Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
gen davon. Wann er nun gleichwol zu den Wil-
den
gehet, und daselbst vor seine Sekte werben
will, so möchten seine Boten stutzig werden, und
ihn fragen: wie? wer gibt uns dann erweckte
herzen bei den rohen Indianern? und wer kan sie
erwecket haben, da kein Wort GOttes unter ih-
nen wohnet? Diesen Zweifel zu heben, muß der
Herr Graf ein Mittel erfinden. Und damit er
keinen weitern beweis brauche; so läst es sich mit
dem Heiland machen. Wann dieser zu seinen
Aposteln spricht: Ihr werdet die Kraft des
heiligen Geistes empfangen/ und werdet mei-
ne zeugen seyn bis ans ende der erden
/ so hei-
set das soviel: ihr Herrnhuter werdet von eurem
Meister dem Grafen Zinzendorf, zu solchen völ-
kern gesendet werden, die mein Geist schon hat,
und die nichts weiter als förmelchen bedürfen,
die er euch fürgeschrieben hat. So verwegen,
unverschämt, und arglistig, mißbrauchet dieser
Man den Heiland, wann er seine schädliche grife
nicht anders bei ehren erhalten kan.

§. 35.

Es bedarf diese Schalkheit desto weniger wie-
derlegung, je deutlicher des HErrn Christi wor-
te sind, und je weniger anlaß zu einer solchen ver-
drehung ein nur vernünftiger Mensch darinnen
finden wird. Es lieget 1) nicht eine sylbe von
der Gräfl. träumerey in dieser Verheisung unsers
Erlösers, sondern der Graf hat es aus dem,
was in seinem reich üblich ist, freventlich hinein-
geschoben, und auf des Heilandes credit geschrie-

ben,
C 4

anderer Theil.
gen davon. Wann er nun gleichwol zu den Wil-
den
gehet, und daſelbſt vor ſeine Sekte werben
will, ſo moͤchten ſeine Boten ſtutzig werden, und
ihn fragen: wie? wer gibt uns dann erweckte
herzen bei den rohen Indianern? und wer kan ſie
erwecket haben, da kein Wort GOttes unter ih-
nen wohnet? Dieſen Zweifel zu heben, muß der
Herr Graf ein Mittel erfinden. Und damit er
keinen weitern beweis brauche; ſo laͤſt es ſich mit
dem Heiland machen. Wann dieſer zu ſeinen
Apoſteln ſpricht: Ihr werdet die Kraft des
heiligen Geiſtes empfangen/ und werdet mei-
ne zeugen ſeyn bis ans ende der erden
/ ſo hei-
ſet das ſoviel: ihr Herrnhuter werdet von eurem
Meiſter dem Grafen Zinzendorf, zu ſolchen voͤl-
kern geſendet werden, die mein Geiſt ſchon hat,
und die nichts weiter als foͤrmelchen beduͤrfen,
die er euch fuͤrgeſchrieben hat. So verwegen,
unverſchaͤmt, und argliſtig, mißbrauchet dieſer
Man den Heiland, wann er ſeine ſchaͤdliche grife
nicht anders bei ehren erhalten kan.

§. 35.

Es bedarf dieſe Schalkheit deſto weniger wie-
derlegung, je deutlicher des HErrn Chriſti wor-
te ſind, und je weniger anlaß zu einer ſolchen ver-
drehung ein nur vernuͤnftiger Menſch darinnen
finden wird. Es lieget 1) nicht eine ſylbe von
der Graͤfl. traͤumerey in dieſer Verheiſung unſers
Erloͤſers, ſondern der Graf hat es aus dem,
was in ſeinem reich uͤblich iſt, freventlich hinein-
geſchoben, und auf des Heilandes credit geſchrie-

