Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite

Helix quaesita von Japan.
darstellen. Simoda, wo die erstere auf der ersten amerikanischen
Expedition nach Japan gefunden wurde, liegt unweit des Einganges
der Bai von Yeddo und also auch nicht weit entfernt von der Gegend,
wo die ächte peliomphala in Menge lebt. Von H. Herklotsi ist kein
näherer Fundort und überhaupt nur Ein Exemplar bekannt.

A. Adams hat eine Form, die er für H. Simodae hält, bei
Simonosaki (Nordspitze von Kiusiu) gefunden.

Helix germana Reeve.

Pfr. mon. III. p. 222. Chemn. ed. nov. 142, 1, 2; Reeve conch. ic. f. 385.

Helix orientalis Adams et Reeve zoology of the voyage of Samarang, moll. p. 61.
pl. 16., f. 4.

Aehnlich, aber kleiner und ohne den dunklen Nabelflecken.
Früher von Borneo angegeben; nach brieflicher Mittheilung von
A. Adams auf Tsus'sima, ferner bei Nangasaki und Mososaki von
demselben gefunden.

Helix quaesita Desh. Taf. 15., Fig. 5.

Helix quaesita Desh. ap. Fer. hist. nat. pl. 10b., 10--12; texte I. p. 179; Pfr.
mon. IV. p. 262; Reeve conch. ic. n. 1355; Martens l. c. p. 33; Fortune Japan
and China p. 215.

Helix Perryi Jay in Perry narrative etc. II. p. 294, pl. 5, fig. 7--9.

Testa sinistrorsa, aperte umbilicata, depresse conoideo-
globosa, oblique ruguloso-striata et lineis subtilissimis spiralibus
decussata, lutea, plerumque fascia peripherica unica angusta et
regione umbilicali castaneis; anfr. 51/2--6, convexiusculi, ultimus basi
inflatus, ad apicem modice descendens; apertura valde obliqua, late
lunaris, peristoma reflexum, album, marginibus distantibus, callo
vix conspicuo junctis, supero ad insertionem arcuato, dein substricto,
basali parum arcuato, fuscescente, haud dilatato.

Diam. maj. 46, min. 37, alt. 31; apert. long. 24, alt. 24 Mill.
" " 36, " 281/2, " 25; " " 20, " 20 "
" " 32, " 25, " 22; " " 171/2, " 171/2 "

Insel Nippon bei Yokohama in Gesellschaft mit H. peliomphala,
nicht ganz selten. Bei Simoda, Perry. Japan im Allgemeinen, v. Sie-
bold im Leydener Museum. Tabusima und Awasima, A. Adams.

Weichtheile gelbgrau, stark netzartig gefurcht; keine Rücken-
binde; keine Drüsenöffnung am Schwanzende. Kiefer mit mehreren
vorspringenden Leisten.

Variirt, wie obige Maasse zeigen, beträchtlich in der Grösse
an demselben Orte. Auf 8 gebänderte Exemplare fand ich eins

Helix quaesita von Japan.
darstellen. Simoda, wo die erstere auf der ersten amerikanischen
Expedition nach Japan gefunden wurde, liegt unweit des Einganges
der Bai von Yeddo und also auch nicht weit entfernt von der Gegend,
wo die ächte peliomphala in Menge lebt. Von H. Herklotsi ist kein
näherer Fundort und überhaupt nur Ein Exemplar bekannt.

A. Adams hat eine Form, die er für H. Simodae hält, bei
Simonosaki (Nordspitze von Kiusiu) gefunden.

Helix germana Reeve.

Pfr. mon. III. p. 222. Chemn. ed. nov. 142, 1, 2; Reeve conch. ic. f. 385.

Helix orientalis Adams et Reeve zoology of the voyage of Samarang, moll. p. 61.
pl. 16., f. 4.

Aehnlich, aber kleiner und ohne den dunklen Nabelflecken.
Früher von Borneo angegeben; nach brieflicher Mittheilung von
A. Adams auf Tsus’sima, ferner bei Nangasaki und Mososaki von
demselben gefunden.

Helix quaesita Desh. Taf. 15., Fig. 5.

