Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

XV. Theater. Wettrennen.
Schmutzhölle Tien-tsin vortrefflich aus; vor Allem gefiel uns aber
das malerisch-kriegerische Aussehn von Fane's brauner Reiter-
schaar. -- Die Geschütze nahmen, mit chinesischen Maulthieren
bespannt, im Galop ohne Anstoss einen breiten Graben.

Keine geringe Aufgabe war es für die Officiere, der Mann-
schaft und sich selbst den Aufenthalt in Tien-tsin erträglich zu
machen, wo sie schon den Winter verlebten. Vorzüglich um die
Soldaten in guter Stimmung zu erhalten, richteten sie mit erheb-
lichen Kosten ein Theater ein, wo sie abwechselnd mit denselben
spielten. Tragisches, Melodramatisches, Parodieen, Lustspiele und
Possen kamen auf die Bretter; es fehlte auch nicht an Dichtern,
die Couplets machten voll Anspielungen auf den Krieg und den
Garnison-Klatsch. Den Soldaten zu Liebe spielten auch die Offi-
ciere oft Rührstücke mit zarten Frauenrollen, bei denen sie selbst
wohl Thränen lachten, während Jene Alles sehr ernst nahmen; ihr
eigenes Vergnügen fanden sie an der Komik, und zeigten dazu vor-
zügliche Begabung. Possen gaben sie meisterhaft, auch die Frauen-
rollen, zu denen sich junge Officiere fast verführerisch aufzu-
putzen wussten. -- Das Local war ein den Officieren der Garni-
son vom Obercommando als Ressource überwiesenes chinesisches
Theater; sie statteten die Bühne mit selbstgemalten Decorationen
aus und richteten ein Orchester ein. Im Zuschauerraum stan-
den vorn einige Bänke für die Officiere; das weite Parterre
dahinter besetzten die Soldaten. Oft mussten die Vorstellungen
wiederholt werden, um dem Andrang zu genügen. Kostüme und
Requisiten waren glänzend; aus den mässigen Eintrittspreisen
konnten die Kosten kaum bestritten werden, die Unternehmer
schossen wohl namhafte Summen zu, und leisteten wahrhaft Er-
staunliches.

Zur Pflege des Sport hatten die englischen Officiere einen
Club gestiftet, den sie mit indischem Ausdruck Dzim-kana nannten.
Graf Eulenburg und seine Begleiter wurden gleich nach ihrer An-
kunft zu Ehrenmitgliedern berufen und wohnten regelmässig den
Wettrennen bei, welche der Club jeden Sonnabend veranstaltete.
Die Rennbahn war südlich von Tien-tsin innerhalb San-ko-lin-
sin
's
Umwallung abgesteckt, wo in geräumigem Zelt die Zeichnun-
gen angenommen und alle strengen Regeln des Sport in bester
Form gehandhabt wurden. Oft liefen die Wetten zu bedeutender
Höhe: da gab es Rennen für arabische, englische, australische, tar-

XV. Theater. Wettrennen.
Schmutzhölle Tien-tsin vortrefflich aus; vor Allem gefiel uns aber
das malerisch-kriegerische Aussehn von Fane’s brauner Reiter-
schaar. — Die Geschütze nahmen, mit chinesischen Maulthieren
bespannt, im Galop ohne Anstoss einen breiten Graben.

