Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

"wir uns, daß wir unsere Freiheit in Ruhm reichlich
"bezahlt erhielten. Das Frankreich von damals,
"hatte wie Rom unter Cäsar, eine zugleich unterwür¬
"fige und stolze Stellung. Es war nicht das Frank¬
"reich wie wir es wollen, das freie sich selbst be¬
"herrschende Frankreich; es war Frankreich. Sklave
"eines Mannes und Gebieter der Welt."

"Damals, das ist wahr, nahm man uns die
"Freiheit; aber man gab uns ein erhabenes Schau¬
"spiel dafür. Man sagte: an diesem Tage, zu die¬
"ser Stunde, werden wir in diese Hauptstadt hinein¬
"gehen, und am bestimmten Tage zur bestimmten
"Stunde, zog man dort ein. Man entthronte eine
"Königsfamilie mit einem Dekrete des Moniteurs.
"Man ließ sich alle Arten Könige, in seinem Vor¬
"zimmer herumtreiben. Hatte man den Einfall eine
"Säule aufzurichten, ließ man vom Kaiser von Oest¬
"reich das Metall dazu liefern. Man regelte, ich
"gestehe es, etwas eigenmächtig die Verhältnisse der
"französischen Schauspieler; aber die Verordnung
"war von Moskow datirt. Man nahm uns alle un¬
"sere Freiheiten, sage ich; man hatte ein Censur-
"Büreau, man zerstampfte unsere Bücher, man strich
"unsere Stücke von dem Anschlagezettel; aber auf
"alle unsere Klagen konnte man uns mit einem ein¬

„wir uns, daß wir unſere Freiheit in Ruhm reichlich
„bezahlt erhielten. Das Frankreich von damals,
„hatte wie Rom unter Cäſar, eine zugleich unterwür¬
„fige und ſtolze Stellung. Es war nicht das Frank¬
„reich wie wir es wollen, das freie ſich ſelbſt be¬
„herrſchende Frankreich; es war Frankreich. Sklave
„eines Mannes und Gebieter der Welt.“

„Damals, das iſt wahr, nahm man uns die
„Freiheit; aber man gab uns ein erhabenes Schau¬
„ſpiel dafür. Man ſagte: an dieſem Tage, zu die¬
„ſer Stunde, werden wir in dieſe Hauptſtadt hinein¬
„gehen, und am beſtimmten Tage zur beſtimmten
„Stunde, zog man dort ein. Man entthronte eine
„Königsfamilie mit einem Dekrete des Moniteurs.
„Man ließ ſich alle Arten Könige, in ſeinem Vor¬
„zimmer herumtreiben. Hatte man den Einfall eine
„Säule aufzurichten, ließ man vom Kaiſer von Oeſt¬
„reich das Metall dazu liefern. Man regelte, ich
„geſtehe es, etwas eigenmächtig die Verhältniſſe der
„franzöſiſchen Schauſpieler; aber die Verordnung
„war von Moskow datirt. Man nahm uns alle un¬
„ſere Freiheiten, ſage ich; man hatte ein Cenſur-
„Büreau, man zerſtampfte unſere Bücher, man ſtrich
„unſere Stücke von dem Anſchlagezettel; aber auf
„alle unſere Klagen konnte man uns mit einem ein¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="144"/>
&#x201E;wir uns, daß wir un&#x017F;ere Freiheit in Ruhm reichlich<lb/>
&#x201E;bezahlt erhielten. Das Frankreich von damals,<lb/>
&#x201E;hatte wie Rom unter Cä&#x017F;ar, eine zugleich unterwür¬<lb/>
&#x201E;fige und &#x017F;tolze Stellung. Es war nicht das Frank¬<lb/>
&#x201E;reich wie wir es wollen, das freie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be¬<lb/>
&#x201E;herr&#x017F;chende Frankreich; es war Frankreich. Sklave<lb/>
&#x201E;eines Mannes und Gebieter der Welt.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Damals, das i&#x017F;t wahr, nahm man uns die<lb/>
&#x201E;Freiheit; aber man gab uns ein erhabenes Schau¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;piel dafür. Man &#x017F;agte: an die&#x017F;em Tage, zu die¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;er Stunde, werden wir in die&#x017F;e Haupt&#x017F;tadt hinein¬<lb/>
&#x201E;gehen, und am be&#x017F;timmten Tage zur be&#x017F;timmten<lb/>
&#x201E;Stunde, zog man dort ein. Man entthronte eine<lb/>
&#x201E;Königsfamilie mit einem Dekrete des Moniteurs.<lb/>
&#x201E;Man ließ &#x017F;ich alle Arten Könige, in &#x017F;einem Vor¬<lb/>
&#x201E;zimmer herumtreiben. Hatte man den Einfall eine<lb/>
&#x201E;Säule aufzurichten, ließ man vom Kai&#x017F;er von Oe&#x017F;<lb/>
&#x201E;reich das Metall dazu liefern. Man regelte, ich<lb/>
&#x201E;ge&#x017F;tehe es, etwas eigenmächtig die Verhältni&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
&#x201E;franzö&#x017F;i&#x017F;chen Schau&#x017F;pieler; aber die Verordnung<lb/>
&#x201E;war von Moskow datirt. Man nahm uns alle un¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;ere Freiheiten, &#x017F;age ich; man hatte ein Cen&#x017F;ur-<lb/>
&#x201E;Büreau, man zer&#x017F;tampfte un&#x017F;ere Bücher, man &#x017F;trich<lb/>
&#x201E;un&#x017F;ere Stücke von dem An&#x017F;chlagezettel; aber auf<lb/>
&#x201E;alle un&#x017F;ere Klagen konnte man uns mit einem ein¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0156] „wir uns, daß wir unſere Freiheit in Ruhm reichlich „bezahlt erhielten. Das Frankreich von damals, „hatte wie Rom unter Cäſar, eine zugleich unterwür¬ „fige und ſtolze Stellung. Es war nicht das Frank¬ „reich wie wir es wollen, das freie ſich ſelbſt be¬ „herrſchende Frankreich; es war Frankreich. Sklave „eines Mannes und Gebieter der Welt.“ „Damals, das iſt wahr, nahm man uns die „Freiheit; aber man gab uns ein erhabenes Schau¬ „ſpiel dafür. Man ſagte: an dieſem Tage, zu die¬ „ſer Stunde, werden wir in dieſe Hauptſtadt hinein¬ „gehen, und am beſtimmten Tage zur beſtimmten „Stunde, zog man dort ein. Man entthronte eine „Königsfamilie mit einem Dekrete des Moniteurs. „Man ließ ſich alle Arten Könige, in ſeinem Vor¬ „zimmer herumtreiben. Hatte man den Einfall eine „Säule aufzurichten, ließ man vom Kaiſer von Oeſt¬ „reich das Metall dazu liefern. Man regelte, ich „geſtehe es, etwas eigenmächtig die Verhältniſſe der „franzöſiſchen Schauſpieler; aber die Verordnung „war von Moskow datirt. Man nahm uns alle un¬ „ſere Freiheiten, ſage ich; man hatte ein Cenſur- „Büreau, man zerſtampfte unſere Bücher, man ſtrich „unſere Stücke von dem Anſchlagezettel; aber auf „alle unſere Klagen konnte man uns mit einem ein¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/156
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/156>, abgerufen am 19.04.2019.