Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Allianz hat den französischen Löwen wieder einmal
brüllen hören, und ist er auch noch in ihrem Käfig,
so erinnert sie das doch, daß es ein Löwe sei und
keine Katze. Vielleicht erschrickt sie darüber, vielleicht
bekömmt sie größere Furcht vor Frankreich als vor
Hambach und fängt Krieg an und dann ist uns ge¬
holfen. Ich bin so hoffnungslos, daß alles mir Hoff¬
nung giebt. Ich habe manchmal Mitleid mit mir
selber und komme mir vor wie jener schwedische Sol¬
dat, der das Rauchen so leidenschaftlich liebte, daß,
als ihm einst im Kriege der Taback mangelte, er an
einem angezündeten Strohhalm dampfte. Ein Bis¬
chen Strohrauch wird mir zur Wolke, jede Wolke zum
Himmel, und von jedem Himmel hole ich die Frei¬
heit herab. Und welche Freiheit! Es ist so wenig
was ich fordere. Ich verlange nichts als Hosen,
für mich und meine deutschen Kameraden, und daß
uns nicht jedes alte Weib von Regierung soll immer¬
fort dutzen dürfen. Mein einziger Ehrgeitz ist Deutsch¬
lands Oedip zu werden, der es von der Augsburger
Sphinx befreit, die mich noch zu Tode ärgert. Sie
ist schuld an meinen Zahnschmerzen. Täglich bringt
der Berliner Correspondent eine diplomatische Nuß
zum aufknacken; ich nehme sie in den Mund, beiße
zu mit allen Kräften der Zähne -- und die Nuß ist
hohl, zerbricht wie Eierschaalen, meine Zähne knir¬
schen unvermuthet auf einander und meine erschrocke¬

Allianz hat den franzöſiſchen Löwen wieder einmal
brüllen hören, und iſt er auch noch in ihrem Käfig,
ſo erinnert ſie das doch, daß es ein Löwe ſei und
keine Katze. Vielleicht erſchrickt ſie darüber, vielleicht
bekömmt ſie größere Furcht vor Frankreich als vor
Hambach und fängt Krieg an und dann iſt uns ge¬
holfen. Ich bin ſo hoffnungslos, daß alles mir Hoff¬
nung giebt. Ich habe manchmal Mitleid mit mir
ſelber und komme mir vor wie jener ſchwediſche Sol¬
dat, der das Rauchen ſo leidenſchaftlich liebte, daß,
als ihm einſt im Kriege der Taback mangelte, er an
einem angezündeten Strohhalm dampfte. Ein Bis¬
chen Strohrauch wird mir zur Wolke, jede Wolke zum
Himmel, und von jedem Himmel hole ich die Frei¬
heit herab. Und welche Freiheit! Es iſt ſo wenig
was ich fordere. Ich verlange nichts als Hoſen,
für mich und meine deutſchen Kameraden, und daß
uns nicht jedes alte Weib von Regierung ſoll immer¬
fort dutzen dürfen. Mein einziger Ehrgeitz iſt Deutſch¬
lands Oedip zu werden, der es von der Augsburger
Sphinx befreit, die mich noch zu Tode ärgert. Sie
iſt ſchuld an meinen Zahnſchmerzen. Täglich bringt
der Berliner Correſpondent eine diplomatiſche Nuß
zum aufknacken; ich nehme ſie in den Mund, beiße
zu mit allen Kräften der Zähne — und die Nuß iſt
hohl, zerbricht wie Eierſchaalen, meine Zähne knir¬
ſchen unvermuthet auf einander und meine erſchrocke¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0162" n="150"/>
Allianz hat den franzö&#x017F;i&#x017F;chen Löwen wieder einmal<lb/>
brüllen hören, und i&#x017F;t er auch noch in ihrem Käfig,<lb/>
&#x017F;o erinnert &#x017F;ie das doch, daß es ein Löwe &#x017F;ei und<lb/>
