Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

"stand gegen die Anmaßungen der Regierung so ge¬
"priesen, so aufgemuntert, so volksthümlich war.
"Die Ideen von Ruhe und Macht, genießen in die¬
"sem Augenblick größere Gunst als die von Fort¬
"schreiten und Freiheit. Es ist das eine natürliche
"Rückwirkung der Revolution von 1830, wo wir alle
"unsere Freiheiten im Sturmschritte zum zweitenmal
"genommen haben. Aber diese Rückwirkung wird
"nicht lange dauern. Unsere Minister werden sich
"eines Tags über das unversöhnliche Gedächtniß er¬
"staunen, mit welchen selbst diejenigen Menschen, die
"jetzt ihre Majorität bilden, ihnen alle die Ungerech¬
"tigkeiten zurückrufen werden, die man heute so schnell
"zu vergessen sich den Anschein giebt ... Ich muß
"es hier sagen, ich habe starke Gründe zu glauben,
"daß die Regierung diesen Schlaf des öffentlichen
"Geistes benutzen wird, um die Censur in aller Form
"einzuführen, und daß meine Sache nur ein Vorspiel,
"eine Vorbereitung, eine Bahn zur allgemeinen Achts¬
"erklärung aller Theater-Freiheiten ist. Indem sie
"kein Repressiv-Gesetz gab, indem sie geflissentlich
"seit zwei Jahren die Ausschweifungen der Bühne
"alle Dämme überschreiten ließ, glaubte die Regie¬
"rung in der Meinung aller gesitteten Menschen,
"welche jene Ausschweifungen empören mußten, ein
"günstiges Vorurtheil für die dramatische Censur ge¬

„ſtand gegen die Anmaßungen der Regierung ſo ge¬
„prieſen, ſo aufgemuntert, ſo volksthümlich war.
„Die Ideen von Ruhe und Macht, genießen in die¬
„ſem Augenblick größere Gunſt als die von Fort¬
„ſchreiten und Freiheit. Es iſt das eine natürliche
„Rückwirkung der Revolution von 1830, wo wir alle
„unſere Freiheiten im Sturmſchritte zum zweitenmal
„genommen haben. Aber dieſe Rückwirkung wird
„nicht lange dauern. Unſere Miniſter werden ſich
„eines Tags über das unverſöhnliche Gedächtniß er¬
„ſtaunen, mit welchen ſelbſt diejenigen Menſchen, die
„jetzt ihre Majorität bilden, ihnen alle die Ungerech¬
„tigkeiten zurückrufen werden, die man heute ſo ſchnell
„zu vergeſſen ſich den Anſchein giebt ... Ich muß
„es hier ſagen, ich habe ſtarke Gründe zu glauben,
„daß die Regierung dieſen Schlaf des öffentlichen
„Geiſtes benutzen wird, um die Cenſur in aller Form
„einzuführen, und daß meine Sache nur ein Vorſpiel,
„eine Vorbereitung, eine Bahn zur allgemeinen Achts¬
„erklärung aller Theater-Freiheiten iſt. Indem ſie
„kein Repreſſiv-Geſetz gab, indem ſie gefliſſentlich
„ſeit zwei Jahren die Ausſchweifungen der Bühne
„alle Dämme überſchreiten ließ, glaubte die Regie¬
„rung in der Meinung aller geſitteten Menſchen,
„welche jene Ausſchweifungen empören mußten, ein
„günſtiges Vorurtheil für die dramatiſche Cenſur ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="141"/>
&#x201E;&#x017F;tand gegen die Anmaßungen der Regierung &#x017F;o ge¬<lb/>
&#x201E;prie&#x017F;en, &#x017F;o aufgemuntert, &#x017F;o volksthümlich war.<lb/>
&#x201E;Die Ideen von Ruhe und Macht, genießen in die¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;em Augenblick größere Gun&#x017F;t als die von Fort¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;chreiten und Freiheit. Es i&#x017F;t das eine natürliche<lb/>
