Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

"ich bin ohne Groll und ohne Haß. Nur daß die
"Polizei einem meiner Verse einen Sinn gegeben,
"den er nicht hatte, das, erkläre ich, ist unverschämt
"und gleich unverschämt gegen den König wie gegen
"den Dichter. Die Polizei wisse es ein für alle
"Male, daß ich keine Stücke mit Anspielungen mache.
"Sie lasse sich das gesagt sein."

"Nach dem moralischen und dem politischen
"Grunde kömmt der literärische. Daß eine Regie¬
"rung aus literärischen Bewegungsgründen ein Stück
"verbietet, das ist seltsam, aber es ist wirklich so.
"Erinnern Sie sich, wenn es sich ja der Mühe lohnte,
"sich einer solchen Sache zu erinnern, daß im Jahr
"1829, als die ersten sogenannten romantischen
"Werke auf dem Theater erschienen, zur Zeit wo die
"französische Comödie Marion de Lorme annahm,
"eine von sieben Personen unterzeichnete Bittschrift
"dem Könige Karl X. überreicht wurde, worin man
"verlangte daß das Theater Francais ohne weiteres,
"und von wegen des Königs, allen Werken die man
"die neue Schule nannte verschlossen werden möge.
"Karl X. lachte und antwortete mit Geist, daß in
"literarischen Angelegenheiten, er, wie wir alle, nur
"seinen Platz im Parterre habe. Die Bitt¬
"schrift starb an ihrer Lächerlichkeit. Nun wohl,

„ich bin ohne Groll und ohne Haß. Nur daß die
„Polizei einem meiner Verſe einen Sinn gegeben,
„den er nicht hatte, das, erkläre ich, iſt unverſchämt
„und gleich unverſchämt gegen den König wie gegen
„den Dichter. Die Polizei wiſſe es ein für alle
„Male, daß ich keine Stücke mit Anſpielungen mache.
„Sie laſſe ſich das geſagt ſein.“

„Nach dem moraliſchen und dem politiſchen
„Grunde kömmt der literäriſche. Daß eine Regie¬
„rung aus literäriſchen Bewegungsgründen ein Stück
„verbietet, das iſt ſeltſam, aber es iſt wirklich ſo.
„Erinnern Sie ſich, wenn es ſich ja der Mühe lohnte,
„ſich einer ſolchen Sache zu erinnern, daß im Jahr
„1829, als die erſten ſogenannten romantiſchen
„Werke auf dem Theater erſchienen, zur Zeit wo die
„franzöſiſche Comödie Marion de Lorme annahm,
„eine von ſieben Perſonen unterzeichnete Bittſchrift
„dem Könige Karl X. überreicht wurde, worin man
„verlangte daß das Theater Français ohne weiteres,
„und von wegen des Königs, allen Werken die man
die neue Schule nannte verſchloſſen werden möge.
„Karl X. lachte und antwortete mit Geiſt, daß in
„literariſchen Angelegenheiten, er, wie wir alle, nur
ſeinen Platz im Parterre habe. Die Bitt¬
„ſchrift ſtarb an ihrer Lächerlichkeit. Nun wohl,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0151" n="139"/>
&#x201E;ich bin ohne Groll und ohne Haß. Nur daß die<lb/>
&#x201E;Polizei einem meiner Ver&#x017F;e einen Sinn gegeben,<lb/>
&#x201E;den er nicht hatte, das, erkläre ich, i&#x017F;t unver&#x017F;chämt<lb/>
&#x201E;und gleich unver&#x017F;chämt gegen den König wie gegen<lb/>
&#x201E;den Dichter. Die Polizei wi&#x017F;&#x017F;e es ein für alle<lb/>
&#x201E;Male, daß ich keine Stücke mit An&#x017F;pielungen mache.<lb/>
&#x201E;Sie la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich das ge&#x017F;agt &#x017F;ein.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Nach dem morali&#x017F;chen und dem politi&#x017F;chen<lb/>
&#x201E;Grunde kömmt der literäri&#x017F;che. Daß eine Regie¬<lb/>
&#x201E;rung aus literäri&#x017F;chen Bewegungsgründen ein Stück<lb/>
&#x201E;verbietet, das i&#x017F;t &#x017F;elt&#x017F;am, aber es i&#x017F;t wirklich &#x017F;o.<lb/>
&#x201E;Erinnern Sie &#x017F;ich, wenn es &#x017F;ich ja der Mühe lohnte,<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich einer &#x017F;olchen Sache zu erinnern, daß im Jahr<lb/>
&#x201E;1829, als die er&#x017F;ten &#x017F;ogenannten <hi rendition="#g">romanti&#x017F;chen</hi><lb/>
&#x201E;Werke auf dem Theater er&#x017F;chienen, zur Zeit wo die<lb/>
&#x201E;franzö&#x017F;i&#x017F;che Comödie <hi rendition="#g">Marion de Lorme</hi> annahm,<lb/>
&#x201E;eine von &#x017F;ieben Per&#x017F;onen unterzeichnete Bitt&#x017F;chrift<lb/>
&#x201E;dem Könige Karl <hi rendition="#aq">X</hi>. überreicht wurde, worin man<lb/>
&#x201E;verlangte daß das Theater Fran<hi rendition="#aq">ç</hi>ais ohne weiteres,<lb/>
&#x201E;und von wegen des Königs, allen Werken die man<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">die neue Schule</hi> nannte ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden möge.<lb/>
&#x201E;Karl <hi rendition="#aq">X</hi>. lachte und antwortete mit Gei&#x017F;t, daß in<lb/>
&#x201E;literari&#x017F;chen Angelegenheiten, er, wie wir alle, <hi rendition="#g">nur</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">&#x017F;einen Platz im Parterre habe</hi>. Die Bitt¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;chrift &#x017F;tarb an ihrer Lächerlichkeit. Nun wohl,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0151] „ich bin ohne Groll und ohne Haß. Nur daß die „Polizei einem meiner Verſe einen Sinn gegeben, „den er nicht hatte, das, erkläre ich, iſt unverſchämt „und gleich unverſchämt gegen den König wie gegen „den Dichter. Die Polizei wiſſe es ein für alle „Male, daß ich keine Stücke mit Anſpielungen mache. „Sie laſſe ſich das geſagt ſein.“ „Nach dem moraliſchen und dem politiſchen „Grunde kömmt der literäriſche. Daß eine Regie¬ „rung aus literäriſchen Bewegungsgründen ein Stück „verbietet, das iſt ſeltſam, aber es iſt wirklich ſo. „Erinnern Sie ſich, wenn es ſich ja der Mühe lohnte, „ſich einer ſolchen Sache zu erinnern, daß im Jahr „1829, als die erſten ſogenannten romantiſchen „Werke auf dem Theater erſchienen, zur Zeit wo die „franzöſiſche Comödie Marion de Lorme annahm, „eine von ſieben Perſonen unterzeichnete Bittſchrift „dem Könige Karl X. überreicht wurde, worin man „verlangte daß das Theater Français ohne weiteres, „und von wegen des Königs, allen Werken die man „die neue Schule nannte verſchloſſen werden möge. „Karl X. lachte und antwortete mit Geiſt, daß in „literariſchen Angelegenheiten, er, wie wir alle, nur „ſeinen Platz im Parterre habe. Die Bitt¬ „ſchrift ſtarb an ihrer Lächerlichkeit. Nun wohl,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/151
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/151>, abgerufen am 26.04.2019.