Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Capitel. Wissenschaftliche Methoden.
reicher und philosophischer Form verherrlicht. Der Italiener
Machiavelli, der in seinen Werken die reiche und schwere
Lebenserfahrung eines tiefen und klugen Menschenkenners nie-
dergelegt hat, und der Franzose Montesquieu, welcher mit
freiem und heiterm Blicke die Welt anschaut und reich ist
an feinen Bemerkungen und treffenden Beobachtungen, wech-
seln in ihren Schriften in der Methode; doch ist jener mehr
der historischen, dieser mehr der philosophischen ergeben.
Der welsche Schweizer Rousseau und der Engländer Ben-
tham
dagegen halten sich, gleich den meisten Deutschen,
mehr an die philosophische Methode, verfallen aber häufiger
als ihr gröszeres Vorbild Platon in die einseitigen Ver-
irrungen der bloszen Idiologie.

Es ist somit klar: die beiden Methoden, die historische
und die philosophische, bestreiten sich nicht. Sie ergänzen
sich vielmehr und corrigiren sich. Der ist sicherlich ein bor-
nirter Historiker, der meint, mit ihm sei die Geschichte ab-
geschlossen, und es werde kein neues Recht mehr geboren,
und der ein eitler und thörichter Philosoph, der meint, er sei
der Anfang und das Ende aller Wahrheit. Der echte Histo-
riker ist als solcher genöthigt den Werth auch der Philosophie
anzuerkennen, und der wahre Philosoph ist ebenso darauf hin-
gewiesen auch die zu Rathe zu ziehen.

Wohl aber hat jede der beiden Methoden ihre eigenthüm-
lichen Vorzüge und hinwieder ihre besonderen Schwächen und
Gefahren. Der Hauptvorzug der historischen ist der Reich-
thum
und die Positivität ihrer Resultate; denn die Ge-
schichte ist voll lebendiger Mannichfaltigkeit und zugleich
durch und durch positiv. Was der fruchtbarste Denker in
seinem Kopfe auszudenken vermag, wird doch immer, ver-
glichen mit den in der Geschichte der Menschheit geoffen-
barten Gedanken, nur ein ärmliches Stückwerk sein, und ge-
wöhnlich nur eine unsichere und nebelhafte Gestalt erlangen.
Aber daneben besteht allerdings die Gefahr, dasz man, dem

Zweites Capitel. Wissenschaftliche Methoden.
reicher und philosophischer Form verherrlicht. Der Italiener
Machiavelli, der in seinen Werken die reiche und schwere
Lebenserfahrung eines tiefen und klugen Menschenkenners nie-
dergelegt hat, und der Franzose Montesquieu, welcher mit
freiem und heiterm Blicke die Welt anschaut und reich ist
an feinen Bemerkungen und treffenden Beobachtungen, wech-
seln in ihren Schriften in der Methode; doch ist jener mehr
der historischen, dieser mehr der philosophischen ergeben.
Der welsche Schweizer Rousseau und der Engländer Ben-
tham
dagegen halten sich, gleich den meisten Deutschen,
mehr an die philosophische Methode, verfallen aber häufiger
als ihr gröszeres Vorbild Platon in die einseitigen Ver-
irrungen der bloszen Idiologie.

Es ist somit klar: die beiden Methoden, die historische
und die philosophische, bestreiten sich nicht. Sie ergänzen
sich vielmehr und corrigiren sich. Der ist sicherlich ein bor-
nirter Historiker, der meint, mit ihm sei die Geschichte ab-
geschlossen, und es werde kein neues Recht mehr geboren,
und der ein eitler und thörichter Philosoph, der meint, er sei
der Anfang und das Ende aller Wahrheit. Der echte Histo-
riker ist als solcher genöthigt den Werth auch der Philosophie
anzuerkennen, und der wahre Philosoph ist ebenso darauf hin-
gewiesen auch die zu Rathe zu ziehen.

