Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

er gegen die Regierung feindlich auftreten. Ist nun
Viktor Hugo ein ehrlicher Mann, wie er wirklich
einer ist, werden durch ihn die Feinde der Regierung
um einen der Gefährlichsten, der Talentvollsten ver¬
mehrt. Wäre er kein ehrlicher Mann, dann würde
seine Feindschaft der Nation hundert tausend Franken
kosten, welche die Minister aus ihrem Beutel zögen,
einen neuen Feind auf die alte Art zu versöhnen.
Was gewinnen also die Minister? Ich glaube aber
sie sind nicht so dumm wie sie aussehen. Sie ge¬
winnen was der Dichter auch gewinnt: den Scan¬
dal des Prozesses. Das beschäftigt Paris drei Tage,
und für die folgende Tage wird der liebe Gott auch
sorgen. Sie sind immer noch klüger als unsere deut¬
schen Minister; sie lassen zuweilen Rauch aus dem
Schornsteine, daß der Kessel nicht platze.

Sehen Sie aber was ein deutscher Gelehrter
ist. Vorgestern morgen beim Frühstücke, hatte ich
den Kopf dicht voll, von Politik und Zahnschmerzen,
von den aristotelischen Einheiten, der Abwesenheit der
Madame Malibran und der Anwesenheit der ****,
von dem König Otto, von baierischer Treue, Ant¬
werpen, dem alten Thurme am Metzgerthore und der
Unmoralität des Herrn d'Argout. Da kam ich in
der Vorrede Viktor Hugos an die Stelle: "Il fut
"meme enjoint au theatre de rayer de son af¬
"fiche les quatre mots redoutables:
le roi

er gegen die Regierung feindlich auftreten. Iſt nun
Viktor Hugo ein ehrlicher Mann, wie er wirklich
einer iſt, werden durch ihn die Feinde der Regierung
um einen der Gefährlichſten, der Talentvollſten ver¬
mehrt. Wäre er kein ehrlicher Mann, dann würde
ſeine Feindſchaft der Nation hundert tauſend Franken
koſten, welche die Miniſter aus ihrem Beutel zögen,
einen neuen Feind auf die alte Art zu verſöhnen.
Was gewinnen alſo die Miniſter? Ich glaube aber
ſie ſind nicht ſo dumm wie ſie ausſehen. Sie ge¬
winnen was der Dichter auch gewinnt: den Scan¬
dal des Prozeſſes. Das beſchäftigt Paris drei Tage,
und für die folgende Tage wird der liebe Gott auch
ſorgen. Sie ſind immer noch klüger als unſere deut¬
ſchen Miniſter; ſie laſſen zuweilen Rauch aus dem
Schornſteine, daß der Keſſel nicht platze.

Sehen Sie aber was ein deutſcher Gelehrter
iſt. Vorgeſtern morgen beim Frühſtücke, hatte ich
den Kopf dicht voll, von Politik und Zahnſchmerzen,
von den ariſtoteliſchen Einheiten, der Abweſenheit der
Madame Malibran und der Anweſenheit der ****,
von dem König Otto, von baieriſcher Treue, Ant¬
werpen, dem alten Thurme am Metzgerthore und der
Unmoralität des Herrn d'Argout. Da kam ich in
der Vorrede Viktor Hugos an die Stelle: „Il fut
„même enjoint au théâtre de rayer de son af¬
„fiche les quatre mots rédoutables:
le roi

