Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
hat er es soweit gebracht, daß er gar nicht
mehr schamroth wird, wenn er alles wa-
get. Doch es haben seine predigen vor sei-
nen plan, noch einen andern nutzen. Sie
sollen, wie man offenbarlich siehet, zum
theil die stelle einer wiederlegung seiner
gegner, vertreten. Weil er diesen aufrich-
tig unter die augen zu gehen nicht getrauet,
und es selber vor unmöglich halten muß;
so kostet es ihm nicht viel mühe, in seiner
synagog über sie zu triumphiren, da ein
unbedingter gehorsam die regel der warheit
ist. In seinen versamlungen, wo er als
ein prediger auftrit, sind die ohren und
herzen der zuhörer, durch gewisse vorberei-
tungsmittel einer sinnlichen andacht, ganz
unverrükt vor ihn eingenommen. Er hat
sie ohnehin mit dem vorurtheil einer un-
fehlbarkeit geblendet. In diesen umstän-
den wird ihnen alles zum abscheu, was er
als einen satz seiner gegner beschreibet. Sie
halten es ohne anstand vor giftig und vor
höllisch, ehe der Graf noch ausgeredet hat.
Er braucht keinen beweis darzu. Beweis
gnug, wenn man höret, daß es der Graf
haben, oder nicht haben will. Mir sind
wiederum verschiedene solcher predigen zu-

gefer-
)( 2

Vorrede.
hat er es ſoweit gebracht, daß er gar nicht
mehr ſchamroth wird, wenn er alles wa-
get. Doch es haben ſeine predigen vor ſei-
nen plan, noch einen andern nutzen. Sie
ſollen, wie man offenbarlich ſiehet, zum
theil die ſtelle einer wiederlegung ſeiner
gegner, vertreten. Weil er dieſen aufrich-
tig unter die augen zu gehen nicht getrauet,
und es ſelber vor unmoͤglich halten muß;
ſo koſtet es ihm nicht viel muͤhe, in ſeiner
ſynagog uͤber ſie zu triumphiren, da ein
unbedingter gehorſam die regel der warheit
iſt. In ſeinen verſamlungen, wo er als
ein prediger auftrit, ſind die ohren und
herzen der zuhoͤrer, durch gewiſſe vorberei-
tungsmittel einer ſinnlichen andacht, ganz
unverruͤkt vor ihn eingenommen. Er hat
ſie ohnehin mit dem vorurtheil einer un-
fehlbarkeit geblendet. In dieſen umſtaͤn-
den wird ihnen alles zum abſcheu, was er
als einen ſatz ſeiner gegner beſchreibet. Sie
halten es ohne anſtand vor giftig und vor
hoͤlliſch, ehe der Graf noch ausgeredet hat.
Er braucht keinen beweis darzu. Beweis
gnug, wenn man hoͤret, daß es der Graf
haben, oder nicht haben will. Mir ſind
wiederum verſchiedene ſolcher predigen zu-

gefer-
)( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0005"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
hat er es &#x017F;oweit gebracht, daß er gar nicht<lb/>
mehr &#x017F;chamroth wird, wenn er alles wa-<lb/>
get. Doch es haben &#x017F;eine predigen vor &#x017F;ei-<lb/>
nen plan, noch einen andern nutzen. Sie<lb/>
&#x017F;ollen, wie man offenbarlich &#x017F;iehet, zum<lb/>
theil die &#x017F;telle einer wiederlegung &#x017F;einer<lb/>
gegner, vertreten. Weil er die&#x017F;en aufrich-<lb/>
tig unter die augen zu gehen nicht getrauet,<lb/>
und es &#x017F;elber vor unmo&#x0364;glich halten muß;<lb/>
&#x017F;o ko&#x017F;tet es ihm nicht viel mu&#x0364;he, in &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;ynagog u&#x0364;ber &#x017F;ie zu triumphiren, da ein<lb/>
unbedingter gehor&#x017F;am die regel der warheit<lb/>
i&#x017F;t. In &#x017F;einen ver&#x017F;amlungen, wo er als<lb/>
ein prediger auftrit, &#x017F;ind die ohren und<lb/>
herzen der zuho&#x0364;rer, durch gewi&#x017F;&#x017F;e vorberei-<lb/>
tungsmittel einer &#x017F;innlichen andacht, ganz<lb/>
unverru&#x0364;kt vor ihn eingenommen. Er hat<lb/>
&#x017F;ie ohnehin mit dem vorurtheil einer un-<lb/>
fehlbarkeit geblendet. In die&#x017F;en um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den wird ihnen alles zum ab&#x017F;cheu, was er<lb/>
als einen &#x017F;atz &#x017F;einer gegner be&#x017F;chreibet. Sie<lb/>
halten es ohne an&#x017F;tand vor giftig und vor<lb/>
ho&#x0364;lli&#x017F;ch, ehe der Graf noch ausgeredet hat.<lb/>
Er braucht keinen beweis darzu. Beweis<lb/>
gnug, wenn man ho&#x0364;ret, daß es der Graf<lb/>
haben, oder nicht haben will. Mir &#x017F;ind<lb/>
wiederum ver&#x017F;chiedene &#x017F;olcher predigen zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gefer-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Vorrede. hat er es ſoweit gebracht, daß er gar nicht mehr ſchamroth wird, wenn er alles wa- get. Doch es haben ſeine predigen vor ſei- nen plan, noch einen andern nutzen. Sie ſollen, wie man offenbarlich ſiehet, zum theil die ſtelle einer wiederlegung ſeiner gegner, vertreten. Weil er dieſen aufrich- tig unter die augen zu gehen nicht getrauet, und es ſelber vor unmoͤglich halten muß; ſo koſtet es ihm nicht viel muͤhe, in ſeiner ſynagog uͤber ſie zu triumphiren, da ein unbedingter gehorſam die regel der warheit iſt. In ſeinen verſamlungen, wo er als ein prediger auftrit, ſind die ohren und herzen der zuhoͤrer, durch gewiſſe vorberei- tungsmittel einer ſinnlichen andacht, ganz unverruͤkt vor ihn eingenommen. Er hat ſie ohnehin mit dem vorurtheil einer un- fehlbarkeit geblendet. In dieſen umſtaͤn- den wird ihnen alles zum abſcheu, was er als einen ſatz ſeiner gegner beſchreibet. Sie halten es ohne anſtand vor giftig und vor hoͤlliſch, ehe der Graf noch ausgeredet hat. Er braucht keinen beweis darzu. Beweis gnug, wenn man hoͤret, daß es der Graf haben, oder nicht haben will. Mir ſind wiederum verſchiedene ſolcher predigen zu- gefer- )( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/5
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/5>, abgerufen am 15.10.2019.