Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

XV. Tsun-hau.
Nach der gewöhnlichen Einleitung über das Wetter, des Gesandten
Reise u. s. w. erklärte er, dessen Gegenwart sofort nach Pe-kin
melden zu wollen. Der erste Commissar werde dann gleich
in Tien-tsin erscheinen. Herr Wade, der Secretär der britischen
Gesandtschaft, hatte ihm von der nahen Verwandtschaft des
preussischen und des englischen Königshauses erzählt; er knüpfte
daran Fragen über die Lage und das Klima von Preussen, die
Grenzbeziehungen zu Russland u. s. w. Auf der Karte von China
war einer seiner Begleiter gut bewandert; Tsun-hau besah, wahr-
scheinlich zum ersten Mal in seinem Leben, mit Staunen die nach
Angaben des Consuls Meadows darauf verzeichneten Züge der
Tae-pin, die sich wohl über die Hälfte des eigentlichen China er-
streckten. Er erzählte, dass San-ko-lin-sin in San-tun den
Salz-Dschunken-Rebellen die Spitze biete, vermied aber von deren
bedenklichem Vordringen gegen Pe-kin und der Zusammenziehung
von Truppen zu reden, die in Tien-tsin das Tagesgespräch waren.
Tsun-hau gab sich als Tartaren zu erkennen, sprach jedoch fertig
chinesisch: das müssten selbst alle in der Tartarei angestellten
Mandschu-Beamten. -- Graf Eulenburg glaubte damals noch,
Tsun-hau seines Ranges wegen nicht als Bevollmächtigten zu po-
litischen Verhandlungen anerkennen zu dürfen, empfing ihn deshalb
nur wie einen zu seiner Begrüssung erscheinenden Beamten und
vermied jede geschäftliche Discussion; später zeigte sich, dass seine
Stellung als Intendant des fremden Handels ihn allerdings zum Com-
missar qualificirte.

Am 5. Mai erwiederte Graf Eulenburg den Besuch mit dem
Dolmetscher Herrn Marques und dem Attache du jour. Die von
Herrn Probst besorgte grüne Sänfte und die Kostüme der Träger
leisteten auch in Tien-tsin gute Dienste. Es ging nach der inneren
Stadt durch enge riechende Gassen. Am Eingang des Yamum stand
Tsun-hau's Capelle, die den Gesandten mit Trompeten, Cymbeln
und Clarinetten anschmetterte; von der Sänfte führte ihn der Wirth
in ein auf den inneren Hof mündendes Gemach, wo der übliche
Imbiss aufgetragen war; an den Wänden hingen gute Thier- und
Blumenstücke; Luxus zeigte sich nur in der Menge der Diener,
deren Anzüge reinlich und anständig waren, wie das ganze Haus.
Die assistirenden Mandarinen dritten und vierten Ranges trugen
lange Röcke von schwerer Seide, auf deren Brust und Rücken ge-
stickte kaiserliche Drachen prangten, eben so Tsun-hau, um dessen

IV. 3

XV. Tsuṅ-hau.
Nach der gewöhnlichen Einleitung über das Wetter, des Gesandten
Reise u. s. w. erklärte er, dessen Gegenwart sofort nach Pe-kiṅ
melden zu wollen. Der erste Commissar werde dann gleich
in Tien-tsin erscheinen. Herr Wade, der Secretär der britischen
Gesandtschaft, hatte ihm von der nahen Verwandtschaft des
preussischen und des englischen Königshauses erzählt; er knüpfte
daran Fragen über die Lage und das Klima von Preussen, die
Grenzbeziehungen zu Russland u. s. w. Auf der Karte von China
war einer seiner Begleiter gut bewandert; Tsuṅ-hau besah, wahr-
scheinlich zum ersten Mal in seinem Leben, mit Staunen die nach
Angaben des Consuls Meadows darauf verzeichneten Züge der
Tae-piṅ, die sich wohl über die Hälfte des eigentlichen China er-
streckten. Er erzählte, dass Saṅ-ko-lin-sin in Šan-tuṅ den
Salz-Dschunken-Rebellen die Spitze biete, vermied aber von deren
bedenklichem Vordringen gegen Pe-kiṅ und der Zusammenziehung
von Truppen zu reden, die in Tien-tsin das Tagesgespräch waren.
Tsuṅ-hau gab sich als Tartaren zu erkennen, sprach jedoch fertig
chinesisch: das müssten selbst alle in der Tartarei angestellten
Mandschu-Beamten. — Graf Eulenburg glaubte damals noch,
Tsuṅ-hau seines Ranges wegen nicht als Bevollmächtigten zu po-
litischen Verhandlungen anerkennen zu dürfen, empfing ihn deshalb
nur wie einen zu seiner Begrüssung erscheinenden Beamten und
vermied jede geschäftliche Discussion; später zeigte sich, dass seine
Stellung als Intendant des fremden Handels ihn allerdings zum Com-
missar qualificirte.

