Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite
Japanische Helix-Arten.
Helix L., emend.
Gruppe Patula Held.

Helix pauper A. Gould.

Proc. Bost. soc. nat. hist. VI. p. 423. 1859.

Scheibenförmig, rippenstreifig, röthlichhornbraun, frisch ziem-
lich stark glänzend, 41/2 etwas convexe Windungen mit tiefer Naht.
Mündung sehr schief, rundlich. Erinnert an H. ruderata Stud.,
glänzt aber mehr und ist merklich flacher.

Diam. maj. 71/2, min. 6, alt. 3; apert. long. et lat. 2 Mill.

Hakodade auf Yesso, Gould.

Auch in Kamtschatka bei Petropaulowsk, und sehr wenig
verschieden von der nordeuropäisch-sibirischen H. ruderata Stud.,
welche v. Middendorff und Gerstfeldt vom Amurland, Kamtschatka
und der Insel Kadjak im russischen Nordamerika kennen. Die
japanischen Exemplare in Cuming's Sammlung zeigen einen stärkeren
Glanz als die europäischen Exemplare von ruderata.

Helix squarrosa A. Gould.

l. c. p. 423.

Flach, rauh (squarrosa), unten convex, weit und tief genabelt,
ocker-hornfarbig; Windungen 6, ziemlich convex, kaum kantig
(subangulati). Mündung klein und eng; Mundsaum einfach, am
Columellarrand umgeschlagen.

Durchmesser , Höhe Zoll (ungefähr 17 und 81/2 Mill.).

Insel Ou-sima, unter Steinen an Hügelabhängen, Expedition
von Ringgold. Gould hält sie selbst für wahrscheinlich unaus-
gewachsen und für verwandt mit H. Shanghaiensis.

Wie die Sculptur eigentlich ist, bleibt unklar; squarrosus ist ein
botanischer Ausdruck und bezeichnet mit abstehenden Aesten, sparrig.
A. Gould scheint es für irgend eine besondere Art von Rauhigkeit gehal-
ten zu haben, oder wollte er vielleicht squamosa, schuppig, schreiben?

Gruppe Vallonia Risso.

Vallonia Japonica A. Adams mscr.

Insel Osima (Usima am Südende von Yesso?).

Gruppe Plectotropis Martens.

Helix ciliosa Pfr.

Proceed. 1859.

Insel Tsus'sima, Awasima und Tabusima, A. Adams.


Japanische Helix-Arten.
Helix L., emend.
Gruppe Patula Held.

Helix pauper A. Gould.

Proc. Bost. soc. nat. hist. VI. p. 423. 1859.

Scheibenförmig, rippenstreifig, röthlichhornbraun, frisch ziem-
lich stark glänzend, 4½ etwas convexe Windungen mit tiefer Naht.
Mündung sehr schief, rundlich. Erinnert an H. ruderata Stud.,
glänzt aber mehr und ist merklich flacher.

Diam. maj. 7½, min. 6, alt. 3; apert. long. et lat. 2 Mill.

Hakodade auf Yesso, Gould.

Auch in Kamtschatka bei Petropaulowsk, und sehr wenig
verschieden von der nordeuropäisch-sibirischen H. ruderata Stud.,
welche v. Middendorff und Gerstfeldt vom Amurland, Kamtschatka
und der Insel Kadjak im russischen Nordamerika kennen. Die
japanischen Exemplare in Cuming’s Sammlung zeigen einen stärkeren
Glanz als die europäischen Exemplare von ruderata.

Helix squarrosa A. Gould.

l. c. p. 423.

Flach, rauh (squarrosa), unten convex, weit und tief genabelt,
ocker-hornfarbig; Windungen 6, ziemlich convex, kaum kantig
(subangulati). Mündung klein und eng; Mundsaum einfach, am
Columellarrand umgeschlagen.

Durchmesser , Höhe Zoll (ungefähr 17 und 8½ Mill.).

Insel Ou-sima, unter Steinen an Hügelabhängen, Expedition
von Ringgold. Gould hält sie selbst für wahrscheinlich unaus-
gewachsen und für verwandt mit H. Shanghaiensis.

Wie die Sculptur eigentlich ist, bleibt unklar; squarrosus ist ein
botanischer Ausdruck und bezeichnet mit abstehenden Aesten, sparrig.
A. Gould scheint es für irgend eine besondere Art von Rauhigkeit gehal-
ten zu haben, oder wollte er vielleicht squamosa, schuppig, schreiben?

Gruppe Vallonia Risso.

Vallonia Japonica A. Adams mscr.

Insel Osima (Usima am Südende von Yesso?).

Gruppe Plectotropis Martens.

Helix ciliosa Pfr.

Proceed. 1859.

