Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
te in den mund: da solt ihr (herrnhutische Lam-
mesboten) an seine stelle treten/ und das zeug-
nis/ das der Heil. Geist von meinem Leiden
und Creutz/ und von der einzigen sünde der
welt/ daß sie nicht an mich glaubet/ bei der
welt ablegen will/ das solt ihr in worte fas-
sen/ in förmelchen vortragen/ das solt ihr
nach ihrem verschiedenen begrif/ nach der
mancherley fassung des menschlichen gemüths
an der Leute herz legen/ daß sie sich werden
einbilden/ ihr habt sie überzeugt/ daß sie
werden denken/ ihr habt sie gewonnen für
mich.

§. 34.

Man ist jetzt im stande, die andere schädliche
absicht dieser schwärmerei, leichter zu entdecken.
Nemlich, in dem Plan des Zinzendorfischen ge-
werbes, ist dieses eine hauptmaxime, man müsse
zu Seelen gehen/ die schon erweckt seyen
/ und
die von den Religionsmännern, als Donatisten
und Dienern Mosis/ nicht recht bearbeitet wer-
den könten. Dan den Leuten (*) Erkäntnisse
beizubringen/ das ist nicht sein Plan.
Durch
diese betriegerei hat er manche redliche Seelen,
ihren Lehrern, von welchen sie auf eine göttliche
art erwecket, und zu einer weiteren führung vor-
bereitet worden, arglistig entwendet. Das wis-
sen die Brüder, und zum theil sind sie selber zeu-

gen
(*) Siehe den Ersten Theil, s. 161.

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
te in den mund: da ſolt ihr (herrnhutiſche Lam-
mesboten) an ſeine ſtelle treten/ und das zeug-
nis/ das der Heil. Geiſt von meinem Leiden
und Creutz/ und von der einzigen ſuͤnde der
welt/ daß ſie nicht an mich glaubet/ bei der
welt ablegen will/ das ſolt ihr in worte faſ-
ſen/ in foͤrmelchen vortragen/ das ſolt ihr
nach ihrem verſchiedenen begrif/ nach der
mancherley faſſung des menſchlichen gemuͤths
an der Leute herz legen/ daß ſie ſich werden
einbilden/ ihr habt ſie uͤberzeugt/ daß ſie
werden denken/ ihr habt ſie gewonnen fuͤr
mich.

§. 34.

Man iſt jetzt im ſtande, die andere ſchaͤdliche
abſicht dieſer ſchwaͤrmerei, leichter zu entdecken.
Nemlich, in dem Plan des Zinzendorfiſchen ge-
werbes, iſt dieſes eine hauptmaxime, man muͤſſe
zu Seelen gehen/ die ſchon erweckt ſeyen
/ und
die von den Religionsmaͤnnern, als Donatiſten
und Dienern Moſis/ nicht recht bearbeitet wer-
den koͤnten. Dan den Leuten (*) Erkaͤntniſſe
beizubringen/ das iſt nicht ſein Plan.
Durch
dieſe betriegerei hat er manche redliche Seelen,
ihren Lehrern, von welchen ſie auf eine goͤttliche
art erwecket, und zu einer weiteren fuͤhrung vor-
bereitet worden, argliſtig entwendet. Das wiſ-
ſen die Bruͤder, und zum theil ſind ſie ſelber zeu-

