Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

Grosse Parade. XV.
welche sie in der Moschee begrüssten. -- Dem bunten Treiben auf
der Gasse verliehen die malerischen Gestalten von Fane's Reitern
besonderen Reiz. Hier störte nicht, wie in Shang-hae, das
europäische Element; denn selbst die englischen Officiere, welche
ausser Dienst keine Uniform tragen, kleideten sich ohne Rücksicht
auf Convenienz nach Laune und Behagen: Wasserstiefel, Kashmir-
shawls, Jagdröcke, Turbane und bunte Halstücher bildeten die
lustigsten Trachten. -- Fane's Officiere blieben in Tien tsin ihren
indischen Gewohnheiten treu, die durchaus zum Klima passten.
Ueber dem Esstisch ihres Messraumes, -- einer Tempelhalle --
hing die unvermeidliche "Punka";5) mehrere Officiere hatten solche
auch über ihren Betten angebracht; die Schnur, an welcher der
Punka-Junge die Nacht über arbeitete, war dann durch die Wand
geführt, und, damit sie lautlos ging, an dieser Stelle durch ein
seifenbeschmiertes Rohr ersetzt.

Nicht weit von Fane's Reitern lagerte eine Armstrong-
Batterie, deren Hinterlader, damals neu, die Aufmerksamkeit der
militärischen Attaches erregten. Von ihrer Genauigkeit gewannen
dieselben bei den Schiessübungen keine grosse Meinung; dagegen
war die Bespannung vortrefflich.

Am 24. Mai, dem Geburtstag der Königin Victoria, sahen
wir die ganze englische Garnison. Die grosse Parade wurde auf
dem Exercirplatz unter der südlichen Stadtmauer abgehalten, wo
die Truppen Nachmittags zunächst in Linie aufmarschirten: auf dem
linken Flügel die Artillerie, dann Fane's horse, die Ingenieure, In-
fanterie, und auf dem rechten Flügel der Train. Nach dem könig-
lichen Salut, dreimal sieben Kanonenschüssen, und dreimaligem
Reihenfeuer der gesammten Infanterie brachte die Mannschaft Ihrer
Majestät ein dreifaches Hurra. Der Gesandte ritt mit General
Staveley und dessen Stabe die Front hinunter und hielt dann bei
der königlichen Standarte, -- welche die Officiere funfzehn Fuss
breit aus chinesischer Seide hatten fertigen lassen, -- um den Vor-
beimarsch zu sehen. Das erste Mal gingen die Cavallerie und die
Artillerie im Schritt, die Infanterie in Compagniefront vorbei; das
zweite Mal die Reiter und die Batterieen im Galop, die Infanterie, auf
halbe Distancen aufgeschlossen, im Geschwindschritt. Alle Truppen
sahen trotz dem Feldzuge und sechsmonatlichem Aufenthalt in der

5) S. Bd. I. S. 196.

Grosse Parade. XV.
welche sie in der Moschee begrüssten. — Dem bunten Treiben auf
der Gasse verliehen die malerischen Gestalten von Fane’s Reitern
besonderen Reiz. Hier störte nicht, wie in Shang-hae, das
europäische Element; denn selbst die englischen Officiere, welche
ausser Dienst keine Uniform tragen, kleideten sich ohne Rücksicht
auf Convenienz nach Laune und Behagen: Wasserstiefel, Kashmir-
shawls, Jagdröcke, Turbane und bunte Halstücher bildeten die
lustigsten Trachten. — Fane’s Officiere blieben in Tien tsin ihren
indischen Gewohnheiten treu, die durchaus zum Klima passten.
Ueber dem Esstisch ihres Messraumes, — einer Tempelhalle —
hing die unvermeidliche »Punka«;5) mehrere Officiere hatten solche
auch über ihren Betten angebracht; die Schnur, an welcher der
Punka-Junge die Nacht über arbeitete, war dann durch die Wand
geführt, und, damit sie lautlos ging, an dieser Stelle durch ein
seifenbeschmiertes Rohr ersetzt.

