Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

"hoffen, daß diese neue Verbindung zwischen zwei
"bereits verschwägerten Familien auch segensreich für
"die beiden Länder wirken werde." Ich gratulire
und hoffe auch. --

Bitte sehr um Verzeihung. Da finde ich end¬
lich den Artikel, den Sie mit einem Kreuzchen bezeich¬
net, den "Aufruf an die Germanier" des Herrn
von Hallberg. Sie hätten aber ein großes Kreuz
davor setzen sollen. Danke für den guten Willen;
doch ich habe den Artikel schon vor drei Wochen ge¬
lesen, ihn gerupft und gebraten wie eine Gans und
ihn ganz allein verzehrt, ohne Sie zu Gaste zu bit¬
ten. Es thut mir leid, aber es ist nichts mehr da¬
von übrig als ein Stückchen Erinnerung. Dieser
Freiherr von Hallberg auf der Birkeneck bei Freising,
auch unter dem Namen "Eremit von Gauding"
bekannt, mag ein ehrlicher Mann seyn, der es gut
meint; aber irgend ein Hof-Federfuchser, der vielleicht
an dem Tage gerade bei ihm schmarozt, hat ihm
wohl den Aufruf in die Feder diktirt. Griechenland
solle das Baierische Algier werden! Dahin kann es
freilich noch kommen. Die Geschichte der Deut¬
schen "blieb leer seit siebzehen Jahren, bis ein gro¬
"ßer, hochherziger König das alte unterdrückte
"Volk der Griechen in Schutz nahm, und ihm sei¬
"nen Sohn als König gab." Schön gesagt! (Ich
bin schläfrig. 11 Uhr) die Deutschen sollen nicht nach

„hoffen, daß dieſe neue Verbindung zwiſchen zwei
„bereits verſchwägerten Familien auch ſegensreich für
„die beiden Länder wirken werde.“ Ich gratulire
und hoffe auch. —