Wohl aber hat jede der beiden Methoden ihre eigenthüm-
lichen Vorzüge und hinwieder ihre besonderen Schwächen und
Gefahren. Der Hauptvorzug der historischen ist der Reich-
thum
und die Positivität ihrer Resultate; denn die Ge-
schichte ist voll lebendiger Mannichfaltigkeit und zugleich
durch und durch positiv. Was der fruchtbarste Denker in
seinem Kopfe auszudenken vermag, wird doch immer, ver-
glichen mit den in der Geschichte der Menschheit geoffen-
barten Gedanken, nur ein ärmliches Stückwerk sein, und ge-
wöhnlich nur eine unsichere und nebelhafte Gestalt erlangen.
Aber daneben besteht allerdings die Gefahr, dasz man, dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="9"/><fw place="top" type="header">Zweites Capitel. Wissenschaftliche Methoden.</fw><lb/>
reicher und philosophischer Form verherrlicht. Der Italiener<lb/><hi rendition="#g">Machiavelli</hi>, der in seinen Werken die reiche und schwere<lb/>
Lebenserfahrung eines tiefen und klugen Menschenkenners nie-<lb/>
dergelegt hat, und der Franzose <hi rendition="#g">Montesquieu</hi>, welcher mit<lb/>
freiem und heiterm Blicke die Welt anschaut und reich ist<lb/>
an feinen Bemerkungen und treffenden Beobachtungen, wech-<lb/>
seln in ihren Schriften in der Methode; doch ist jener mehr<lb/>
der historischen, dieser mehr der philosophischen ergeben.<lb/>
Der welsche Schweizer <hi rendition="#g">Rousseau</hi> und der Engländer <hi rendition="#g">Ben-<lb/>
tham</hi> dagegen halten sich, gleich den meisten Deutschen,<lb/>
mehr an die philosophische Methode, verfallen aber häufiger<lb/>
als ihr gröszeres Vorbild <hi rendition="#g">Platon</hi> in die einseitigen Ver-<lb/>
irrungen der bloszen Idiologie.</p><lb/>
          <p>Es ist somit klar: die beiden Methoden, die historische<lb/>
und die philosophische, bestreiten sich nicht. Sie ergänzen<lb/>
sich vielmehr und corrigiren sich. Der ist sicherlich ein bor-<lb/>
nirter Historiker, der meint, mit ihm sei die Geschichte ab-<lb/>
geschlossen, und es werde kein neues Recht mehr geboren,<lb/>
und der ein eitler und thörichter Philosoph, der meint, er sei<lb/>
der Anfang und das Ende aller Wahrheit. Der echte Histo-<lb/>
riker ist als solcher genöthigt den Werth auch der Philosophie<lb/>
anzuerkennen, und der wahre Philosoph ist ebenso darauf hin-<lb/>
gewiesen auch die zu Rathe zu ziehen.</p><lb/>
          <p>Wohl aber hat jede der beiden Methoden ihre eigenthüm-<lb/>
lichen Vorzüge und hinwieder ihre besonderen Schwächen und<lb/>
Gefahren. Der Hauptvorzug der historischen ist der <hi rendition="#g">Reich-<lb/>
thum</hi> und die <hi rendition="#g">Positivität</hi> ihrer Resultate; denn die Ge-<lb/>
schichte ist voll lebendiger Mannichfaltigkeit und zugleich<lb/>
durch und durch positiv. Was der fruchtbarste Denker in<lb/>
seinem Kopfe auszudenken vermag, wird doch immer, ver-<lb/>
glichen mit den in der Geschichte der Menschheit geoffen-<lb/>
barten Gedanken, nur ein ärmliches Stückwerk sein, und ge-<lb/>
wöhnlich nur eine unsichere und nebelhafte Gestalt erlangen.<lb/>
Aber daneben besteht allerdings die Gefahr, dasz man, dem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0027] Zweites Capitel. Wissenschaftliche Methoden. reicher und philosophischer Form verherrlicht. Der Italiener Machiavelli, der in seinen Werken die reiche und schwere Lebenserfahrung eines tiefen und klugen Menschenkenners nie- dergelegt hat, und der Franzose Montesquieu, welcher mit freiem und heiterm Blicke die Welt anschaut und reich ist an feinen Bemerkungen und treffenden Beobachtungen, wech- seln in ihren Schriften in der Methode; doch ist jener mehr der historischen, dieser mehr der philosophischen ergeben. Der welsche Schweizer Rousseau und der Engländer Ben- tham dagegen halten sich, gleich den meisten Deutschen, mehr an die philosophische Methode, verfallen aber häufiger als ihr gröszeres Vorbild Platon in die einseitigen Ver- irrungen der bloszen Idiologie. Es ist somit klar: die beiden Methoden, die historische und die philosophische, bestreiten sich nicht. Sie ergänzen sich vielmehr und corrigiren sich. Der ist sicherlich ein bor- nirter Historiker, der meint, mit ihm sei die Geschichte ab- geschlossen, und es werde kein neues Recht mehr geboren, und der ein eitler und thörichter Philosoph, der meint, er sei der Anfang und das Ende aller Wahrheit. Der echte Histo- riker ist als solcher genöthigt den Werth auch der Philosophie anzuerkennen, und der wahre Philosoph ist ebenso darauf hin- gewiesen auch die zu Rathe zu ziehen. Wohl aber hat jede der beiden Methoden ihre eigenthüm- lichen Vorzüge und hinwieder ihre besonderen Schwächen und Gefahren. Der Hauptvorzug der historischen ist der Reich- thum und die Positivität ihrer Resultate; denn die Ge- schichte ist voll lebendiger Mannichfaltigkeit und zugleich durch und durch positiv. Was der fruchtbarste Denker in seinem Kopfe auszudenken vermag, wird doch immer, ver- glichen mit den in der Geschichte der Menschheit geoffen- barten Gedanken, nur ein ärmliches Stückwerk sein, und ge- wöhnlich nur eine unsichere und nebelhafte Gestalt erlangen. Aber daneben besteht allerdings die Gefahr, dasz man, dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/27
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/27>, abgerufen am 17.09.2019.