Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

mit seinem ewigen Sein und Nichtsein, sondern die
zwei Heinriche, Richard, Lear. Das ist ja zum
erstaunen, das hat sich ja sehr zum Guten geändert.
Waren sie denn nie bei einer solchen Aufführung?
wie wird gespielt? wie der junge Heinrich, wie Fal¬
staff? In der That, ich freue mich darüber um Frank¬
furts Willen. Ich bin der Meinung, daß man durch
das Schauspiel auf den öffentlichen Geist einwirken
könnne so abgestumpft man auch gegen solche Reiz¬
mittel sein mag. Ein guter Bürger der aus einem
Stücke von Shakespeare kömmt, kann noch den nehm¬
lichen Abend seinen besten Freund todtstechen, aber
ihn todt langweilen, das kann er nicht.

Ferner wurde mir erzählt, man habe mehrere aus¬
gezeichnete Juden zu Mitgliedern des Museums auf¬
genommen und allen ohne Unterschied erlaubt, Aecker
zu kaufen und Landwirthschaft zu treiben. Sehen
Sie, mein eignes Feld, das ich seit fünfzehen Jah¬
ren im Schweiße meines Angesichts bebaue, fängt an
grün zu werden. Man muß nur die Geduld nicht
verlieren; die geistige Erdkugel dreht sich alle Jahr¬
hundert nur einmal um die Sonne. Aber Geduld!
Ich habe schon oft daran gedacht, ob nicht möglich
wäre, wie Geldanleihen, Geduldanleihen zu machen,
und so wie die Fürsten durch Rothschild sich die Ab¬
gaben der Urenkel ihrer Unterthanen ein Jahrhun¬
dert voraus bezahlen lassen, uns auch die Geduld

mit ſeinem ewigen Sein und Nichtſein, ſondern die
zwei Heinriche, Richard, Lear. Das iſt ja zum
erſtaunen, das hat ſich ja ſehr zum Guten geändert.
Waren ſie denn nie bei einer ſolchen Aufführung?
wie wird geſpielt? wie der junge Heinrich, wie Fal¬
ſtaff? In der That, ich freue mich darüber um Frank¬
furts Willen. Ich bin der Meinung, daß man durch
das Schauſpiel auf den öffentlichen Geiſt einwirken
könnne ſo abgeſtumpft man auch gegen ſolche Reiz¬
mittel ſein mag. Ein guter Bürger der aus einem
Stücke von Shakespeare kömmt, kann noch den nehm¬
lichen Abend ſeinen beſten Freund todtſtechen, aber
ihn todt langweilen, das kann er nicht.

Ferner wurde mir erzählt, man habe mehrere aus¬
gezeichnete Juden zu Mitgliedern des Muſeums auf¬
genommen und allen ohne Unterſchied erlaubt, Aecker
zu kaufen und Landwirthſchaft zu treiben. Sehen
Sie, mein eignes Feld, das ich ſeit fünfzehen Jah¬
ren im Schweiße meines Angeſichts bebaue, fängt an
grün zu werden. Man muß nur die Geduld nicht
verlieren; die geiſtige Erdkugel dreht ſich alle Jahr¬
hundert nur einmal um die Sonne. Aber Geduld!
Ich habe ſchon oft daran gedacht, ob nicht möglich
wäre, wie Geldanleihen, Geduldanleihen zu machen,
und ſo wie die Fürſten durch Rothſchild ſich die Ab¬
gaben der Urenkel ihrer Unterthanen ein Jahrhun¬
dert voraus bezahlen laſſen, uns auch die Geduld

