Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

gegen den guten Staberl, der mir so viele frohe
Stunden gemacht nicht undankbar bezeigen; sonst
würde ich das deutsche Volk mit ihm vergleichen.
Ich sah einmal Staberl als Ehemann. An einem
rauhen Wintermorgen saß seine Frau vor dem Ofen
und trank Chocolade. Da kam Staberl mit einem
großen Korbe, der mit Gemüsen, Eiern, Hühnern
angefüllt war, vom Markte zurück. Die Frau lobte
oder schmähte den Gimpel, je nachdem sie mit seinen
Einkäufen zufrieden oder unzufrieden war. "Wo
"sind denn die Krebse?" fragte die Frau. "Ach --
"erwiederte Staberl -- sie sind aus dem Korbe ge¬
"sprungen, ich ihnen nach; da sie aber rückwärts
"gingen, konnte ich sie nicht einholen." Darauf gibt
ihm die Frau eine Ohrfeige. Aber Staberl ärgert
sich nicht, sondern bittet seine Frau unterthänigst
freundlich um einen Kreutzer, sich damit einen Bretzel
zu kaufen .... Ist das deutsche Volk nicht ein
ächter Staberl. Seine Regierung, wie jede, ist
seine Frau, bestimmt seine Wirthschaft und Haushal¬
tung zu führen. Statt dessen aber geht das Volk,
der Mann, auf den Markt, während die Frau Re¬
gierung sich gütlich thut, und das Gimpelvolk bettelt
bei seiner Regierung um einen Kreutzer, und ist
glücklich wenn es ihn erhält! ... Und die Krebse?
Nun, das sind die constitutionellen Fürsten, und die

gegen den guten Staberl, der mir ſo viele frohe
Stunden gemacht nicht undankbar bezeigen; ſonſt
würde ich das deutſche Volk mit ihm vergleichen.
Ich ſah einmal Staberl als Ehemann. An einem
rauhen Wintermorgen ſaß ſeine Frau vor dem Ofen
und trank Chocolade. Da kam Staberl mit einem
großen Korbe, der mit Gemüſen, Eiern, Hühnern
angefüllt war, vom Markte zurück. Die Frau lobte
oder ſchmähte den Gimpel, je nachdem ſie mit ſeinen
Einkäufen zufrieden oder unzufrieden war. „Wo
„ſind denn die Krebſe?“ fragte die Frau. „Ach —
„erwiederte Staberl — ſie ſind aus dem Korbe ge¬
„ſprungen, ich ihnen nach; da ſie aber rückwärts
„gingen, konnte ich ſie nicht einholen.“ Darauf gibt
ihm die Frau eine Ohrfeige. Aber Staberl ärgert
ſich nicht, ſondern bittet ſeine Frau unterthänigſt
freundlich um einen Kreutzer, ſich damit einen Bretzel
zu kaufen .... Iſt das deutſche Volk nicht ein
ächter Staberl. Seine Regierung, wie jede, iſt
ſeine Frau, beſtimmt ſeine Wirthſchaft und Haushal¬
tung zu führen. Statt deſſen aber geht das Volk,
der Mann, auf den Markt, während die Frau Re¬
gierung ſich gütlich thut, und das Gimpelvolk bettelt
bei ſeiner Regierung um einen Kreutzer, und iſt
glücklich wenn es ihn erhält! ... Und die Krebſe?
