Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

aber nicht von ihrem Rechte. Sagt, daß die Völker
einen ligitimen Fürsten fürchten, sagt aber nicht, daß
sie ihn lieben. Die Franzosen haben dreimal die
Bourbons verjagt, so legitim sie waren, und haben
für den Usurpator Napoleon mehr gethan als je für
einen ihrer Könige; denn sie liebten ihn. Die
Schweizerische Republik lebt schon ein halbes Jahr¬
tausend im Glücke und Frieden, weil sie ihre Berge
gegen die Fürsten schützte oder diese über die Thei¬
lung des Raubes nicht einig werden konnten. Nord¬
amerika genießt seit sechszig Jahren Freiheit und
Ordnung, weil es die Könige nicht erreichen können.
Don Pedro ist ein legitimer Fürst, warum gelingt
es ihm nicht? Weil er seinem Volke die Freiheit zu
geben gedenkt und ihn darum seine gekrönten Brüder
als ein unwürdiges Glied aus der Familie gestoßen,
und ihm schaden soviel sie können. Don Miguel ist
ein Usurpator, warum erhält er sich? Weil er die
Tyrannei meisterhaft handhabt, und die entzückten
Fürsten ihm darum heimlich Beistand leisten. Das
ist der Segen der Legitimität, daß ist die Ruhe und
Ordnung in Monarchien: man findet sich mit den
Räubern ab, und gegen den Beutel lassen sie uns
das Leben. Und will einer sein Leben und seinen
Beutel behalten, schlägt man ihn todt und dann heißt
es: Seht! das sind die blutigen Folgen der Revolu¬
tionen. Vor einigen Jahren machte Vidocq der

aber nicht von ihrem Rechte. Sagt, daß die Völker
einen ligitimen Fürſten fürchten, ſagt aber nicht, daß
ſie ihn lieben. Die Franzoſen haben dreimal die
Bourbons verjagt, ſo legitim ſie waren, und haben
für den Uſurpator Napoleon mehr gethan als je für
einen ihrer Könige; denn ſie liebten ihn. Die
Schweizeriſche Republik lebt ſchon ein halbes Jahr¬
tauſend im Glücke und Frieden, weil ſie ihre Berge
gegen die Fürſten ſchützte oder dieſe über die Thei¬
lung des Raubes nicht einig werden konnten. Nord¬
amerika genießt ſeit ſechszig Jahren Freiheit und
Ordnung, weil es die Könige nicht erreichen können.
Don Pedro iſt ein legitimer Fürſt, warum gelingt
es ihm nicht? Weil er ſeinem Volke die Freiheit zu
geben gedenkt und ihn darum ſeine gekrönten Brüder
als ein unwürdiges Glied aus der Familie geſtoßen,
und ihm ſchaden ſoviel ſie können. Don Miguel iſt
ein Uſurpator, warum erhält er ſich? Weil er die
Tyrannei meiſterhaft handhabt, und die entzückten
Fürſten ihm darum heimlich Beiſtand leiſten. Das
iſt der Segen der Legitimität, daß iſt die Ruhe und
Ordnung in Monarchien: man findet ſich mit den
Räubern ab, und gegen den Beutel laſſen ſie uns
das Leben. Und will einer ſein Leben und ſeinen
Beutel behalten, ſchlägt man ihn todt und dann heißt
es: Seht! das ſind die blutigen Folgen der Revolu¬
tionen. Vor einigen Jahren machte Vidocq der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0196" n="184"/>
aber nicht von ihrem Rechte. Sagt, daß die Völker<lb/>
einen ligitimen Für&#x017F;ten fürchten, &#x017F;agt aber nicht, daß<lb/>
&#x017F;ie ihn lieben. Die Franzo&#x017F;en haben dreimal die<lb/>
Bourbons verjagt, &#x017F;o legitim &#x017F;ie waren, und haben<lb/>
