Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bergmann, Ernst von: Die Schicksale der Transfusion im letzten Decennium. Rede, gehalten zur Feier des Stiftungstages der militär-ärztlichen Bildungsanstalten am 2. August 1883. Berlin, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite


besonders aber den chirurgischen, berufen schien,
dem Arzte wie Patienten die Unsterblichkeit zu bringen.
Begeistert ruft einer ihrer Lobredner aus: "Die Thierblut-Transfusion
hat in der Medicin eine neue Aera, die blutspendende
geschaffen"5) und ein anderer sieht in ihr diejenige
Operation, die der Kriegschirurg vor allen Dingen
sich zu eigen machen solle, die wichtiger fast als die
Gefässligatur auf den Verbandplätzen geworden sei!6) Ja in
demselben Jahre, da diese Bekenntnisse niedergeschrieben
werden, folgt im Congresse deutscher Chirurgen hierselbst
ein Vortrag über den Nutzen und die Herrlichkeit der
Transfusion dem anderen. Es war, wie ein vielfach citirter
Autor auf dem Gebiete der interessanten Tagesfrage sagte,
leicht der Prophet zu sein, welcher dieser Operation einen
Triumphzug durch die Hospitäler, wie noch keiner anderen
und ein unerschütterlich dauerndes Bürgerrecht in der
Chirurgie voraussagte.7)

Wie wenig hat sich diese Prophezeiung erfüllt und
bewahrheitet! Noch sind nicht 10 Jahre über sie
dahingegangen und in Deutschland, wie in England ist die
Begeisterung verraucht, stehen die Transfusionsapparate stille
und sind die Reihen unzweifelhafter Indicationen eine nach
der andern gelichtet. Man beginnt sich von den überspannten
Erwartungen zu erholen und darauf zu besinnen, wie wenig
Grund und Boden man zur Construction seiner kühnen
Entwürfe wirklich besass.

Die Kenntnisse über die Bedeutung eines Blutverlustes
und das Geschehen und Leben im Blute sind im letzten
Decennium grösser geworden, mit ihnen aber wuchs die


besonders aber den chirurgischen, berufen schien,
dem Arzte wie Patienten die Unsterblichkeit zu bringen.
Begeistert ruft einer ihrer Lobredner aus: "Die Thierblut-Transfusion
hat in der Medicin eine neue Aera, die blutspendende
geschaffen"5) und ein anderer sieht in ihr diejenige
Operation, die der Kriegschirurg vor allen Dingen
sich zu eigen machen solle, die wichtiger fast als die
Gefässligatur auf den Verbandplätzen geworden sei!6) Ja in
demselben Jahre, da diese Bekenntnisse niedergeschrieben
werden, folgt im Congresse deutscher Chirurgen hierselbst
ein Vortrag über den Nutzen und die Herrlichkeit der
Transfusion dem anderen. Es war, wie ein vielfach citirter
Autor auf dem Gebiete der interessanten Tagesfrage sagte,
leicht der Prophet zu sein, welcher dieser Operation einen
Triumphzug durch die Hospitäler, wie noch keiner anderen
und ein unerschütterlich dauerndes Bürgerrecht in der
Chirurgie voraussagte.7)

Wie wenig hat sich diese Prophezeiung erfüllt und
bewahrheitet! Noch sind nicht 10 Jahre über sie
dahingegangen und in Deutschland, wie in England ist die
Begeisterung verraucht, stehen die Transfusionsapparate stille
und sind die Reihen unzweifelhafter Indicationen eine nach
der andern gelichtet. Man beginnt sich von den überspannten
Erwartungen zu erholen und darauf zu besinnen, wie wenig
Grund und Boden man zur Construction seiner kühnen
Entwürfe wirklich besass.

