Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bergmann, Ernst von: Die Schicksale der Transfusion im letzten Decennium. Rede, gehalten zur Feier des Stiftungstages der militär-ärztlichen Bildungsanstalten am 2. August 1883. Berlin, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite


die kleinsten Verzweigungen der Gefässe verfolgen kann.

Das Ergebniss dieses Versuches ist die Consequenz der
Schmidt'schen Gerinnungstheorie. Im defibrinirten
Blute finden sich die fibrinoplastische Substanz und
das Fibrinferment frei, werden sie in diesem
Zustande ins Blut gebracht, so bewirken sie auch
innerhalb der Blutbahn, im noch kreisenden Inhalte
der Gefässe die Gerinnung. Wol gebietet der
Organismus über eine, wie es scheint, recht wirksame
Reihe von Vorrichtungen, die diese intravitale Gerinnung im
Gefässbaume hindern. Allein, wie jede solche Einrichtung
erweist sich auch diese wirksam bloss innerhalb gewisser
Grenzen. Wird das Quantum Injectionsflüssigkeit, dessen
Einfluss auf das Blut aufgehoben werden soll, zu gross, so
tritt trotz der Gegenarbeit des Organismus doch die Gerinnung
schon intra vitam ein und das Blut erstarrt in den
Adern.

Die Köhler'schen Versuche und ihre Fortführung haben
aber noch mehr ergeben. Alles, was innerhalb der Blutbahn
die Blutkörperchen und zwar in erster Stelle die
weissen zerstört, macht die Fibringeneratoren frei, schafft
einen vitalen Fermentgehalt im Blute und bewirkt
weiterhin zweierlei: bei massenhafter und höchst acuter
Auflösung der Blutkörperchen - die Gerinnung im Kreislaufe,
bei geringerer, weniger intensiver und umfangreicher
Zerstörung - bloss eine Blutdecomposition, mit welcher der
Organismus noch fertig werden kann, die er überwindet,
jedoch nur unter Aeusserung eines bestimmten Krankheitsbildes,
jenes Symptomencomplexes, den schon Magendie


die kleinsten Verzweigungen der Gefässe verfolgen kann.

Das Ergebniss dieses Versuches ist die Consequenz der
Schmidt'schen Gerinnungstheorie. Im defibrinirten
Blute finden sich die fibrinoplastische Substanz und
das Fibrinferment frei, werden sie in diesem
Zustande ins Blut gebracht, so bewirken sie auch
innerhalb der Blutbahn, im noch kreisenden Inhalte
der Gefässe die Gerinnung. Wol gebietet der
Organismus über eine, wie es scheint, recht wirksame
Reihe von Vorrichtungen, die diese intravitale Gerinnung im
Gefässbaume hindern. Allein, wie jede solche Einrichtung
erweist sich auch diese wirksam bloss innerhalb gewisser
Grenzen. Wird das Quantum Injectionsflüssigkeit, dessen
Einfluss auf das Blut aufgehoben werden soll, zu gross, so
tritt trotz der Gegenarbeit des Organismus doch die Gerinnung
schon intra vitam ein und das Blut erstarrt in den
Adern.