Keine geringe Aufgabe war es für die Officiere, der Mann-
schaft und sich selbst den Aufenthalt in Tien-tsin erträglich zu
machen, wo sie schon den Winter verlebten. Vorzüglich um die
Soldaten in guter Stimmung zu erhalten, richteten sie mit erheb-
lichen Kosten ein Theater ein, wo sie abwechselnd mit denselben
spielten. Tragisches, Melodramatisches, Parodieen, Lustspiele und
Possen kamen auf die Bretter; es fehlte auch nicht an Dichtern,
die Couplets machten voll Anspielungen auf den Krieg und den
Garnison-Klatsch. Den Soldaten zu Liebe spielten auch die Offi-
ciere oft Rührstücke mit zarten Frauenrollen, bei denen sie selbst
wohl Thränen lachten, während Jene Alles sehr ernst nahmen; ihr
eigenes Vergnügen fanden sie an der Komik, und zeigten dazu vor-
zügliche Begabung. Possen gaben sie meisterhaft, auch die Frauen-
rollen, zu denen sich junge Officiere fast verführerisch aufzu-
putzen wussten. — Das Local war ein den Officieren der Garni-
son vom Obercommando als Ressource überwiesenes chinesisches
Theater; sie statteten die Bühne mit selbstgemalten Decorationen
aus und richteten ein Orchester ein. Im Zuschauerraum stan-
den vorn einige Bänke für die Officiere; das weite Parterre
dahinter besetzten die Soldaten. Oft mussten die Vorstellungen
wiederholt werden, um dem Andrang zu genügen. Kostüme und
Requisiten waren glänzend; aus den mässigen Eintrittspreisen
konnten die Kosten kaum bestritten werden, die Unternehmer
schossen wohl namhafte Summen zu, und leisteten wahrhaft Er-
staunliches.

