Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

"zigen Worte prächtige Antworten geben, man konnte
"uns antworten: Marengo! Jena! Austerlitz!"

"Damals, ich wiederhole es, war es groß; heute
"ist es klein. Wie damals gehen wir der Willkühr
"entgegen, aber wir sind keine Kolossen mehr. Un¬
"sere Regierung ist keine solche, die uns über den
"Verlust unserer Freiheit zu trösten versteht. Be¬
"trifft es die Kunst -- wir entstellen die Tuilerien;
"betrifft es den Ruhm -- wir lassen Polen unter¬
"gehen. Doch hindert das unsere kleinen Staats¬
"männer nicht, die Freiheit zu behandeln, als wenn
"sie wie Despoten gewachsen wären; Frankreich un¬
"ter ihre Füße zu stellen, als hätten sie Schultern
"die Welt zu tragen. Wenn das noch wenige Zeit
"so fortgeht, wenn die vorgeschlagenen Gesetze ange¬
"nommen werden, wird der Raub aller unserer Frei¬
"heiten vollendet werden. Heute läßt man mir von
"einem Censor die Freiheit des Dichters nehmen,
"morgen wird man mir durch Gensdarmen die Frei¬
"heit des Bürgers nehmen lassen. Heute verbannt
"man mich vom Theater, morgen wird man mich
"aus dem Lande verbannen. Heute knebelt man
"mich, morgen wird man mich deportiren; heute der
"Belagerungs-Zustand in der Literatur, morgen in
"der Stadt. Von Freiheit, Garantien, Charte,

V. 10

„zigen Worte prächtige Antworten geben, man konnte
„uns antworten: Marengo! Jena! Auſterlitz!“

„Damals, ich wiederhole es, war es groß; heute
„iſt es klein. Wie damals gehen wir der Willkühr
„entgegen, aber wir ſind keine Koloſſen mehr. Un¬
„ſere Regierung iſt keine ſolche, die uns über den
„Verluſt unſerer Freiheit zu tröſten verſteht. Be¬
„trifft es die Kunſt — wir entſtellen die Tuilerien;
„betrifft es den Ruhm — wir laſſen Polen unter¬
„gehen. Doch hindert das unſere kleinen Staats¬
„männer nicht, die Freiheit zu behandeln, als wenn
„ſie wie Despoten gewachſen wären; Frankreich un¬
„ter ihre Füße zu ſtellen, als hätten ſie Schultern
„die Welt zu tragen. Wenn das noch wenige Zeit
„ſo fortgeht, wenn die vorgeſchlagenen Geſetze ange¬
„nommen werden, wird der Raub aller unſerer Frei¬
„heiten vollendet werden. Heute läßt man mir von
„einem Cenſor die Freiheit des Dichters nehmen,
„morgen wird man mir durch Gensdarmen die Frei¬
„heit des Bürgers nehmen laſſen. Heute verbannt
„man mich vom Theater, morgen wird man mich
„aus dem Lande verbannen. Heute knebelt man
„mich, morgen wird man mich deportiren; heute der
„Belagerungs-Zuſtand in der Literatur, morgen in
„der Stadt. Von Freiheit, Garantien, Chárte,

V. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0157" n="145"/>
&#x201E;zigen Worte prächtige Antworten geben, man konnte<lb/>
&#x201E;uns antworten: Marengo! Jena! Au&#x017F;terlitz!&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Damals, ich wiederhole es, war es groß; heute<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t es klein. Wie damals gehen wir der Willkühr<lb/>
&#x201E;entgegen, aber wir &#x017F;ind keine Kolo&#x017F;&#x017F;en mehr. Un¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;ere Regierung i&#x017F;t keine &#x017F;olche, die uns über den<lb/>
&#x201E;Verlu&#x017F;t un&#x017F;erer Freiheit zu trö&#x017F;ten ver&#x017F;teht. Be¬<lb/>
&#x201E;trifft es die Kun&#x017F;t &#x2014; wir ent&#x017F;tellen die Tuilerien;<lb/>
&#x201E;betrifft es den Ruhm &#x2014; wir la&#x017F;&#x017F;en Polen unter¬<lb/>
&#x201E;gehen. Doch hindert das un&#x017F;ere kleinen Staats¬<lb/>
&#x201E;männer nicht, die Freiheit zu behandeln, als wenn<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie wie Despoten gewach&#x017F;en wären; Frankreich un¬<lb/>
&#x201E;ter ihre Füße zu &#x017F;tellen, als hätten &#x017F;ie Schultern<lb/>
&#x201E;die Welt zu tragen. Wenn das noch wenige Zeit<lb/>
&#x201E;&#x017F;o fortgeht, wenn die vorge&#x017F;chlagenen Ge&#x017F;etze ange¬<lb/>
&#x201E;nommen werden, wird der Raub aller un&#x017F;erer Frei¬<lb/>
&#x201E;heiten vollendet werden. Heute läßt man mir von<lb/>
&#x201E;einem Cen&#x017F;or die Freiheit des Dichters nehmen,<lb/>
&#x201E;morgen wird man mir durch Gensdarmen die Frei¬<lb/>
&#x201E;heit des Bürgers nehmen la&#x017F;&#x017F;en. Heute verbannt<lb/>
&#x201E;man mich vom Theater, morgen wird man mich<lb/>
&#x201E;aus dem Lande verbannen. Heute knebelt man<lb/>
&#x201E;mich, morgen wird man mich deportiren; heute der<lb/>
&#x201E;Belagerungs-Zu&#x017F;tand in der Literatur, morgen in<lb/>
&#x201E;der Stadt. Von Freiheit, Garantien, Chárte,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V. 10<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0157] „zigen Worte prächtige Antworten geben, man konnte „uns antworten: Marengo! Jena! Auſterlitz!“ „Damals, ich wiederhole es, war es groß; heute „iſt es klein. Wie damals gehen wir der Willkühr „entgegen, aber wir ſind keine Koloſſen mehr. Un¬ „ſere Regierung iſt keine ſolche, die uns über den „Verluſt unſerer Freiheit zu tröſten verſteht. Be¬ „trifft es die Kunſt — wir entſtellen die Tuilerien; „betrifft es den Ruhm — wir laſſen Polen unter¬ „gehen. Doch hindert das unſere kleinen Staats¬ „männer nicht, die Freiheit zu behandeln, als wenn „ſie wie Despoten gewachſen wären; Frankreich un¬ „ter ihre Füße zu ſtellen, als hätten ſie Schultern „die Welt zu tragen. Wenn das noch wenige Zeit „ſo fortgeht, wenn die vorgeſchlagenen Geſetze ange¬ „nommen werden, wird der Raub aller unſerer Frei¬ „heiten vollendet werden. Heute läßt man mir von „einem Cenſor die Freiheit des Dichters nehmen, „morgen wird man mir durch Gensdarmen die Frei¬ „heit des Bürgers nehmen laſſen. Heute verbannt „man mich vom Theater, morgen wird man mich „aus dem Lande verbannen. Heute knebelt man „mich, morgen wird man mich deportiren; heute der „Belagerungs-Zuſtand in der Literatur, morgen in „der Stadt. Von Freiheit, Garantien, Chárte, V. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/157
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/157>, abgerufen am 22.04.2019.