Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

Ackerbau. XV.
tarische Pferde, Hürdenrennen, Handicaps, Steeple chase, doppelten
Sieg u. s. w. Zuweilen wurden Taubenschiessen, Lotterieen und
anderer Zeitvertreib zwischen den Rennen eingeschoben. Wie jeder
Brite nahmen auch hier die Soldaten den lebendigsten Antheil;
fast die ganze Garnison pflegte sich auf dem Rennplatz einzufinden,
ein buntes lustiges Treiben. -- Auch Cricket spielten die Engländer
mit grosser Leidenschaft und Gewandtheit.


Des Gesandten Hausstand bildeten in Tien-tsin ausser seinen
deutschen Dienern ein chinesischer von Shang-hae mitgenommener
Koch und fünf eingeborne Hausknechte. Sechs Seesoldaten von
der Arkona dienten als Ordonnanzen. Die drei Attaches, Dr. Lu-
cius
und Maler Berg wohnten beim Gesandten als dessen Gäste;
andere Expeditionsmitglieder, die nur vorübergehend nach Tien-
tsin
kamen, wurden in einem zweiten zu diesem Zweck gemietheten
Hause einquartiert. -- Unser Leben passte sich dem Klima an:
Morgens ging Jeder seiner Beschäftigung nach; um elf Uhr war
gemeinschaftliches Frühstück, die Hauptmahlzeit nach sieben, später
sogar erst um halb neun in dem durch Papierlaternen erhellten
Hofe. -- Gegen sechs Uhr ritten wir fast täglich mit dem Ge-
sandten aus und kamen erst kurz vor Tisch nach Hause. Nach
allen Richtungen wurde die Umgebung durchstreift.

Dörfer giebt es bei Tien-tsin nur an den Wasserläufen,
doch ist auch in anderen Richtungen das Land gut angebaut, und
es nimmt Wunder, wie die Bestellung oft auf so grosse Ferne ge-
schieht. Ende Mai, als die Staubwinde nachliessen, spross das
Grün in erstaunlicher Fülle. Viele Stellen blieben, mit Salz oder
Salpeter gesättigt, den ganzen Sommer kahl; silbern glänzten dort
die Krystalle an der Oberfläche, so dass der Boden wie bereift
schien. Die meisten Aecker hatten, mit Gerste und Zwiebelgewächsen
bestellt, Einfassungen von Bohnen. Bei der Gersten-Ernte, Ende
Juni, kamen weder Sichel noch Sense in Anwendung; der Land-
mann riss die Halme mit der Wurzel aus und warf sie auf Schieb-
karren. Sieben Wochen vergingen vom Umpflügen bis zur Ernte,
und man schritt dann gleich zu neuer Bestellung, um eine zweite
zu gewinnen. In den Gärten am Wasser gedieh der Pflanzenwuchs
zu tropischer Ueppigkeit; dort rankte der Weinstock an freien

Ackerbau. XV.
tarische Pferde, Hürdenrennen, Handicaps, Steeple chase, doppelten
Sieg u. s. w. Zuweilen wurden Taubenschiessen, Lotterieen und
anderer Zeitvertreib zwischen den Rennen eingeschoben. Wie jeder
Brite nahmen auch hier die Soldaten den lebendigsten Antheil;
fast die ganze Garnison pflegte sich auf dem Rennplatz einzufinden,
ein buntes lustiges Treiben. — Auch Cricket spielten die Engländer
mit grosser Leidenschaft und Gewandtheit.


Des Gesandten Hausstand bildeten in Tien-tsin ausser seinen
deutschen Dienern ein chinesischer von Shang-hae mitgenommener
Koch und fünf eingeborne Hausknechte. Sechs Seesoldaten von
der Arkona dienten als Ordonnanzen. Die drei Attachés, Dr. Lu-
cius
und Maler Berg wohnten beim Gesandten als dessen Gäste;
andere Expeditionsmitglieder, die nur vorübergehend nach Tien-
tsin
kamen, wurden in einem zweiten zu diesem Zweck gemietheten
Hause einquartiert. — Unser Leben passte sich dem Klima an:
Morgens ging Jeder seiner Beschäftigung nach; um elf Uhr war
gemeinschaftliches Frühstück, die Hauptmahlzeit nach sieben, später
sogar erst um halb neun in dem durch Papierlaternen erhellten
Hofe. — Gegen sechs Uhr ritten wir fast täglich mit dem Ge-
sandten aus und kamen erst kurz vor Tisch nach Hause. Nach
allen Richtungen wurde die Umgebung durchstreift.

