Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Niederländer.
sonen; sie bezweckten keine Umgestaltung des Systemes, keine Er-
kämpfung von Rechten für die Unterthanen. Und was den Söhnen
des blumigen Reiches niemals eingefallen war, das wollten jetzt die
fremden Barbaren erzwingen! Der Kaiser sollte nicht mehr unum-
schränkter Gebieter sein, und Fremdlinge waren es, die ihm Gesetze
vorschrieben! Das war unerhört und widersinnig!


Die Niederländer, welche zunächst nach den Portugiesen
kamen, hatten wenig Erfolg mit ihren Handelsunternehmungen nach
1624.China, bis von Batavia aus 1624 eine Niederlassung auf der Süd-
westküste von Formosa gegründet wurde. Die dort angelegte
Festung nannte man Zeeland. Das Aufblühen dieser Colonie sahen
die Spanier und Portugiesen mit grossem Neide; sie hatten alle
Versuche der Niederländer, in China Fuss zu fassen, offen und
heimlich hintertrieben, und die chinesische Regierung verbot den-
selben auch jetzt noch den Handelsverkehr. Die Holländer schei-
nen nun aber von Zeeland aus die chinesische Schiffahrt so lange
gestört zu haben, bis man ihnen die gewünschten Zugeständnisse
machte. Dagegen mussten sie die Pescadores-Inseln räumen und
sich auf die Festung Zeeland beschränken, wo sie Verbindungen
mit den Eingeborenen anknüpften und die angrenzenden Landstriche
anbauten. Nach dem Sturze des Min-Hauses flüchteten zahllose
Chinesen in das Ausland; 25,000 Familien sollen sich damals auf
Tae-wan oder Formosa niedergelassen haben. Die Holländer be-
günstigten anfangs die Einwanderung in der Nähe ihrer Colonie; in
der Folge wuchs sie ihnen über den Kopf und förderte wesentlich
ihre Vertreibung von der Insel.

Sonderbarer Weise scheint der Festung Zeeland von den
1654.holländischen Gesandten, welche 1654 von Batavia nach der chine-
sischen Hauptstadt gingen, in ihren Verhandlungen mit den
kaiserlichen Räthen niemals gedacht worden zu sein. Die
Tartaren mögen, damals ganz neu in der Herrschaft, von der Geo-
graphie des Landes wenig gewusst, vielleicht auch nicht geahnt
haben, dass die batavischen Sendboten und die Ansiedler auf For-
mosa
demselben Barbarenstamme angehörten. Jene aber mussten
sich freuen, dem Usurpator gegenüber von der Colonie zu schwei-
gen; denn das frühere Abkommen war noch mit Beamten des Min-
Kaisers geschlossen worden. -- Die Gesandtschaft wurde in Kan-ton

Die Niederländer.
sonen; sie bezweckten keine Umgestaltung des Systemes, keine Er-
kämpfung von Rechten für die Unterthanen. Und was den Söhnen
des blumigen Reiches niemals eingefallen war, das wollten jetzt die
fremden Barbaren erzwingen! Der Kaiser sollte nicht mehr unum-
schränkter Gebieter sein, und Fremdlinge waren es, die ihm Gesetze
vorschrieben! Das war unerhört und widersinnig!


Die Niederländer, welche zunächst nach den Portugiesen
kamen, hatten wenig Erfolg mit ihren Handelsunternehmungen nach
1624.China, bis von Batavia aus 1624 eine Niederlassung auf der Süd-
westküste von Formosa gegründet wurde. Die dort angelegte
Festung nannte man Zeeland. Das Aufblühen dieser Colonie sahen
die Spanier und Portugiesen mit grossem Neide; sie hatten alle
Versuche der Niederländer, in China Fuss zu fassen, offen und
heimlich hintertrieben, und die chinesische Regierung verbot den-
selben auch jetzt noch den Handelsverkehr. Die Holländer schei-
nen nun aber von Zeeland aus die chinesische Schiffahrt so lange
gestört zu haben, bis man ihnen die gewünschten Zugeständnisse
machte. Dagegen mussten sie die Pescadores-Inseln räumen und
sich auf die Festung Zeeland beschränken, wo sie Verbindungen
mit den Eingeborenen anknüpften und die angrenzenden Landstriche
anbauten. Nach dem Sturze des Miṅ-Hauses flüchteten zahllose
Chinesen in das Ausland; 25,000 Familien sollen sich damals auf
Tae-waṅ oder Formosa niedergelassen haben. Die Holländer be-
günstigten anfangs die Einwanderung in der Nähe ihrer Colonie; in
der Folge wuchs sie ihnen über den Kopf und förderte wesentlich
ihre Vertreibung von der Insel.