ben,
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0049" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/>
gen davon. Wann er nun gleichwol zu den <hi rendition="#fr">Wil-<lb/>
den</hi> gehet, und da&#x017F;elb&#x017F;t vor &#x017F;eine Sekte werben<lb/>
will, &#x017F;o mo&#x0364;chten &#x017F;eine Boten &#x017F;tutzig werden, und<lb/>
ihn fragen: wie? wer gibt uns dann erweckte<lb/>
herzen bei den rohen Indianern? und wer kan &#x017F;ie<lb/>
erwecket haben, da kein Wort GOttes unter ih-<lb/>
nen wohnet? Die&#x017F;en Zweifel zu heben, muß der<lb/>
Herr Graf ein Mittel erfinden. Und damit er<lb/>
keinen weitern beweis brauche; &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;t es &#x017F;ich mit<lb/>
dem Heiland machen. Wann die&#x017F;er zu &#x017F;einen<lb/>
Apo&#x017F;teln &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Ihr werdet die Kraft des<lb/>
heiligen Gei&#x017F;tes empfangen/ und werdet mei-<lb/>
ne zeugen &#x017F;eyn bis ans ende der erden</hi>/ &#x017F;o hei-<lb/>
&#x017F;et das &#x017F;oviel: ihr Herrnhuter werdet von eurem<lb/>
Mei&#x017F;ter dem Grafen Zinzendorf, zu &#x017F;olchen vo&#x0364;l-<lb/>
kern ge&#x017F;endet werden, die mein Gei&#x017F;t &#x017F;chon hat,<lb/>
und die nichts weiter als <hi rendition="#fr">fo&#x0364;rmelchen</hi> bedu&#x0364;rfen,<lb/>
die er euch fu&#x0364;rge&#x017F;chrieben hat. So verwegen,<lb/>
unver&#x017F;cha&#x0364;mt, und argli&#x017F;tig, mißbrauchet die&#x017F;er<lb/>
Man den Heiland, wann er &#x017F;eine &#x017F;cha&#x0364;dliche grife<lb/>
nicht anders bei ehren erhalten kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.</head><lb/>
            <p>Es bedarf die&#x017F;e Schalkheit de&#x017F;to weniger wie-<lb/>
derlegung, je deutlicher des HErrn Chri&#x017F;ti wor-<lb/>
te &#x017F;ind, und je weniger anlaß zu einer &#x017F;olchen ver-<lb/>
drehung ein nur vernu&#x0364;nftiger Men&#x017F;ch darinnen<lb/>
finden wird. Es lieget 1) nicht eine &#x017F;ylbe von<lb/>
der Gra&#x0364;fl. tra&#x0364;umerey in die&#x017F;er Verhei&#x017F;ung un&#x017F;ers<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ers, &#x017F;ondern der Graf hat es aus dem,<lb/>
was in &#x017F;einem reich u&#x0364;blich i&#x017F;t, freventlich hinein-<lb/>
ge&#x017F;choben, und auf des Heilandes credit ge&#x017F;chrie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ben,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0049] anderer Theil. gen davon. Wann er nun gleichwol zu den Wil- den gehet, und daſelbſt vor ſeine Sekte werben will, ſo moͤchten ſeine Boten ſtutzig werden, und ihn fragen: wie? wer gibt uns dann erweckte herzen bei den rohen Indianern? und wer kan ſie erwecket haben, da kein Wort GOttes unter ih- nen wohnet? Dieſen Zweifel zu heben, muß der Herr Graf ein Mittel erfinden. Und damit er keinen weitern beweis brauche; ſo laͤſt es ſich mit dem Heiland machen. Wann dieſer zu ſeinen Apoſteln ſpricht: Ihr werdet die Kraft des heiligen Geiſtes empfangen/ und werdet mei- ne zeugen ſeyn bis ans ende der erden/ ſo hei- ſet das ſoviel: ihr Herrnhuter werdet von eurem Meiſter dem Grafen Zinzendorf, zu ſolchen voͤl- kern geſendet werden, die mein Geiſt ſchon hat, und die nichts weiter als foͤrmelchen beduͤrfen, die er euch fuͤrgeſchrieben hat. So verwegen, unverſchaͤmt, und argliſtig, mißbrauchet dieſer Man den Heiland, wann er ſeine ſchaͤdliche grife nicht anders bei ehren erhalten kan. §. 35. Es bedarf dieſe Schalkheit deſto weniger wie- derlegung, je deutlicher des HErrn Chriſti wor- te ſind, und je weniger anlaß zu einer ſolchen ver- drehung ein nur vernuͤnftiger Menſch darinnen finden wird. Es lieget 1) nicht eine ſylbe von der Graͤfl. traͤumerey in dieſer Verheiſung unſers Erloͤſers, ſondern der Graf hat es aus dem, was in ſeinem reich uͤblich iſt, freventlich hinein- geſchoben, und auf des Heilandes credit geſchrie- ben, C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/49
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/49>, abgerufen am 26.05.2019.