Dörfer giebt es bei Tien-tsin nur an den Wasserläufen,
doch ist auch in anderen Richtungen das Land gut angebaut, und
es nimmt Wunder, wie die Bestellung oft auf so grosse Ferne ge-
schieht. Ende Mai, als die Staubwinde nachliessen, spross das
Grün in erstaunlicher Fülle. Viele Stellen blieben, mit Salz oder
Salpeter gesättigt, den ganzen Sommer kahl; silbern glänzten dort
die Krystalle an der Oberfläche, so dass der Boden wie bereift
schien. Die meisten Aecker hatten, mit Gerste und Zwiebelgewächsen
bestellt, Einfassungen von Bohnen. Bei der Gersten-Ernte, Ende
Juni, kamen weder Sichel noch Sense in Anwendung; der Land-
mann riss die Halme mit der Wurzel aus und warf sie auf Schieb-
karren. Sieben Wochen vergingen vom Umpflügen bis zur Ernte,
und man schritt dann gleich zu neuer Bestellung, um eine zweite
zu gewinnen. In den Gärten am Wasser gedieh der Pflanzenwuchs
zu tropischer Ueppigkeit; dort rankte der Weinstock an freien

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="22"/><fw place="top" type="header">Ackerbau. XV.</fw><lb/>
tarische Pferde, Hürdenrennen, Handicaps, Steeple chase, doppelten<lb/>
Sieg u. s. w. Zuweilen wurden Taubenschiessen, Lotterieen und<lb/>
anderer Zeitvertreib zwischen den Rennen eingeschoben. Wie jeder<lb/>
Brite nahmen auch hier die Soldaten den lebendigsten Antheil;<lb/>
fast die ganze Garnison pflegte sich auf dem Rennplatz einzufinden,<lb/>
ein buntes lustiges Treiben. &#x2014; Auch Cricket spielten die Engländer<lb/>
mit grosser Leidenschaft und Gewandtheit.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Des Gesandten Hausstand bildeten in <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi> ausser seinen<lb/>
deutschen Dienern ein chinesischer von <hi rendition="#k"><placeName>Shang-hae</placeName></hi> mitgenommener<lb/>
Koch und fünf eingeborne Hausknechte. Sechs Seesoldaten von<lb/>
der Arkona dienten als Ordonnanzen. Die drei Attachés, Dr. <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117261386">Lu-<lb/>
cius</persName> und Maler <persName ref="http://d-nb.info/gnd/116129255">Berg</persName> wohnten beim Gesandten als dessen Gäste;<lb/>
andere Expeditionsmitglieder, die nur vorübergehend nach <hi rendition="#k"><placeName>Tien-<lb/>
tsin</placeName></hi> kamen, wurden in einem zweiten zu diesem Zweck gemietheten<lb/>
Hause einquartiert. &#x2014; Unser Leben passte sich dem Klima an:<lb/>
Morgens ging Jeder seiner Beschäftigung nach; um elf Uhr war<lb/>
gemeinschaftliches Frühstück, die Hauptmahlzeit nach sieben, später<lb/>
sogar erst um halb neun in dem durch Papierlaternen erhellten<lb/>
Hofe. &#x2014; Gegen sechs Uhr ritten wir fast täglich mit dem Ge-<lb/>
sandten aus und kamen erst kurz vor Tisch nach Hause. Nach<lb/>
allen Richtungen wurde die Umgebung durchstreift.</p><lb/>
          <p>Dörfer giebt es bei <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi> nur an den Wasserläufen,<lb/>
doch ist auch in anderen Richtungen das Land gut angebaut, und<lb/>
es nimmt Wunder, wie die Bestellung oft auf so grosse Ferne ge-<lb/>
schieht. Ende Mai, als die Staubwinde nachliessen, spross das<lb/>
Grün in erstaunlicher Fülle. Viele Stellen blieben, mit Salz oder<lb/>