Sonderbarer Weise scheint der Festung Zeeland von den
1654.holländischen Gesandten, welche 1654 von Batavia nach der chine-
sischen Hauptstadt gingen, in ihren Verhandlungen mit den
kaiserlichen Räthen niemals gedacht worden zu sein. Die
Tartaren mögen, damals ganz neu in der Herrschaft, von der Geo-
graphie des Landes wenig gewusst, vielleicht auch nicht geahnt
haben, dass die batavischen Sendboten und die Ansiedler auf For-
mosa
demselben Barbarenstamme angehörten. Jene aber mussten
sich freuen, dem Usurpator gegenüber von der Colonie zu schwei-
gen; denn das frühere Abkommen war noch mit Beamten des Miṅ-
Kaisers geschlossen worden. — Die Gesandtschaft wurde in Kan-ton

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="22"/><fw place="top" type="header">Die Niederländer.</fw><lb/>
sonen; sie bezweckten keine Umgestaltung des Systemes, keine Er-<lb/>
kämpfung von Rechten für die Unterthanen. Und was den Söhnen<lb/>
des blumigen Reiches niemals eingefallen war, das wollten jetzt die<lb/>
fremden Barbaren erzwingen! Der Kaiser sollte nicht mehr unum-<lb/>
schränkter Gebieter sein, und Fremdlinge waren es, die ihm Gesetze<lb/>
vorschrieben! Das war unerhört und widersinnig!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die Niederländer, welche zunächst nach den Portugiesen<lb/>
kamen, hatten wenig Erfolg mit ihren Handelsunternehmungen nach<lb/><note place="left">1624.</note><placeName>China</placeName>, bis von <placeName>Batavia</placeName> aus 1624 eine Niederlassung auf der Süd-<lb/>
westküste von <placeName>Formosa</placeName> gegründet wurde. Die dort angelegte<lb/>
Festung nannte man <placeName>Zeeland</placeName>. Das Aufblühen dieser Colonie sahen<lb/>
die Spanier und Portugiesen mit grossem Neide; sie hatten alle<lb/>
Versuche der Niederländer, in <placeName>China</placeName> Fuss zu fassen, offen und<lb/>
heimlich hintertrieben, und die chinesische Regierung verbot den-<lb/>
selben auch jetzt noch den Handelsverkehr. Die Holländer schei-<lb/>
nen nun aber von <placeName>Zeeland</placeName> aus die chinesische Schiffahrt so lange<lb/>
gestört zu haben, bis man ihnen die gewünschten Zugeständnisse<lb/>
machte. Dagegen mussten sie die <placeName>Pescadores-Inseln</placeName> räumen und<lb/>
sich auf die Festung <placeName>Zeeland</placeName> beschränken, wo sie Verbindungen<lb/>
mit den Eingeborenen anknüpften und die angrenzenden Landstriche<lb/>
anbauten. Nach dem Sturze des <hi rendition="#k">Min&#x0307;</hi>-Hauses flüchteten zahllose<lb/>
Chinesen in das Ausland; 25,000 Familien sollen sich damals auf<lb/><hi rendition="#k"><placeName>Tae-wan&#x0307;</placeName></hi> oder <placeName>Formosa</placeName> niedergelassen haben. Die Holländer be-<lb/>
günstigten anfangs die Einwanderung in der Nähe ihrer Colonie; in<lb/>
der Folge wuchs sie ihnen über den Kopf und förderte wesentlich<lb/>
ihre Vertreibung von der Insel.</p><lb/>
          <p>Sonderbarer Weise scheint der Festung <placeName>Zeeland</placeName> von den<lb/><note place="left">1654.</note>holländischen Gesandten, welche 1654 von <placeName>Batavia</placeName> nach der chine-<lb/>
sischen Hauptstadt gingen, in ihren Verhandlungen mit den<lb/>
kaiserlichen Räthen niemals gedacht worden zu sein. Die<lb/>