&#x201E;Rückwirkung der Revolution von 1830, wo wir alle<lb/>
&#x201E;un&#x017F;ere Freiheiten im Sturm&#x017F;chritte zum zweitenmal<lb/>
&#x201E;genommen haben. Aber die&#x017F;e Rückwirkung wird<lb/>
&#x201E;nicht lange dauern. Un&#x017F;ere Mini&#x017F;ter werden &#x017F;ich<lb/>
&#x201E;eines Tags über das unver&#x017F;öhnliche Gedächtniß er¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;taunen, mit welchen &#x017F;elb&#x017F;t diejenigen Men&#x017F;chen, die<lb/>
&#x201E;jetzt ihre Majorität bilden, ihnen alle die Ungerech¬<lb/>
&#x201E;tigkeiten zurückrufen werden, die man heute &#x017F;o &#x017F;chnell<lb/>
&#x201E;zu verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich den An&#x017F;chein giebt ... Ich muß<lb/>
&#x201E;es hier &#x017F;agen, ich habe &#x017F;tarke Gründe zu glauben,<lb/>
&#x201E;daß die Regierung die&#x017F;en Schlaf des öffentlichen<lb/>
&#x201E;Gei&#x017F;tes benutzen wird, um die Cen&#x017F;ur in aller Form<lb/>
&#x201E;einzuführen, und daß meine Sache nur ein Vor&#x017F;piel,<lb/>
&#x201E;eine Vorbereitung, eine Bahn zur allgemeinen Achts¬<lb/>
&#x201E;erklärung aller Theater-Freiheiten i&#x017F;t. Indem &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;kein Repre&#x017F;&#x017F;iv-Ge&#x017F;etz gab, indem &#x017F;ie gefli&#x017F;&#x017F;entlich<lb/>
&#x201E;&#x017F;eit zwei Jahren die Aus&#x017F;chweifungen der Bühne<lb/>
&#x201E;alle Dämme über&#x017F;chreiten ließ, glaubte die Regie¬<lb/>
&#x201E;rung in der Meinung aller ge&#x017F;itteten Men&#x017F;chen,<lb/>
&#x201E;welche jene Aus&#x017F;chweifungen empören mußten, ein<lb/>
&#x201E;gün&#x017F;tiges Vorurtheil für die dramati&#x017F;che Cen&#x017F;ur ge¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0153] „ſtand gegen die Anmaßungen der Regierung ſo ge¬ „prieſen, ſo aufgemuntert, ſo volksthümlich war. „Die Ideen von Ruhe und Macht, genießen in die¬ „ſem Augenblick größere Gunſt als die von Fort¬ „ſchreiten und Freiheit. Es iſt das eine natürliche „Rückwirkung der Revolution von 1830, wo wir alle „unſere Freiheiten im Sturmſchritte zum zweitenmal „genommen haben. Aber dieſe Rückwirkung wird „nicht lange dauern. Unſere Miniſter werden ſich „eines Tags über das unverſöhnliche Gedächtniß er¬ „ſtaunen, mit welchen ſelbſt diejenigen Menſchen, die „jetzt ihre Majorität bilden, ihnen alle die Ungerech¬ „tigkeiten zurückrufen werden, die man heute ſo ſchnell „zu vergeſſen ſich den Anſchein giebt ... Ich muß „es hier ſagen, ich habe ſtarke Gründe zu glauben, „daß die Regierung dieſen Schlaf des öffentlichen „Geiſtes benutzen wird, um die Cenſur in aller Form „einzuführen, und daß meine Sache nur ein Vorſpiel, „eine Vorbereitung, eine Bahn zur allgemeinen Achts¬ „erklärung aller Theater-Freiheiten iſt. Indem ſie „kein Repreſſiv-Geſetz gab, indem ſie gefliſſentlich „ſeit zwei Jahren die Ausſchweifungen der Bühne „alle Dämme überſchreiten ließ, glaubte die Regie¬ „rung in der Meinung aller geſitteten Menſchen, „welche jene Ausſchweifungen empören mußten, ein „günſtiges Vorurtheil für die dramatiſche Cenſur ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/153
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/153>, abgerufen am 18.07.2019.