Salpeter gesättigt, den ganzen Sommer kahl; silbern glänzten dort<lb/>
die Krystalle an der Oberfläche, so dass der Boden wie bereift<lb/>
schien. Die meisten Aecker hatten, mit Gerste und Zwiebelgewächsen<lb/>
bestellt, Einfassungen von Bohnen. Bei der Gersten-Ernte, Ende<lb/>
Juni, kamen weder Sichel noch Sense in Anwendung; der Land-<lb/>
mann riss die Halme mit der Wurzel aus und warf sie auf Schieb-<lb/>
karren. Sieben Wochen vergingen vom Umpflügen bis zur Ernte,<lb/>
und man schritt dann gleich zu neuer Bestellung, um eine zweite<lb/>
zu gewinnen. In den Gärten am Wasser gedieh der Pflanzenwuchs<lb/>
zu tropischer Ueppigkeit; dort rankte der Weinstock an freien<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0036] Ackerbau. XV. tarische Pferde, Hürdenrennen, Handicaps, Steeple chase, doppelten Sieg u. s. w. Zuweilen wurden Taubenschiessen, Lotterieen und anderer Zeitvertreib zwischen den Rennen eingeschoben. Wie jeder Brite nahmen auch hier die Soldaten den lebendigsten Antheil; fast die ganze Garnison pflegte sich auf dem Rennplatz einzufinden, ein buntes lustiges Treiben. — Auch Cricket spielten die Engländer mit grosser Leidenschaft und Gewandtheit. Des Gesandten Hausstand bildeten in Tien-tsin ausser seinen deutschen Dienern ein chinesischer von Shang-hae mitgenommener Koch und fünf eingeborne Hausknechte. Sechs Seesoldaten von der Arkona dienten als Ordonnanzen. Die drei Attachés, Dr. Lu- cius und Maler Berg wohnten beim Gesandten als dessen Gäste; andere Expeditionsmitglieder, die nur vorübergehend nach Tien- tsin kamen, wurden in einem zweiten zu diesem Zweck gemietheten Hause einquartiert. — Unser Leben passte sich dem Klima an: Morgens ging Jeder seiner Beschäftigung nach; um elf Uhr war gemeinschaftliches Frühstück, die Hauptmahlzeit nach sieben, später sogar erst um halb neun in dem durch Papierlaternen erhellten Hofe. — Gegen sechs Uhr ritten wir fast täglich mit dem Ge- sandten aus und kamen erst kurz vor Tisch nach Hause. Nach allen Richtungen wurde die Umgebung durchstreift. Dörfer giebt es bei Tien-tsin nur an den Wasserläufen, doch ist auch in anderen Richtungen das Land gut angebaut, und es nimmt Wunder, wie die Bestellung oft auf so grosse Ferne ge- schieht. Ende Mai, als die Staubwinde nachliessen, spross das Grün in erstaunlicher Fülle. Viele Stellen blieben, mit Salz oder Salpeter gesättigt, den ganzen Sommer kahl; silbern glänzten dort die Krystalle an der Oberfläche, so dass der Boden wie bereift schien. Die meisten Aecker hatten, mit Gerste und Zwiebelgewächsen bestellt, Einfassungen von Bohnen. Bei der Gersten-Ernte, Ende Juni, kamen weder Sichel noch Sense in Anwendung; der Land- mann riss die Halme mit der Wurzel aus und warf sie auf Schieb- karren. Sieben Wochen vergingen vom Umpflügen bis zur Ernte, und man schritt dann gleich zu neuer Bestellung, um eine zweite zu gewinnen. In den Gärten am Wasser gedieh der Pflanzenwuchs zu tropischer Ueppigkeit; dort rankte der Weinstock an freien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/36
Zitationshilfe: Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/36>, abgerufen am 21.09.2019.