Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.
Geschichte der Entstehung des Strafgesetzbuchs.


§. I.

Die erste Revision, bis zur Betheiligung des Staatsrathes;
1826-1836. -- Die Entwürfe von 1827, 1830, 1833 und 1836.

Wie wenig die Behandlung, welche das Strafrecht im Allgemeinen
Landrecht Th. II. Tit. 20. gefunden, selbst in den entscheidenden Kreisen
befriedigt hat, ergiebt sich aus dem Umstande, daß man sich bald nach
der Veröffentlichung des Landrechts veranlaßt sah, über einzelne wichtige
Verbrechen neue Gesetze zu erlassen. So erschien, abgesehen von dem
Edict vom 20. Oct. 1798 über unerlaubte Verbindungen, am 30. Dec.
1798 die Circular-Verordnung über die Injurien und am 26. Febr. 1799
die Verordnung über den Diebstahl. Die bestimmte Absicht eine Revi-
sion des Tit. 20. vorzunehmen, sprach sich aber bei der Veröffentlichung
der neuen Kriminal-Ordnung aus, indem festgesetzt ward, daß diese den
ersten Theil des allgemeinen Kriminalrechts für die Preußischen Staa-
ten ausmachen, der zweite Theil aber die Strafgesetze enthalten solle.
a)


a) Patent wegen Publication der neuen Criminal-Ordnung vom
11. Dec. 1805. "-- -- Wir haben daher nöthig befunden, alle in den Gesetzes-
Sammlungen zerstreuet befindliche Verordnungen welche das Verfahren im Criminal-
processe betreffen, revidiren, eine neue Criminal-Ordnung entwerfen und dabei auf
die veränderte Verfassung die gehörige Rücksicht nehmen zu lassen. Dieß ist geschehen;
und da die allgemeinen Strafgesetze jetzt auch revidirt werden, und künftig nicht mehr
einen Theil Unsres allgemeinen Landrechts ausmachen, sondern als ein besonderes Ge-
setzbuch abgedruckt und publicirt werden sollen; so haben Wir resolvirt, die Criminal-
Ordnung und die Strafgesetze als ein Ganzes anzusehen, und unter dem Titel: All-
gemeines Criminalrecht für die Preußischen Staaten
, abdrucken zu lassen;
wovon die Criminal-Ordnung den ersten, die Strafgesetze aber den zweiten Theil aus-
machen sollen."
1 *
Erſtes Kapitel.
Geſchichte der Entſtehung des Strafgeſetzbuchs.


§. I.

Die erſte Reviſion, bis zur Betheiligung des Staatsrathes;
1826-1836. — Die Entwürfe von 1827, 1830, 1833 und 1836.

Wie wenig die Behandlung, welche das Strafrecht im Allgemeinen
Landrecht Th. II. Tit. 20. gefunden, ſelbſt in den entſcheidenden Kreiſen
befriedigt hat, ergiebt ſich aus dem Umſtande, daß man ſich bald nach
der Veröffentlichung des Landrechts veranlaßt ſah, über einzelne wichtige
Verbrechen neue Geſetze zu erlaſſen. So erſchien, abgeſehen von dem
Edict vom 20. Oct. 1798 über unerlaubte Verbindungen, am 30. Dec.
1798 die Circular-Verordnung über die Injurien und am 26. Febr. 1799
die Verordnung über den Diebſtahl. Die beſtimmte Abſicht eine Revi-
ſion des Tit. 20. vorzunehmen, ſprach ſich aber bei der Veröffentlichung
der neuen Kriminal-Ordnung aus, indem feſtgeſetzt ward, daß dieſe den
erſten Theil des allgemeinen Kriminalrechts für die Preußiſchen Staa-
ten ausmachen, der zweite Theil aber die Strafgeſetze enthalten ſolle.
a)


