Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Tempel der Tausend Lamas. XVII.

Die zwischen den Hauptstrassen der Tartarenstadt liegenden
Viertel sind theils von dichtem Häuserlabyrinth, theils von Gärten
und Tempelgründen ausgefüllt. Im Südwesten steht, der Süd-Mauer
der Gelben Stadt gegenüber, eine nach der Unterwerfung von Tur-
kestan
unter Kien-lon für die nach Pe-kin geführte Turkmanen-
Colonie erbaute Moschee. 21) Die Strassenfacade ist arabisch, nur
ihr Dachstuhl chinesisch, und, wie die angrenzenden Wohngebäude
der Turkmanen, in baulichem Verfall. Die Nackommen der Einge-
wanderten, welche eine Handwerker-Innung im Dienste des Hofes
bilden sollen, haben chinesische Tracht und Sprache angenommen,
scheinen aber dem Islam treu geblieben zu sein.

Einer der grössten Tempel ist der des "Ewigen Friedens"
im Nordosten der Tartarenstadt, auch Tempel der tausend Lamas
genannt, zu welchem ein reiches Kloster gehört. Man wandelt
durch sieben stattliche Höfe mit colossalen broncenen Löwen und
Rauchgefässen von erlesener Arbeit. Der Tempel ist ein riesiges
altes Bauwerk ohne jeden Schmuck, im Inneren sehr dunkel; an
den mächtigen Pfeilern hängen schwarze Holztafeln mit tibetanischen
Schriftzeichen. In der Mitte steht ein kleines Götzenbild, davor
ein Altar, auf welchem zur Zeit unseres Besuches Kerzen brannten;
-- es war eben Gottesdienst. Die Mönche -- wohl sechs- bis acht-
hundert -- sassen in langen Reihen auf niedrigen Bänkchen, kleine
Tische vor sich, und sangen in einförmig tiefem Ton und gemessenem
Rythmus ihre Litanei, an bestimmten Stellen zwei Kieselsteine zu-
sammenschlagend, welche sie, vielleicht um wach zu bleiben, be-
ständig in den Händen hielten. Alle waren in gelbe Gewänder ge-
kleidet und hatten ihre einem grossen Achilleshelm gleichende Kopf-
bedeckung aus gelbem plüschartigem Wollenstoff vor sich auf den
Tischen liegen; nur die zwischen den Reihen herumwandelnden
Vorsteher trugen ein dunkelrothes Gewand über dem gelben, und
den Wollenhelm auf dem glattgeschorenen Haupte. Sie empfingen uns
sehr freundlich und zeigten das milde ruhige Wesen friedlicher, dem
Leben versöhnter Männer ohne Wünsche und Leidenschaften. Der
ernste feierliche Ton des Gottesdienstes wurde hier nicht, wie in
anderen chinesischen Tempeln, durch profane Eindrücke entweiht. 22)

21) S. Ansichten aus Japan, China und Siam. VII.
22) Die Engländer fanden bei späteren Besuchen in diesem Tempel noch zwei grosse
Hallen, die wir nicht sahen. In der einen sitzt ein 72 Fuss hoher weiblicher Budda, in
der anderen der Kriegsgott Kwan-ti, welchem bei jedem von chinesischen Truppen er-
fochtenen Siege der Dank der Regierung in der Zeitung von Pe-kin ausgesprochen wird.
Tempel der Tausend Lamas. XVII.

Die zwischen den Hauptstrassen der Tartarenstadt liegenden
Viertel sind theils von dichtem Häuserlabyrinth, theils von Gärten
und Tempelgründen ausgefüllt. Im Südwesten steht, der Süd-Mauer
der Gelben Stadt gegenüber, eine nach der Unterwerfung von Tur-
kestan
unter Kien-loṅ für die nach Pe-kiṅ geführte Turkmanen-
Colonie erbaute Moschee. 21) Die Strassenfaçade ist arabisch, nur
ihr Dachstuhl chinesisch, und, wie die angrenzenden Wohngebäude
der Turkmanen, in baulichem Verfall. Die Nackommen der Einge-
wanderten, welche eine Handwerker-Innung im Dienste des Hofes
bilden sollen, haben chinesische Tracht und Sprache angenommen,
scheinen aber dem Islam treu geblieben zu sein.