Helix quaesita Desh. ap. Fer. hist. nat. pl. 10b., 10—12; texte I. p. 179; Pfr.
mon. IV. p. 262; Reeve conch. ic. n. 1355; Martens l. c. p. 33; Fortune Japan
and China p. 215.

Helix Perryi Jay in Perry narrative etc. II. p. 294, pl. 5, fig. 7—9.

Testa sinistrorsa, aperte umbilicata, depresse conoideo-
globosa, oblique ruguloso-striata et lineis subtilissimis spiralibus
decussata, lutea, plerumque fascia peripherica unica angusta et
regione umbilicali castaneis; anfr. 5½—6, convexiusculi, ultimus basi
inflatus, ad apicem modice descendens; apertura valde obliqua, late
lunaris, peristoma reflexum, album, marginibus distantibus, callo
vix conspicuo junctis, supero ad insertionem arcuato, dein substricto,
basali parum arcuato, fuscescente, haud dilatato.

Diam. maj. 46, min. 37, alt. 31; apert. long. 24, alt. 24 Mill.
» » 36, » 28½, » 25; » » 20, » 20 »
» » 32, » 25, » 22; » » 17½, » 17½ »

Insel Nippon bei Yokohama in Gesellschaft mit H. peliomphala,
nicht ganz selten. Bei Simoda, Perry. Japan im Allgemeinen, v. Sie-
bold im Leydener Museum. Tabusima und Awasima, A. Adams.

Weichtheile gelbgrau, stark netzartig gefurcht; keine Rücken-
binde; keine Drüsenöffnung am Schwanzende. Kiefer mit mehreren
vorspringenden Leisten.

Variirt, wie obige Maasse zeigen, beträchtlich in der Grösse
an demselben Orte. Auf 8 gebänderte Exemplare fand ich eins