Nicht weit von Fane’s Reitern lagerte eine Armstrong-
Batterie, deren Hinterlader, damals neu, die Aufmerksamkeit der
militärischen Attachés erregten. Von ihrer Genauigkeit gewannen
dieselben bei den Schiessübungen keine grosse Meinung; dagegen
war die Bespannung vortrefflich.

Am 24. Mai, dem Geburtstag der Königin Victoria, sahen
wir die ganze englische Garnison. Die grosse Parade wurde auf
dem Exercirplatz unter der südlichen Stadtmauer abgehalten, wo
die Truppen Nachmittags zunächst in Linie aufmarschirten: auf dem
linken Flügel die Artillerie, dann Fane’s horse, die Ingenieure, In-
fanterie, und auf dem rechten Flügel der Train. Nach dem könig-
lichen Salut, dreimal sieben Kanonenschüssen, und dreimaligem
Reihenfeuer der gesammten Infanterie brachte die Mannschaft Ihrer
Majestät ein dreifaches Hurra. Der Gesandte ritt mit General
Staveley und dessen Stabe die Front hinunter und hielt dann bei
der königlichen Standarte, — welche die Officiere funfzehn Fuss
breit aus chinesischer Seide hatten fertigen lassen, — um den Vor-
beimarsch zu sehen. Das erste Mal gingen die Cavallerie und die
Artillerie im Schritt, die Infanterie in Compagniefront vorbei; das
zweite Mal die Reiter und die Batterieen im Galop, die Infanterie, auf
halbe Distancen aufgeschlossen, im Geschwindschritt. Alle Truppen
sahen trotz dem Feldzuge und sechsmonatlichem Aufenthalt in der