Am 5. Mai erwiederte Graf Eulenburg den Besuch mit dem
Dolmetscher Herrn Marques und dem Attaché du jour. Die von
Herrn Probst besorgte grüne Sänfte und die Kostüme der Träger
leisteten auch in Tien-tsin gute Dienste. Es ging nach der inneren
Stadt durch enge riechende Gassen. Am Eingang des Yamum stand
Tsuṅ-hau’s Capelle, die den Gesandten mit Trompeten, Cymbeln
und Clarinetten anschmetterte; von der Sänfte führte ihn der Wirth
in ein auf den inneren Hof mündendes Gemach, wo der übliche
Imbiss aufgetragen war; an den Wänden hingen gute Thier- und
Blumenstücke; Luxus zeigte sich nur in der Menge der Diener,
deren Anzüge reinlich und anständig waren, wie das ganze Haus.
Die assistirenden Mandarinen dritten und vierten Ranges trugen
lange Röcke von schwerer Seide, auf deren Brust und Rücken ge-
stickte kaiserliche Drachen prangten, eben so Tsuṅ-hau, um dessen

IV. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="33"/><fw place="top" type="header">XV. <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-hau</persName></hi>.</fw><lb/>
Nach der gewöhnlichen Einleitung über das Wetter, des Gesandten<lb/>
Reise u. s. w. erklärte er, dessen Gegenwart sofort nach <hi rendition="#k"><placeName>Pe-kin&#x0307;</placeName></hi><lb/>
melden zu wollen. Der erste Commissar werde dann gleich<lb/>
in <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi> erscheinen. Herr <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117086649">Wade</persName>, der Secretär der britischen<lb/>
Gesandtschaft, hatte ihm von der nahen Verwandtschaft des<lb/>
preussischen und des englischen Königshauses erzählt; er knüpfte<lb/>
daran Fragen über die Lage und das Klima von <placeName>Preussen</placeName>, die<lb/>
Grenzbeziehungen zu <placeName>Russland</placeName> u. s. w. Auf der Karte von <placeName>China</placeName><lb/>
war einer seiner Begleiter gut bewandert; <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-hau</persName></hi> besah, wahr-<lb/>
scheinlich zum ersten Mal in seinem Leben, mit Staunen die nach<lb/>
Angaben des Consuls <persName ref="http://d-nb.info/gnd/102584729">Meadows</persName> darauf verzeichneten Züge der<lb/><hi rendition="#k">Tae-pin&#x0307;</hi>, die sich wohl über die Hälfte des eigentlichen <placeName>China</placeName> er-<lb/>
streckten. Er erzählte, dass <hi rendition="#k"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/1043030107">San&#x0307;-ko-lin-sin</persName></hi> in <hi rendition="#k"><placeName>&#x0160;an-tun&#x0307;</placeName></hi> den<lb/>
Salz-Dschunken-Rebellen die Spitze biete, vermied aber von deren<lb/>
bedenklichem Vordringen gegen <hi rendition="#k"><placeName>Pe-kin&#x0307;</placeName></hi> und der Zusammenziehung<lb/>
von Truppen zu reden, die in <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi> das Tagesgespräch waren.<lb/><hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-hau</persName></hi> gab sich als Tartaren zu erkennen, sprach jedoch fertig<lb/>
chinesisch: das müssten selbst alle in der <placeName>Tartarei</placeName> angestellten<lb/>
Mandschu-Beamten. &#x2014; Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">Eulenburg</persName> glaubte damals noch,<lb/><hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-hau</persName></hi> seines Ranges wegen nicht als Bevollmächtigten zu po-<lb/>
litischen Verhandlungen anerkennen zu dürfen, empfing ihn deshalb<lb/>
nur wie einen zu seiner Begrüssung erscheinenden Beamten und<lb/>
vermied jede geschäftliche Discussion; später zeigte sich, dass seine<lb/>
Stellung als Intendant des fremden Handels ihn allerdings zum Com-<lb/>
missar qualificirte.</p><lb/>
          <p>Am 5. Mai erwiederte Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">Eulenburg</persName> den Besuch mit dem<lb/>
