Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich muß noch einmal auf die Briefe eines
Narren zurückkommen; das Wichtigste hätte ich fast
vergessen. Stellen Sie sich vor es wird in dem
Buche erzählt: der goldene Hahn auf der frankfurter
Brücke sei abgenommen worden, und unsere Regie¬
rung habe es auf Befehl der Götter des taxischen
Olymps thun müssen, weil der Hahn ein Symbol
der Freiheit sei, der, ob er zwar nicht krähen könnte,
sintemal er von Messing ist, doch als Kräh-Instru¬
ment in dem Munde eines sachsenhäuser Revolutio¬
nairs Staats- und diner-gefährlich werden könnte.
Es wäre merkwürdig! aber ich glaube es nicht.
Vielleicht war es ein Scherz von dem Verfasser, oder
er hat es sich aufbinden lassen. Aber was ist in
Frankfurt unmöglich? Ich bitte, lassen Sie doch ****
auf die Sachsenhäuser Brücke gehen und nach dem
uralten Hahne sehen. Ist er noch da, dann werde
ich den närrischen Briefsteller öffentlich als einen Ver¬
läumder erklären.



Ich muß noch einmal auf die Briefe eines
Narren zurückkommen; das Wichtigſte hätte ich faſt
vergeſſen. Stellen Sie ſich vor es wird in dem
Buche erzählt: der goldene Hahn auf der frankfurter
Brücke ſei abgenommen worden, und unſere Regie¬
rung habe es auf Befehl der Götter des taxiſchen
Olymps thun müſſen, weil der Hahn ein Symbol
der Freiheit ſei, der, ob er zwar nicht krähen könnte,
ſintemal er von Meſſing iſt, doch als Kräh-Inſtru¬
ment in dem Munde eines ſachſenhäuſer Revolutio¬
nairs Staats- und diner-gefährlich werden könnte.
Es wäre merkwürdig! aber ich glaube es nicht.
Vielleicht war es ein Scherz von dem Verfaſſer, oder
er hat es ſich aufbinden laſſen. Aber was iſt in
Frankfurt unmöglich? Ich bitte, laſſen Sie doch ****
auf die Sachſenhäuſer Brücke gehen und nach dem
uralten Hahne ſehen. Iſt er noch da, dann werde
ich den närriſchen Briefſteller öffentlich als einen Ver¬
läumder erklären.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028" n="16"/>
        <div>
          <dateline rendition="#right">Mittwoch, den 14. November.</dateline><lb/>
          <p>Ich muß noch einmal auf die Briefe eines<lb/>
Narren zurückkommen; das Wichtig&#x017F;te hätte ich fa&#x017F;t<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en. Stellen Sie &#x017F;ich vor es wird in dem<lb/>
Buche erzählt: der goldene Hahn auf der frankfurter<lb/>
Brücke &#x017F;ei abgenommen worden, und un&#x017F;ere Regie¬<lb/>
rung habe es auf Befehl der Götter des taxi&#x017F;chen<lb/>
Olymps thun mü&#x017F;&#x017F;en, weil der Hahn ein Symbol<lb/>
der Freiheit &#x017F;ei, der, ob er zwar nicht krähen könnte,<lb/>
&#x017F;intemal er von Me&#x017F;&#x017F;ing i&#x017F;t, doch als Kräh-In&#x017F;tru¬<lb/>
ment in dem Munde eines &#x017F;ach&#x017F;enhäu&#x017F;er Revolutio¬<lb/>
nairs Staats- und <hi rendition="#aq">diner</hi>-gefährlich werden könnte.<lb/>
Es wäre merkwürdig! aber ich glaube es nicht.<lb/>
Vielleicht war es ein Scherz von dem Verfa&#x017F;&#x017F;er, oder<lb/>
er hat es &#x017F;ich aufbinden la&#x017F;&#x017F;en. Aber was i&#x017F;t in<lb/>
Frankfurt unmöglich? Ich bitte, la&#x017F;&#x017F;en Sie doch ****<lb/>
auf die Sach&#x017F;enhäu&#x017F;er Brücke gehen und nach dem<lb/>
uralten Hahne &#x017F;ehen. I&#x017F;t er noch da, dann werde<lb/>
ich den närri&#x017F;chen Brief&#x017F;teller öffentlich als einen Ver¬<lb/>
läumder erklären.</p><lb/>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] Mittwoch, den 14. November. Ich muß noch einmal auf die Briefe eines Narren zurückkommen; das Wichtigſte hätte ich faſt vergeſſen. Stellen Sie ſich vor es wird in dem Buche erzählt: der goldene Hahn auf der frankfurter Brücke ſei abgenommen worden, und unſere Regie¬ rung habe es auf Befehl der Götter des taxiſchen Olymps thun müſſen, weil der Hahn ein Symbol der Freiheit ſei, der, ob er zwar nicht krähen könnte, ſintemal er von Meſſing iſt, doch als Kräh-Inſtru¬ ment in dem Munde eines ſachſenhäuſer Revolutio¬ nairs Staats- und diner-gefährlich werden könnte. Es wäre merkwürdig! aber ich glaube es nicht. Vielleicht war es ein Scherz von dem Verfaſſer, oder er hat es ſich aufbinden laſſen. Aber was iſt in Frankfurt unmöglich? Ich bitte, laſſen Sie doch **** auf die Sachſenhäuſer Brücke gehen und nach dem uralten Hahne ſehen. Iſt er noch da, dann werde ich den närriſchen Briefſteller öffentlich als einen Ver¬ läumder erklären.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/28
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/28>, abgerufen am 23.03.2019.