Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

ständniß des Gesetzbuchs nichts beizutragen schien, bei Seite
liegen lassen; im Einzelnen bin ich aber, ohne den dogmen-
geschichtlichen Zusammenhang aus den Augen zu setzen, immer
darauf bedacht gewesen, diejenigen Aktenstücke besonders hervor-
zuheben, in denen die betreffende Lehre ihre eigentliche Begrün-
dung und Feststellung gefunden hat. Wo es irgend thunlich
war, habe ich dann die entscheidenden Stellen wörtlich aufge-
nommen, und dadurch dem Leser Gelegenheit zur eigenen
Anschauung und Prüfung gegeben.

Wenn nun auch mit dem Kommentar zunächst ein prak-
tischer Zweck verfolgt worden ist, so bin ich doch nicht darauf
ausgegangen, die im Gesetzbuch aufgestellten Rechtsgrundsätze
auf dem Wege der Kasuistik weiter zu entwickeln, und mich
voreilig an einer Aufgabe zu versuchen, deren befriedigende
Lösung erst von einer aus der Praxis sich herausbildenden
wissenschaftlichen Jurisprudenz erwartet werden kann. Um die
Einheit und Konsequenz einer solchen Rechtsentwicklung zu
sichern, wird es freilich unerläßlich sein, daß die Vorschrift der
Verfassungs-Urkunde erfüllt und Ein oberster Gerichtshof für
die Monarchie bestellt werde.

Es ist mir bei meiner Arbeit von verschiedenen Seiten
sehr wesentliche Unterstützung zu Theil geworden, und ich freue
mich, dafür öffentlich meinen Dank aussprechen zu können. Die
beste Förderung fand ich aber in der Erinnerung an die Ver-
handlungen der Kommission der zweiten Kammer über das
Strafgesetzbuch, an denen ich Theil zu nehmen die Ehre hatte,
und welche so wesentlich zu dem Abschluß dieses bedeutenden
Werkes der Gesetzgebung beigetragen haben.

Das beigegebene Sachregister, von erprobter Hand ent-
worfen, wird die Benutzung des Kommentars sehr erleichtern.

Greifswald den 9. November 1851.

G. Beseler.


ſtändniß des Geſetzbuchs nichts beizutragen ſchien, bei Seite
liegen laſſen; im Einzelnen bin ich aber, ohne den dogmen-
geſchichtlichen Zuſammenhang aus den Augen zu ſetzen, immer
darauf bedacht geweſen, diejenigen Aktenſtücke beſonders hervor-
zuheben, in denen die betreffende Lehre ihre eigentliche Begrün-
dung und Feſtſtellung gefunden hat. Wo es irgend thunlich
war, habe ich dann die entſcheidenden Stellen wörtlich aufge-
nommen, und dadurch dem Leſer Gelegenheit zur eigenen
Anſchauung und Prüfung gegeben.

Wenn nun auch mit dem Kommentar zunächſt ein prak-
tiſcher Zweck verfolgt worden iſt, ſo bin ich doch nicht darauf
ausgegangen, die im Geſetzbuch aufgeſtellten Rechtsgrundſätze
auf dem Wege der Kaſuiſtik weiter zu entwickeln, und mich
voreilig an einer Aufgabe zu verſuchen, deren befriedigende
Löſung erſt von einer aus der Praxis ſich herausbildenden
wiſſenſchaftlichen Jurisprudenz erwartet werden kann. Um die
Einheit und Konſequenz einer ſolchen Rechtsentwicklung zu
ſichern, wird es freilich unerläßlich ſein, daß die Vorſchrift der
Verfaſſungs-Urkunde erfüllt und Ein oberſter Gerichtshof für
die Monarchie beſtellt werde.

Es iſt mir bei meiner Arbeit von verſchiedenen Seiten
ſehr weſentliche Unterſtützung zu Theil geworden, und ich freue
mich, dafür öffentlich meinen Dank ausſprechen zu können. Die
beſte Förderung fand ich aber in der Erinnerung an die Ver-
handlungen der Kommiſſion der zweiten Kammer über das
Strafgeſetzbuch, an denen ich Theil zu nehmen die Ehre hatte,
und welche ſo weſentlich zu dem Abſchluß dieſes bedeutenden
Werkes der Geſetzgebung beigetragen haben.

Das beigegebene Sachregiſter, von erprobter Hand ent-
worfen, wird die Benutzung des Kommentars ſehr erleichtern.

Greifswald den 9. November 1851.