Die Kenntnisse über die Bedeutung eines Blutverlustes
und das Geschehen und Leben im Blute sind im letzten
Decennium grösser geworden, mit ihnen aber wuchs die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0008" n="8"/><lb/>
besonders aber den chirurgischen, berufen schien,<lb/>
dem Arzte wie Patienten die Unsterblichkeit zu bringen.<lb/>
Begeistert ruft einer ihrer Lobredner aus: "Die Thierblut-Transfusion<lb/>
hat in der Medicin eine neue Aera, die blutspendende<lb/>
geschaffen"<note xml:id="note-n-5" next="#note-5" place="end" n="5)"/>  und ein anderer sieht in ihr diejenige<lb/>
Operation, die der Kriegschirurg vor allen Dingen<lb/>
sich zu eigen machen solle, die wichtiger fast als die<lb/>
Gefässligatur auf den Verbandplätzen geworden sei!<note xml:id="note-n-6" next="#note-6" place="end" n="6)"/>  Ja in<lb/>
demselben Jahre, da diese Bekenntnisse niedergeschrieben<lb/>
werden, folgt im Congresse deutscher Chirurgen hierselbst<lb/>
ein Vortrag über den Nutzen und die Herrlichkeit der<lb/>
Transfusion dem anderen. Es war, wie ein vielfach citirter<lb/>
Autor auf dem Gebiete der interessanten Tagesfrage sagte,<lb/>
leicht der Prophet zu sein, welcher dieser Operation einen<lb/>
Triumphzug durch die Hospitäler, wie noch keiner anderen<lb/>
und ein unerschütterlich dauerndes Bürgerrecht in der<lb/>
Chirurgie voraussagte.<note xml:id="note-n-7" next="#note-7" place="end" n="7)"/>
</p>
        <p>Wie wenig hat sich diese Prophezeiung erfüllt und<lb/>
bewahrheitet! Noch sind nicht 10 Jahre über sie<lb/>
dahingegangen und in Deutschland, wie in England ist die<lb/>
Begeisterung verraucht, stehen die Transfusionsapparate stille<lb/>
und sind die Reihen unzweifelhafter Indicationen eine nach<lb/>
der andern gelichtet. Man beginnt sich von den überspannten<lb/>
Erwartungen zu erholen und darauf zu besinnen, wie wenig<lb/>
Grund und Boden man zur Construction seiner kühnen<lb/>
Entwürfe wirklich besass. </p>
        <p>Die Kenntnisse über die Bedeutung eines Blutverlustes<lb/>
und das Geschehen und Leben im Blute sind im letzten<lb/>
Decennium grösser geworden, mit ihnen aber wuchs die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] besonders aber den chirurgischen, berufen schien, dem Arzte wie Patienten die Unsterblichkeit zu bringen. Begeistert ruft einer ihrer Lobredner aus: "Die Thierblut-Transfusion hat in der Medicin eine neue Aera, die blutspendende geschaffen" ⁵⁾ und ein anderer sieht in ihr diejenige Operation, die der Kriegschirurg vor allen Dingen sich zu eigen machen solle, die wichtiger fast als die Gefässligatur auf den Verbandplätzen geworden sei! ⁶⁾ Ja in demselben Jahre, da diese Bekenntnisse niedergeschrieben werden, folgt im Congresse deutscher Chirurgen hierselbst ein Vortrag über den Nutzen und die Herrlichkeit der Transfusion dem anderen. Es war, wie ein vielfach citirter Autor auf dem Gebiete der interessanten Tagesfrage sagte, leicht der Prophet zu sein, welcher dieser Operation einen Triumphzug durch die Hospitäler, wie noch keiner anderen und ein unerschütterlich dauerndes Bürgerrecht in der Chirurgie voraussagte. ⁷⁾ Wie wenig hat sich diese Prophezeiung erfüllt und bewahrheitet! Noch sind nicht 10 Jahre über sie dahingegangen und in Deutschland, wie in England ist die Begeisterung verraucht, stehen die Transfusionsapparate stille und sind die Reihen unzweifelhafter Indicationen eine nach der andern gelichtet. Man beginnt sich von den überspannten Erwartungen zu erholen und darauf zu besinnen, wie wenig Grund und Boden man zur Construction seiner kühnen Entwürfe wirklich besass. Die Kenntnisse über die Bedeutung eines Blutverlustes und das Geschehen und Leben im Blute sind im letzten Decennium grösser geworden, mit ihnen aber wuchs die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2011-07-20T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

  • Die Sperrungen des Originals wurden nicht übernommen.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bergmann_transfusion_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bergmann_transfusion_1883/8
Zitationshilfe: Bergmann, Ernst von: Die Schicksale der Transfusion im letzten Decennium. Rede, gehalten zur Feier des Stiftungstages der militär-ärztlichen Bildungsanstalten am 2. August 1883. Berlin, 1883, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bergmann_transfusion_1883/8>, abgerufen am 14.11.2019.