Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

da, und habe ich nicht recht, daß ich nach meinem
Kopfe fühle? Notre-Dame de Blaye, nennt
Chateaubriand die Herzogin und erzählt von den
Wallfahrten, die fromme Gläubige in großen Schaa¬
ren dahin machten. Er sagt: "man wirft mir vor,
"daß ich eine Familie dem Vaterlande vorziehe.
"Nein; ich ziehe die Treue des Eides, dem Mein¬
"eide, die moralische Welt der materiellen Gesellschaft
"vor. Das ists." Freilich ist es das, nach der
Lehre der Monarchisten. Der Räuber nachdem er
sein Handgeld empfangen und dem Hauptmanne
Treue geschworen, darf plündern und morden; denn
Treue ist heiliger denn das körperliche Wohlbehagen
der Wanderer!

Chateaubriand meint: nur die Legitimität gäbe
einer Regierung und der bürgerlichen Ordnung Dauer¬
haftigkeit. Aber wäre dies auch, wie es nicht ist,
was würde das beweisen? Nicht die Dauerhaftig¬
keit, der Vollgenuß ist die Bestimmung jedes Daseins.
Es kömmt nicht darauf an lange, sondern viel zu
leben. Nichts ist dauerhafter als ein Stein, aber die
Pflanze, das Thier vergehen schnell. Wenn die Oe¬
sterreichische Monarchie noch zehen Tausend Jahre
lebte und der Nordamerikanische Freistaat endigte
morgen, in seinem fünfzigsten Jahre, wäre darum
Oesterreich ein besserer, ein glücklicherer Staat als
Nordamerika gewesen? Napoleon sagte auf St. He¬

da, und habe ich nicht recht, daß ich nach meinem
Kopfe fühle? Notre-Dame de Blaye, nennt
Chateaubriand die Herzogin und erzählt von den
Wallfahrten, die fromme Gläubige in großen Schaa¬
ren dahin machten. Er ſagt: „man wirft mir vor,
„daß ich eine Familie dem Vaterlande vorziehe.
„Nein; ich ziehe die Treue des Eides, dem Mein¬
„eide, die moraliſche Welt der materiellen Geſellſchaft
„vor. Das iſts.“ Freilich iſt es das, nach der
Lehre der Monarchiſten. Der Räuber nachdem er
ſein Handgeld empfangen und dem Hauptmanne
Treue geſchworen, darf plündern und morden; denn
Treue iſt heiliger denn das körperliche Wohlbehagen
der Wanderer!

Chateaubriand meint: nur die Legitimität gäbe
einer Regierung und der bürgerlichen Ordnung Dauer¬
haftigkeit. Aber wäre dies auch, wie es nicht iſt,
was würde das beweiſen? Nicht die Dauerhaftig¬
keit, der Vollgenuß iſt die Beſtimmung jedes Daſeins.
Es kömmt nicht darauf an lange, ſondern viel zu
leben. Nichts iſt dauerhafter als ein Stein, aber die
Pflanze, das Thier vergehen ſchnell. Wenn die Oe¬
ſterreichiſche Monarchie noch zehen Tauſend Jahre
lebte und der Nordamerikaniſche Freiſtaat endigte
morgen, in ſeinem fünfzigſten Jahre, wäre darum
Oeſterreich ein beſſerer, ein glücklicherer Staat als
Nordamerika geweſen? Napoleon ſagte auf St. He¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0194" n="182"/>
da, und habe ich nicht recht, daß ich nach meinem<lb/>
Kopfe fühle? <hi rendition="#aq #g">Notre-Dame de Blaye</hi>, nennt<lb/>
Chateaubriand die Herzogin und erzählt von den<lb/>
Wallfahrten, die fromme Gläubige in großen Schaa¬<lb/>
ren dahin machten. Er &#x017F;agt: &#x201E;man wirft mir vor,<lb/>
&#x201E;daß ich eine Familie dem Vaterlande vorziehe.<lb/>
&#x201E;Nein; ich ziehe die Treue des Eides, dem Mein¬<lb/>
&#x201E;eide, die morali&#x017F;che Welt der materiellen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
&#x201E;vor. Das i&#x017F;ts.&#x201C; Freilich i&#x017F;t es das, nach der<lb/>
Lehre der Monarchi&#x017F;ten. Der Räuber nachdem er<lb/>
&#x017F;ein Handgeld empfangen und dem Hauptmanne<lb/>
Treue ge&#x017F;chworen, darf plündern und morden; denn<lb/>
Treue i&#x017F;t heiliger denn das körperliche Wohlbehagen<lb/>
der Wanderer!</p><lb/>
            <p>Chateaubriand meint: nur die Legitimität gäbe<lb/>
einer Regierung und der bürgerlichen Ordnung Dauer¬<lb/>
haftigkeit. Aber wäre dies auch, wie es nicht i&#x017F;t,<lb/>
was würde das bewei&#x017F;en? Nicht die Dauerhaftig¬<lb/>
keit, der Vollgenuß i&#x017F;t die Be&#x017F;timmung jedes Da&#x017F;eins.<lb/>
Es kömmt nicht darauf an lange, &#x017F;ondern viel zu<lb/>
leben. Nichts i&#x017F;t dauerhafter als ein Stein, aber die<lb/>
Pflanze, das Thier vergehen &#x017F;chnell. Wenn die Oe¬<lb/>
&#x017F;terreichi&#x017F;che Monarchie noch zehen Tau&#x017F;end Jahre<lb/>
lebte und der Nordamerikani&#x017F;che Frei&#x017F;taat endigte<lb/>
morgen, in &#x017F;einem fünfzig&#x017F;ten Jahre, wäre darum<lb/>
Oe&#x017F;terreich ein be&#x017F;&#x017F;erer, ein glücklicherer Staat als<lb/>
Nordamerika gewe&#x017F;en? Napoleon &#x017F;agte auf St. He¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0194] da, und habe ich nicht recht, daß ich nach meinem Kopfe fühle? Notre-Dame de Blaye, nennt Chateaubriand die Herzogin und erzählt von den Wallfahrten, die fromme Gläubige in großen Schaa¬ ren dahin machten. Er ſagt: „man wirft mir vor, „daß ich eine Familie dem Vaterlande vorziehe. „Nein; ich ziehe die Treue des Eides, dem Mein¬ „eide, die moraliſche Welt der materiellen Geſellſchaft „vor. Das iſts.“ Freilich iſt es das, nach der Lehre der Monarchiſten. Der Räuber nachdem er ſein Handgeld empfangen und dem Hauptmanne Treue geſchworen, darf plündern und morden; denn Treue iſt heiliger denn das körperliche Wohlbehagen der Wanderer! Chateaubriand meint: nur die Legitimität gäbe einer Regierung und der bürgerlichen Ordnung Dauer¬ haftigkeit. Aber wäre dies auch, wie es nicht iſt, was würde das beweiſen? Nicht die Dauerhaftig¬ keit, der Vollgenuß iſt die Beſtimmung jedes Daſeins. Es kömmt nicht darauf an lange, ſondern viel zu leben. Nichts iſt dauerhafter als ein Stein, aber die Pflanze, das Thier vergehen ſchnell. Wenn die Oe¬ ſterreichiſche Monarchie noch zehen Tauſend Jahre lebte und der Nordamerikaniſche Freiſtaat endigte morgen, in ſeinem fünfzigſten Jahre, wäre darum Oeſterreich ein beſſerer, ein glücklicherer Staat als Nordamerika geweſen? Napoleon ſagte auf St. He¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/194
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/194>, abgerufen am 25.04.2019.