Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

"mal zeigt, wenden sich plötzlich alle Blicke dahin.
"Die Frau Herzogin von Berry erscheint um so er¬
"habener, als alles rund um sie her flach ist. Ja,
"sie hätte zu fürchten verkannt zu werden, denn sie
"ist diesseits oder jenseits eines Jahrhunderts das
"ihres Gleichen hervorzubringen vermochte. Um zu
"bewundern muß man fassen; der Muth bleibt der
"Furcht stets ein Geheimniß; die Mittelmäßigkeit
"knurrt den Genius an. Die Gefangene von Blaye
"ist nicht von ihrer Zeit, ihr Ruhm ist ein Anachro¬
"nismus." Larifari! Doch sind es respektabele gol¬
dene Lügen und ich ziehe meinen Hut vor ihnen ab.
Es sind noch keine vierzehen Tage, daß Chateaubri¬
ands Schrift erschienen und schon sind dreißig Tau¬
send Exemplare davon gekauft, die dem edlen Ver¬
fasser
fünfzig Tausend Franken eingebracht haben.
Die Legitimisten nehmlich haben auf diese delikate
Weise seine Treue belohnen wollen. Jetzt kann doch
Chateaubriand mit seiner eigenen Achtung nach Genf
zurückkehren und in seiner Einsamkeit die sehr ange¬
nehme Gesellschaft von hundert Bankzetteln genießen.
Fünfzig Tausend Franken für sieben Bogen, die Ar¬
beit einiger Tage! So viel hat mir mein dicker Li¬
beralismus in meinem ganzen Leben nicht eingebracht.
Der Mund wässert einem darnach ein Royalist zu
werden. Zum Glücke bezahlen sie einem in Deutsch¬
land schlecht. Um fünfzig tausend Franken zu ver¬

„mal zeigt, wenden ſich plötzlich alle Blicke dahin.
„Die Frau Herzogin von Berry erſcheint um ſo er¬
„habener, als alles rund um ſie her flach iſt. Ja,
„ſie hätte zu fürchten verkannt zu werden, denn ſie
„iſt dieſſeits oder jenſeits eines Jahrhunderts das
„ihres Gleichen hervorzubringen vermochte. Um zu
„bewundern muß man faſſen; der Muth bleibt der
„Furcht ſtets ein Geheimniß; die Mittelmäßigkeit
„knurrt den Genius an. Die Gefangene von Blaye
„iſt nicht von ihrer Zeit, ihr Ruhm iſt ein Anachro¬
„nismus.“ Larifari! Doch ſind es reſpektabele gol¬
dene Lügen und ich ziehe meinen Hut vor ihnen ab.
Es ſind noch keine vierzehen Tage, daß Chateaubri¬
ands Schrift erſchienen und ſchon ſind dreißig Tau¬
ſend Exemplare davon gekauft, die dem edlen Ver¬
faſſer
fünfzig Tauſend Franken eingebracht haben.
Die Legitimiſten nehmlich haben auf dieſe delikate
Weiſe ſeine Treue belohnen wollen. Jetzt kann doch
Chateaubriand mit ſeiner eigenen Achtung nach Genf
zurückkehren und in ſeiner Einſamkeit die ſehr ange¬
nehme Geſellſchaft von hundert Bankzetteln genießen.
Fünfzig Tauſend Franken für ſieben Bogen, die Ar¬
beit einiger Tage! So viel hat mir mein dicker Li¬
beralismus in meinem ganzen Leben nicht eingebracht.