Dolmetscher Herrn <persName ref="nognd">Marques</persName> und dem Attaché du jour. Die von<lb/>
Herrn <persName ref="nognd">Probst</persName> besorgte grüne Sänfte und die Kostüme der Träger<lb/>
leisteten auch in <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi> gute Dienste. Es ging nach der inneren<lb/>
Stadt durch enge riechende Gassen. Am Eingang des <hi rendition="#k">Yamum</hi> stand<lb/><persName ref="nognd"><hi rendition="#k">Tsun&#x0307;-hau</hi>&#x2019;s</persName> Capelle, die den Gesandten mit Trompeten, Cymbeln<lb/>
und Clarinetten anschmetterte; von der Sänfte führte ihn der Wirth<lb/>
in ein auf den inneren Hof mündendes Gemach, wo der übliche<lb/>
Imbiss aufgetragen war; an den Wänden hingen gute Thier- und<lb/>
Blumenstücke; Luxus zeigte sich nur in der Menge der Diener,<lb/>
deren Anzüge reinlich und anständig waren, wie das ganze Haus.<lb/>
Die assistirenden Mandarinen dritten und vierten Ranges trugen<lb/>
lange Röcke von schwerer Seide, auf deren Brust und Rücken ge-<lb/>
stickte kaiserliche Drachen prangten, eben so <hi rendition="#k"><persName ref="nognd">Tsun&#x0307;-hau</persName></hi>, um dessen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">IV. 3</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0047] XV. Tsuṅ-hau. Nach der gewöhnlichen Einleitung über das Wetter, des Gesandten Reise u. s. w. erklärte er, dessen Gegenwart sofort nach Pe-kiṅ melden zu wollen. Der erste Commissar werde dann gleich in Tien-tsin erscheinen. Herr Wade, der Secretär der britischen Gesandtschaft, hatte ihm von der nahen Verwandtschaft des preussischen und des englischen Königshauses erzählt; er knüpfte daran Fragen über die Lage und das Klima von Preussen, die Grenzbeziehungen zu Russland u. s. w. Auf der Karte von China war einer seiner Begleiter gut bewandert; Tsuṅ-hau besah, wahr- scheinlich zum ersten Mal in seinem Leben, mit Staunen die nach Angaben des Consuls Meadows darauf verzeichneten Züge der Tae-piṅ, die sich wohl über die Hälfte des eigentlichen China er- streckten. Er erzählte, dass Saṅ-ko-lin-sin in Šan-tuṅ den Salz-Dschunken-Rebellen die Spitze biete, vermied aber von deren bedenklichem Vordringen gegen Pe-kiṅ und der Zusammenziehung von Truppen zu reden, die in Tien-tsin das Tagesgespräch waren. Tsuṅ-hau gab sich als Tartaren zu erkennen, sprach jedoch fertig chinesisch: das müssten selbst alle in der Tartarei angestellten Mandschu-Beamten. — Graf Eulenburg glaubte damals noch, Tsuṅ-hau seines Ranges wegen nicht als Bevollmächtigten zu po- litischen Verhandlungen anerkennen zu dürfen, empfing ihn deshalb nur wie einen zu seiner Begrüssung erscheinenden Beamten und vermied jede geschäftliche Discussion; später zeigte sich, dass seine Stellung als Intendant des fremden Handels ihn allerdings zum Com- missar qualificirte. Am 5. Mai erwiederte Graf Eulenburg den Besuch mit dem Dolmetscher Herrn Marques und dem Attaché du jour. Die von Herrn Probst besorgte grüne Sänfte und die Kostüme der Träger leisteten auch in Tien-tsin gute Dienste. Es ging nach der inneren Stadt durch enge riechende Gassen. Am Eingang des Yamum stand Tsuṅ-hau’s Capelle, die den Gesandten mit Trompeten, Cymbeln und Clarinetten anschmetterte; von der Sänfte führte ihn der Wirth in ein auf den inneren Hof mündendes Gemach, wo der übliche Imbiss aufgetragen war; an den Wänden hingen gute Thier- und Blumenstücke; Luxus zeigte sich nur in der Menge der Diener, deren Anzüge reinlich und anständig waren, wie das ganze Haus. Die assistirenden Mandarinen dritten und vierten Ranges trugen lange Röcke von schwerer Seide, auf deren Brust und Rücken ge- stickte kaiserliche Drachen prangten, eben so Tsuṅ-hau, um dessen IV. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/47
Zitationshilfe: Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/47>, abgerufen am 17.09.2019.