Tartaren mögen, damals ganz neu in der Herrschaft, von der Geo-<lb/>
graphie des Landes wenig gewusst, vielleicht auch nicht geahnt<lb/>
haben, dass die batavischen Sendboten und die Ansiedler auf <placeName>For-<lb/>
mosa</placeName> demselben Barbarenstamme angehörten. Jene aber mussten<lb/>
sich freuen, dem Usurpator gegenüber von der Colonie zu schwei-<lb/>
gen; denn das frühere Abkommen war noch mit Beamten des <hi rendition="#k">Min&#x0307;</hi>-<lb/>
Kaisers geschlossen worden. &#x2014; Die Gesandtschaft wurde in <hi rendition="#k"><placeName>Kan-ton</placeName></hi><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0044] Die Niederländer. sonen; sie bezweckten keine Umgestaltung des Systemes, keine Er- kämpfung von Rechten für die Unterthanen. Und was den Söhnen des blumigen Reiches niemals eingefallen war, das wollten jetzt die fremden Barbaren erzwingen! Der Kaiser sollte nicht mehr unum- schränkter Gebieter sein, und Fremdlinge waren es, die ihm Gesetze vorschrieben! Das war unerhört und widersinnig! Die Niederländer, welche zunächst nach den Portugiesen kamen, hatten wenig Erfolg mit ihren Handelsunternehmungen nach China, bis von Batavia aus 1624 eine Niederlassung auf der Süd- westküste von Formosa gegründet wurde. Die dort angelegte Festung nannte man Zeeland. Das Aufblühen dieser Colonie sahen die Spanier und Portugiesen mit grossem Neide; sie hatten alle Versuche der Niederländer, in China Fuss zu fassen, offen und heimlich hintertrieben, und die chinesische Regierung verbot den- selben auch jetzt noch den Handelsverkehr. Die Holländer schei- nen nun aber von Zeeland aus die chinesische Schiffahrt so lange gestört zu haben, bis man ihnen die gewünschten Zugeständnisse machte. Dagegen mussten sie die Pescadores-Inseln räumen und sich auf die Festung Zeeland beschränken, wo sie Verbindungen mit den Eingeborenen anknüpften und die angrenzenden Landstriche anbauten. Nach dem Sturze des Miṅ-Hauses flüchteten zahllose Chinesen in das Ausland; 25,000 Familien sollen sich damals auf Tae-waṅ oder Formosa niedergelassen haben. Die Holländer be- günstigten anfangs die Einwanderung in der Nähe ihrer Colonie; in der Folge wuchs sie ihnen über den Kopf und förderte wesentlich ihre Vertreibung von der Insel. 1624. Sonderbarer Weise scheint der Festung Zeeland von den holländischen Gesandten, welche 1654 von Batavia nach der chine- sischen Hauptstadt gingen, in ihren Verhandlungen mit den kaiserlichen Räthen niemals gedacht worden zu sein. Die Tartaren mögen, damals ganz neu in der Herrschaft, von der Geo- graphie des Landes wenig gewusst, vielleicht auch nicht geahnt haben, dass die batavischen Sendboten und die Ansiedler auf For- mosa demselben Barbarenstamme angehörten. Jene aber mussten sich freuen, dem Usurpator gegenüber von der Colonie zu schwei- gen; denn das frühere Abkommen war noch mit Beamten des Miṅ- Kaisers geschlossen worden. — Die Gesandtschaft wurde in Kan-ton 1654.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/44
Zitationshilfe: [Berg, Albert]: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Bd. 3. Berlin, 1873, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien03_1873/44>, abgerufen am 23.03.2019.