für den U&#x017F;urpator Napoleon mehr gethan als je für<lb/>
einen ihrer Könige; denn &#x017F;ie liebten ihn. Die<lb/>
Schweizeri&#x017F;che Republik lebt &#x017F;chon ein halbes Jahr¬<lb/>
tau&#x017F;end im Glücke und Frieden, weil &#x017F;ie ihre Berge<lb/>
gegen die Für&#x017F;ten &#x017F;chützte oder die&#x017F;e über die Thei¬<lb/>
lung des Raubes nicht einig werden konnten. Nord¬<lb/>
amerika genießt &#x017F;eit &#x017F;echszig Jahren Freiheit und<lb/>
Ordnung, weil es die Könige nicht erreichen können.<lb/>
Don Pedro i&#x017F;t ein legitimer Für&#x017F;t, warum gelingt<lb/>
es ihm nicht? Weil er &#x017F;einem Volke die Freiheit zu<lb/>
geben gedenkt und ihn darum &#x017F;eine gekrönten Brüder<lb/>
als ein unwürdiges Glied aus der Familie ge&#x017F;toßen,<lb/>
und ihm &#x017F;chaden &#x017F;oviel &#x017F;ie können. Don Miguel i&#x017F;t<lb/>
ein U&#x017F;urpator, warum erhält er &#x017F;ich? Weil er die<lb/>
Tyrannei mei&#x017F;terhaft handhabt, und die entzückten<lb/>
Für&#x017F;ten ihm darum heimlich Bei&#x017F;tand lei&#x017F;ten. Das<lb/>
i&#x017F;t der Segen der Legitimität, daß i&#x017F;t die Ruhe und<lb/>
Ordnung in Monarchien: man findet &#x017F;ich mit den<lb/>
Räubern ab, und gegen den Beutel la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie uns<lb/>
das Leben. Und will einer &#x017F;ein Leben <hi rendition="#g">und</hi> &#x017F;einen<lb/>
Beutel behalten, &#x017F;chlägt man ihn todt und dann heißt<lb/>
es: Seht! das &#x017F;ind die blutigen Folgen der Revolu¬<lb/>
tionen. Vor einigen Jahren machte Vidocq der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0196] aber nicht von ihrem Rechte. Sagt, daß die Völker einen ligitimen Fürſten fürchten, ſagt aber nicht, daß ſie ihn lieben. Die Franzoſen haben dreimal die Bourbons verjagt, ſo legitim ſie waren, und haben für den Uſurpator Napoleon mehr gethan als je für einen ihrer Könige; denn ſie liebten ihn. Die Schweizeriſche Republik lebt ſchon ein halbes Jahr¬ tauſend im Glücke und Frieden, weil ſie ihre Berge gegen die Fürſten ſchützte oder dieſe über die Thei¬ lung des Raubes nicht einig werden konnten. Nord¬ amerika genießt ſeit ſechszig Jahren Freiheit und Ordnung, weil es die Könige nicht erreichen können. Don Pedro iſt ein legitimer Fürſt, warum gelingt es ihm nicht? Weil er ſeinem Volke die Freiheit zu geben gedenkt und ihn darum ſeine gekrönten Brüder als ein unwürdiges Glied aus der Familie geſtoßen, und ihm ſchaden ſoviel ſie können. Don Miguel iſt ein Uſurpator, warum erhält er ſich? Weil er die Tyrannei meiſterhaft handhabt, und die entzückten Fürſten ihm darum heimlich Beiſtand leiſten. Das iſt der Segen der Legitimität, daß iſt die Ruhe und Ordnung in Monarchien: man findet ſich mit den Räubern ab, und gegen den Beutel laſſen ſie uns das Leben. Und will einer ſein Leben und ſeinen Beutel behalten, ſchlägt man ihn todt und dann heißt es: Seht! das ſind die blutigen Folgen der Revolu¬ tionen. Vor einigen Jahren machte Vidocq der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/196
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/196>, abgerufen am 17.06.2019.