Bitte ſehr um Verzeihung. Da finde ich end¬
lich den Artikel, den Sie mit einem Kreuzchen bezeich¬
net, den „Aufruf an die Germanier“ des Herrn
von Hallberg. Sie hätten aber ein großes Kreuz
davor ſetzen ſollen. Danke für den guten Willen;
doch ich habe den Artikel ſchon vor drei Wochen ge¬
leſen, ihn gerupft und gebraten wie eine Gans und
ihn ganz allein verzehrt, ohne Sie zu Gaſte zu bit¬
ten. Es thut mir leid, aber es iſt nichts mehr da¬
von übrig als ein Stückchen Erinnerung. Dieſer
Freiherr von Hallberg auf der Birkeneck bei Freiſing,
auch unter dem Namen „Eremit von Gauding
bekannt, mag ein ehrlicher Mann ſeyn, der es gut
meint; aber irgend ein Hof-Federfuchſer, der vielleicht
an dem Tage gerade bei ihm ſchmarozt, hat ihm
wohl den Aufruf in die Feder diktirt. Griechenland
ſolle das Baieriſche Algier werden! Dahin kann es
freilich noch kommen. Die Geſchichte der Deut¬
ſchen „blieb leer ſeit ſiebzehen Jahren, bis ein gro¬
ßer, hochherziger König das alte unterdrückte
„Volk der Griechen in Schutz nahm, und ihm ſei¬
„nen Sohn als König gab.“ Schön geſagt! (Ich
bin ſchläfrig. 11 Uhr) die Deutſchen ſollen nicht nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179" n="167"/>
&#x201E;hoffen, daß die&#x017F;e neue Verbindung zwi&#x017F;chen zwei<lb/>
&#x201E;bereits ver&#x017F;chwägerten Familien auch &#x017F;egensreich für<lb/>
&#x201E;die beiden Länder wirken werde.&#x201C; Ich gratulire<lb/>
und hoffe auch. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Bitte &#x017F;ehr um Verzeihung. Da finde ich end¬<lb/>
lich den Artikel, den Sie mit einem Kreuzchen bezeich¬<lb/>
net, den &#x201E;<hi rendition="#g">Aufruf an die Germanier</hi>&#x201C; des Herrn<lb/>
von <hi rendition="#g">Hallberg</hi>. Sie hätten aber ein großes Kreuz<lb/>
davor &#x017F;etzen &#x017F;ollen. Danke für den guten Willen;<lb/>
doch ich habe den Artikel &#x017F;chon vor drei Wochen ge¬<lb/>
le&#x017F;en, ihn gerupft und gebraten wie eine Gans und<lb/>
ihn ganz allein verzehrt, ohne Sie zu Ga&#x017F;te zu bit¬<lb/>
ten. Es thut mir leid, aber es i&#x017F;t nichts mehr da¬<lb/>
von übrig als ein Stückchen Erinnerung. Die&#x017F;er<lb/>
Freiherr von Hallberg auf der Birkeneck bei Frei&#x017F;ing,<lb/>
auch unter dem Namen &#x201E;<hi rendition="#g">Eremit von Gauding</hi>&#x201C;<lb/>
bekannt, mag ein ehrlicher Mann &#x017F;eyn, der es gut<lb/>
meint; aber irgend ein Hof-Federfuch&#x017F;er, der vielleicht<lb/>
an dem Tage gerade bei ihm &#x017F;chmarozt, hat ihm<lb/>
wohl den Aufruf in die Feder diktirt. Griechenland<lb/>
&#x017F;olle das Baieri&#x017F;che Algier werden! Dahin kann es<lb/>
freilich noch kommen. Die Ge&#x017F;chichte der Deut¬<lb/>
&#x017F;chen &#x201E;blieb leer &#x017F;eit &#x017F;iebzehen Jahren, bis ein <hi rendition="#g">gro¬</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">ßer</hi>, <hi rendition="#g">hochherziger König</hi> das alte unterdrückte<lb/>
&#x201E;Volk der Griechen in Schutz nahm, und ihm &#x017F;ei¬<lb/>
&#x201E;nen Sohn als König gab.&#x201C; Schön ge&#x017F;agt! (Ich<lb/>
bin &#x017F;chläfrig. 11 Uhr) die Deut&#x017F;chen &#x017F;ollen nicht nach<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0179] „hoffen, daß dieſe neue Verbindung zwiſchen zwei „bereits verſchwägerten Familien auch ſegensreich für „die beiden Länder wirken werde.“ Ich gratulire und hoffe auch. — Bitte ſehr um Verzeihung. Da finde ich end¬ lich den Artikel, den Sie mit einem Kreuzchen bezeich¬ net, den „Aufruf an die Germanier“ des Herrn von Hallberg. Sie hätten aber ein großes Kreuz davor ſetzen ſollen. Danke für den guten Willen; doch ich habe den Artikel ſchon vor drei Wochen ge¬ leſen, ihn gerupft und gebraten wie eine Gans und ihn ganz allein verzehrt, ohne Sie zu Gaſte zu bit¬ ten. Es thut mir leid, aber es iſt nichts mehr da¬ von übrig als ein Stückchen Erinnerung. Dieſer Freiherr von Hallberg auf der Birkeneck bei Freiſing, auch unter dem Namen „Eremit von Gauding“ bekannt, mag ein ehrlicher Mann ſeyn, der es gut meint; aber irgend ein Hof-Federfuchſer, der vielleicht an dem Tage gerade bei ihm ſchmarozt, hat ihm wohl den Aufruf in die Feder diktirt. Griechenland ſolle das Baieriſche Algier werden! Dahin kann es freilich noch kommen. Die Geſchichte der Deut¬ ſchen „blieb leer ſeit ſiebzehen Jahren, bis ein gro¬ „ßer, hochherziger König das alte unterdrückte „Volk der Griechen in Schutz nahm, und ihm ſei¬ „nen Sohn als König gab.“ Schön geſagt! (Ich bin ſchläfrig. 11 Uhr) die Deutſchen ſollen nicht nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/179
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/179>, abgerufen am 25.06.2019.