Die Köhler'schen Versuche und ihre Fortführung haben
aber noch mehr ergeben. Alles, was innerhalb der Blutbahn
die Blutkörperchen und zwar in erster Stelle die
weissen zerstört, macht die Fibringeneratoren frei, schafft
einen vitalen Fermentgehalt im Blute und bewirkt
weiterhin zweierlei: bei massenhafter und höchst acuter
Auflösung der Blutkörperchen – die Gerinnung im Kreislaufe,
bei geringerer, weniger intensiver und umfangreicher
Zerstörung – bloss eine Blutdecomposition, mit welcher der
Organismus noch fertig werden kann, die er überwindet,
jedoch nur unter Aeusserung eines bestimmten Krankheitsbildes,
jenes Symptomencomplexes, den schon Magendie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0018" n="18"/><lb/>
die kleinsten Verzweigungen der Gefässe verfolgen kann. </p>
        <p>Das Ergebniss dieses Versuches ist die Consequenz der<lb/>
Schmidt'schen Gerinnungstheorie. Im <choice><sic>defribinirten</sic><corr>defibrinirten</corr></choice><lb/>
Blute finden sich die fibrinoplastische Substanz und<lb/>
das Fibrinferment frei, werden sie in diesem<lb/>
Zustande ins Blut gebracht, so bewirken sie auch<lb/>
innerhalb der Blutbahn, im noch kreisenden Inhalte<lb/>
der Gefässe die Gerinnung. Wol gebietet der<lb/>
Organismus über eine, wie es scheint, recht wirksame<lb/>
Reihe von Vorrichtungen, die diese intravitale Gerinnung im<lb/>
Gefässbaume hindern. Allein, wie jede solche Einrichtung<lb/>
erweist sich auch diese wirksam bloss innerhalb gewisser<lb/>
Grenzen. Wird das Quantum Injectionsflüssigkeit, dessen<lb/>
Einfluss auf das Blut aufgehoben werden soll, zu gross, so<lb/>
tritt trotz der Gegenarbeit des Organismus doch die Gerinnung<lb/>
schon intra vitam ein und das Blut erstarrt in den<lb/>
Adern. </p>
        <p>Die Köhler'schen Versuche und ihre Fortführung haben<lb/>
aber noch mehr ergeben. Alles, was innerhalb der Blutbahn<lb/>
die Blutkörperchen und zwar in erster Stelle die<lb/>
weissen zerstört, macht die Fibringeneratoren frei, schafft<lb/>
einen vitalen Fermentgehalt im Blute und bewirkt<lb/>
weiterhin zweierlei: bei massenhafter und höchst acuter<lb/>
Auflösung der Blutkörperchen &#x2013; die Gerinnung im Kreislaufe,<lb/>
bei geringerer, weniger intensiver und umfangreicher<lb/>
Zerstörung &#x2013; bloss eine Blutdecomposition, mit welcher der<lb/>
Organismus noch fertig werden kann, die er überwindet,<lb/>
jedoch nur unter Aeusserung eines bestimmten Krankheitsbildes,<lb/>
jenes Symptomencomplexes, den schon Magendie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] die kleinsten Verzweigungen der Gefässe verfolgen kann. Das Ergebniss dieses Versuches ist die Consequenz der Schmidt'schen Gerinnungstheorie. Im defibrinirten Blute finden sich die fibrinoplastische Substanz und das Fibrinferment frei, werden sie in diesem Zustande ins Blut gebracht, so bewirken sie auch innerhalb der Blutbahn, im noch kreisenden Inhalte der Gefässe die Gerinnung. Wol gebietet der Organismus über eine, wie es scheint, recht wirksame Reihe von Vorrichtungen, die diese intravitale Gerinnung im Gefässbaume hindern. Allein, wie jede solche Einrichtung erweist sich auch diese wirksam bloss innerhalb gewisser Grenzen. Wird das Quantum Injectionsflüssigkeit, dessen Einfluss auf das Blut aufgehoben werden soll, zu gross, so tritt trotz der Gegenarbeit des Organismus doch die Gerinnung schon intra vitam ein und das Blut erstarrt in den Adern. Die Köhler'schen Versuche und ihre Fortführung haben aber noch mehr ergeben. Alles, was innerhalb der Blutbahn die Blutkörperchen und zwar in erster Stelle die weissen zerstört, macht die Fibringeneratoren frei, schafft einen vitalen Fermentgehalt im Blute und bewirkt weiterhin zweierlei: bei massenhafter und höchst acuter Auflösung der Blutkörperchen – die Gerinnung im Kreislaufe, bei geringerer, weniger intensiver und umfangreicher Zerstörung – bloss eine Blutdecomposition, mit welcher der Organismus noch fertig werden kann, die er überwindet, jedoch nur unter Aeusserung eines bestimmten Krankheitsbildes, jenes Symptomencomplexes, den schon Magendie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2011-07-20T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

  • Die Sperrungen des Originals wurden nicht übernommen.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bergmann_transfusion_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bergmann_transfusion_1883/18
Zitationshilfe: Bergmann, Ernst von: Die Schicksale der Transfusion im letzten Decennium. Rede, gehalten zur Feier des Stiftungstages der militär-ärztlichen Bildungsanstalten am 2. August 1883. Berlin, 1883, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bergmann_transfusion_1883/18>, abgerufen am 23.10.2019.