Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Regierung den Vorschlag: er wolle jede gestohlene
Sache gegen dreißig Prozente ihres Werthes zurück¬
schaffen. Nun, wer sich mit zwei Dritt-Theile sei¬
nes Glückes begnügen will, wer nicht den Verstand
und den Muth hat, Diebe und Räuber von seinem
Eigenthume abzuhalten, der hat Recht die Monar¬
chien zu lieben.

Chateaubriand, als Sachwalter der Berry, spricht
von ihrem Rechte nach Frankreich zu kommen um die
Krone ihres Sohnes zu fordern. Sie ist Mutter;
er berufe sich auf das Herz jeder Mutter. Das ist
stark! Ich sehe ganz deutlich, was alles in einem
mütterlichen Herzen liegt, aber eine Krone sehe ich
nicht darin. Eine Mutter mag für ihr Kind ein
Schaukelpferd, eine Puppe kaufen; aber dreißig Mil¬
lionen Franzosen zum Spielwaaren Lager! Aber ein
Land wie Frankreich zur Schachtel! O Herr Vi¬
comte! Es ist Ihr Ernst nicht. Nein, was wir
armen Menschen jetzt geplagt sind, die Steine könn¬
ten sich darüber erbarmen! Früher hatte man es
doch nur mit erwachsenen, mit regierenden Fürsten
zu thun, jetzt quälen uns die fürstlichen Kinder, schon
während dem Leben ihrer Eltern! Da ist der Her¬
zog von Bordeaux, da ist die Donna Maria, da ist
die Tochter der Königin von Spanien, die erst ei¬
nige Monate alt ist. Als gebe es kein anderes Mit¬

Regierung den Vorſchlag: er wolle jede geſtohlene
Sache gegen dreißig Prozente ihres Werthes zurück¬
ſchaffen. Nun, wer ſich mit zwei Dritt-Theile ſei¬
nes Glückes begnügen will, wer nicht den Verſtand
und den Muth hat, Diebe und Räuber von ſeinem
Eigenthume abzuhalten, der hat Recht die Monar¬
chien zu lieben.

Chateaubriand, als Sachwalter der Berry, ſpricht
von ihrem Rechte nach Frankreich zu kommen um die
Krone ihres Sohnes zu fordern. Sie iſt Mutter;
er berufe ſich auf das Herz jeder Mutter. Das iſt
ſtark! Ich ſehe ganz deutlich, was alles in einem
mütterlichen Herzen liegt, aber eine Krone ſehe ich
nicht darin. Eine Mutter mag für ihr Kind ein
Schaukelpferd, eine Puppe kaufen; aber dreißig Mil¬
lionen Franzoſen zum Spielwaaren Lager! Aber ein
Land wie Frankreich zur Schachtel! O Herr Vi¬
comte! Es iſt Ihr Ernſt nicht. Nein, was wir
armen Menſchen jetzt geplagt ſind, die Steine könn¬
ten ſich darüber erbarmen! Früher hatte man es
doch nur mit erwachſenen, mit regierenden Fürſten
zu thun, jetzt quälen uns die fürſtlichen Kinder, ſchon
während dem Leben ihrer Eltern! Da iſt der Her¬
zog von Bordeaux, da iſt die Donna Maria, da iſt
die Tochter der Königin von Spanien, die erſt ei¬
nige Monate alt iſt. Als gebe es kein anderes Mit¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0197" n="185"/>
Regierung den Vor&#x017F;chlag: er wolle jede ge&#x017F;tohlene<lb/>
Sache gegen dreißig Prozente ihres Werthes zurück¬<lb/>
&#x017F;chaffen. Nun, wer &#x017F;ich mit zwei Dritt-Theile &#x017F;ei¬<lb/>
nes Glückes begnügen will, wer nicht den Ver&#x017F;tand<lb/>
und den Muth hat, Diebe und Räuber von &#x017F;einem<lb/>
Eigenthume abzuhalten, der hat Recht die Monar¬<lb/>
chien zu lieben.</p><lb/>
            <p>Chateaubriand, als Sachwalter der Berry, &#x017F;pricht<lb/>
von ihrem Rechte nach Frankreich zu kommen um die<lb/>
Krone ihres Sohnes zu fordern. <hi rendition="#g">Sie i&#x017F;t Mutter</hi>;<lb/>
er berufe &#x017F;ich auf das Herz jeder Mutter. Das i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tark! Ich &#x017F;ehe <choice><sic>gauz</sic><corr>ganz</corr></choice> deutlich, was alles in einem<lb/>
mütterlichen Herzen liegt, aber eine Krone &#x017F;ehe ich<lb/>
nicht darin. Eine Mutter mag für ihr Kind ein<lb/>
Schaukelpferd, eine Puppe kaufen; aber dreißig Mil¬<lb/>
lionen Franzo&#x017F;en zum Spielwaaren Lager! Aber ein<lb/>
Land wie Frankreich zur Schachtel! O Herr Vi¬<lb/>
comte! Es i&#x017F;t Ihr Ern&#x017F;t nicht. Nein, was wir<lb/>
armen Men&#x017F;chen jetzt geplagt &#x017F;ind, die Steine könn¬<lb/>
ten &#x017F;ich darüber erbarmen! Früher hatte man es<lb/>
doch nur mit erwach&#x017F;enen, mit regierenden Für&#x017F;ten<lb/>
zu thun, jetzt quälen uns die für&#x017F;tlichen Kinder, &#x017F;chon<lb/>
während dem Leben ihrer Eltern! Da i&#x017F;t der Her¬<lb/>
zog von Bordeaux, da i&#x017F;t die Donna Maria, da i&#x017F;t<lb/>
die Tochter der Königin von Spanien, die er&#x017F;t ei¬<lb/>
nige Monate alt i&#x017F;t. Als gebe es kein anderes Mit¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0197] Regierung den Vorſchlag: er wolle jede geſtohlene Sache gegen dreißig Prozente ihres Werthes zurück¬ ſchaffen. Nun, wer ſich mit zwei Dritt-Theile ſei¬ nes Glückes begnügen will, wer nicht den Verſtand und den Muth hat, Diebe und Räuber von ſeinem Eigenthume abzuhalten, der hat Recht die Monar¬ chien zu lieben. Chateaubriand, als Sachwalter der Berry, ſpricht von ihrem Rechte nach Frankreich zu kommen um die Krone ihres Sohnes zu fordern. Sie iſt Mutter; er berufe ſich auf das Herz jeder Mutter. Das iſt ſtark! Ich ſehe ganz deutlich, was alles in einem mütterlichen Herzen liegt, aber eine Krone ſehe ich nicht darin. Eine Mutter mag für ihr Kind ein Schaukelpferd, eine Puppe kaufen; aber dreißig Mil¬ lionen Franzoſen zum Spielwaaren Lager! Aber ein Land wie Frankreich zur Schachtel! O Herr Vi¬ comte! Es iſt Ihr Ernſt nicht. Nein, was wir armen Menſchen jetzt geplagt ſind, die Steine könn¬ ten ſich darüber erbarmen! Früher hatte man es doch nur mit erwachſenen, mit regierenden Fürſten zu thun, jetzt quälen uns die fürſtlichen Kinder, ſchon während dem Leben ihrer Eltern! Da iſt der Her¬ zog von Bordeaux, da iſt die Donna Maria, da iſt die Tochter der Königin von Spanien, die erſt ei¬ nige Monate alt iſt. Als gebe es kein anderes Mit¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/197
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/197>, abgerufen am 20.06.2019.