Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

viele Menschen diese dummen Lügen annehmen;
denn sie brauchten nur die Hand nach ihrem Bücher¬
schranke auszustrecken, sie brauchten nur eine Stunde
lang die Weltgeschichte zu durchblättern, um mit
Schaamröthe zu erfahren, wie grob man sie getäuscht.
Drei Jahre haben die Gräuel der französischen Re¬
volution gedauert, diese rechnet man; aber daß die
schweizerische Republik jetzt schon fünf hundert Jahre
schuldlos lebt, daß die amerikanische Republik keinen
Tropfen Bürgerblut gekostet, daß Rom ein halbes
Jahrtausend, daß Athen, Sparta, die italienischen
Republiken des Mittelalters, die vielen freien Städte
Deutschlands ein vielhundertjähriges Leben glücklich
und ruhmvoll vollendet, das rechnet man nicht!
Seitdem der letzte Römer fiel, von Augustus bis
Don Miguel, durch neunzehen Jahrhunderte, haben
tausend Königsgeschlechter die Welt gemartert, durch¬
mordet, vergiftet -- das rechnet man nicht! und die
Gewaltthätigkeiten der französischen Revolution haben
nur das sinnliche Glück derer zerstört, welche jene
betroffen; aber die Gewaltthätigkeiten der Monar¬
chien haben die Sittlichkeit der Bürger verdorben,
haben Treue, Recht, Wahrheit, Glaube und Liebe
rund umher ausgerottet und haben uns nicht bloß
unglücklich gemacht, sondern uns auch so umgeschaf¬
fen daß wir unser Unglück verdienten. Am Grabe
der Schlachtopfer der Revolution darf man doch wei¬

viele Menſchen dieſe dummen Lügen annehmen;
denn ſie brauchten nur die Hand nach ihrem Bücher¬
ſchranke auszuſtrecken, ſie brauchten nur eine Stunde
lang die Weltgeſchichte zu durchblättern, um mit
Schaamröthe zu erfahren, wie grob man ſie getäuſcht.
Drei Jahre haben die Gräuel der franzöſiſchen Re¬
volution gedauert, dieſe rechnet man; aber daß die
ſchweizeriſche Republik jetzt ſchon fünf hundert Jahre
ſchuldlos lebt, daß die amerikaniſche Republik keinen
Tropfen Bürgerblut gekoſtet, daß Rom ein halbes
Jahrtauſend, daß Athen, Sparta, die italieniſchen
Republiken des Mittelalters, die vielen freien Städte
Deutſchlands ein vielhundertjähriges Leben glücklich
und ruhmvoll vollendet, das rechnet man nicht!
Seitdem der letzte Römer fiel, von Auguſtus bis
Don Miguel, durch neunzehen Jahrhunderte, haben
tauſend Königsgeſchlechter die Welt gemartert, durch¬
mordet, vergiftet — das rechnet man nicht! und die
Gewaltthätigkeiten der franzöſiſchen Revolution haben
nur das ſinnliche Glück derer zerſtört, welche jene
betroffen; aber die Gewaltthätigkeiten der Monar¬
chien haben die Sittlichkeit der Bürger verdorben,
haben Treue, Recht, Wahrheit, Glaube und Liebe
rund umher ausgerottet und haben uns nicht bloß
unglücklich gemacht, ſondern uns auch ſo umgeſchaf¬
fen daß wir unſer Unglück verdienten. Am Grabe
der Schlachtopfer der Revolution darf man doch wei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="45"/>
viele Men&#x017F;chen die&#x017F;e dummen Lügen annehmen;<lb/>
denn &#x017F;ie brauchten nur die Hand nach ihrem Bücher¬<lb/>
&#x017F;chranke auszu&#x017F;trecken, &#x017F;ie brauchten nur eine Stunde<lb/>
lang die Weltge&#x017F;chichte zu durchblättern, um mit<lb/>
