Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

velin, satine." Das würde man bei uns ein
Prachtwerk nennen, ein deutsches Nationalwerk. Da¬
von würden nur 36 Exemplare abgezogen für unsere
36 Fürsten, die andern aber bekämen das Journal
auf gutem weißem Druckpapier.

Heute Vormittag habe ich im magnetischen
Schlafe die Postzeitung von diesem Morgen gelesen.
Auf der ersten Seite steht ein Neujahrsgedicht, von
Glaube, Liebe und Hoffnung. Glaube ist
Friedrich Wilhelm, Liebe ist Franz und Hoff¬
nung ist Nicolas. Habe ich recht gelesen? Spä¬
ter ward es mir etwas dunkel und ich konnte nicht
unterscheiden ob "Jakob hatte sieben Söhne"
darin steht.


vélin, satiné.“ Das würde man bei uns ein
Prachtwerk nennen, ein deutſches Nationalwerk. Da¬
von würden nur 36 Exemplare abgezogen für unſere
36 Fürſten, die andern aber bekämen das Journal
auf gutem weißem Druckpapier.

Heute Vormittag habe ich im magnetiſchen
Schlafe die Poſtzeitung von dieſem Morgen geleſen.
Auf der erſten Seite ſteht ein Neujahrsgedicht, von
Glaube, Liebe und Hoffnung. Glaube iſt
Friedrich Wilhelm, Liebe iſt Franz und Hoff¬
nung iſt Nicolas. Habe ich recht geleſen? Spä¬
ter ward es mir etwas dunkel und ich konnte nicht
unterſcheiden ob „Jakob hatte ſieben Söhne
darin ſteht.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0174" n="162"/><hi rendition="#aq">vélin, satiné</hi>.&#x201C; Das würde man bei uns ein<lb/>
Prachtwerk nennen, ein deut&#x017F;ches Nationalwerk. Da¬<lb/>
von würden nur 36 Exemplare abgezogen für un&#x017F;ere<lb/>
36 Für&#x017F;ten, die andern aber bekämen das Journal<lb/>
auf <hi rendition="#g">gutem weißem Druckpapier</hi>.</p><lb/>
          <p>Heute Vormittag habe ich im magneti&#x017F;chen<lb/>
Schlafe die Po&#x017F;tzeitung von die&#x017F;em Morgen gele&#x017F;en.<lb/>
Auf der er&#x017F;ten Seite &#x017F;teht ein Neujahrsgedicht, von<lb/><hi rendition="#g">Glaube</hi>, <hi rendition="#g">Liebe</hi> und <hi rendition="#g">Hoffnung</hi>. Glaube i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#g">Friedrich Wilhelm</hi>, Liebe i&#x017F;t <hi rendition="#g">Franz</hi> und Hoff¬<lb/>
nung i&#x017F;t <hi rendition="#g">Nicolas</hi>. Habe ich recht gele&#x017F;en? Spä¬<lb/>
ter ward es mir etwas dunkel und ich konnte nicht<lb/>
unter&#x017F;cheiden ob &#x201E;<hi rendition="#g">Jakob hatte &#x017F;ieben Söhne</hi>&#x201C;<lb/>
darin &#x017F;teht.</p><lb/>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0174] vélin, satiné.“ Das würde man bei uns ein Prachtwerk nennen, ein deutſches Nationalwerk. Da¬ von würden nur 36 Exemplare abgezogen für unſere 36 Fürſten, die andern aber bekämen das Journal auf gutem weißem Druckpapier. Heute Vormittag habe ich im magnetiſchen Schlafe die Poſtzeitung von dieſem Morgen geleſen. Auf der erſten Seite ſteht ein Neujahrsgedicht, von Glaube, Liebe und Hoffnung. Glaube iſt Friedrich Wilhelm, Liebe iſt Franz und Hoff¬ nung iſt Nicolas. Habe ich recht geleſen? Spä¬ ter ward es mir etwas dunkel und ich konnte nicht unterſcheiden ob „Jakob hatte ſieben Söhne“ darin ſteht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/174
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/174>, abgerufen am 26.04.2019.