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0188" n="176"/>
mit &#x017F;einem ewigen Sein und Nicht&#x017F;ein, &#x017F;ondern die<lb/>
zwei Heinriche, Richard, Lear. Das i&#x017F;t ja zum<lb/>
er&#x017F;taunen, das hat &#x017F;ich ja &#x017F;ehr zum Guten geändert.<lb/>
Waren &#x017F;ie denn nie bei einer &#x017F;olchen Aufführung?<lb/>
wie wird ge&#x017F;pielt? wie der junge Heinrich, wie Fal¬<lb/>
&#x017F;taff? In der That, ich freue mich darüber um Frank¬<lb/>
furts Willen. Ich bin der Meinung, daß man durch<lb/>
das Schau&#x017F;piel auf den öffentlichen Gei&#x017F;t einwirken<lb/>
könnne &#x017F;o abge&#x017F;tumpft man auch gegen &#x017F;olche Reiz¬<lb/>
mittel &#x017F;ein mag. Ein guter Bürger der aus einem<lb/>
Stücke von Shakespeare kömmt, kann noch den nehm¬<lb/>
lichen Abend &#x017F;einen be&#x017F;ten Freund todt&#x017F;techen, aber<lb/>
ihn todt langweilen, das kann er nicht.</p><lb/>
          <p>Ferner wurde mir erzählt, man habe mehrere aus¬<lb/>
gezeichnete Juden zu Mitgliedern des Mu&#x017F;eums auf¬<lb/>
genommen und allen ohne Unter&#x017F;chied erlaubt, Aecker<lb/>
zu kaufen und Landwirth&#x017F;chaft zu treiben. Sehen<lb/>
Sie, mein eignes Feld, das ich &#x017F;eit fünfzehen Jah¬<lb/>
ren im Schweiße meines Ange&#x017F;ichts bebaue, fängt an<lb/>
grün zu werden. Man muß nur die Geduld nicht<lb/>
verlieren; die gei&#x017F;tige Erdkugel dreht &#x017F;ich alle Jahr¬<lb/>
hundert nur einmal um die Sonne. Aber Geduld!<lb/>
Ich habe &#x017F;chon oft daran gedacht, ob nicht möglich<lb/>
wäre, wie Geldanleihen, Geduldanleihen zu machen,<lb/>
und &#x017F;o wie die Für&#x017F;ten durch Roth&#x017F;child &#x017F;ich die Ab¬<lb/>
gaben der Urenkel ihrer Unterthanen ein Jahrhun¬<lb/>
dert voraus bezahlen la&#x017F;&#x017F;en, uns auch die Geduld<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0188] mit ſeinem ewigen Sein und Nichtſein, ſondern die zwei Heinriche, Richard, Lear. Das iſt ja zum erſtaunen, das hat ſich ja ſehr zum Guten geändert. Waren ſie denn nie bei einer ſolchen Aufführung? wie wird geſpielt? wie der junge Heinrich, wie Fal¬ ſtaff? In der That, ich freue mich darüber um Frank¬ furts Willen. Ich bin der Meinung, daß man durch das Schauſpiel auf den öffentlichen Geiſt einwirken könnne ſo abgeſtumpft man auch gegen ſolche Reiz¬ mittel ſein mag. Ein guter Bürger der aus einem Stücke von Shakespeare kömmt, kann noch den nehm¬ lichen Abend ſeinen beſten Freund todtſtechen, aber ihn todt langweilen, das kann er nicht. Ferner wurde mir erzählt, man habe mehrere aus¬ gezeichnete Juden zu Mitgliedern des Muſeums auf¬ genommen und allen ohne Unterſchied erlaubt, Aecker zu kaufen und Landwirthſchaft zu treiben. Sehen Sie, mein eignes Feld, das ich ſeit fünfzehen Jah¬ ren im Schweiße meines Angeſichts bebaue, fängt an grün zu werden. Man muß nur die Geduld nicht verlieren; die geiſtige Erdkugel dreht ſich alle Jahr¬ hundert nur einmal um die Sonne. Aber Geduld! Ich habe ſchon oft daran gedacht, ob nicht möglich wäre, wie Geldanleihen, Geduldanleihen zu machen, und ſo wie die Fürſten durch Rothſchild ſich die Ab¬ gaben der Urenkel ihrer Unterthanen ein Jahrhun¬ dert voraus bezahlen laſſen, uns auch die Geduld

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/188
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/188>, abgerufen am 18.04.2019.