Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

Lamagrabmal. -- Ausflug. XVII.
vollgültiges Zeugniss für die Blüthe der chinesischen Kunst unter
Kien-lon; der Styl ist ernst und einfach, die Anordnung klar und
in den Linien harmonisch. Ein verziertes Gesims darüber schliesst
den achteckigen Sockel ab. Oben ruht der Körper des Denkmals,
eine oben breitere gedrückte Steintrommel mit Figuren in flachem
Relief, auf stufenförmigem Untersatz. Die geringelte Spitze trägt
eine vergoldete Krönung, welche die hohenpriesterliche Haube des
Grosslama darstellen soll. Zierliche Geländer umgeben den Unter-
bau, vor welchem neben der Freitreppe zwei Löwenthiere sitzen.28)
-- Das Ganze ist zu willkürlich erfunden, zu sonderbar gegliedert,
um beschrieben zu werden; der rechtwinklige Grundriss wechselt
in den verschiedenen Stockwerken ohne Grund und Nothwendigkeit
mit dem achteckigen und dem runden; man findet kaum Namen
für die einzelnen Theile. Architectonische Schönheit zeigt das Mo-
nument nur in einzelnen Verhältnissen der Profilirung und im Orna-
ment. Trotzdem wirkt der typische Charakter mächtig. Die Stein-
metzarbeit ist vollendet: in haarscharfer Modellirung hebt sich das
phantastische Ornament vom blauen Himmel ab, der grobkörnige
Marmor glitzert wie frischer Schnee durch den düsteren Hain.


Am 18. September unternahm Frau von Bourboulon einen
Ausflug nach dem nahen Gebirge. Früh um sechs Uhr brach man
auf; der Weg ging durch den westlichen Theil der Tartarenstadt.
Aus dem Thor tritt man fast unmittelbar in die ländliche Flur;
Vorstädte giebt es auf dieser Seite kaum. Der breite sandige Weg
führt, an den Rändern mit Gebüsch und Bäumen -- namentlich
Sophora japonica -- bestanden, durch Felder von Hirse, Mais, Se-
sam und Hülsenfrüchten. Nördlich liegen die Hügel von Yuan-
min-yuan
, hinter welchen das im Halbkreis gelagerte Gebirge in
die blaue Ferne verschwimmt. -- Wohlhabende Dörfer und Tempel
unter schattigem Wipfelgrün säumen vielfach die Strasse. Gegen
zehn erreichten wir, nach gemächlichem Ritt, den Fuss des Ge-
birges, wo die Pferde zurückblieben. Hier liegen nun die sanften
Hänge hinauf Dorf an Dorf und Tempel an Tempel, in grüne
Gärten gebettet. Erst führte der Weg durch lichte Waldung von
Kiefern und Lebensbäumen; dann nahm uns eine Tempelterrasse

28) S. Ansichten aus Japan China und Siam VIII.

Lamagrabmal. — Ausflug. XVII.
vollgültiges Zeugniss für die Blüthe der chinesischen Kunst unter
Kien-loṅ; der Styl ist ernst und einfach, die Anordnung klar und
in den Linien harmonisch. Ein verziertes Gesims darüber schliesst
den achteckigen Sockel ab. Oben ruht der Körper des Denkmals,
eine oben breitere gedrückte Steintrommel mit Figuren in flachem
Relief, auf stufenförmigem Untersatz. Die geringelte Spitze trägt
eine vergoldete Krönung, welche die hohenpriesterliche Haube des
Grosslama darstellen soll. Zierliche Geländer umgeben den Unter-
bau, vor welchem neben der Freitreppe zwei Löwenthiere sitzen.28)
— Das Ganze ist zu willkürlich erfunden, zu sonderbar gegliedert,
um beschrieben zu werden; der rechtwinklige Grundriss wechselt
in den verschiedenen Stockwerken ohne Grund und Nothwendigkeit
mit dem achteckigen und dem runden; man findet kaum Namen
für die einzelnen Theile. Architectonische Schönheit zeigt das Mo-
nument nur in einzelnen Verhältnissen der Profilirung und im Orna-
ment. Trotzdem wirkt der typische Charakter mächtig. Die Stein-
metzarbeit ist vollendet: in haarscharfer Modellirung hebt sich das
phantastische Ornament vom blauen Himmel ab, der grobkörnige
Marmor glitzert wie frischer Schnee durch den düsteren Hain.


