spitzbube überli&#x017F;tet habe. Die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0067] daß einſt Nürnberg für die deutſchen Gauen war, was Hellas für die Welt geweſen, und weil einſt Hellas die Welt mit Künſten und Wiſſenſchaften ver¬ ſorgt, müſſe auch Nürnberg die deutſchen Gauen mit Künſten und Wiſſenſchaften verſorgen und Hellas und Nürnberg die wären wie zwei Brüder! — Mit den Briefen eines Narren haben Sie Recht was die Form betrifft. Sie iſt affectirt und man merkt gleich, daß die Briefe nicht wirklich ge¬ ſchrieben. Uebrigens ſind ſie gut und ſchön und man muß ſolche Geſinnungen aufmuntern. Die Xe¬ nien und das Göthe-Büchlein und die Didaskalia ſchicken Sie mir doch, wenn ſich eine Gelegenheit findet. — Das neue Drama von Viktor Hugo, deſſen fernere Aufführung unterſagt worden iſt, wurde aus keinem politiſchen Grunde verboten, ſondern wegen ſeiner Unmoralität. Alle Miniſter, welche die Cho¬ lera nicht gehabt haben, werden jetzt moraliſch. Das iſt eine merkwürdige Influenz! In einem der Zei¬ tungsartikel, die aus dem berliner Kabinette einge¬ ſchickt worden, beklagte man ſich neulich über Talley¬ rand, daß er die Preußen bei der londoner Conferenz betrogen habe und er wäre ſo zu ſagen, ein Spitz¬ bube. Talleyrand ein Spitzbube! Was die Un¬ ſchuld leiden muß! Und die ehrlichen Preußen jam¬ mern, daß ſie der Spitzbube überliſtet habe. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/67
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/67>, abgerufen am 21.04.2019.