Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

zusammengerechnet Muth auf zwölf Jahre, und
reichte der auch nicht hin den Senator Miltenberg
und den Herrn von Guerike einzuschüchtern, so würde
doch der Bundestag dieser imposanten Macht nicht
widerstehen können. Association -- das ist das
ganze Geheimniß. Die tapfern Würtemberger Li¬
beralen haben alle eine Minute Muth, sie verstehen
aber nicht Stunden und Tage daraus zu machen,
wodurch sie den falschen aber traurigen Schein ge¬
winnen als wären sie feige. Neulich hat der König
von Würtemberg einigen hochgeachteten Deputirten
in Stuttgard auf ihr Allerunterthänigstes Ansuchen,
die allergnädigste Erlaubniß ertheilt, sich jede
Woche einmal
, an einem bestimmten Tage,
in einem Hause außerhalb der Stadt zu ver¬
sammeln, um die Paragraphe der Verfassung juri¬
stisch zu erläutern -- juristisch nur, bei Leibe
nicht politisch -- setzte das menschenfreundliche könig¬
liche Rescript, mit aufgehobnem Finger lächlend dro¬
hend, hinzu. So verfährt eine gute Polizei auch
mit dem Schießpulver und allen stinkenden Gewer¬
ben. Zur Stadt hinaus! Nun, ich nehme die
allergnädigste königliche Erlaubniß nicht übel, im
Gegentheile, ich finde sie sehr erhaben. Aber, daß
die Deputirten um solche Bewillung allerunterthä¬
nigst nachgesucht, das empört mich. Ich mag mich

zuſammengerechnet Muth auf zwölf Jahre, und
reichte der auch nicht hin den Senator Miltenberg
und den Herrn von Guerike einzuſchüchtern, ſo würde
doch der Bundestag dieſer impoſanten Macht nicht
widerſtehen können. Aſſociation — das iſt das
ganze Geheimniß. Die tapfern Würtemberger Li¬
beralen haben alle eine Minute Muth, ſie verſtehen
aber nicht Stunden und Tage daraus zu machen,
wodurch ſie den falſchen aber traurigen Schein ge¬
winnen als wären ſie feige. Neulich hat der König
von Würtemberg einigen hochgeachteten Deputirten
in Stuttgard auf ihr Allerunterthänigſtes Anſuchen,
die allergnädigſte Erlaubniß ertheilt, ſich jede
Woche einmal
, an einem beſtimmten Tage,
in einem Hauſe außerhalb der Stadt zu ver¬
ſammeln, um die Paragraphe der Verfaſſung juri¬
ſtiſch zu erläutern — juriſtiſch nur, bei Leibe
nicht politiſch — ſetzte das menſchenfreundliche könig¬
liche Reſcript, mit aufgehobnem Finger lächlend dro¬
hend, hinzu. So verfährt eine gute Polizei auch
mit dem Schießpulver und allen ſtinkenden Gewer¬
ben. Zur Stadt hinaus! Nun, ich nehme die
allergnädigſte königliche Erlaubniß nicht übel, im
Gegentheile, ich finde ſie ſehr erhaben. Aber, daß
die Deputirten um ſolche Bewillung allerunterthä¬
nigſt nachgeſucht, das empört mich. Ich mag mich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="40"/>
zu&#x017F;ammengerechnet Muth auf zwölf Jahre, und<lb/>
reichte der auch nicht hin den Senator Miltenberg<lb/>
und den Herrn von Guerike einzu&#x017F;chüchtern, &#x017F;o würde<lb/>
doch der Bundestag die&#x017F;er impo&#x017F;anten Macht nicht<lb/>
wider&#x017F;tehen können. <hi rendition="#g">A&#x017F;&#x017F;ociation</hi> &#x2014; das i&#x017F;t das<lb/>
ganze Geheimniß. Die tapfern Würtemberger Li¬<lb/>
beralen haben alle eine Minute Muth, &#x017F;ie ver&#x017F;tehen<lb/>
aber nicht Stunden und Tage daraus zu machen,<lb/>
wodurch &#x017F;ie den fal&#x017F;chen aber traurigen Schein ge¬<lb/>
winnen als wären &#x017F;ie feige. Neulich hat der König<lb/>
von Würtemberg einigen hochgeachteten Deputirten<lb/>
in Stuttgard auf ihr Allerunterthänig&#x017F;tes An&#x017F;uchen,<lb/>
die allergnädig&#x017F;te Erlaubniß ertheilt, &#x017F;ich <hi rendition="#g">jede<lb/>
Woche einmal</hi>, an <hi rendition="#g">einem be&#x017F;timmten Tage</hi>,<lb/>
in einem Hau&#x017F;e <hi rendition="#g">außerhalb der Stadt</hi> zu ver¬<lb/>
&#x017F;ammeln, um die Paragraphe der Verfa&#x017F;&#x017F;ung juri¬<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;ch zu erläutern &#x2014; <hi rendition="#g">juri&#x017F;ti&#x017F;ch</hi> nur, bei Leibe<lb/>
nicht politi&#x017F;ch &#x2014; &#x017F;etzte das men&#x017F;chenfreundliche könig¬<lb/>
liche Re&#x017F;cript, mit aufgehobnem Finger lächlend dro¬<lb/>
hend, hinzu. So verfährt eine gute Polizei auch<lb/>
mit dem Schießpulver und allen &#x017F;tinkenden Gewer¬<lb/>
ben. Zur Stadt hinaus! Nun, ich nehme die<lb/>
allergnädig&#x017F;te königliche Erlaubniß nicht übel, im<lb/>
Gegentheile, ich finde &#x017F;ie &#x017F;ehr erhaben. Aber, daß<lb/>
die Deputirten um &#x017F;olche Bewillung allerunterthä¬<lb/>
nig&#x017F;t nachge&#x017F;ucht, das empört mich. Ich mag mich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0052] zuſammengerechnet Muth auf zwölf Jahre, und reichte der auch nicht hin den Senator Miltenberg und den Herrn von Guerike einzuſchüchtern, ſo würde doch der Bundestag dieſer impoſanten Macht nicht widerſtehen können. Aſſociation — das iſt das ganze Geheimniß. Die tapfern Würtemberger Li¬ beralen haben alle eine Minute Muth, ſie verſtehen aber nicht Stunden und Tage daraus zu machen, wodurch ſie den falſchen aber traurigen Schein ge¬ winnen als wären ſie feige. Neulich hat der König von Würtemberg einigen hochgeachteten Deputirten in Stuttgard auf ihr Allerunterthänigſtes Anſuchen, die allergnädigſte Erlaubniß ertheilt, ſich jede Woche einmal, an einem beſtimmten Tage, in einem Hauſe außerhalb der Stadt zu ver¬ ſammeln, um die Paragraphe der Verfaſſung juri¬ ſtiſch zu erläutern — juriſtiſch nur, bei Leibe nicht politiſch — ſetzte das menſchenfreundliche könig¬ liche Reſcript, mit aufgehobnem Finger lächlend dro¬ hend, hinzu. So verfährt eine gute Polizei auch mit dem Schießpulver und allen ſtinkenden Gewer¬ ben. Zur Stadt hinaus! Nun, ich nehme die allergnädigſte königliche Erlaubniß nicht übel, im Gegentheile, ich finde ſie ſehr erhaben. Aber, daß die Deputirten um ſolche Bewillung allerunterthä¬ nigſt nachgeſucht, das empört mich. Ich mag mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/52
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/52>, abgerufen am 24.04.2019.