keine Katze. Vielleicht er&#x017F;chrickt &#x017F;ie darüber, vielleicht<lb/>
bekömmt &#x017F;ie größere Furcht vor Frankreich als vor<lb/>
Hambach und fängt Krieg an und dann i&#x017F;t uns ge¬<lb/>
holfen. Ich bin &#x017F;o hoffnungslos, daß alles mir Hoff¬<lb/>
nung giebt. Ich habe manchmal Mitleid mit mir<lb/>
&#x017F;elber und komme mir vor wie jener &#x017F;chwedi&#x017F;che Sol¬<lb/>
dat, der das Rauchen &#x017F;o leiden&#x017F;chaftlich liebte, daß,<lb/>
als ihm ein&#x017F;t im Kriege der Taback mangelte, er an<lb/>
einem angezündeten Strohhalm dampfte. Ein Bis¬<lb/>
chen Strohrauch wird mir zur Wolke, jede Wolke zum<lb/>
Himmel, und von jedem Himmel hole ich die Frei¬<lb/>
heit herab. Und welche Freiheit! Es i&#x017F;t &#x017F;o wenig<lb/>
was ich fordere. Ich verlange nichts als Ho&#x017F;en,<lb/>
für mich und meine deut&#x017F;chen Kameraden, und daß<lb/>
uns nicht jedes alte Weib von Regierung &#x017F;oll immer¬<lb/>
fort dutzen dürfen. Mein einziger Ehrgeitz i&#x017F;t Deut&#x017F;ch¬<lb/>
lands Oedip zu werden, der es von der Augsburger<lb/>
Sphinx befreit, die mich noch zu Tode ärgert. Sie<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chuld an meinen Zahn&#x017F;chmerzen. Täglich bringt<lb/>
der Berliner Corre&#x017F;pondent eine diplomati&#x017F;che Nuß<lb/>
zum aufknacken; ich nehme &#x017F;ie in den Mund, beiße<lb/>
zu mit allen Kräften der Zähne &#x2014; und die Nuß i&#x017F;t<lb/>
hohl, zerbricht wie Eier&#x017F;chaalen, meine Zähne knir¬<lb/>
&#x017F;chen unvermuthet auf einander und meine er&#x017F;chrocke¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0162] Allianz hat den franzöſiſchen Löwen wieder einmal brüllen hören, und iſt er auch noch in ihrem Käfig, ſo erinnert ſie das doch, daß es ein Löwe ſei und keine Katze. Vielleicht erſchrickt ſie darüber, vielleicht bekömmt ſie größere Furcht vor Frankreich als vor Hambach und fängt Krieg an und dann iſt uns ge¬ holfen. Ich bin ſo hoffnungslos, daß alles mir Hoff¬ nung giebt. Ich habe manchmal Mitleid mit mir ſelber und komme mir vor wie jener ſchwediſche Sol¬ dat, der das Rauchen ſo leidenſchaftlich liebte, daß, als ihm einſt im Kriege der Taback mangelte, er an einem angezündeten Strohhalm dampfte. Ein Bis¬ chen Strohrauch wird mir zur Wolke, jede Wolke zum Himmel, und von jedem Himmel hole ich die Frei¬ heit herab. Und welche Freiheit! Es iſt ſo wenig was ich fordere. Ich verlange nichts als Hoſen, für mich und meine deutſchen Kameraden, und daß uns nicht jedes alte Weib von Regierung ſoll immer¬ fort dutzen dürfen. Mein einziger Ehrgeitz iſt Deutſch¬ lands Oedip zu werden, der es von der Augsburger Sphinx befreit, die mich noch zu Tode ärgert. Sie iſt ſchuld an meinen Zahnſchmerzen. Täglich bringt der Berliner Correſpondent eine diplomatiſche Nuß zum aufknacken; ich nehme ſie in den Mund, beiße zu mit allen Kräften der Zähne — und die Nuß iſt hohl, zerbricht wie Eierſchaalen, meine Zähne knir¬ ſchen unvermuthet auf einander und meine erſchrocke¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/162
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/162>, abgerufen am 17.08.2019.