Der Mund wäſſert einem darnach ein Royaliſt zu
werden. Zum Glücke bezahlen ſie einem in Deutſch¬
land ſchlecht. Um fünfzig tauſend Franken zu ver¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0199" n="187"/>
&#x201E;mal zeigt, wenden &#x017F;ich plötzlich alle Blicke dahin.<lb/>
&#x201E;Die Frau Herzogin von Berry er&#x017F;cheint um &#x017F;o er¬<lb/>
&#x201E;habener, als alles rund um &#x017F;ie her flach i&#x017F;t. Ja,<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie hätte zu fürchten verkannt zu werden, denn &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t die&#x017F;&#x017F;eits oder jen&#x017F;eits eines Jahrhunderts das<lb/>
&#x201E;ihres Gleichen hervorzubringen vermochte. Um zu<lb/>
&#x201E;bewundern muß man fa&#x017F;&#x017F;en; der Muth bleibt der<lb/>
&#x201E;Furcht &#x017F;tets ein Geheimniß; die Mittelmäßigkeit<lb/>
&#x201E;knurrt den Genius an. Die Gefangene von Blaye<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t nicht von ihrer Zeit, ihr Ruhm i&#x017F;t ein Anachro¬<lb/>
&#x201E;nismus.&#x201C; Larifari! Doch &#x017F;ind es re&#x017F;pektabele gol¬<lb/>
dene Lügen und ich ziehe meinen Hut vor ihnen ab.<lb/>
Es &#x017F;ind noch keine vierzehen Tage, daß Chateaubri¬<lb/>
ands Schrift er&#x017F;chienen und &#x017F;chon &#x017F;ind dreißig Tau¬<lb/>
&#x017F;end Exemplare davon gekauft, die dem edlen <choice><sic>Ver¬<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ar</sic><corr>Ver¬<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er</corr></choice> fünfzig Tau&#x017F;end Franken eingebracht haben.<lb/>
Die Legitimi&#x017F;ten nehmlich haben auf die&#x017F;e delikate<lb/>
Wei&#x017F;e &#x017F;eine Treue belohnen wollen. Jetzt kann doch<lb/>
Chateaubriand mit &#x017F;einer eigenen Achtung nach Genf<lb/>
zurückkehren und in &#x017F;einer Ein&#x017F;amkeit die &#x017F;ehr ange¬<lb/>
nehme Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von hundert Bankzetteln genießen.<lb/>
Fünfzig Tau&#x017F;end Franken für &#x017F;ieben Bogen, die Ar¬<lb/>
beit einiger Tage! So viel hat mir mein dicker Li¬<lb/>
beralismus in meinem ganzen Leben nicht eingebracht.<lb/>
Der Mund wä&#x017F;&#x017F;ert einem darnach ein Royali&#x017F;t zu<lb/>
werden. Zum Glücke bezahlen &#x017F;ie einem in Deut&#x017F;ch¬<lb/>
land &#x017F;chlecht. Um fünfzig tau&#x017F;end Franken zu ver¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0199] „mal zeigt, wenden ſich plötzlich alle Blicke dahin. „Die Frau Herzogin von Berry erſcheint um ſo er¬ „habener, als alles rund um ſie her flach iſt. Ja, „ſie hätte zu fürchten verkannt zu werden, denn ſie „iſt dieſſeits oder jenſeits eines Jahrhunderts das „ihres Gleichen hervorzubringen vermochte. Um zu „bewundern muß man faſſen; der Muth bleibt der „Furcht ſtets ein Geheimniß; die Mittelmäßigkeit „knurrt den Genius an. Die Gefangene von Blaye „iſt nicht von ihrer Zeit, ihr Ruhm iſt ein Anachro¬ „nismus.“ Larifari! Doch ſind es reſpektabele gol¬ dene Lügen und ich ziehe meinen Hut vor ihnen ab. Es ſind noch keine vierzehen Tage, daß Chateaubri¬ ands Schrift erſchienen und ſchon ſind dreißig Tau¬ ſend Exemplare davon gekauft, die dem edlen Ver¬ faſſer fünfzig Tauſend Franken eingebracht haben. Die Legitimiſten nehmlich haben auf dieſe delikate Weiſe ſeine Treue belohnen wollen. Jetzt kann doch Chateaubriand mit ſeiner eigenen Achtung nach Genf zurückkehren und in ſeiner Einſamkeit die ſehr ange¬ nehme Geſellſchaft von hundert Bankzetteln genießen. Fünfzig Tauſend Franken für ſieben Bogen, die Ar¬ beit einiger Tage! So viel hat mir mein dicker Li¬ beralismus in meinem ganzen Leben nicht eingebracht. Der Mund wäſſert einem darnach ein Royaliſt zu werden. Zum Glücke bezahlen ſie einem in Deutſch¬ land ſchlecht. Um fünfzig tauſend Franken zu ver¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/199
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/199>, abgerufen am 25.04.2019.