Einer der grössten Tempel ist der des »Ewigen Friedens«
im Nordosten der Tartarenstadt, auch Tempel der tausend Lamas
genannt, zu welchem ein reiches Kloster gehört. Man wandelt
durch sieben stattliche Höfe mit colossalen broncenen Löwen und
Rauchgefässen von erlesener Arbeit. Der Tempel ist ein riesiges
altes Bauwerk ohne jeden Schmuck, im Inneren sehr dunkel; an
den mächtigen Pfeilern hängen schwarze Holztafeln mit tibetanischen
Schriftzeichen. In der Mitte steht ein kleines Götzenbild, davor
ein Altar, auf welchem zur Zeit unseres Besuches Kerzen brannten;
— es war eben Gottesdienst. Die Mönche — wohl sechs- bis acht-
hundert — sassen in langen Reihen auf niedrigen Bänkchen, kleine
Tische vor sich, und sangen in einförmig tiefem Ton und gemessenem
Rythmus ihre Litanei, an bestimmten Stellen zwei Kieselsteine zu-
sammenschlagend, welche sie, vielleicht um wach zu bleiben, be-
ständig in den Händen hielten. Alle waren in gelbe Gewänder ge-
kleidet und hatten ihre einem grossen Achilleshelm gleichende Kopf-
bedeckung aus gelbem plüschartigem Wollenstoff vor sich auf den
Tischen liegen; nur die zwischen den Reihen herumwandelnden
Vorsteher trugen ein dunkelrothes Gewand über dem gelben, und
den Wollenhelm auf dem glattgeschorenen Haupte. Sie empfingen uns
sehr freundlich und zeigten das milde ruhige Wesen friedlicher, dem
Leben versöhnter Männer ohne Wünsche und Leidenschaften. Der
ernste feierliche Ton des Gottesdienstes wurde hier nicht, wie in
anderen chinesischen Tempeln, durch profane Eindrücke entweiht. 22)