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0100" n="88"/>
er gegen die Regierung feindlich auftreten. I&#x017F;t nun<lb/>
Viktor Hugo ein ehrlicher Mann, wie er wirklich<lb/>
einer i&#x017F;t, werden durch ihn die Feinde der Regierung<lb/>
um einen der Gefährlich&#x017F;ten, der Talentvoll&#x017F;ten ver¬<lb/>
mehrt. Wäre er kein ehrlicher Mann, dann würde<lb/>
&#x017F;eine Feind&#x017F;chaft der Nation hundert tau&#x017F;end Franken<lb/>
ko&#x017F;ten, welche die Mini&#x017F;ter aus ihrem Beutel zögen,<lb/>
einen neuen Feind auf die alte Art zu ver&#x017F;öhnen.<lb/>
Was gewinnen al&#x017F;o die Mini&#x017F;ter? Ich glaube aber<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind nicht &#x017F;o dumm wie &#x017F;ie aus&#x017F;ehen. Sie ge¬<lb/>
winnen was der Dichter auch gewinnt: den Scan¬<lb/>
dal des Proze&#x017F;&#x017F;es. Das be&#x017F;chäftigt Paris drei Tage,<lb/>
und für die folgende Tage wird der liebe Gott auch<lb/>
&#x017F;orgen. Sie &#x017F;ind immer noch klüger als <choice><sic>nn&#x017F;ere</sic><corr>un&#x017F;ere</corr></choice> deut¬<lb/>
&#x017F;chen Mini&#x017F;ter; &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en zuweilen Rauch aus dem<lb/>
Schorn&#x017F;teine, daß der Ke&#x017F;&#x017F;el nicht platze.</p><lb/>
          <p>Sehen Sie aber was ein deut&#x017F;cher Gelehrter<lb/>
i&#x017F;t. Vorge&#x017F;tern morgen beim Früh&#x017F;tücke, hatte ich<lb/>
den Kopf dicht voll, von Politik und Zahn&#x017F;chmerzen,<lb/>
von den ari&#x017F;toteli&#x017F;chen Einheiten, der Abwe&#x017F;enheit der<lb/>
Madame Malibran und der Anwe&#x017F;enheit der ****,<lb/>
von dem König Otto, von baieri&#x017F;cher Treue, Ant¬<lb/>
werpen, dem alten Thurme am Metzgerthore und der<lb/>
Unmoralität des Herrn d'Argout. Da kam ich in<lb/>
der Vorrede Viktor Hugos an die Stelle: &#x201E;<hi rendition="#aq">Il fut<lb/>
&#x201E;même enjoint au théâtre de rayer de son af¬<lb/>
&#x201E;fiche les quatre mots rédoutables:</hi> <hi rendition="#aq #g">le roi</hi><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0100] er gegen die Regierung feindlich auftreten. Iſt nun Viktor Hugo ein ehrlicher Mann, wie er wirklich einer iſt, werden durch ihn die Feinde der Regierung um einen der Gefährlichſten, der Talentvollſten ver¬ mehrt. Wäre er kein ehrlicher Mann, dann würde ſeine Feindſchaft der Nation hundert tauſend Franken koſten, welche die Miniſter aus ihrem Beutel zögen, einen neuen Feind auf die alte Art zu verſöhnen. Was gewinnen alſo die Miniſter? Ich glaube aber ſie ſind nicht ſo dumm wie ſie ausſehen. Sie ge¬ winnen was der Dichter auch gewinnt: den Scan¬ dal des Prozeſſes. Das beſchäftigt Paris drei Tage, und für die folgende Tage wird der liebe Gott auch ſorgen. Sie ſind immer noch klüger als unſere deut¬ ſchen Miniſter; ſie laſſen zuweilen Rauch aus dem Schornſteine, daß der Keſſel nicht platze. Sehen Sie aber was ein deutſcher Gelehrter iſt. Vorgeſtern morgen beim Frühſtücke, hatte ich den Kopf dicht voll, von Politik und Zahnſchmerzen, von den ariſtoteliſchen Einheiten, der Abweſenheit der Madame Malibran und der Anweſenheit der ****, von dem König Otto, von baieriſcher Treue, Ant¬ werpen, dem alten Thurme am Metzgerthore und der Unmoralität des Herrn d'Argout. Da kam ich in der Vorrede Viktor Hugos an die Stelle: „Il fut „même enjoint au théâtre de rayer de son af¬ „fiche les quatre mots rédoutables: le roi

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/100
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 5. Paris, 1834, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris05_1834/100>, abgerufen am 20.06.2019.