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0048" n="28"/><fw place="top" type="header">Helix quaesita von Japan.</fw><lb/>
darstellen. Simoda, wo die erstere auf der ersten amerikanischen<lb/>
Expedition nach Japan gefunden wurde, liegt unweit des Einganges<lb/>
der Bai von Yeddo und also auch nicht weit entfernt von der Gegend,<lb/>
wo die ächte peliomphala in Menge lebt. Von H. Herklotsi ist kein<lb/>
näherer Fundort und überhaupt nur Ein Exemplar bekannt.</p><lb/>
                <p>A. Adams hat eine Form, die er für H. Simodae hält, bei<lb/>
Simonosaki (Nordspitze von Kiusiu) gefunden.</p><lb/>
                <p>Helix germana Reeve.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Pfr. mon. III. p. 222. Chemn. ed. nov. 142, 1, 2; Reeve conch. ic. f. 385.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Helix orientalis Adams et Reeve zoology of the voyage of Samarang, moll. p. 61.<lb/>
pl. 16., f. 4.</hi> </p><lb/>
                <p>Aehnlich, aber kleiner und ohne den dunklen Nabelflecken.<lb/>
Früher von Borneo angegeben; nach brieflicher Mittheilung von<lb/>
A. Adams auf Tsus&#x2019;sima, ferner bei Nangasaki und Mososaki von<lb/>
demselben gefunden.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#i">Helix quaesita Desh</hi>. Taf. 15., Fig. 5.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Helix quaesita Desh. ap. Fer. hist. nat. pl. 10b., 10&#x2014;12; texte I. p. 179; Pfr.<lb/>
mon. IV. p. 262; Reeve conch. ic. n. 1355; Martens l. c. p. 33; Fortune Japan<lb/>
and China p. 215.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Helix Perryi Jay in Perry narrative etc. II. p. 294, pl. 5, fig. 7&#x2014;9.</hi> </p><lb/>
                <p>Testa <hi rendition="#g">sinistrorsa</hi>, aperte umbilicata, depresse conoideo-<lb/>
globosa, oblique ruguloso-striata et lineis subtilissimis spiralibus<lb/>
decussata, lutea, plerumque fascia peripherica unica angusta et<lb/>
regione umbilicali castaneis; anfr. 5½&#x2014;6, convexiusculi, ultimus basi<lb/>
inflatus, ad apicem modice descendens; apertura valde obliqua, late<lb/>
lunaris, peristoma reflexum, album, marginibus distantibus, callo<lb/>
vix conspicuo junctis, supero ad insertionem arcuato, dein substricto,<lb/>
basali parum arcuato, fuscescente, haud dilatato.</p><lb/>
                <list>
                  <item>Diam. maj. 46, min. 37, alt. 31; apert. long. 24, alt. 24 Mill.</item><lb/>
                  <item>» » 36, » 28½, » 25; » » 20, » 20 »</item><lb/>
                  <item>» » 32, » 25, » 22; » » 17½, » 17½ »</item>
                </list><lb/>
                <p>Insel Nippon bei <hi rendition="#i">Yokohama</hi> in Gesellschaft mit H. peliomphala,<lb/>
nicht ganz selten. Bei Simoda, Perry. Japan im Allgemeinen, v. Sie-<lb/>
bold im Leydener Museum. Tabusima und Awasima, A. Adams.</p><lb/>
                <p>Weichtheile gelbgrau, stark netzartig gefurcht; keine Rücken-<lb/>
binde; keine Drüsenöffnung am Schwanzende. Kiefer mit mehreren<lb/>
vorspringenden Leisten.</p><lb/>
                <p>Variirt, wie obige Maasse zeigen, beträchtlich in der Grösse<lb/>
an demselben Orte. Auf 8 gebänderte Exemplare fand ich eins<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0048] Helix quaesita von Japan. darstellen. Simoda, wo die erstere auf der ersten amerikanischen Expedition nach Japan gefunden wurde, liegt unweit des Einganges der Bai von Yeddo und also auch nicht weit entfernt von der Gegend, wo die ächte peliomphala in Menge lebt. Von H. Herklotsi ist kein näherer Fundort und überhaupt nur Ein Exemplar bekannt. A. Adams hat eine Form, die er für H. Simodae hält, bei Simonosaki (Nordspitze von Kiusiu) gefunden. Helix germana Reeve. Pfr. mon. III. p. 222. Chemn. ed. nov. 142, 1, 2; Reeve conch. ic. f. 385. Helix orientalis Adams et Reeve zoology of the voyage of Samarang, moll. p. 61. pl. 16., f. 4. Aehnlich, aber kleiner und ohne den dunklen Nabelflecken. Früher von Borneo angegeben; nach brieflicher Mittheilung von A. Adams auf Tsus’sima, ferner bei Nangasaki und Mososaki von demselben gefunden. Helix quaesita Desh. Taf. 15., Fig. 5. Helix quaesita Desh. ap. Fer. hist. nat. pl. 10b., 10—12; texte I. p. 179; Pfr. mon. IV. p. 262; Reeve conch. ic. n. 1355; Martens l. c. p. 33; Fortune Japan and China p. 215. Helix Perryi Jay in Perry narrative etc. II. p. 294, pl. 5, fig. 7—9. Testa sinistrorsa, aperte umbilicata, depresse conoideo- globosa, oblique ruguloso-striata et lineis subtilissimis spiralibus decussata, lutea, plerumque fascia peripherica unica angusta et regione umbilicali castaneis; anfr. 5½—6, convexiusculi, ultimus basi inflatus, ad apicem modice descendens; apertura valde obliqua, late lunaris, peristoma reflexum, album, marginibus distantibus, callo vix conspicuo junctis, supero ad insertionem arcuato, dein substricto, basali parum arcuato, fuscescente, haud dilatato. Diam. maj. 46, min. 37, alt. 31; apert. long. 24, alt. 24 Mill. » » 36, » 28½, » 25; » » 20, » 20 » » » 32, » 25, » 22; » » 17½, » 17½ » Insel Nippon bei Yokohama in Gesellschaft mit H. peliomphala, nicht ganz selten. Bei Simoda, Perry. Japan im Allgemeinen, v. Sie- bold im Leydener Museum. Tabusima und Awasima, A. Adams. Weichtheile gelbgrau, stark netzartig gefurcht; keine Rücken- binde; keine Drüsenöffnung am Schwanzende. Kiefer mit mehreren vorspringenden Leisten. Variirt, wie obige Maasse zeigen, beträchtlich in der Grösse an demselben Orte. Auf 8 gebänderte Exemplare fand ich eins

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/48
Zitationshilfe: Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/48>, abgerufen am 18.10.2019.