Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreizehnter Brief.

-- -- -- Heute Nachmittag verkündete der
Donner der Kanonen die Uebergabe von Antwerpen
Ich sage: der Donner, weil das so üblich ist; ge¬
hört habe ich nichts davon. Auf der Straße wurde
der Sieg für zwei Sous ausgerufen; aber ich kaufte
ihn nicht, sondern ging nach Hause um mit Ihnen
zu überlegen, ob die Einnahme von Antwerpen zwei
Sous werth sei. Wer weiß! Was mag der König
Philipp froh seyn, daß der Theater-Vorhang endlich
gefallen ist, was mag er Furcht vor seinem eignen
Muthe gehabt haben! Welche artigen höflichen
Briefe mag er heute an alle Tyrannen Europens
geschrieben und sie um Verzeihung gebeten haben für
die sehr große Freiheit die er sich genommen, eine
Citadelle zu erobern! Das war wieder ein ächt
monarchischer Krieg, eine Schachparthie, wo sich

Dreizehnter Brief.

— — — Heute Nachmittag verkündete der
Donner der Kanonen die Uebergabe von Antwerpen
Ich ſage: der Donner, weil das ſo üblich iſt; ge¬
hört habe ich nichts davon. Auf der Straße wurde
der Sieg für zwei Sous ausgerufen; aber ich kaufte
ihn nicht, ſondern ging nach Hauſe um mit Ihnen
zu überlegen, ob die Einnahme von Antwerpen zwei
Sous werth ſei. Wer weiß! Was mag der König
Philipp froh ſeyn, daß der Theater-Vorhang endlich
gefallen iſt, was mag er Furcht vor ſeinem eignen
Muthe gehabt haben! Welche artigen höflichen
Briefe mag er heute an alle Tyrannen Europens
geſchrieben und ſie um Verzeihung gebeten haben für
die ſehr große Freiheit die er ſich genommen, eine
Citadelle zu erobern! Das war wieder ein ächt
monarchiſcher Krieg, eine Schachparthie, wo ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0160" n="[148]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Dreizehnter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline rendition="#right">Paris, Montag, den 24. Dezember 1832.</dateline><lb/>
          <p>&#x2014; &#x2014; &#x2014; Heute Nachmittag verkündete der<lb/>
Donner der Kanonen die Uebergabe von Antwerpen<lb/>
Ich &#x017F;age: der <hi rendition="#g">Donner</hi>, weil das &#x017F;o üblich i&#x017F;t; ge¬<lb/>
hört habe ich nichts davon. Auf der Straße wurde<lb/>
der Sieg für zwei Sous ausgerufen; aber ich kaufte<lb/>
ihn nicht, &#x017F;ondern ging nach Hau&#x017F;e um mit Ihnen<lb/>
zu überlegen, ob die Einnahme von Antwerpen zwei<lb/>
Sous werth &#x017F;ei. Wer weiß! Was mag der König<lb/>
Philipp froh &#x017F;eyn, daß der Theater-Vorhang endlich<lb/>
gefallen i&#x017F;t, was mag er Furcht vor &#x017F;einem eignen<lb/>
Muthe gehabt haben! Welche artigen höflichen<lb/>
Briefe mag er heute an alle Tyrannen Europens<lb/>
ge&#x017F;chrieben und &#x017F;ie um Verzeihung gebeten haben für<lb/>
die &#x017F;ehr große Freiheit die er &#x017F;ich genommen, eine<lb/>
Citadelle zu erobern! Das war wieder ein ächt<lb/>
monarchi&#x017F;cher Krieg, eine Schachparthie, wo &#x017F;ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[148]/0160] Dreizehnter Brief. Paris, Montag, den 24. Dezember 1832. — — — Heute Nachmittag verkündete der Donner der Kanonen die Uebergabe von Antwerpen Ich ſage: der Donner, weil das ſo üblich iſt; ge¬ hört habe ich nichts davon. Auf der Straße wurde der Sieg für zwei Sous ausgerufen; aber ich kaufte ihn nicht, ſondern ging nach Hauſe um mit Ihnen zu überlegen, ob die Einnahme von Antwerpen zwei Sous werth ſei. Wer weiß! Was mag der König Philipp froh ſeyn, daß der Theater-Vorhang endlich gefallen iſt, was mag er Furcht vor ſeinem eignen Muthe gehabt haben! Welche artigen höflichen Briefe mag er heute an alle Tyrannen Europens geſchrieben und ſie um Verzeihung gebeten haben für die ſehr große Freiheit die er ſich genommen, eine Citadelle zu erobern! Das war wieder ein ächt monarchiſcher Krieg, eine Schachparthie, wo ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/160
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. [148]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/160>, abgerufen am 26.04.2019.