Am 18. September unternahm Frau von Bourboulon einen
Ausflug nach dem nahen Gebirge. Früh um sechs Uhr brach man
auf; der Weg ging durch den westlichen Theil der Tartarenstadt.
Aus dem Thor tritt man fast unmittelbar in die ländliche Flur;
Vorstädte giebt es auf dieser Seite kaum. Der breite sandige Weg
führt, an den Rändern mit Gebüsch und Bäumen — namentlich
Sophora japonica — bestanden, durch Felder von Hirse, Mais, Se-
sam und Hülsenfrüchten. Nördlich liegen die Hügel von Yuaṅ-
miṅ-yuaṅ
, hinter welchen das im Halbkreis gelagerte Gebirge in
die blaue Ferne verschwimmt. — Wohlhabende Dörfer und Tempel
unter schattigem Wipfelgrün säumen vielfach die Strasse. Gegen
zehn erreichten wir, nach gemächlichem Ritt, den Fuss des Ge-
birges, wo die Pferde zurückblieben. Hier liegen nun die sanften
Hänge hinauf Dorf an Dorf und Tempel an Tempel, in grüne
Gärten gebettet. Erst führte der Weg durch lichte Waldung von
Kiefern und Lebensbäumen; dann nahm uns eine Tempelterrasse