5) S. Bd. I. S. 196.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="20"/><fw place="top" type="header">Grosse Parade. XV.</fw><lb/>
welche sie in der Moschee begrüssten. &#x2014; Dem bunten Treiben auf<lb/>
der Gasse verliehen die malerischen Gestalten von Fane&#x2019;s Reitern<lb/>
besonderen Reiz. Hier störte nicht, wie in <hi rendition="#k"><placeName>Shang-hae</placeName></hi>, das<lb/>
europäische Element; denn selbst die englischen Officiere, welche<lb/>
ausser Dienst keine Uniform tragen, kleideten sich ohne Rücksicht<lb/>
auf Convenienz nach Laune und Behagen: Wasserstiefel, Kashmir-<lb/>
shawls, Jagdröcke, Turbane und bunte Halstücher bildeten die<lb/>
lustigsten Trachten. &#x2014; Fane&#x2019;s Officiere blieben in <hi rendition="#k"><placeName>Tien tsin</placeName></hi> ihren<lb/>
indischen Gewohnheiten treu, die durchaus zum Klima passten.<lb/>
Ueber dem Esstisch ihres Messraumes, &#x2014; einer Tempelhalle &#x2014;<lb/>
hing die unvermeidliche »Punka«;<note place="foot" n="5)">S. Bd. I. S. 196.</note> mehrere Officiere hatten solche<lb/>
auch über ihren Betten angebracht; die Schnur, an welcher der<lb/>
Punka-Junge die Nacht über arbeitete, war dann durch die Wand<lb/>
geführt, und, damit sie lautlos ging, an dieser Stelle durch ein<lb/>
seifenbeschmiertes Rohr ersetzt.</p><lb/>
          <p>Nicht weit von Fane&#x2019;s Reitern lagerte eine Armstrong-<lb/>
Batterie, deren Hinterlader, damals neu, die Aufmerksamkeit der<lb/>
militärischen Attachés erregten. Von ihrer Genauigkeit gewannen<lb/>
dieselben bei den Schiessübungen keine grosse Meinung; dagegen<lb/>
war die Bespannung vortrefflich.</p><lb/>
          <p>Am 24. Mai, dem Geburtstag der Königin <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118626876">Victoria</persName>, sahen<lb/>
wir die ganze englische Garnison. Die grosse Parade wurde auf<lb/>
dem Exercirplatz unter der südlichen Stadtmauer abgehalten, wo<lb/>
die Truppen Nachmittags zunächst in Linie aufmarschirten: auf dem<lb/>
linken Flügel die Artillerie, dann Fane&#x2019;s horse, die Ingenieure, In-<lb/>
fanterie, und auf dem rechten Flügel der Train. Nach dem könig-<lb/>
lichen Salut, dreimal sieben Kanonenschüssen, und dreimaligem<lb/>
Reihenfeuer der gesammten Infanterie brachte die Mannschaft Ihrer<lb/>
Majestät ein dreifaches Hurra. Der Gesandte ritt mit General<lb/><persName ref="nognd">Staveley</persName> und dessen Stabe die Front hinunter und hielt dann bei<lb/>
der königlichen Standarte, &#x2014; welche die Officiere funfzehn Fuss<lb/>
breit aus chinesischer Seide hatten fertigen lassen, &#x2014; um den Vor-<lb/>
beimarsch zu sehen. Das erste Mal gingen die Cavallerie und die<lb/>
Artillerie im Schritt, die Infanterie in Compagniefront vorbei; das<lb/>
zweite Mal die Reiter und die Batterieen im Galop, die Infanterie, auf<lb/>
halbe Distancen aufgeschlossen, im Geschwindschritt. Alle Truppen<lb/>
sahen trotz dem Feldzuge und sechsmonatlichem Aufenthalt in der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0034] Grosse Parade. XV. welche sie in der Moschee begrüssten. — Dem bunten Treiben auf der Gasse verliehen die malerischen Gestalten von Fane’s Reitern besonderen Reiz. Hier störte nicht, wie in Shang-hae, das europäische Element; denn selbst die englischen Officiere, welche ausser Dienst keine Uniform tragen, kleideten sich ohne Rücksicht auf Convenienz nach Laune und Behagen: Wasserstiefel, Kashmir- shawls, Jagdröcke, Turbane und bunte Halstücher bildeten die lustigsten Trachten. — Fane’s Officiere blieben in Tien tsin ihren indischen Gewohnheiten treu, die durchaus zum Klima passten. Ueber dem Esstisch ihres Messraumes, — einer Tempelhalle — hing die unvermeidliche »Punka«; 5) mehrere Officiere hatten solche auch über ihren Betten angebracht; die Schnur, an welcher der Punka-Junge die Nacht über arbeitete, war dann durch die Wand geführt, und, damit sie lautlos ging, an dieser Stelle durch ein seifenbeschmiertes Rohr ersetzt. Nicht weit von Fane’s Reitern lagerte eine Armstrong- Batterie, deren Hinterlader, damals neu, die Aufmerksamkeit der militärischen Attachés erregten. Von ihrer Genauigkeit gewannen dieselben bei den Schiessübungen keine grosse Meinung; dagegen war die Bespannung vortrefflich. Am 24. Mai, dem Geburtstag der Königin Victoria, sahen wir die ganze englische Garnison. Die grosse Parade wurde auf dem Exercirplatz unter der südlichen Stadtmauer abgehalten, wo die Truppen Nachmittags zunächst in Linie aufmarschirten: auf dem linken Flügel die Artillerie, dann Fane’s horse, die Ingenieure, In- fanterie, und auf dem rechten Flügel der Train. Nach dem könig- lichen Salut, dreimal sieben Kanonenschüssen, und dreimaligem Reihenfeuer der gesammten Infanterie brachte die Mannschaft Ihrer Majestät ein dreifaches Hurra. Der Gesandte ritt mit General Staveley und dessen Stabe die Front hinunter und hielt dann bei der königlichen Standarte, — welche die Officiere funfzehn Fuss breit aus chinesischer Seide hatten fertigen lassen, — um den Vor- beimarsch zu sehen. Das erste Mal gingen die Cavallerie und die Artillerie im Schritt, die Infanterie in Compagniefront vorbei; das zweite Mal die Reiter und die Batterieen im Galop, die Infanterie, auf halbe Distancen aufgeschlossen, im Geschwindschritt. Alle Truppen sahen trotz dem Feldzuge und sechsmonatlichem Aufenthalt in der 5) S. Bd. I. S. 196.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/34
Zitationshilfe: Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/34>, abgerufen am 22.09.2019.