Insel Tsus’sima, Awasima und Tabusima, A. Adams.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0038" n="18"/>
            <fw place="top" type="header">Japanische Helix-Arten.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Helix</hi> L., emend.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head>Gruppe <hi rendition="#g">Patula</hi> Held.</head><lb/>
                <p>Helix pauper A. Gould.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Proc. Bost. soc. nat. hist. VI. p. 423. 1859.</hi> </p><lb/>
                <p>Scheibenförmig, rippenstreifig, röthlichhornbraun, frisch ziem-<lb/>
lich stark glänzend, 4½ etwas convexe Windungen mit tiefer Naht.<lb/>
Mündung sehr schief, rundlich. Erinnert an H. ruderata Stud.,<lb/>
glänzt aber mehr und ist merklich flacher.</p><lb/>
                <p>Diam. maj. 7½, min. 6, alt. 3; apert. long. et lat. 2 Mill.</p><lb/>
                <p>Hakodade auf Yesso, Gould.</p><lb/>
                <p>Auch in Kamtschatka bei Petropaulowsk, und sehr wenig<lb/>
verschieden von der nordeuropäisch-sibirischen H. ruderata Stud.,<lb/>
welche v. Middendorff und Gerstfeldt vom Amurland, Kamtschatka<lb/>
und der Insel Kadjak im russischen Nordamerika kennen. Die<lb/>
japanischen Exemplare in Cuming&#x2019;s Sammlung zeigen einen stärkeren<lb/>
Glanz als die europäischen Exemplare von ruderata.</p><lb/>
                <p>Helix squarrosa A. Gould.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">l. c. p. 423.</hi> </p><lb/>
                <p>Flach, rauh (squarrosa), unten convex, weit und tief genabelt,<lb/>
ocker-hornfarbig; Windungen 6, ziemlich convex, kaum kantig<lb/>
(subangulati). Mündung klein und eng; Mundsaum einfach, am<lb/>
Columellarrand umgeschlagen.</p><lb/>
                <p>Durchmesser <formula notation="TeX">\frac{6}{10}</formula>, Höhe <formula notation="TeX">\frac{3}{10}</formula> Zoll (ungefähr 17 und 8½ Mill.).</p><lb/>
                <p>Insel Ou-sima, unter Steinen an Hügelabhängen, Expedition<lb/>
von Ringgold. Gould hält sie selbst für wahrscheinlich unaus-<lb/>
gewachsen und für verwandt mit H. Shanghaiensis.</p><lb/>
                <p>Wie die Sculptur eigentlich ist, bleibt unklar; squarrosus ist ein<lb/>
botanischer Ausdruck und bezeichnet mit abstehenden Aesten, sparrig.<lb/>
A. Gould scheint es für irgend eine besondere Art von Rauhigkeit gehal-<lb/>
ten zu haben, oder wollte er vielleicht squamosa, schuppig, schreiben?</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>Gruppe <hi rendition="#g">Vallonia</hi> Risso.</head><lb/>
                <p>Vallonia Japonica A. Adams mscr.</p><lb/>
                <p>Insel Osima (Usima am Südende von Yesso?).</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>Gruppe <hi rendition="#g">Plectotropis</hi> Martens.</head><lb/>
                <p>Helix ciliosa Pfr.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Proceed. 1859.</hi> </p><lb/>
                <p>Insel Tsus&#x2019;sima, Awasima und Tabusima, A. Adams.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0038] Japanische Helix-Arten. Helix L., emend. Gruppe Patula Held. Helix pauper A. Gould. Proc. Bost. soc. nat. hist. VI. p. 423. 1859. Scheibenförmig, rippenstreifig, röthlichhornbraun, frisch ziem- lich stark glänzend, 4½ etwas convexe Windungen mit tiefer Naht. Mündung sehr schief, rundlich. Erinnert an H. ruderata Stud., glänzt aber mehr und ist merklich flacher. Diam. maj. 7½, min. 6, alt. 3; apert. long. et lat. 2 Mill. Hakodade auf Yesso, Gould. Auch in Kamtschatka bei Petropaulowsk, und sehr wenig verschieden von der nordeuropäisch-sibirischen H. ruderata Stud., welche v. Middendorff und Gerstfeldt vom Amurland, Kamtschatka und der Insel Kadjak im russischen Nordamerika kennen. Die japanischen Exemplare in Cuming’s Sammlung zeigen einen stärkeren Glanz als die europäischen Exemplare von ruderata. Helix squarrosa A. Gould. l. c. p. 423. Flach, rauh (squarrosa), unten convex, weit und tief genabelt, ocker-hornfarbig; Windungen 6, ziemlich convex, kaum kantig (subangulati). Mündung klein und eng; Mundsaum einfach, am Columellarrand umgeschlagen. Durchmesser [FORMEL], Höhe [FORMEL] Zoll (ungefähr 17 und 8½ Mill.). Insel Ou-sima, unter Steinen an Hügelabhängen, Expedition von Ringgold. Gould hält sie selbst für wahrscheinlich unaus- gewachsen und für verwandt mit H. Shanghaiensis. Wie die Sculptur eigentlich ist, bleibt unklar; squarrosus ist ein botanischer Ausdruck und bezeichnet mit abstehenden Aesten, sparrig. A. Gould scheint es für irgend eine besondere Art von Rauhigkeit gehal- ten zu haben, oder wollte er vielleicht squamosa, schuppig, schreiben? Gruppe Vallonia Risso. Vallonia Japonica A. Adams mscr. Insel Osima (Usima am Südende von Yesso?). Gruppe Plectotropis Martens. Helix ciliosa Pfr. Proceed. 1859. Insel Tsus’sima, Awasima und Tabusima, A. Adams.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/38
Zitationshilfe: Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/38>, abgerufen am 18.10.2019.