a) Patent wegen Publication der neuen Criminal-Ordnung vom
11. Dec. 1805. „— — Wir haben daher nöthig befunden, alle in den Geſetzes-
Sammlungen zerſtreuet befindliche Verordnungen welche das Verfahren im Criminal-
proceſſe betreffen, revidiren, eine neue Criminal-Ordnung entwerfen und dabei auf
die veränderte Verfaſſung die gehörige Rückſicht nehmen zu laſſen. Dieß iſt geſchehen;
und da die allgemeinen Strafgeſetze jetzt auch revidirt werden, und künftig nicht mehr
einen Theil Unſres allgemeinen Landrechts ausmachen, ſondern als ein beſonderes Ge-
ſetzbuch abgedruckt und publicirt werden ſollen; ſo haben Wir reſolvirt, die Criminal-
Ordnung und die Strafgeſetze als ein Ganzes anzuſehen, und unter dem Titel: All-
gemeines Criminalrecht für die Preußiſchen Staaten
, abdrucken zu laſſen;
wovon die Criminal-Ordnung den erſten, die Strafgeſetze aber den zweiten Theil aus-
machen ſollen.“
1 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel</hi>.<lb/>
Ge&#x017F;chichte der       Ent&#x017F;tehung des Strafge&#x017F;etzbuchs.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>§. I.</head><lb/>
            <argument>
              <p><hi rendition="#g">Die er&#x017F;te Revi&#x017F;ion, bis zur Betheiligung des          Staatsrathes;</hi><lb/>
1826-1836. &#x2014; Die Entwürfe von 1827, 1830, 1833 und         1836.</p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ie wenig die Behandlung, welche das Strafrecht im        Allgemeinen<lb/>
Landrecht Th. <hi rendition="#aq">II.</hi> Tit. 20. gefunden, &#x017F;elb&#x017F;t in den        ent&#x017F;cheidenden Krei&#x017F;en<lb/>
befriedigt hat, ergiebt &#x017F;ich aus        dem Um&#x017F;tande, daß man &#x017F;ich bald nach<lb/>
der Veröffentlichung des        Landrechts veranlaßt &#x017F;ah, über einzelne wichtige<lb/>
Verbrechen neue        Ge&#x017F;etze zu erla&#x017F;&#x017F;en. So er&#x017F;chien,        abge&#x017F;ehen von dem<lb/>
Edict vom 20. Oct. 1798 über unerlaubte Verbindungen, am 30.        Dec.<lb/>
1798 die Circular-Verordnung über die Injurien und am 26. Febr. 1799<lb/>
die        Verordnung über den Dieb&#x017F;tahl. Die be&#x017F;timmte Ab&#x017F;icht eine        Revi-<lb/>
&#x017F;ion des Tit. 20. vorzunehmen, &#x017F;prach &#x017F;ich aber        bei der Veröffentlichung<lb/>
der neuen Kriminal-Ordnung aus, indem        fe&#x017F;tge&#x017F;etzt ward, daß die&#x017F;e den<lb/>
er&#x017F;ten Theil        des allgemeinen Kriminalrechts für die Preußi&#x017F;chen Staa-<lb/>
ten ausmachen, der        zweite Theil aber die Strafge&#x017F;etze enthalten &#x017F;olle.<lb/><note place="foot" n="a)"><hi rendition="#g">Patent wegen Publication der neuen          Criminal-Ordnung vom</hi><lb/>
11. <hi rendition="#g">Dec</hi>. 1805. &#x201E;&#x2014; &#x2014; Wir haben daher nöthig befunden, alle in den         Ge&#x017F;etzes-<lb/>
Sammlungen zer&#x017F;treuet befindliche Verordnungen welche         das Verfahren im Criminal-<lb/>
proce&#x017F;&#x017F;e betreffen, revidiren, eine         neue Criminal-Ordnung entwerfen und dabei auf<lb/>
die veränderte         Verfa&#x017F;&#x017F;ung die gehörige Rück&#x017F;icht nehmen zu         la&#x017F;&#x017F;en. Dieß i&#x017F;t ge&#x017F;chehen;<lb/>
und da die         allgemeinen Strafge&#x017F;etze jetzt auch revidirt werden, und künftig nicht mehr<lb/>
einen Theil Un&#x017F;res allgemeinen Landrechts ausmachen, &#x017F;ondern als ein         be&#x017F;onderes Ge-<lb/>
&#x017F;etzbuch abgedruckt und publicirt werden         &#x017F;ollen; &#x017F;o haben Wir re&#x017F;olvirt, die Criminal-<lb/>
Ordnung         und die Strafge&#x017F;etze als ein Ganzes anzu&#x017F;ehen, und unter dem Titel: <hi rendition="#g">All-<lb/>
gemeines Criminalrecht für die Preußi&#x017F;chen          Staaten</hi>, abdrucken zu la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
wovon die Criminal-Ordnung         den er&#x017F;ten, die Strafge&#x017F;etze aber den zweiten Theil aus-<lb/>
machen         &#x017F;ollen.&#x201C;</note>       </p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">1 *</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0013] Erſtes Kapitel. Geſchichte der Entſtehung des Strafgeſetzbuchs. §. I. Die erſte Reviſion, bis zur Betheiligung des Staatsrathes; 1826-1836. — Die Entwürfe von 1827, 1830, 1833 und 1836. Wie wenig die Behandlung, welche das Strafrecht im Allgemeinen Landrecht Th. II. Tit. 20. gefunden, ſelbſt in den entſcheidenden Kreiſen befriedigt hat, ergiebt ſich aus dem Umſtande, daß man ſich bald nach der Veröffentlichung des Landrechts veranlaßt ſah, über einzelne wichtige Verbrechen neue Geſetze zu erlaſſen. So erſchien, abgeſehen von dem Edict vom 20. Oct. 1798 über unerlaubte Verbindungen, am 30. Dec. 1798 die Circular-Verordnung über die Injurien und am 26. Febr. 1799 die Verordnung über den Diebſtahl. Die beſtimmte Abſicht eine Revi- ſion des Tit. 20. vorzunehmen, ſprach ſich aber bei der Veröffentlichung der neuen Kriminal-Ordnung aus, indem feſtgeſetzt ward, daß dieſe den erſten Theil des allgemeinen Kriminalrechts für die Preußiſchen Staa- ten ausmachen, der zweite Theil aber die Strafgeſetze enthalten ſolle. a) a) Patent wegen Publication der neuen Criminal-Ordnung vom 11. Dec. 1805. „— — Wir haben daher nöthig befunden, alle in den Geſetzes- Sammlungen zerſtreuet befindliche Verordnungen welche das Verfahren im Criminal- proceſſe betreffen, revidiren, eine neue Criminal-Ordnung entwerfen und dabei auf die veränderte Verfaſſung die gehörige Rückſicht nehmen zu laſſen. Dieß iſt geſchehen; und da die allgemeinen Strafgeſetze jetzt auch revidirt werden, und künftig nicht mehr einen Theil Unſres allgemeinen Landrechts ausmachen, ſondern als ein beſonderes Ge- ſetzbuch abgedruckt und publicirt werden ſollen; ſo haben Wir reſolvirt, die Criminal- Ordnung und die Strafgeſetze als ein Ganzes anzuſehen, und unter dem Titel: All- gemeines Criminalrecht für die Preußiſchen Staaten, abdrucken zu laſſen; wovon die Criminal-Ordnung den erſten, die Strafgeſetze aber den zweiten Theil aus- machen ſollen.“ 1 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/13
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/13>, abgerufen am 13.08.2020.