G. Beſeler.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="IV"/>
&#x017F;tändniß      des Ge&#x017F;etzbuchs nichts beizutragen &#x017F;chien, bei Seite<lb/>
liegen      la&#x017F;&#x017F;en; im Einzelnen bin ich aber, ohne den      dogmen-<lb/>
ge&#x017F;chichtlichen Zu&#x017F;ammenhang aus den Augen zu      &#x017F;etzen, immer<lb/>
darauf bedacht gewe&#x017F;en, diejenigen      Akten&#x017F;tücke be&#x017F;onders hervor-<lb/>
zuheben, in denen die betreffende Lehre      ihre eigentliche Begrün-<lb/>
dung und Fe&#x017F;t&#x017F;tellung gefunden hat. Wo es      irgend thunlich<lb/>
war, habe ich dann die ent&#x017F;cheidenden Stellen wörtlich      aufge-<lb/>
nommen, und dadurch dem Le&#x017F;er Gelegenheit zur      eigenen<lb/>
An&#x017F;chauung und Prüfung gegeben.</p><lb/>
        <p>Wenn nun auch mit dem Kommentar zunäch&#x017F;t ein prak-<lb/>
ti&#x017F;cher Zweck      verfolgt worden i&#x017F;t, &#x017F;o bin ich doch nicht darauf<lb/>
ausgegangen, die im      Ge&#x017F;etzbuch aufge&#x017F;tellten Rechtsgrund&#x017F;ätze<lb/>
auf dem Wege der      Ka&#x017F;ui&#x017F;tik weiter zu entwickeln, und mich<lb/>
voreilig an einer Aufgabe zu      ver&#x017F;uchen, deren befriedigende<lb/>&#x017F;ung er&#x017F;t von einer aus      der Praxis &#x017F;ich      herausbildenden<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Jurisprudenz erwartet      werden kann. Um die<lb/>
Einheit und Kon&#x017F;equenz einer &#x017F;olchen      Rechtsentwicklung zu<lb/>
&#x017F;ichern, wird es freilich unerläßlich &#x017F;ein, daß      die Vor&#x017F;chrift der<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ungs-Urkunde erfüllt und Ein      ober&#x017F;ter Gerichtshof für<lb/>
die Monarchie be&#x017F;tellt werde.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t mir bei meiner Arbeit von ver&#x017F;chiedenen      Seiten<lb/>
&#x017F;ehr we&#x017F;entliche Unter&#x017F;tützung zu Theil geworden,      und ich freue<lb/>
mich, dafür öffentlich meinen Dank aus&#x017F;prechen zu können.      Die<lb/>
be&#x017F;te Förderung fand ich aber in der Erinnerung an die Ver-<lb/>
handlungen      der Kommi&#x017F;&#x017F;ion der zweiten Kammer über      das<lb/>
Strafge&#x017F;etzbuch, an denen ich Theil zu nehmen die Ehre hatte,<lb/>
und welche      &#x017F;o we&#x017F;entlich zu dem Ab&#x017F;chluß die&#x017F;es      bedeutenden<lb/>
Werkes der Ge&#x017F;etzgebung beigetragen haben.</p><lb/>
        <p>Das beigegebene Sachregi&#x017F;ter, von erprobter Hand ent-<lb/>
worfen, wird die      Benutzung des Kommentars &#x017F;ehr erleichtern.</p><lb/>
        <p>Greifswald den 9. November 1851.</p><lb/>
        <p rendition="#right">G. <hi rendition="#g">Be&#x017F;eler</hi>.</p><lb/>
      </div>
    </front>
    <body>
</body>
  </text>
</TEI>
[IV/0010] ſtändniß des Geſetzbuchs nichts beizutragen ſchien, bei Seite liegen laſſen; im Einzelnen bin ich aber, ohne den dogmen- geſchichtlichen Zuſammenhang aus den Augen zu ſetzen, immer darauf bedacht geweſen, diejenigen Aktenſtücke beſonders hervor- zuheben, in denen die betreffende Lehre ihre eigentliche Begrün- dung und Feſtſtellung gefunden hat. Wo es irgend thunlich war, habe ich dann die entſcheidenden Stellen wörtlich aufge- nommen, und dadurch dem Leſer Gelegenheit zur eigenen Anſchauung und Prüfung gegeben. Wenn nun auch mit dem Kommentar zunächſt ein prak- tiſcher Zweck verfolgt worden iſt, ſo bin ich doch nicht darauf ausgegangen, die im Geſetzbuch aufgeſtellten Rechtsgrundſätze auf dem Wege der Kaſuiſtik weiter zu entwickeln, und mich voreilig an einer Aufgabe zu verſuchen, deren befriedigende Löſung erſt von einer aus der Praxis ſich herausbildenden wiſſenſchaftlichen Jurisprudenz erwartet werden kann. Um die Einheit und Konſequenz einer ſolchen Rechtsentwicklung zu ſichern, wird es freilich unerläßlich ſein, daß die Vorſchrift der Verfaſſungs-Urkunde erfüllt und Ein oberſter Gerichtshof für die Monarchie beſtellt werde. Es iſt mir bei meiner Arbeit von verſchiedenen Seiten ſehr weſentliche Unterſtützung zu Theil geworden, und ich freue mich, dafür öffentlich meinen Dank ausſprechen zu können. Die beſte Förderung fand ich aber in der Erinnerung an die Ver- handlungen der Kommiſſion der zweiten Kammer über das Strafgeſetzbuch, an denen ich Theil zu nehmen die Ehre hatte, und welche ſo weſentlich zu dem Abſchluß dieſes bedeutenden Werkes der Geſetzgebung beigetragen haben. Das beigegebene Sachregiſter, von erprobter Hand ent- worfen, wird die Benutzung des Kommentars ſehr erleichtern. Greifswald den 9. November 1851. G. Beſeler.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/10
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. IV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/10>, abgerufen am 05.08.2020.