Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
seine Absicht erfodert, und treibt mit aller Macht
auf das Kehelle! bei den Indianern. Und wann
das gerufen ist, so lehret er sein Gesinde, hier
seye das erfüllet worden, was der Sohn GOt-
tes gewelssaget habe. Da sind die gräfliche Sek-
tenknechte, nach allen Eigenschaften des Lam-
mes Boren.
Diese aufgerafte, blinde, unge-
gründete, aber mit unsäglicher Schwulst aufge-
blehete Schleicher und Müßiggänger, müssen
sodan in ihrem Wahnsinn erhalten und gestärket
werden, damit sie fortfahren sich vor Apostel zu
halten. Darum mahlet er sie ab als solche, die
der Heiland gerade und persönlich vor Augen ge-
habt, als er sagte: Ihr werdet die Kraft des
heiligen Geistes empfangen/ und meine Zeu-
gen seyn.

§. 30.

Doch wieder auf die Sache zu kommen: die
Menschen, an welche das Zeugnis ergehet, sind
ganz nach des Grafen seiner Idee oder Plan ge-
bildet; deswegen muß sie auch der Heiland in
seiner Verheisung just also abgeschildert haben,
wie sie der Graf haben will: obwol der wahre
Heiland nicht ein Wort davon gedenket. Ja er
würde nichts weniger als ein Heiland seyn, wann
er dem heiligen Geist so sichtbarlich, wie ihm der
Graf andichtet, wiedersprochen hätte. Es sol-
len Leute seyn, die der heilige Geist schon
hat.
Was er damit seinen Herrnhutern sagen
wolle, das ist wohl zu mercken. Damit ich ehr-

lich
Herrnhut. II. Th. C

anderer Theil.
ſeine Abſicht erfodert, und treibt mit aller Macht
auf das Kehelle! bei den Indianern. Und wann
das gerufen iſt, ſo lehret er ſein Geſinde, hier
ſeye das erfuͤllet worden, was der Sohn GOt-
tes gewelſſaget habe. Da ſind die graͤfliche Sek-
tenknechte, nach allen Eigenſchaften des Lam-
mes Boren.
Dieſe aufgerafte, blinde, unge-
gruͤndete, aber mit unſaͤglicher Schwulſt aufge-
blehete Schleicher und Muͤßiggaͤnger, muͤſſen
ſodan in ihrem Wahnſinn erhalten und geſtaͤrket
werden, damit ſie fortfahren ſich vor Apoſtel zu
halten. Darum mahlet er ſie ab als ſolche, die
der Heiland gerade und perſoͤnlich vor Augen ge-
habt, als er ſagte: Ihr werdet die Kraft des
heiligen Geiſtes empfangen/ und meine Zeu-
gen ſeyn.

§. 30.

Doch wieder auf die Sache zu kommen: die
Menſchen, an welche das Zeugnis ergehet, ſind
ganz nach des Grafen ſeiner Idee oder Plan ge-
bildet; deswegen muß ſie auch der Heiland in
ſeiner Verheiſung juſt alſo abgeſchildert haben,
wie ſie der Graf haben will: obwol der wahre
Heiland nicht ein Wort davon gedenket. Ja er
wuͤrde nichts weniger als ein Heiland ſeyn, wann
er dem heiligen Geiſt ſo ſichtbarlich, wie ihm der
Graf andichtet, wiederſprochen haͤtte. Es ſol-
len Leute ſeyn, die der heilige Geiſt ſchon
hat.
Was er damit ſeinen Herrnhutern ſagen
wolle, das iſt wohl zu mercken. Damit ich ehr-