gen
(*) Siehe den Erſten Theil, ſ. 161.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
te in den mund: <hi rendition="#fr">da &#x017F;olt ihr</hi> (herrnhuti&#x017F;che Lam-<lb/>
mesboten) <hi rendition="#fr">an &#x017F;eine &#x017F;telle treten/ und das zeug-<lb/>
nis/ das der Heil. Gei&#x017F;t von meinem Leiden<lb/>
und Creutz/ und von der einzigen &#x017F;u&#x0364;nde der<lb/>
welt/ daß &#x017F;ie nicht an mich glaubet/ bei der<lb/>
welt ablegen will/ das &#x017F;olt ihr in worte fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ in fo&#x0364;rmelchen vortragen/ das &#x017F;olt ihr<lb/>
nach ihrem ver&#x017F;chiedenen begrif/ nach der<lb/>
mancherley fa&#x017F;&#x017F;ung des men&#x017F;chlichen gemu&#x0364;ths<lb/>
an der Leute herz legen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich werden<lb/>
einbilden/ ihr habt &#x017F;ie u&#x0364;berzeugt/ daß &#x017F;ie<lb/>
werden denken/ ihr habt &#x017F;ie gewonnen fu&#x0364;r<lb/>
mich.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 34.</head><lb/>
            <p>Man i&#x017F;t jetzt im &#x017F;tande, die andere &#x017F;cha&#x0364;dliche<lb/>
ab&#x017F;icht die&#x017F;er &#x017F;chwa&#x0364;rmerei, leichter zu entdecken.<lb/>
Nemlich, in dem Plan des Zinzendorfi&#x017F;chen ge-<lb/>
werbes, i&#x017F;t die&#x017F;es eine hauptmaxime, <hi rendition="#fr">man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu Seelen gehen/ die &#x017F;chon erweckt &#x017F;eyen</hi>/ und<lb/>
die von den Religionsma&#x0364;nnern, als <hi rendition="#fr">Donati&#x017F;ten</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Dienern Mo&#x017F;is</hi>/ nicht recht bearbeitet wer-<lb/>
den ko&#x0364;nten. Dan den Leuten <note place="foot" n="(*)">Siehe den Er&#x017F;ten Theil, &#x017F;. 161.</note> <hi rendition="#fr">Erka&#x0364;ntni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
beizubringen/ das i&#x017F;t nicht &#x017F;ein Plan.</hi> Durch<lb/>
die&#x017F;e betriegerei hat er manche redliche Seelen,<lb/>
ihren Lehrern, von welchen &#x017F;ie auf eine go&#x0364;ttliche<lb/>
art erwecket, und zu einer weiteren fu&#x0364;hrung vor-<lb/>
bereitet worden, argli&#x017F;tig entwendet. Das wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die Bru&#x0364;der, und zum theil &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;elber zeu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit te in den mund: da ſolt ihr (herrnhutiſche Lam- mesboten) an ſeine ſtelle treten/ und das zeug- nis/ das der Heil. Geiſt von meinem Leiden und Creutz/ und von der einzigen ſuͤnde der welt/ daß ſie nicht an mich glaubet/ bei der welt ablegen will/ das ſolt ihr in worte faſ- ſen/ in foͤrmelchen vortragen/ das ſolt ihr nach ihrem verſchiedenen begrif/ nach der mancherley faſſung des menſchlichen gemuͤths an der Leute herz legen/ daß ſie ſich werden einbilden/ ihr habt ſie uͤberzeugt/ daß ſie werden denken/ ihr habt ſie gewonnen fuͤr mich. §. 34. Man iſt jetzt im ſtande, die andere ſchaͤdliche abſicht dieſer ſchwaͤrmerei, leichter zu entdecken. Nemlich, in dem Plan des Zinzendorfiſchen ge- werbes, iſt dieſes eine hauptmaxime, man muͤſſe zu Seelen gehen/ die ſchon erweckt ſeyen/ und die von den Religionsmaͤnnern, als Donatiſten und Dienern Moſis/ nicht recht bearbeitet wer- den koͤnten. Dan den Leuten (*) Erkaͤntniſſe beizubringen/ das iſt nicht ſein Plan. Durch dieſe betriegerei hat er manche redliche Seelen, ihren Lehrern, von welchen ſie auf eine goͤttliche art erwecket, und zu einer weiteren fuͤhrung vor- bereitet worden, argliſtig entwendet. Das wiſ- ſen die Bruͤder, und zum theil ſind ſie ſelber zeu- gen (*) Siehe den Erſten Theil, ſ. 161.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/48
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/48>, abgerufen am 18.09.2019.