21) S. Ansichten aus Japan, China und Siam. VII.
22) Die Engländer fanden bei späteren Besuchen in diesem Tempel noch zwei grosse
Hallen, die wir nicht sahen. In der einen sitzt ein 72 Fuss hoher weiblicher Budda, in
der anderen der Kriegsgott Kwaṅ-ti, welchem bei jedem von chinesischen Truppen er-
fochtenen Siege der Dank der Regierung in der Zeitung von Pe-kiṅ ausgesprochen wird.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0134" n="120"/>
          <fw place="top" type="header">Tempel der Tausend Lamas. XVII.</fw><lb/>
          <p>Die zwischen den Hauptstrassen der <placeName>Tartarenstadt</placeName> liegenden<lb/>
Viertel sind theils von dichtem Häuserlabyrinth, theils von Gärten<lb/>
und Tempelgründen ausgefüllt. Im Südwesten steht, der Süd-Mauer<lb/>
der <placeName>Gelben <choice><sic>Sadt</sic><corr>Stadt</corr></choice></placeName> gegenüber, eine nach der Unterwerfung von <placeName>Tur-<lb/>
kestan</placeName> unter <hi rendition="#k"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/119080648">Kien-lon&#x0307;</persName></hi> für die nach <hi rendition="#k"><placeName>Pe-kin&#x0307;</placeName></hi> geführte Turkmanen-<lb/>
Colonie erbaute Moschee. <note place="foot" n="21)">S. Ansichten aus <placeName>Japan</placeName>, <placeName>China</placeName> und <placeName>Siam</placeName>. VII.</note> Die Strassenfaçade ist arabisch, nur<lb/>
ihr Dachstuhl chinesisch, und, wie die angrenzenden Wohngebäude<lb/>
der Turkmanen, in baulichem Verfall. Die Nackommen der Einge-<lb/>
wanderten, welche eine Handwerker-Innung im Dienste des Hofes<lb/>
bilden sollen, haben chinesische Tracht und Sprache angenommen,<lb/>
scheinen aber dem Islam treu geblieben zu sein.</p><lb/>
          <p>Einer der grössten Tempel ist der des »Ewigen Friedens«<lb/>
im Nordosten der <placeName>Tartarenstadt</placeName>, auch Tempel der tausend Lamas<lb/>
genannt, zu welchem ein reiches Kloster gehört. Man wandelt<lb/>
durch sieben stattliche Höfe mit colossalen broncenen Löwen und<lb/>
Rauchgefässen von erlesener Arbeit. Der Tempel ist ein riesiges<lb/>
altes Bauwerk ohne jeden Schmuck, im Inneren sehr dunkel; an<lb/>
den mächtigen Pfeilern hängen schwarze Holztafeln mit tibetanischen<lb/>
Schriftzeichen. In der Mitte steht ein kleines Götzenbild, davor<lb/>
ein Altar, auf welchem zur Zeit unseres Besuches Kerzen brannten;<lb/>
&#x2014; es war eben Gottesdienst. Die Mönche &#x2014; wohl sechs- bis acht-<lb/>
hundert &#x2014; sassen in langen Reihen auf niedrigen Bänkchen, kleine<lb/>
Tische vor sich, und sangen in einförmig tiefem Ton und gemessenem<lb/>
Rythmus ihre Litanei, an bestimmten Stellen zwei Kieselsteine zu-<lb/>
sammenschlagend, welche sie, vielleicht um wach zu bleiben, be-<lb/>
ständig in den Händen hielten. Alle waren in gelbe Gewänder ge-<lb/>
kleidet und hatten ihre einem grossen Achilleshelm gleichende Kopf-<lb/>
bedeckung aus gelbem plüschartigem Wollenstoff vor sich auf den<lb/>
Tischen liegen; nur die zwischen den Reihen herumwandelnden<lb/>
Vorsteher trugen ein dunkelrothes Gewand über dem gelben, und<lb/>
den Wollenhelm auf dem glattgeschorenen Haupte. Sie empfingen uns<lb/>
sehr freundlich und zeigten das milde ruhige Wesen friedlicher, dem<lb/>
Leben versöhnter Männer ohne Wünsche und Leidenschaften. Der<lb/>
ernste feierliche Ton des Gottesdienstes wurde hier nicht, wie in<lb/>
anderen chinesischen Tempeln, durch profane Eindrücke entweiht. <note place="foot" n="22)">Die Engländer fanden bei späteren Besuchen in diesem Tempel noch zwei grosse<lb/>
Hallen, die wir nicht sahen. In der einen sitzt ein 72 Fuss hoher weiblicher Budda, in<lb/>
der anderen der Kriegsgott <hi rendition="#k">Kwan&#x0307;-ti</hi>, welchem bei jedem von chinesischen Truppen er-<lb/>
fochtenen Siege der Dank der Regierung in der Zeitung von <hi rendition="#k"><placeName>Pe-kin&#x0307;</placeName></hi> ausgesprochen wird.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0134] Tempel der Tausend Lamas. XVII. Die zwischen den Hauptstrassen der Tartarenstadt liegenden Viertel sind theils von dichtem Häuserlabyrinth, theils von Gärten und Tempelgründen ausgefüllt. Im Südwesten steht, der Süd-Mauer der Gelben Stadt gegenüber, eine nach der Unterwerfung von Tur- kestan unter Kien-loṅ für die nach Pe-kiṅ geführte Turkmanen- Colonie erbaute Moschee. 21) Die Strassenfaçade ist arabisch, nur ihr Dachstuhl chinesisch, und, wie die angrenzenden Wohngebäude der Turkmanen, in baulichem Verfall. Die Nackommen der Einge- wanderten, welche eine Handwerker-Innung im Dienste des Hofes bilden sollen, haben chinesische Tracht und Sprache angenommen, scheinen aber dem Islam treu geblieben zu sein. Einer der grössten Tempel ist der des »Ewigen Friedens« im Nordosten der Tartarenstadt, auch Tempel der tausend Lamas genannt, zu welchem ein reiches Kloster gehört. Man wandelt durch sieben stattliche Höfe mit colossalen broncenen Löwen und Rauchgefässen von erlesener Arbeit. Der Tempel ist ein riesiges altes Bauwerk ohne jeden Schmuck, im Inneren sehr dunkel; an den mächtigen Pfeilern hängen schwarze Holztafeln mit tibetanischen Schriftzeichen. In der Mitte steht ein kleines Götzenbild, davor ein Altar, auf welchem zur Zeit unseres Besuches Kerzen brannten; — es war eben Gottesdienst. Die Mönche — wohl sechs- bis acht- hundert — sassen in langen Reihen auf niedrigen Bänkchen, kleine Tische vor sich, und sangen in einförmig tiefem Ton und gemessenem Rythmus ihre Litanei, an bestimmten Stellen zwei Kieselsteine zu- sammenschlagend, welche sie, vielleicht um wach zu bleiben, be- ständig in den Händen hielten. Alle waren in gelbe Gewänder ge- kleidet und hatten ihre einem grossen Achilleshelm gleichende Kopf- bedeckung aus gelbem plüschartigem Wollenstoff vor sich auf den Tischen liegen; nur die zwischen den Reihen herumwandelnden Vorsteher trugen ein dunkelrothes Gewand über dem gelben, und den Wollenhelm auf dem glattgeschorenen Haupte. Sie empfingen uns sehr freundlich und zeigten das milde ruhige Wesen friedlicher, dem Leben versöhnter Männer ohne Wünsche und Leidenschaften. Der ernste feierliche Ton des Gottesdienstes wurde hier nicht, wie in anderen chinesischen Tempeln, durch profane Eindrücke entweiht. 22) 21) S. Ansichten aus Japan, China und Siam. VII. 22) Die Engländer fanden bei späteren Besuchen in diesem Tempel noch zwei grosse Hallen, die wir nicht sahen. In der einen sitzt ein 72 Fuss hoher weiblicher Budda, in der anderen der Kriegsgott Kwaṅ-ti, welchem bei jedem von chinesischen Truppen er- fochtenen Siege der Dank der Regierung in der Zeitung von Pe-kiṅ ausgesprochen wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/134
Zitationshilfe: Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/134>, abgerufen am 15.10.2019.