lich
Herrnhut. II. Th. C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eine Ab&#x017F;icht erfodert, und treibt mit aller Macht<lb/>
auf das <hi rendition="#fr">Kehelle!</hi> bei den Indianern. Und wann<lb/>
das gerufen i&#x017F;t, &#x017F;o lehret er &#x017F;ein Ge&#x017F;inde, hier<lb/>
&#x017F;eye das erfu&#x0364;llet worden, was der Sohn GOt-<lb/>
tes gewel&#x017F;&#x017F;aget habe. Da &#x017F;ind die gra&#x0364;fliche Sek-<lb/>
tenknechte, nach allen Eigen&#x017F;chaften des <hi rendition="#fr">Lam-<lb/>
mes Boren.</hi> Die&#x017F;e aufgerafte, blinde, unge-<lb/>
gru&#x0364;ndete, aber mit un&#x017F;a&#x0364;glicher Schwul&#x017F;t aufge-<lb/>
blehete Schleicher und Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;odan in ihrem Wahn&#x017F;inn erhalten und ge&#x017F;ta&#x0364;rket<lb/>
werden, damit &#x017F;ie fortfahren &#x017F;ich vor Apo&#x017F;tel zu<lb/>
halten. Darum mahlet er &#x017F;ie ab als &#x017F;olche, die<lb/>
der Heiland gerade und per&#x017F;o&#x0364;nlich vor Augen ge-<lb/>
habt, als er &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Ihr werdet die Kraft des<lb/>
heiligen Gei&#x017F;tes empfangen/ und meine Zeu-<lb/>
gen &#x017F;eyn.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.</head><lb/>
            <p>Doch wieder auf die Sache zu kommen: die<lb/>
Men&#x017F;chen, an welche das Zeugnis ergehet, &#x017F;ind<lb/>
ganz nach des Grafen &#x017F;einer Idee oder Plan ge-<lb/>
bildet; deswegen muß &#x017F;ie auch der Heiland in<lb/>
&#x017F;einer Verhei&#x017F;ung ju&#x017F;t al&#x017F;o abge&#x017F;childert haben,<lb/>
wie &#x017F;ie der Graf haben will: obwol der wahre<lb/>
Heiland nicht ein Wort davon gedenket. Ja er<lb/>
wu&#x0364;rde nichts weniger als ein Heiland &#x017F;eyn, wann<lb/>
er dem heiligen Gei&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ichtbarlich, wie ihm der<lb/>
Graf andichtet, wieder&#x017F;prochen ha&#x0364;tte. Es &#x017F;ol-<lb/>
len Leute &#x017F;eyn, <hi rendition="#fr">die der heilige Gei&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
hat.</hi> Was er damit &#x017F;einen Herrnhutern &#x017F;agen<lb/>
wolle, das i&#x017F;t wohl zu mercken. Damit ich ehr-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Herrnhut.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> C</fw><fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] anderer Theil. ſeine Abſicht erfodert, und treibt mit aller Macht auf das Kehelle! bei den Indianern. Und wann das gerufen iſt, ſo lehret er ſein Geſinde, hier ſeye das erfuͤllet worden, was der Sohn GOt- tes gewelſſaget habe. Da ſind die graͤfliche Sek- tenknechte, nach allen Eigenſchaften des Lam- mes Boren. Dieſe aufgerafte, blinde, unge- gruͤndete, aber mit unſaͤglicher Schwulſt aufge- blehete Schleicher und Muͤßiggaͤnger, muͤſſen ſodan in ihrem Wahnſinn erhalten und geſtaͤrket werden, damit ſie fortfahren ſich vor Apoſtel zu halten. Darum mahlet er ſie ab als ſolche, die der Heiland gerade und perſoͤnlich vor Augen ge- habt, als er ſagte: Ihr werdet die Kraft des heiligen Geiſtes empfangen/ und meine Zeu- gen ſeyn. §. 30. Doch wieder auf die Sache zu kommen: die Menſchen, an welche das Zeugnis ergehet, ſind ganz nach des Grafen ſeiner Idee oder Plan ge- bildet; deswegen muß ſie auch der Heiland in ſeiner Verheiſung juſt alſo abgeſchildert haben, wie ſie der Graf haben will: obwol der wahre Heiland nicht ein Wort davon gedenket. Ja er wuͤrde nichts weniger als ein Heiland ſeyn, wann er dem heiligen Geiſt ſo ſichtbarlich, wie ihm der Graf andichtet, wiederſprochen haͤtte. Es ſol- len Leute ſeyn, die der heilige Geiſt ſchon hat. Was er damit ſeinen Herrnhutern ſagen wolle, das iſt wohl zu mercken. Damit ich ehr- lich Herrnhut. II. Th. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/43
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/43>, abgerufen am 19.05.2019.