Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.


Ich habe es mir bei der Ausarbeitung dieses Kommentars,
den ich gegenwärtig dem Publikum vollendet übergebe, haupt-
sächlich zur Aufgabe gestellt, das Verhältniß des Strafgesetz-
buchs zu den Rechtssystemen, auf deren Grund es erwachsen
ist, darzulegen und den Inhalt desselben nach den während der
Revision entstandenen Materialien zu erläutern. Die vollstän-
dige Benutzung dieser letzteren Hülfsquelle war eine nothwen-
dige Bedingung der ganzen Arbeit; ich würde dieselbe schwerlich
unternommen haben, wenn nicht die Akten des Königlichen
Justizministeriums in liberalster Weise mir zur Verfügung ge-
stellt worden wären.

Bei dem reichen Stoffe, welcher mir zu Gebote stand,
war es oft schwer, das rechte Maaß in der Auswahl dessen,
worauf Bezug zu nehmen war, zu treffen. Im Allgemeinen
hat mich dabei die Ansicht geleitet, daß zwar nichts Wesent-
liches übergangen werden dürfe, daß es aber gerade jetzt, wo
das Gesetzbuch eben erst in Wirksamkeit getreten ist, mehr
darauf ankomme, die wichtigsten Momente in übersichtlicher
Darstellung zusammen zu fassen, als es auf eine vollständige
Erschöpfung des Gegenstandes anzulegen. Daher habe ich na-
mentlich bei der Benutzung der amtlichen Quellen Alles, was
nur noch eine geschichtliche Bedeutung zu haben und zum Ver-

Vorrede.


Ich habe es mir bei der Ausarbeitung dieſes Kommentars,
den ich gegenwärtig dem Publikum vollendet übergebe, haupt-
ſächlich zur Aufgabe geſtellt, das Verhältniß des Strafgeſetz-
buchs zu den Rechtsſyſtemen, auf deren Grund es erwachſen
iſt, darzulegen und den Inhalt deſſelben nach den während der
Reviſion entſtandenen Materialien zu erläutern. Die vollſtän-
dige Benutzung dieſer letzteren Hülfsquelle war eine nothwen-
dige Bedingung der ganzen Arbeit; ich würde dieſelbe ſchwerlich
unternommen haben, wenn nicht die Akten des Königlichen
Juſtizminiſteriums in liberalſter Weiſe mir zur Verfügung ge-
ſtellt worden wären.

Bei dem reichen Stoffe, welcher mir zu Gebote ſtand,
war es oft ſchwer, das rechte Maaß in der Auswahl deſſen,
worauf Bezug zu nehmen war, zu treffen. Im Allgemeinen
hat mich dabei die Anſicht geleitet, daß zwar nichts Weſent-
liches übergangen werden dürfe, daß es aber gerade jetzt, wo
das Geſetzbuch eben erſt in Wirkſamkeit getreten iſt, mehr
darauf ankomme, die wichtigſten Momente in überſichtlicher
Darſtellung zuſammen zu faſſen, als es auf eine vollſtändige
Erſchöpfung des Gegenſtandes anzulegen. Daher habe ich na-
mentlich bei der Benutzung der amtlichen Quellen Alles, was
nur noch eine geſchichtliche Bedeutung zu haben und zum Ver-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch habe es mir bei der Ausarbeitung die&#x017F;es      Kommentars,<lb/>
den ich gegenwärtig dem Publikum vollendet übergebe,      haupt-<lb/>
&#x017F;ächlich zur Aufgabe ge&#x017F;tellt, das Verhältniß des      Strafge&#x017F;etz-<lb/>
buchs zu den Rechts&#x017F;y&#x017F;temen, auf deren Grund      es erwach&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t, darzulegen und den Inhalt      de&#x017F;&#x017F;elben nach den während der<lb/>
Revi&#x017F;ion      ent&#x017F;tandenen Materialien zu erläutern. Die voll&#x017F;tän-<lb/>
dige Benutzung      die&#x017F;er letzteren Hülfsquelle war eine nothwen-<lb/>
dige Bedingung der ganzen Arbeit;      ich würde die&#x017F;elbe &#x017F;chwerlich<lb/>
unternommen haben, wenn nicht die Akten      des Königlichen<lb/>
Ju&#x017F;tizmini&#x017F;teriums in liberal&#x017F;ter      Wei&#x017F;e mir zur Verfügung ge-<lb/>
&#x017F;tellt worden wären.</p><lb/>
        <p>Bei dem reichen Stoffe, welcher mir zu Gebote &#x017F;tand,<lb/>
war es oft      &#x017F;chwer, das rechte Maaß in der Auswahl de&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
worauf      Bezug zu nehmen war, zu treffen. Im Allgemeinen<lb/>
hat mich dabei die An&#x017F;icht      geleitet, daß zwar nichts We&#x017F;ent-<lb/>
liches übergangen werden dürfe, daß es aber      gerade jetzt, wo<lb/>
das Ge&#x017F;etzbuch eben er&#x017F;t in Wirk&#x017F;amkeit      getreten i&#x017F;t, mehr<lb/>
darauf ankomme, die wichtig&#x017F;ten Momente in      über&#x017F;ichtlicher<lb/>
Dar&#x017F;tellung zu&#x017F;ammen zu      fa&#x017F;&#x017F;en, als es auf eine      voll&#x017F;tändige<lb/>
Er&#x017F;chöpfung des Gegen&#x017F;tandes anzulegen. Daher      habe ich na-<lb/>
mentlich bei der Benutzung der amtlichen Quellen Alles, was<lb/>
nur noch eine      ge&#x017F;chichtliche Bedeutung zu haben und zum Ver-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0009] Vorrede. Ich habe es mir bei der Ausarbeitung dieſes Kommentars, den ich gegenwärtig dem Publikum vollendet übergebe, haupt- ſächlich zur Aufgabe geſtellt, das Verhältniß des Strafgeſetz- buchs zu den Rechtsſyſtemen, auf deren Grund es erwachſen iſt, darzulegen und den Inhalt deſſelben nach den während der Reviſion entſtandenen Materialien zu erläutern. Die vollſtän- dige Benutzung dieſer letzteren Hülfsquelle war eine nothwen- dige Bedingung der ganzen Arbeit; ich würde dieſelbe ſchwerlich unternommen haben, wenn nicht die Akten des Königlichen Juſtizminiſteriums in liberalſter Weiſe mir zur Verfügung ge- ſtellt worden wären. Bei dem reichen Stoffe, welcher mir zu Gebote ſtand, war es oft ſchwer, das rechte Maaß in der Auswahl deſſen, worauf Bezug zu nehmen war, zu treffen. Im Allgemeinen hat mich dabei die Anſicht geleitet, daß zwar nichts Weſent- liches übergangen werden dürfe, daß es aber gerade jetzt, wo das Geſetzbuch eben erſt in Wirkſamkeit getreten iſt, mehr darauf ankomme, die wichtigſten Momente in überſichtlicher Darſtellung zuſammen zu faſſen, als es auf eine vollſtändige Erſchöpfung des Gegenſtandes anzulegen. Daher habe ich na- mentlich bei der Benutzung der amtlichen Quellen Alles, was nur noch eine geſchichtliche Bedeutung zu haben und zum Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/9
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/9>, abgerufen am 03.08.2020.