Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

"meine Herren, heute sind mehrere von den Unter¬
"zeichnern jener Bittschrift, Deputirte, einflußreiche
"Deputirte der Majorität, die Theil an der Macht
"haben und über das Budget stimmen. Um was sie
"1829 ängstlich baten, das haben sie, mächtig wie
"sie sind, 1832 thun können. Das öffentliche Ge¬
"rücht erzählt wirklich, daß sie es waren die den
"Tag nach der ersten Aufführung, in der Deputirten¬
"kammer den Minister angegangen und von ihm er¬
"langt haben, daß, unter allen möglichen und mora¬
"lischen und politischen Vorwänden Le roi s' amuse
"unterdrückt werden solle. Der Minister, ein schlich¬
"ter, unschuldiger, gutmüthiger Mensch, ging in die
"Falle .... Es ist merkwürdig! Die Regierung
"leihet 1832 der Akademie ihre bewaffnete Macht!
"Aristoteles ein Staats-Grundgesetz geworden! De¬
"putirte welche Karl X. abgesetzt haben, arbeiten in
"einem Winkel an der Restauration Boileaus! Wie
"armselig!"

Jetzt erinnert sich Victor Hugo, daß er der
Regierung gedroht ihr Feind zu werden, und fängt
gleich an zu zeigen, daß es ihm mit der Drohung
Ernst gewesen. "Doch verhehle ich mir es nicht,
"daß die Zeit in der wir sind, nicht mehr jenen letz¬
"ten Jahren der Restauration gleicht, wo der Wider¬

„meine Herren, heute ſind mehrere von den Unter¬
„zeichnern jener Bittſchrift, Deputirte, einflußreiche
„Deputirte der Majorität, die Theil an der Macht
„haben und über das Budget ſtimmen. Um was ſie
„1829 ängſtlich baten, das haben ſie, mächtig wie
„ſie ſind, 1832 thun können. Das öffentliche Ge¬
„rücht erzählt wirklich, daß ſie es waren die den
„Tag nach der erſten Aufführung, in der Deputirten¬
„kammer den Miniſter angegangen und von ihm er¬
„langt haben, daß, unter allen möglichen und mora¬
„liſchen und politiſchen Vorwänden Le roi s’ amuse
„unterdrückt werden ſolle. Der Miniſter, ein ſchlich¬
„ter, unſchuldiger, gutmüthiger Menſch, ging in die
„Falle .... Es iſt merkwürdig! Die Regierung
„leihet 1832 der Akademie ihre bewaffnete Macht!
„Ariſtoteles ein Staats-Grundgeſetz geworden! De¬
„putirte welche Karl X. abgeſetzt haben, arbeiten in
„einem Winkel an der Reſtauration Boileaus! Wie
„armſelig!“

Jetzt erinnert ſich Victor Hugo, daß er der
Regierung gedroht ihr Feind zu werden, und fängt
gleich an zu zeigen, daß es ihm mit der Drohung
Ernſt geweſen. „Doch verhehle ich mir es nicht,
„daß die Zeit in der wir ſind, nicht mehr jenen letz¬
„ten Jahren der Reſtauration gleicht, wo der Wider¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0152" n="140"/>
&#x201E;meine Herren, heute &#x017F;ind mehrere von den Unter¬<lb/>
&#x201E;zeichnern jener Bitt&#x017F;chrift, Deputirte, einflußreiche<lb/>
&#x201E;Deputirte der Majorität, die Theil an der Macht<lb/>
&#x201E;haben und über das Budget &#x017F;timmen. Um was &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;1829 äng&#x017F;tlich baten, das haben &#x017F;ie, mächtig wie<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie &#x017F;ind, 1832 thun können. Das öffentliche Ge¬<lb/>
&#x201E;rücht erzählt wirklich, daß &#x017F;ie es waren die den<lb/>
&#x201E;Tag nach der er&#x017F;ten Aufführung, in der Deputirten¬<lb/>
&#x201E;kammer den Mini&#x017F;ter angegangen und von ihm er¬<lb/>
&#x201E;langt haben, daß, unter allen möglichen und mora¬<lb/>
&#x201E;li&#x017F;chen und politi&#x017F;chen Vorwänden <hi rendition="#aq #g">Le roi s&#x2019; amuse</hi><lb/>
&#x201E;unterdrückt werden &#x017F;olle. Der Mini&#x017F;ter, ein &#x017F;chlich¬<lb/>
&#x201E;ter, un&#x017F;chuldiger, gutmüthiger Men&#x017F;ch, ging in die<lb/>
&#x201E;Falle .... Es i&#x017F;t merkwürdig! Die Regierung<lb/>
&#x201E;leihet 1832 der Akademie ihre bewaffnete Macht!<lb/>
&#x201E;Ari&#x017F;toteles ein Staats-Grundge&#x017F;etz geworden! De¬<lb/>
&#x201E;putirte welche Karl <hi rendition="#aq">X</hi>. abge&#x017F;etzt haben, arbeiten in<lb/>
&#x201E;einem Winkel an der Re&#x017F;tauration Boileaus! Wie<lb/>
&#x201E;arm&#x017F;elig!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Jetzt erinnert &#x017F;ich Victor Hugo, daß er der<lb/>
Regierung gedroht ihr Feind zu werden, und fängt<lb/>
gleich an zu zeigen, daß es ihm mit der Drohung<lb/>
Ern&#x017F;t gewe&#x017F;en. &#x201E;Doch verhehle ich mir es nicht,<lb/>
&#x201E;daß die Zeit in der wir &#x017F;ind, nicht mehr jenen letz¬<lb/>
&#x201E;ten Jahren der Re&#x017F;tauration gleicht, wo der Wider¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0152] „meine Herren, heute ſind mehrere von den Unter¬ „zeichnern jener Bittſchrift, Deputirte, einflußreiche „Deputirte der Majorität, die Theil an der Macht „haben und über das Budget ſtimmen. Um was ſie „1829 ängſtlich baten, das haben ſie, mächtig wie „ſie ſind, 1832 thun können. Das öffentliche Ge¬ „rücht erzählt wirklich, daß ſie es waren die den „Tag nach der erſten Aufführung, in der Deputirten¬ „kammer den Miniſter angegangen und von ihm er¬ „langt haben, daß, unter allen möglichen und mora¬ „liſchen und politiſchen Vorwänden Le roi s’ amuse „unterdrückt werden ſolle. Der Miniſter, ein ſchlich¬ „ter, unſchuldiger, gutmüthiger Menſch, ging in die „Falle .... Es iſt merkwürdig! Die Regierung „leihet 1832 der Akademie ihre bewaffnete Macht! „Ariſtoteles ein Staats-Grundgeſetz geworden! De¬ „putirte welche Karl X. abgeſetzt haben, arbeiten in „einem Winkel an der Reſtauration Boileaus! Wie „armſelig!“ Jetzt erinnert ſich Victor Hugo, daß er der Regierung gedroht ihr Feind zu werden, und fängt gleich an zu zeigen, daß es ihm mit der Drohung Ernſt geweſen. „Doch verhehle ich mir es nicht, „daß die Zeit in der wir ſind, nicht mehr jenen letz¬ „ten Jahren der Reſtauration gleicht, wo der Wider¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/152
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/152>, abgerufen am 25.04.2019.