Nun, das ſind die conſtitutionellen Fürſten, und die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="41"/>
gegen den guten Staberl, der mir &#x017F;o viele frohe<lb/>
Stunden gemacht nicht undankbar bezeigen; &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
würde ich das deut&#x017F;che Volk mit ihm vergleichen.<lb/>
Ich &#x017F;ah einmal Staberl als Ehemann. An einem<lb/>
rauhen Wintermorgen &#x017F;&#x017F;eine Frau vor dem Ofen<lb/>
und trank Chocolade. Da kam Staberl mit einem<lb/>
großen Korbe, der mit Gemü&#x017F;en, Eiern, Hühnern<lb/>
angefüllt war, vom Markte zurück. Die Frau lobte<lb/>
oder &#x017F;chmähte den Gimpel, je nachdem &#x017F;ie mit &#x017F;einen<lb/>
Einkäufen zufrieden oder unzufrieden war. &#x201E;Wo<lb/>
&#x201E;&#x017F;ind denn die Kreb&#x017F;e?&#x201C; fragte die Frau. &#x201E;Ach &#x2014;<lb/>
&#x201E;erwiederte Staberl &#x2014; &#x017F;ie &#x017F;ind aus dem Korbe ge¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;prungen, ich ihnen nach; da &#x017F;ie aber rückwärts<lb/>
&#x201E;gingen, konnte ich &#x017F;ie nicht einholen.&#x201C; Darauf gibt<lb/>
ihm die Frau eine Ohrfeige. Aber Staberl ärgert<lb/>
&#x017F;ich nicht, &#x017F;ondern bittet &#x017F;eine Frau unterthänig&#x017F;t<lb/>
freundlich um einen Kreutzer, &#x017F;ich damit einen Bretzel<lb/>
zu kaufen .... I&#x017F;t das deut&#x017F;che Volk nicht ein<lb/>
ächter Staberl. Seine Regierung, wie jede, i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eine Frau, be&#x017F;timmt &#x017F;eine Wirth&#x017F;chaft und Haushal¬<lb/>
tung zu führen. Statt de&#x017F;&#x017F;en aber geht das Volk,<lb/>
der Mann, auf den Markt, während die Frau Re¬<lb/>
gierung &#x017F;ich gütlich thut, und das Gimpelvolk bettelt<lb/>
bei &#x017F;einer Regierung um einen Kreutzer, und i&#x017F;t<lb/>
glücklich wenn es ihn erhält! ... Und die Kreb&#x017F;e?<lb/><choice><sic>Run</sic><corr>Nun</corr></choice>, das &#x017F;ind die con&#x017F;titutionellen Für&#x017F;ten, und die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0053] gegen den guten Staberl, der mir ſo viele frohe Stunden gemacht nicht undankbar bezeigen; ſonſt würde ich das deutſche Volk mit ihm vergleichen. Ich ſah einmal Staberl als Ehemann. An einem rauhen Wintermorgen ſaß ſeine Frau vor dem Ofen und trank Chocolade. Da kam Staberl mit einem großen Korbe, der mit Gemüſen, Eiern, Hühnern angefüllt war, vom Markte zurück. Die Frau lobte oder ſchmähte den Gimpel, je nachdem ſie mit ſeinen Einkäufen zufrieden oder unzufrieden war. „Wo „ſind denn die Krebſe?“ fragte die Frau. „Ach — „erwiederte Staberl — ſie ſind aus dem Korbe ge¬ „ſprungen, ich ihnen nach; da ſie aber rückwärts „gingen, konnte ich ſie nicht einholen.“ Darauf gibt ihm die Frau eine Ohrfeige. Aber Staberl ärgert ſich nicht, ſondern bittet ſeine Frau unterthänigſt freundlich um einen Kreutzer, ſich damit einen Bretzel zu kaufen .... Iſt das deutſche Volk nicht ein ächter Staberl. Seine Regierung, wie jede, iſt ſeine Frau, beſtimmt ſeine Wirthſchaft und Haushal¬ tung zu führen. Statt deſſen aber geht das Volk, der Mann, auf den Markt, während die Frau Re¬ gierung ſich gütlich thut, und das Gimpelvolk bettelt bei ſeiner Regierung um einen Kreutzer, und iſt glücklich wenn es ihn erhält! ... Und die Krebſe? Nun, das ſind die conſtitutionellen Fürſten, und die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/53
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/53>, abgerufen am 22.10.2019.