28) S. Ansichten aus Japan China und Siam VIII.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0150" n="136"/><fw place="top" type="header">Lamagrabmal. &#x2014; Ausflug. XVII.</fw><lb/>
vollgültiges Zeugniss für die Blüthe der chinesischen Kunst unter<lb/><hi rendition="#k"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/119080648">Kien-lon&#x0307;</persName></hi>; der Styl ist ernst und einfach, die Anordnung klar und<lb/>
in den Linien harmonisch. Ein verziertes Gesims darüber schliesst<lb/>
den achteckigen Sockel ab. Oben ruht der Körper des Denkmals,<lb/>
eine oben breitere gedrückte Steintrommel mit Figuren in flachem<lb/>
Relief, auf stufenförmigem Untersatz. Die geringelte Spitze trägt<lb/>
eine vergoldete Krönung, welche die hohenpriesterliche Haube des<lb/>
Grosslama darstellen soll. Zierliche Geländer umgeben den Unter-<lb/>
bau, vor welchem neben der Freitreppe zwei Löwenthiere sitzen.<note place="foot" n="28)">S. Ansichten aus <placeName>Japan</placeName> <placeName>China</placeName> und <placeName>Siam</placeName> VIII.</note><lb/>
&#x2014; Das Ganze ist zu willkürlich erfunden, zu sonderbar gegliedert,<lb/>
um beschrieben zu werden; der rechtwinklige Grundriss wechselt<lb/>
in den verschiedenen Stockwerken ohne Grund und Nothwendigkeit<lb/>
mit dem achteckigen und dem runden; man findet kaum Namen<lb/>
für die einzelnen Theile. Architectonische Schönheit zeigt das Mo-<lb/>
nument nur in einzelnen Verhältnissen der Profilirung und im Orna-<lb/>
ment. Trotzdem wirkt der typische Charakter mächtig. Die Stein-<lb/>
metzarbeit ist vollendet: in haarscharfer Modellirung hebt sich das<lb/>
phantastische Ornament vom blauen Himmel ab, der grobkörnige<lb/>
Marmor glitzert wie frischer Schnee durch den düsteren Hain.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Am 18. September unternahm Frau <persName ref="nognd">von Bourboulon</persName> einen<lb/>
Ausflug nach dem nahen Gebirge. Früh um sechs Uhr brach man<lb/>
auf; der Weg ging durch den westlichen Theil der <placeName>Tartarenstadt</placeName>.<lb/>
Aus dem Thor tritt man fast unmittelbar in die ländliche Flur;<lb/>
Vorstädte giebt es auf dieser Seite kaum. Der breite sandige Weg<lb/>
führt, an den Rändern mit Gebüsch und Bäumen &#x2014; namentlich<lb/>
Sophora japonica &#x2014; bestanden, durch Felder von Hirse, Mais, Se-<lb/>
sam und Hülsenfrüchten. Nördlich liegen die Hügel von <hi rendition="#k"><placeName>Yuan&#x0307;-<lb/>
min&#x0307;-yuan&#x0307;</placeName></hi>, hinter welchen das im Halbkreis gelagerte Gebirge in<lb/>
die blaue Ferne verschwimmt. &#x2014; Wohlhabende Dörfer und Tempel<lb/>
unter schattigem Wipfelgrün säumen vielfach die Strasse. Gegen<lb/>
zehn erreichten wir, nach gemächlichem Ritt, den Fuss des Ge-<lb/>
birges, wo die Pferde zurückblieben. Hier liegen nun die sanften<lb/>
Hänge hinauf Dorf an Dorf und Tempel an Tempel, in grüne<lb/>
Gärten gebettet. Erst führte der Weg durch lichte Waldung von<lb/>
Kiefern und Lebensbäumen; dann nahm uns eine Tempelterrasse<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0150] Lamagrabmal. — Ausflug. XVII. vollgültiges Zeugniss für die Blüthe der chinesischen Kunst unter Kien-loṅ; der Styl ist ernst und einfach, die Anordnung klar und in den Linien harmonisch. Ein verziertes Gesims darüber schliesst den achteckigen Sockel ab. Oben ruht der Körper des Denkmals, eine oben breitere gedrückte Steintrommel mit Figuren in flachem Relief, auf stufenförmigem Untersatz. Die geringelte Spitze trägt eine vergoldete Krönung, welche die hohenpriesterliche Haube des Grosslama darstellen soll. Zierliche Geländer umgeben den Unter- bau, vor welchem neben der Freitreppe zwei Löwenthiere sitzen. 28) — Das Ganze ist zu willkürlich erfunden, zu sonderbar gegliedert, um beschrieben zu werden; der rechtwinklige Grundriss wechselt in den verschiedenen Stockwerken ohne Grund und Nothwendigkeit mit dem achteckigen und dem runden; man findet kaum Namen für die einzelnen Theile. Architectonische Schönheit zeigt das Mo- nument nur in einzelnen Verhältnissen der Profilirung und im Orna- ment. Trotzdem wirkt der typische Charakter mächtig. Die Stein- metzarbeit ist vollendet: in haarscharfer Modellirung hebt sich das phantastische Ornament vom blauen Himmel ab, der grobkörnige Marmor glitzert wie frischer Schnee durch den düsteren Hain. Am 18. September unternahm Frau von Bourboulon einen Ausflug nach dem nahen Gebirge. Früh um sechs Uhr brach man auf; der Weg ging durch den westlichen Theil der Tartarenstadt. Aus dem Thor tritt man fast unmittelbar in die ländliche Flur; Vorstädte giebt es auf dieser Seite kaum. Der breite sandige Weg führt, an den Rändern mit Gebüsch und Bäumen — namentlich Sophora japonica — bestanden, durch Felder von Hirse, Mais, Se- sam und Hülsenfrüchten. Nördlich liegen die Hügel von Yuaṅ- miṅ-yuaṅ, hinter welchen das im Halbkreis gelagerte Gebirge in die blaue Ferne verschwimmt. — Wohlhabende Dörfer und Tempel unter schattigem Wipfelgrün säumen vielfach die Strasse. Gegen zehn erreichten wir, nach gemächlichem Ritt, den Fuss des Ge- birges, wo die Pferde zurückblieben. Hier liegen nun die sanften Hänge hinauf Dorf an Dorf und Tempel an Tempel, in grüne Gärten gebettet. Erst führte der Weg durch lichte Waldung von Kiefern und Lebensbäumen; dann nahm uns eine Tempelterrasse 28) S. Ansichten aus Japan China und Siam VIII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/150
Zitationshilfe: Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/150>, abgerufen am 23.10.2019.