Zur Pflege des Sport hatten die englischen Officiere einen
Club gestiftet, den sie mit indischem Ausdruck Džim-kana nannten.
Graf Eulenburg und seine Begleiter wurden gleich nach ihrer An-
kunft zu Ehrenmitgliedern berufen und wohnten regelmässig den
Wettrennen bei, welche der Club jeden Sonnabend veranstaltete.
Die Rennbahn war südlich von Tien-tsin innerhalb Saṅ-ko-lin-
sin
’s
Umwallung abgesteckt, wo in geräumigem Zelt die Zeichnun-
gen angenommen und alle strengen Regeln des Sport in bester
Form gehandhabt wurden. Oft liefen die Wetten zu bedeutender
Höhe: da gab es Rennen für arabische, englische, australische, tar-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="21"/><fw place="top" type="header">XV. Theater. Wettrennen.</fw><lb/>
Schmutzhölle <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi> vortrefflich aus; vor Allem gefiel uns aber<lb/>
das malerisch-kriegerische Aussehn von Fane&#x2019;s brauner Reiter-<lb/>
schaar. &#x2014; Die Geschütze nahmen, mit chinesischen Maulthieren<lb/>
bespannt, im Galop ohne Anstoss einen breiten Graben.</p><lb/>
          <p>Keine geringe Aufgabe war es für die Officiere, der Mann-<lb/>
schaft und sich selbst den Aufenthalt in <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi> erträglich zu<lb/>
machen, wo sie schon den Winter verlebten. Vorzüglich um die<lb/>
Soldaten in guter Stimmung zu erhalten, richteten sie mit erheb-<lb/>
lichen Kosten ein Theater ein, wo sie abwechselnd mit denselben<lb/>
spielten. Tragisches, Melodramatisches, Parodieen, Lustspiele und<lb/>
Possen kamen auf die Bretter; es fehlte auch nicht an Dichtern,<lb/>
die Couplets machten voll Anspielungen auf den Krieg und den<lb/>
Garnison-Klatsch. Den Soldaten zu Liebe spielten auch die Offi-<lb/>
ciere oft Rührstücke mit zarten Frauenrollen, bei denen sie selbst<lb/>
wohl Thränen lachten, während Jene Alles sehr ernst nahmen; ihr<lb/>
eigenes Vergnügen fanden sie an der Komik, und zeigten dazu vor-<lb/>
zügliche Begabung. Possen gaben sie meisterhaft, auch die Frauen-<lb/>
rollen, zu denen sich junge Officiere fast verführerisch aufzu-<lb/>
putzen wussten. &#x2014; Das Local war ein den Officieren der Garni-<lb/>
son vom Obercommando als Ressource überwiesenes chinesisches<lb/>
Theater; sie statteten die Bühne mit selbstgemalten Decorationen<lb/>
aus und richteten ein Orchester ein. Im Zuschauerraum stan-<lb/>
den vorn einige Bänke für die Officiere; das weite Parterre<lb/>
dahinter besetzten die Soldaten. Oft mussten die Vorstellungen<lb/>
wiederholt werden, um dem Andrang zu genügen. Kostüme und<lb/>
Requisiten waren glänzend; aus den mässigen Eintrittspreisen<lb/>
konnten die Kosten kaum bestritten werden, die Unternehmer<lb/>
schossen wohl namhafte Summen zu, und leisteten wahrhaft Er-<lb/>
staunliches.</p><lb/>
          <p>Zur Pflege des Sport hatten die englischen Officiere einen<lb/>
Club gestiftet, den sie mit indischem Ausdruck <hi rendition="#k">D&#x017E;im-kana</hi> nannten.<lb/>
Graf <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119178931">Eulenburg</persName> und seine Begleiter wurden gleich nach ihrer An-<lb/>
kunft zu Ehrenmitgliedern berufen und wohnten regelmässig den<lb/>
Wettrennen bei, welche der Club jeden Sonnabend veranstaltete.<lb/>
Die Rennbahn war südlich von <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi> innerhalb <persName ref="http://d-nb.info/gnd/1043030107"><hi rendition="#k">San&#x0307;-ko-lin-<lb/>
sin</hi>&#x2019;s</persName> Umwallung abgesteckt, wo in geräumigem Zelt die Zeichnun-<lb/>
gen angenommen und alle strengen Regeln des Sport in bester<lb/>
Form gehandhabt wurden. Oft liefen die Wetten zu bedeutender<lb/>
Höhe: da gab es Rennen für arabische, englische, australische, tar-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0035] XV. Theater. Wettrennen. Schmutzhölle Tien-tsin vortrefflich aus; vor Allem gefiel uns aber das malerisch-kriegerische Aussehn von Fane’s brauner Reiter- schaar. — Die Geschütze nahmen, mit chinesischen Maulthieren bespannt, im Galop ohne Anstoss einen breiten Graben. Keine geringe Aufgabe war es für die Officiere, der Mann- schaft und sich selbst den Aufenthalt in Tien-tsin erträglich zu machen, wo sie schon den Winter verlebten. Vorzüglich um die Soldaten in guter Stimmung zu erhalten, richteten sie mit erheb- lichen Kosten ein Theater ein, wo sie abwechselnd mit denselben spielten. Tragisches, Melodramatisches, Parodieen, Lustspiele und Possen kamen auf die Bretter; es fehlte auch nicht an Dichtern, die Couplets machten voll Anspielungen auf den Krieg und den Garnison-Klatsch. Den Soldaten zu Liebe spielten auch die Offi- ciere oft Rührstücke mit zarten Frauenrollen, bei denen sie selbst wohl Thränen lachten, während Jene Alles sehr ernst nahmen; ihr eigenes Vergnügen fanden sie an der Komik, und zeigten dazu vor- zügliche Begabung. Possen gaben sie meisterhaft, auch die Frauen- rollen, zu denen sich junge Officiere fast verführerisch aufzu- putzen wussten. — Das Local war ein den Officieren der Garni- son vom Obercommando als Ressource überwiesenes chinesisches Theater; sie statteten die Bühne mit selbstgemalten Decorationen aus und richteten ein Orchester ein. Im Zuschauerraum stan- den vorn einige Bänke für die Officiere; das weite Parterre dahinter besetzten die Soldaten. Oft mussten die Vorstellungen wiederholt werden, um dem Andrang zu genügen. Kostüme und Requisiten waren glänzend; aus den mässigen Eintrittspreisen konnten die Kosten kaum bestritten werden, die Unternehmer schossen wohl namhafte Summen zu, und leisteten wahrhaft Er- staunliches. Zur Pflege des Sport hatten die englischen Officiere einen Club gestiftet, den sie mit indischem Ausdruck Džim-kana nannten. Graf Eulenburg und seine Begleiter wurden gleich nach ihrer An- kunft zu Ehrenmitgliedern berufen und wohnten regelmässig den Wettrennen bei, welche der Club jeden Sonnabend veranstaltete. Die Rennbahn war südlich von Tien-tsin innerhalb Saṅ-ko-lin- sin’s Umwallung abgesteckt, wo in geräumigem Zelt die Zeichnun- gen angenommen und alle strengen Regeln des Sport in bester Form gehandhabt wurden. Oft liefen die Wetten zu bedeutender Höhe: da gab es Rennen für arabische, englische, australische, tar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/35
Zitationshilfe: Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/35>, abgerufen am 21.09.2019.