Schaamröthe zu erfahren, wie grob man &#x017F;ie getäu&#x017F;cht.<lb/>
Drei Jahre haben die Gräuel der franzö&#x017F;i&#x017F;chen Re¬<lb/>
volution gedauert, die&#x017F;e rechnet man; aber daß die<lb/>
&#x017F;chweizeri&#x017F;che Republik jetzt &#x017F;chon fünf hundert Jahre<lb/>
&#x017F;chuldlos lebt, daß die amerikani&#x017F;che Republik keinen<lb/>
Tropfen Bürgerblut geko&#x017F;tet, daß Rom ein halbes<lb/>
Jahrtau&#x017F;end, daß Athen, Sparta, die italieni&#x017F;chen<lb/>
Republiken des Mittelalters, die vielen freien Städte<lb/>
Deut&#x017F;chlands ein vielhundertjähriges Leben glücklich<lb/>
und ruhmvoll vollendet, das rechnet man nicht!<lb/>
Seitdem der letzte Römer fiel, von Augu&#x017F;tus bis<lb/>
Don Miguel, durch neunzehen Jahrhunderte, haben<lb/>
tau&#x017F;end Königsge&#x017F;chlechter die Welt gemartert, durch¬<lb/>
mordet, vergiftet &#x2014; das rechnet man nicht! und die<lb/>
Gewaltthätigkeiten der franzö&#x017F;i&#x017F;chen Revolution haben<lb/>
nur das &#x017F;innliche Glück derer zer&#x017F;tört, welche jene<lb/>
betroffen; aber die Gewaltthätigkeiten der Monar¬<lb/>
chien haben die Sittlichkeit der Bürger verdorben,<lb/>
haben Treue, Recht, Wahrheit, Glaube und Liebe<lb/>
rund umher <choice><sic>ansgerottet</sic><corr>ausgerottet</corr></choice> und haben uns nicht bloß<lb/>
unglücklich gemacht, &#x017F;ondern uns auch &#x017F;o umge&#x017F;chaf¬<lb/>
fen daß wir un&#x017F;er Unglück verdienten. Am Grabe<lb/>
der Schlachtopfer der Revolution darf man doch wei¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0057] viele Menſchen dieſe dummen Lügen annehmen; denn ſie brauchten nur die Hand nach ihrem Bücher¬ ſchranke auszuſtrecken, ſie brauchten nur eine Stunde lang die Weltgeſchichte zu durchblättern, um mit Schaamröthe zu erfahren, wie grob man ſie getäuſcht. Drei Jahre haben die Gräuel der franzöſiſchen Re¬ volution gedauert, dieſe rechnet man; aber daß die ſchweizeriſche Republik jetzt ſchon fünf hundert Jahre ſchuldlos lebt, daß die amerikaniſche Republik keinen Tropfen Bürgerblut gekoſtet, daß Rom ein halbes Jahrtauſend, daß Athen, Sparta, die italieniſchen Republiken des Mittelalters, die vielen freien Städte Deutſchlands ein vielhundertjähriges Leben glücklich und ruhmvoll vollendet, das rechnet man nicht! Seitdem der letzte Römer fiel, von Auguſtus bis Don Miguel, durch neunzehen Jahrhunderte, haben tauſend Königsgeſchlechter die Welt gemartert, durch¬ mordet, vergiftet — das rechnet man nicht! und die Gewaltthätigkeiten der franzöſiſchen Revolution haben nur das ſinnliche Glück derer zerſtört, welche jene betroffen; aber die Gewaltthätigkeiten der Monar¬ chien haben die Sittlichkeit der Bürger verdorben, haben Treue, Recht, Wahrheit, Glaube und Liebe rund umher ausgerottet und haben uns nicht bloß unglücklich gemacht, ſondern uns auch ſo umgeſchaf¬ fen daß wir unſer Unglück verdienten. Am Grabe der Schlachtopfer der Revolution darf man doch wei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/57
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/57>, abgerufen am 22.04.2019.